Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Wandern 11.10.2012 Lass’ mich über Hügel wandern, sanft und weich bis tief zum Tal, fühlen, wie auf Wellen gleiten, wie sie beben, mal um mal. Lass’ den warmen Wind mich spüren und den Tau am Blütenrand, auf der feuchten Wiesen liegen, tausendfach die Haut verbrannt. Lass’ mich immer wieder steigen, hoch zum Gipfel unterm Dach, wo die wilden Stürme fegen, leg ich mich und werde schwach. Will auch wieder abwärts gleiten, Stück um Stück zum Wiesengrund, wo die weichen Moose wuchern, schlaf ich ein und träume bunt. BlümchenSex 06.09.2013 Ein Blümchen mit ’nem langen Stiel liebt eine andre Schöne, schickt etwas Blütenstaub zu ihr, mit Bienchen’s krümme Beene, sie sind ein prachtvoll Blümchenpaar, ha’m Sex durch Bienchen’s Gaben und Bienchen zeigt’s der ganze Welt mit Honig aus den Waben. Des süßen Honig’s zäher Brei genießen wir mit Wonne, derweil ein zartes Stengelpaar stöhnt schmachtend in der Sonne. Saitenschw(l)ingen 13.08.2013 Begegnet dir vielleicht im Leben mal etwas Schönes, halt es fest, wenn du es liebst, gib’ es nie wieder, was sich nicht zwei Mal finden lässt. Fühlst eine Saite in dir schwingen, rauscht eine Melodie wie Meer, die Töne werden sich verschlingen, das leise Lied gibst du nie her. Wenn eines Tags geleert dein Becher, hast viel erkannt, dein Leben reich, werden die Wellen fernab schwingen, ihr Nachklang singt den Abschied weich. Blutroter Mohn 11.06.2015 Sie lockt mich in ein wogendes Kornfeld hinein, wo die Halme sich wiegen im lauwarmen Wind, dort weiß sie ein Plätzchen voll blutrotem Mohn und die Vöglein betören uns, wenn sie es find. Gebettet auf Halmen, roten Mohn nur im Blick, selbst die Sonne ertastet das Liebesnest kaum, betörende Düfte, Wogen gleiten am Himmel, so werden wir schweben – leider ist’s nur ein Traum.