Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Entdeckungen am Regenstein                                                                                                  01.11.2015 Zwischen   Langenstein,   dem   kleinen   Ort   unterm   Hoppelberg,   und   dem   Städtchen   Blankenburg,   direkt   zu   Füßen   des   Harz gelegen,   ragt   auf   einem   Hügel   graues   kahles   Felsgestein   knapp   300   Meter   aus   den   Baumkronen   heraus.   Es   sind   die   Reste einer   Burg   der   Grafen   von   Regenstein,   von   der   heute   nur   noch   der   felsige   Untergrund   und   einige   dort   hineingeschlagene Räume   zu   sehen   sind.   Bei   schönem   Wetter   macht   es   Spaß,   von   dort   in   die   Landschaft   zu   schauen.   Wenn   der   Wind   weht, herrscht   überall   in   den   Löchern   Durchzug   und   wenn   es   regnet,   ist   es   ziemlich   unangenehm   und   man   muss   beim   Laufen über den felsigen Untergrund sehr aufpassen. Das   weiß   auch   Lily,   die   kleine   Hundedame.   Heute   erkundet   sie   die   alte   Felsruine,   obwohl   es   ein   wenig   regnet.   Sie   will   mit eigenen    Hundeaugen    sehen,    wo    man    vor    Jahrhunderten    im    Fels    gehaust    hat.    Also    besteigt    sie    mit    ihren    kleinen Stummelbeinchen,   immer   der   Hundenase   dem   Straßenverlauf   folgend,   die   Anhöhe,   bis   sie   das   große   Tor   erreicht.   Dahinter beginnt   das   eigentliche   Burggelände   und   Lily   darf      nur   noch   an   der   Leine   geführt   werden.   Das   übernimmt   der   alte   Ritter Rentner,   der   jetzt   in   Halberstadt   zu   Hause   ist.   Gemeinsam   laufen   beide   über   das   weite   Vorgelände   dem   eigentlichen   Felsen entgegen.   Der   befindet   sich   auf   einem   Plateau   und   ragt   trotzig   und   majestätisch   hoch   über   die   Landschaft.   Es   ist   schon sehr   beeindruckend,   den   dunklen   Felsen   mit   seinen   vielen   Löchern   darin,   wie   ein   unwirkliches   Gebilde,   vor   der   Nase   zu haben.   Links   fällt   der   Abhang   ziemlich   steil   nach   unten   in   die   Baumwipfel   und   rechts   säumen   in   den   Fels   gehauene   Nischen den   Weg.   Endlich   auf   dem   Plateau   angekommen,   treten   Hund   und   Herrchen   an   die   Mauer   und   bestaunen   den   Blick   über die   dichten   Wälder,   die   sich   von   der   Ruine   bis   zum   Hoppelberg   bei   Langenstein   erstrecken,   der   sich   aus   dem   nebligen Dunst   abzeichnet.   Mitten   im   Grün   des   Waldes   ist   ein   kleiner   weißer   Flecken   zu   sehen,   die   Sandsteinhöhlen,   die   wie   eine Narbe   aus   der   Ferne   nach   oben   leuchtet.   Um   mehr   zu   sehen,   müsste   man   ein   Fernglas   haben   oder   die   Stelle   im   Wald   zu Fuß besuchen. Doch   zunächst   einmal   tippeln   die   kurzen   Hundebeinchen   auf   dem   Weg,   vorbei   an   den   Kasematten   im   Fels,   die   im   17. Jahrhundert   als   Ställe   genutzt   wurden,   zum   höchsten   Punkt.   Über   das   von   tausenden   Füßen   ausgetretene   Felsgestein   geht es,   stets   am   Geländer   entlang,   nun   zur   eigentlichen   Burganlage.   