Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Die Sonnenfinsternis                                                                                                                    20.03.2015 Heute   ist   für   viele   ein   besonderer   Tag.   Die   Natur   schenkt   uns   eines   ihrer   ewigen   Geheimnisse   –   eine   Sonnenfinsternis.   Die Medien   sind   voll   davon   und   überschlagen   sich   wegen   der   „SoFi“.   Alle   sprechen,   reden   und   schreiben   von   der   „SoFi“.   Ist   das nicht   toll?   Heute   lernen   tausende   junge   Menschen,   dass   es   so   eine   „SoFi“   gibt   und   vielleicht   auch,   wie   sie   entsteht.   Das Wort   „Sonnenfinsternis“   kommt   dabei   nicht   vor   und   so   glauben   tausende   junge   Menschen,   dass   „SoFi“   eben   so   heißt,   wie man   sagt.   Wir   sind   schon   soweit,   dass   wir   die   Sprache   unserer   Kinder   selbst   offiziell   verkürzen   und   wundern   uns   dann   bei der   nächsten   Pisa-Studie,   dass   sie   so   reden   und   natürlich   auch   so   schreiben.   Ganz   nebenbei   werden   dabei   auch   die Denkwege   verkürzt   –   das   Gehirn   schrumpft   –   und   alles   wegen   einer   Sonnenfinsternis   und   weil   man   dieses   lange   Wort   nur schwerlich aussprechen möchte! Ein   herausragendes   Ereignis   war   die   Sonnenfinsternis   vom   11.   August   1999.   Damals   sind   wir   schon   kurz   nach   Mitternacht mit   dem   Auto   nach   Süden   gestartet,   um   das   seltene   Jahrhundertereignis   im   Kernschatten   der   Sonne   zu   erleben,   der   sich von   Stuttgart   nach   München   bewegen   würde.   Genau   in   dieser   Schneise   liegt   Göppingen   und   dort   haben   wir   Freunde,   die uns   eingeladen   hatten.   Wir   kamen   am   frühen   Morgen   dort   an,   haben   gemeinsam   ein   Frühstück   nach   Art   der   Schwaben genommen   und   sind   dann   auf   einen   nahe   gelegenen   Hügel   gefahren,   um   von   dort   alles   gut   beobachten   zu   können.   Ich kann   mich   noch   genau   erinnern,   wie   sich   der   Mond   langsam   vor   die   Sonne   schob   und   es   Stück   für   Stück   duster   wurde.   Als dann   der   Mond   die   Sonne   vollständig   verdeckt   hatte,   wurde   es   in   der   Natur   plötzlich   eigenartig   leise   und   Vögel,   die   man eben   noch   hören   konnte,   waren   plötzlich   stumm   (weil   sie   meinten,   dass   es   Nacht   wird).   Man   konnte   förmlich   spüren,   wie der   Schatten   heran   raste   und   uns   in   eigenartiges   Dunkel   hüllte.   Es   schien   so,   als   hielte   alles   ringsum   für   lange   zwei   Minuten den   Atem   an.   Dieses   Gefühl   habe   ich   von   dort   mitgenommen   und   auch   den   seltenen   Blick   auf   die   total   schwarze   Sonne   mit dem   „Diamantenblitz“   an   der   Seite,   der   uns   trotz   einiger   Wolken   vergönnt   war.   Eine   weitere   und   vor   allem   totale Sonnenfinsternis werde ich nicht erleben, denn die findet hier erst wieder im Jahr 2081 statt. Einen   „Diamantenblitz“   wie   1999      wird   es   heute   nicht   geben,   denn   der   Kernschatten   rast   nur   über   den   Norden   Europas. Dort   soll   aber   das   Wetter   so   mies   sein,   dass   die   dorthin   Gereisten   schlechte   Karten   haben   könnten.   Da   ist   es   klug,   zu   Hause zu bleiben und das 75%-ige Ereignis mit meiner originalen Schutzbrille von 1999 ansehen. Kurz   vor   Blankenburg   schmiegt   sich   eine   Wiese   an   die   Südhänge   der   Hügel.   Ein   guter   Platz,   um   die   Bundesstraße   zu verlassen,   denn   die   Sonnenfinsternis   ist   gegen   10.00   Uhr   bereits   in   vollem   Gang.   Ein   Blick   zur   Sonne,   natürlich   durch   die Spezialbrille,   zeigt,   wie   sich   der   Mond   bereits   zwischen   Erde   und   die   Sonne   geschoben   hat   und   einen   Teil   verdeckt.   Es   wird noch   eine   reichliche   halbe   Stunde   dauern,   bis   gegen   10.45   Uhr   die   maximale   Verdeckung   der   glühenden   Sonnenkugel erreicht   sein   wird.   Das   Wetter   ist,   vom   Dunst   über   dem   Harz   mal   abgesehen,   traumhaft   schön.   Kein   Wölkchen   weit   und breit zu sehen und nur der kühle Wind erinnert in diesen Minuten an das noch junge Frühjahr. Während   die   Prozedur   am   Himmel   abläuft,   ist   davon   hier   eigentlich   nichts   zu   spüren.   Die   Sonne   am   Himmel   leuchtet   grell und   der   Verkehr   auf   der   nahen   Bundesstraße   rollt   unentwegt   weiter.   Da   stehen   wir   auf   dem   Feldweg,   über   den   die   kleine Lily   hin   und   her   flitzt,   und   ein   Radfahrer   fährt   stur   an   uns   vorüber,   als   fände   da   gerade   kein   besonderes   Ereignis   statt.   Ich versuche,   mit   allen   möglichen   Tricks   unser   Zentralgestirn   zu   überlisten,   halte   bunte   Folien   vor   die   Linse,   nur   um   ein halbwegs   brauchbares   Amateurfoto   zustande   zu   bringen.   Die   Welt   tickt   unentwegt   weiter   und   niemanden   stört   es,   dass   da so   ein   kleines   Männchen   zwischen   den   grünen   Wiesen   steht   und   in   den   blauen   Himmel   glotzt,   um   einen   Moment   von   der Sonnenfinsternis zu erhaschen. Gegen   11.00   Uhr   ist   zwar   noch   nicht   alles   vorüber,   aber   Überraschungen   sind   auch   nicht   mehr   zu   erwarten.   Zum   Abschluss des   Vormittags,   und   um   dem   Rentner   in   mir   eine   Freude   zu   bereiten,   bleibt   der   Blechfreund   am   Ortseingang   neben   der Bratwurstbude   mit   dem   Holzkohlegrill   stehen.   Was   gibt   es   Schöneres   auf   dieser   Welt,   als   teilweise   Sonnenfinsternis   mit Bratwurst!   Ob   die   nach   Skandinavien   zur   Sonnenfinsternis   gereisten   das   Ereignis   auch   mit   so   einer   echten   Thüringer Rostbratwurst   abschließen   können,   darf   bezweifelt   werden.   Dies   war   jetzt   meine   dritte   Sonnenfinsternis   nach   1999   und einer,   die   ich   irgendwann   in   den   1960er   Jahren   mit   meinem   Vater   bestaunt   hatte.   Die   nächste   partielle   findet   erst   2026 statt   und   wenn   mir   dann   nichts   Besseres   einfällt,   werde   ich   meine   Schritte   wieder   auf   einen   Feldweg   lenken,   um   noch einmal das Besondere eines solchen Tages zu genießen.