Die   kleine   Lily   steht   vor   riesigen   Löchern,   durch   die   man   in große   Räume   schauen   kann,   und   sie   geht   durch   einen   langen   Gang,   von   dem   aus   weitere   Räume   abzweigen.   Überall   sind große   Öffnungen,   um   das   Tageslicht   herein   zu   lassen.   Es   muss   hier   ganz   fürchterlich   gezogen   haben,   denke   ich   mir,   und Lily   zieht   ihren   Schwanz   ein,   weil   ihr   das   alles   wahrscheinlich   sehr   unheimlich   vorkommt.   Wo   hat   man   hier   geschlafen   und wie   hat   man   sich   vor   der   Kälte   oder   Feuchtigkeit   geschützt,   frage   ich   mich.   Bei   aller   Romantik   und   bei   allem   Staunen   bin   ich sehr   glücklich,   mein   Bett   zu   Hause   zu   wissen.   Den   Gedanken   muss   Lily   auch   gehabt   haben,   so   wie   sich   mich   ansieht.   Nichts wie raus aus dieser Enge und an die frische Luft! Wir   klettern   auf   den   höchsten   Punkt   der   Anlage.   Trotz   des   trüben   Wetters   öffnet   sich   ein   wundervoller   Blick   weit   über   das Land.   Direkt   zu   unseren   Füßen,   beinahe   wie   ein   Lageplan,   zeichnet   sich   die   ganze   Burganlage   auf   felsigem   Untergrund   ab. Da   ziehe   ich   dann   doch   gedanklich   meinen   Hut   vor   der   Arbeit   all   derer,   die   das   hier   einst   schufen   und   vor   denen,   die   hier oben   lebten.   Es   ist   die   raue   Schönheit,   die   friedliche   und   harmonische   Einheit   von   Natur   und   menschlicher   Leistung,   die jeder   Besucher   hier   oben   bestaunen   kann.   Auch   die   kleine   Lily   schnüffelt   über   die   Reste   von   Mauern   und   Nischen   bis   vor zum   Abgrund,   über   den   sie   mutig   ihre   Hundenase   reckt.   Aus   dem   Fels   heraus   sind   Sträucher   und   Bäume   gewachsen,   die wie   natürlicher   Schmuck   die   bizarre   Schönheit   unterstreichen.   Man   muss   nicht   nach   Mallorca   fliegen,   um   etwas   zu   erleben, oder   nach   Lanzarote,   um   wilde   Natur   zu   bestaunen.   Diesem   Flecken   Erde,   direkt   vor   unserer   Nase,   kann   man   auch   eine Menge Reize abgewinnen (obwohl mir die Tage auf Lanzarote noch immer eine schöne Erinnerung sind).  Lily   nimmt   einen   kräftigen   Schluck   aus   einer   Mulde,   in   der   sich   Regenwasser   gesammelt   hat.   Im   Gras   schnüffelt   sie fremden   Gerüchen   hinterher,   so   wie   wir   Menschen   neugierig   in   unbekannten   Magazinen   blättern.   Lily   liest   Hundezeitung oder   vielleicht   sogar   eine   längst   vergessene   Wegbeschreibung.   Leider   kann   sie   nichts   erzählen,   aber   sie   zieht   den   Ritter Rentner   weiter   über   das   Plateau,   durch   Gänge   und   schmale   Spalten,   von   denen   man   über   die   Landschaft   sehen   kann.   Der Rentner   steigt   schwitzend   über   das   Gestein   und   Lily   blickt   mit   heraushängender   Zunge   von   oben   auf   die   Hundewelt.   Selbst an   einem   trüben   Tag   wie   diesem,   erliegen   wir   beide   der   Faszination   der   Landschaft   zu   Fuße   des   Harz,   um   dem   sich   die Wolken   sammeln   und   die   Sonne   dennoch   ein   Loch   findet.   Sie   zwängt   die   wärmenden   Strahlen   hindurch,   die   wie   lange Finger   die   Landschaft   ertasten.   Wir   haben   versteinerte   Erdgeschichte   unter   unseren   Füßen,   der   kleine   Mensch   und   ein   noch kleinerer   Hund,   und   sind   beide   sehr   glücklich,   einen   Anblick   genießen   zu   dürfen,   den   ein   Caspar   David   Friedrich   mit   Farben auf einer Leinwand verewigt haben könnte. Minuten   später   laufen   Lily   und   Herrchen   wieder   den   Berg   hinunter.   Die   Felsruine   liegt   hinter   und   ein   neues   Ziel   vor   uns. Unten,   wo   die   Straße   aus   dem   Wald   heraus   führt,   wenden   wir   uns   nach   rechts,   wieder   in   den   Wald,   der   sich   weit   zu   Füßen der   Regensteinburg   ausbreitet,   hinein.   Wir   laufen   auf   einem   schmalen   Pfad   und   Lily   rennt   schnell   voraus.   Sie   braucht   keine Leine   mehr,   hier   kann   sie   sich   austoben.   Der   Wolkenhimmel   ist   inzwischen   aufgerissen   und   die   wärmenden   Sonnenstrahlen zwängen   sich   durch   das   Blätterdach   bis   auf   den   Waldboden.   Die   langen   Schatten   der   Bäumen   liegen   über   dem   Wanderweg, der   sich   in   nicht   enden   wollenden   Kurven   und   Biegungen   über   Hügel   und   durch   Senken   schlängelt.   An   einer   Lichtung   steht eine   Bank   „für   Papi“,   auf   der   sich   der   Rentner   in   mir,   mitsamt   der   Lily   im   Arm,   ein   wenig   ausruhen   kann,   ehe   wir   dem   Lauf des   Pfades   weiter   folgen.   Immer   tiefer   in   den   vom   Licht   durchfluteten   Wald   hinein.   Und   dann,   ganz   plötzlich,   hinter   einer Biegung,   öffnet   sich   ein   kleines   Tal,   an   dessen   Ende   eine   felsige   Wand,   mit   zwei   gewaltigen   Wasserrädern   aus   Holz,   empor ragt. Wir haben die Regensteinmühle erreicht. Diese   alte   Anlage   aus   dem   12.   Jahrhundert   wurde   ungefähr   dreihundert   Jahre   als   Mahl-   und   Ölmühle   genutzt.   Dafür   wurde das   Wasser   in   einem   über   zwei   Kilometer   langen   Graben   bis   an   diese   Stelle   im   Wald   transportiert.   Doch   im   Laufe   der folgenden   Jahrhunderte   verfiel   das   Bauwerk   und   wurde   sogar   in   das   Verteidigungssystem   der   Burg   Regenstein   integriert. Heute   sieht   man   von   der   einstigen   Mühle   nur   noch   die   Reste,   die   sich   die   Natur   noch   nicht   zurückerobern   konnte.   Erst   in unseren   Nachwendejahren   fanden   sich   engagierte   Bürger,   die   begannen,   sich   für   die   Historie   der   Mühle   zu   interessieren. Aus   den   Resten   der   beiden   verfallenen   Mühlräder   wurden   zwei   neue   Räder   rekonstruiert,   die   der   Wanderer   an   dieser   Stelle bewundern   kann.   Man   steht   davor   und   bekommt   eine   klitzekleine   Ahnung   davon,   wie   es   hier   vielleicht   einmal   ausgesehen haben   könnte.   Ich   stehe   vor   den   beiden   hölzernen   Zeitzeugen,   die   im   Gestein   verankert   sind,   schließe   meine   Augen   und stelle   mir   vor,   wie   das   Wasser   von   oben   über   den   Fels   auf   die   Räder   und   dann   mit   lautem   Rauschen   hinunter   ins   Tal   fließt. Das   Ganze   erinnert   mich   an   eine   alte   Filmkulisse   und   dennoch   weht   hier   der   Hauch   von   Geschichte   aus   vielen   hundert Jahren,   haben   hier   Menschen   für   ein   kärgliches   Leben   geschuftet.   Bei   aller   Bewunderung   über   die   Schönheit   dieses   stillen Ortes   vergisst   man   gern,   dass   ihn   Menschen   gestaltet   und   genutzt   haben.   Sicher   hatten   sie   auch   einen   Hund   wie   unsere kleine   Lily,   die   sich   hier   aber   für   ganz   andere   Dinge   interessiert.   Sie   hat   Durst   und   nimmt   erst   einmal   einen   kräftigen Schluck aus der Wasserflasche. Ich hätte jetzt nichts gegen ein kühles Bier aus dem Hahn einzuwenden. Am   Felsgestein   vorbei   führt   ein   ganz   schmaler   Stieg   nach   oben.   Gemeinsam   mit   Lily   riskiere   ich   einen   Blick   über   die   beiden Räder,   jeweils   vier   bzw.   fünf   Meter   im   Durchmesser,   und   schaue   den   Lauf   des   kleinen   Tales   hinterher.   Irgendwo   im   Dickicht der   Bäume   verliert   sich   mein   Blick.   Dorthin   ist   einstmals   das   Wasser   abgeflossen.   Wir   entschließen   uns,   dem   Tal   zurück   zu folgen.   Tief   im   Wald,   unterhalb   der   Burg   Regenstein   versteckt,   wartet   noch   ein   weiterer   Ort   darauf,   von   Lily   und   dem Rentner entdeckt zu werden. Wir   folgen   wieder   dem   Pfad,   biegen   aber   nach   einem   reichlichen   Kilometer   nach   unten   ab,   bis   wir   auf   einen   breiten Waldweg   gelangen.   Es   riecht   nach   Pilzen,   aber   am   Wegrand   sind   nur   Fliegenpilze   mit   den   auffällig   roten   Kappen   zu entdecken.   Wir   sind   jetzt   auf   der   hinteren   Seite   und   können   von   unten   hoch   zum   Felsen   von   Regenstein   mit   der   Fahne   auf der   Spitze   sehen.   Der   eben   noch   so   wuchtige   Fels   sieht   von   hier   unten,   verdeckt   durch   die   hohen   Bäume,   beinahe   zierlich klein    aus.    Kaum    zu    glauben,    dass    wir    vor    kurzem    noch    den    Blick    nach    unten    hatten,    dorthin,    wo    wir    jetzt    auf Entdeckungsreise   zu   Fuß   durch   die   Umgebung   von   Regenstein   wandern.   Und   überhaupt   –   Wandern!   Die   kleine   Lily   genießt die   Freiheit,   hier   jeden   Fleck   neu   zu   erschnüffeln   und   ihre   „Hundezeitung“   zu   lesen   und   ich   entdecke   für   mich,   neben meiner   Leidenschaft   für   Rockmusik,   eine   neue   kleine   Liebe   –   die   zur   urbanen   Natur,   die   Menschen   so   lassen,   wie   sie   wächst oder vergeht, ohne dass wir eingreifen, um sie zu verändern. Durch   das   Gewirr   der   Baumstämme   blinkt   ein   heller   Schein,   etwas,   das   anders   ist,   als   dunkler   Wald.   Plötzlich   stehen   wir   vor einer   Waldlichtung,   eine   große   Senke   mitten   im   Wald.   Hier   hätte   man   eine   Lichtung   mit   einer   Wiese   erwarten   können,   doch was   sich   den   Augen   zeigt,   ist   weißer   Sand,   beinahe   so,   wie   ihn   der   Ostseeurlauber   kennt.   Man   läuft   über   weichen   Sand,   am oberen   Waldrand   bricht   eine   hohe   Kante   ab   und   in   der   Wand   öffnen   sich   Löcher   und   Höhlen,   in   die   man   eintreten   kann.   Wir haben   die   Sandsteinhöhlen   am   Regenstein   gefunden.   Über   den   Baumwipfeln   an   der   oberen   Kante   ist   blauer   Himmel   zu sehen   und   ich   erliege   der   Vorstellung,   dahinter,   wie   bei   den   Dünen   am   Ostseestrand,   das   leise   Rauschen   von   Wellen   und Meer zu hören. Hier   im   „Heers“,   wie   das   Waldgebiet   zwischen   Blankenburg   und   Langenstein   heißt,   kann   man   diesen   eher   unbekannten, aber   nicht   weniger   eindrucksvollen   Ort,   finden   und   die   Höhlen   entdecken.   In   die   Sandsteinfelsen   haben   unbekannte   Hände Zeichen   und   Namen   eingraviert,   aber   auch   einige   kleine   „Kunstwerke“   kann   man   an   der   Wand   sehen.   In   einem   kleinen   Loch über   mir   hat   eine   Spinne   ihr   Zuhause   eingerichtet   und   oben   am   Rand,   rennt   die   kleine   Lily   einen   ihrer   wilden   Freuden- Sprints.   Es   ist   still   hier   und   irgendwie   liegt   ein   unbekannter   Zauber   über   dem   Areal.   Die   Höhlen   sind   nicht   sehr   groß   und   die Wände   schwarz   vom   Qualm   der   Feuerstätten,   die   wir   finden.   Wäre   ich   noch   Kind   und   würde   hier   wohnen,   wäre   dies   der Ort,   wo   ich   mich   in   die   weite   Prärie   mit   Lagerfeuer   und   Winnetou   denken   würde.   Die   Fantasie   findet   hier   Möglichkeiten genug,   sich   in   wilden   Gedanken   auszutoben   und   sich   noch   einmal   in   Abenteuer   der   Jugend   zu   stürzen.   Gerade   als   ich   mich mit Old Shatterhand treffen möchte, holt Lily mich mit lautem Gekläffe in die Realität zurück. Sie möchte etwas trinken. Der   Weg   zurück   durch   den   Wald   führt   wieder   an   Plätzen   mit   vielen   Pilzen   vorbei,   deren   Namen   und   Bedeutung   ich   nicht kenne.   Einzig   die   „Fette   Henne“   an   einem   Baumstamm,   dessen   Pilzkörper   wie   ein   Schwamm   aussieht,   ist   mir   bekannt   und ich   weiß,   dass   er   genießbar   ist.   Wir   lassen   diese   eigenartige   Schönheit   an   ihrem   Platz,   dort   ist   sie   besser   aufgehoben,   und folgen   dem   ganzen   Weg   wieder   zurück.   Es   ist   später   Nachmittag,   als   wir   wieder   den   Waldrand   erreichen   und   sich   der   Blick hinüber   zum   Harz   öffnet,   zu   dessen   Füßen   das   kleine   Städtchen   Blankenburg   in   den   Abend   hinein   döst.   Der   steinalte   Fels Regenstein   wacht   weiter   über   das   Umland,   auf   das   man   von   da   oben   schauen   kann   und   dessen   Wälder   ringsum   so   viele Überraschungen    für    kleine    und    große    Beine    zum    Erwandern    und    Entdecken    bereit    halten.    Allmählich    ist    mir    wie angekommen   sein.   Nur   das   Gefühl   von   Heimat   zögert   noch   ein   wenig,   erhält   mich   neugierig   wie   eine   Melodie,   die   ich   aus meiner   Kindheit   kenne:   Unsre   Heimat   sind   auch   all   die   Bäume   im   Wald,   ist   das   Gras   auf   der   Wiese,   ist   das   Korn   auf   dem Feld   …   und   die   Fische   im   Fluss   sind   die   Heimat.   Vielleicht   muss   man   viele   Jahre   gelebt   haben,   um   Heimat   zu   er-leben,   zu erkennen, dass Heimat ein stiller Ort, irgendwo im eigenen Kopf, sein könnte?