Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Prinzip  - Power-Rock & Bummi-Pop                                                                          April 1977 Als   Jürgen   Matkowitz   1973   die   Uve   Schikora   Combo   verließ,   um   seine   Band   PRINZIP   zu   gründen,   da   schwebte   dem leidenschaftlichen   Gitarristen   möglicherweise   ein   Sound   zwischen   Grand   Funk   Railroad   und   Manfred   Mann’s   Earthband   vor. Knackige    Gitarrenriffs,    große    dichte    Soundgewebe    über    kraftvoll    verspielten    Rhythmen.    Dazu    eine    Stimme,    die charismatisch   die   Botschaften   transportieren   und   den   kompakten   Sound   überragen   würde.   Die   neue   Band,   in   deren Gründungsurkunde   unter   anderem   auch   die   Namen   des   Sängers   Emil   Bogdanow   und   des   Drummers   Hermann   Naehring standen, hielt nur kurz und ohne jemals ein größeres Publikum erreicht zu haben. Gemeinsam    mit    dem    ehemaligen    Schlagzeuger    von    Schikora,    Rainer    Miehatsch    sowie    dem    Bassisten    der    kürzlich aufgelösten   Bürkholz   Formation,   Frank   Czerny,   klappte   der   zweite   Neustart   aber   aus   dem   Stand.   In   der   ersten   Zeit   wurde die   Band   in   den   Wertungssendungen   des   DDR-Rundfunks   sogar   als   Prinizp   II   anmoderiert.   Daraus   wurde   dann   relativ schnell   PRINZIP.   In   jenen   Zeiten   vieler   kunstvoller   Studioproduktionen   sowie   immer   aufwendiger   werdender   Live-Konzerte setzte   PRINZIP   aus   Prinzip   auf   die   schlichte   Ur-Kraft   des   Rock’n’Roll   in   seiner   härteren   Gangart   und   traf   damit   den   Nerv dankbarer    Fans.    Genau    in    jenen    Tagen    gelangte    das    Trio    mit    seinen    beiden    Rundfunkaufnahmen    „Sieben    Meter Seidenband“   und   „Der   große   Star“   zu   großer   Anerkennung   über   die   Grenzen   von   Berlin   hinaus.   Die   Rundfunkaufnahme ihres   Klassikers   „Sieben   Meter   Seidenband“   bescherte   der   DDR-Rockwelt   eine   der   ersten   richtigen   Heavy-Metal-Nummern. Der   Song   knallte   und   krachte,   kam   aber   leider   nur   in   einer   weich   gespülten   Version   auf   die   erste   Langspielplatte „Feuerrock“   (1978).   Das   Original   verschwand   irgendwann   in   den   Archiven.   Ich   hatte   das   Glück,   die   Ur-Version   auf   eine   CD archiviert   zu   bekommen.   Für   die   drei   Musiker   begann   eine   erfolgreiche   Zeit   und   eine   ziemlich   lange   und   wechselvolle   Band- Odyssee,   in   deren   Lauf   Musiker   kamen   und   wieder   gingen.   Miehatsch   verließ   1976   die   Band   und   wurde   durch   Klaus     Scharfschwerdt   von   VULCAN   aus   Berlin   ersetzt.   In   der   knackigen   Trio-Besetzung   Markowitz,   Czerny   &   Scharfschwerdt   hatte ich   PRINZIP   im   April   1977   zu   einem   meiner   ROCK-MIX   -   Konzerte   in   Elsterwerda   auf   „meiner“   Bühne   im   Gesellschaftshaus Elsterwerda. An   jenem   Abend   im   April   gab   es   die   volle   Ladung   Rock’n’Roll,   straight   und   kraftvoll,   von   Gitarre,   Bass   und   Drums   auf   die Ohren.   Die   klassische   Rock-Trio-Besetzung   eben.   Matko’s   Gitarre   ließ   die   Luft   im   Gesellschaftshaus   erzittern.   Kraftvoll ruppige   Riffs   und   knackige   Soli   waren   die   Markenzeichen   des   erfahrenen   Musikers.   Dem   stand      Frank   „Earny“   Czerny   am Bass   sowie   als   Sänger   in   keiner   Weise   nach.   Seine   Stimme   prägte   die   frühen   Prinzip-Songs   und   sein   Spiel   mit   den   vier dicken   Saiten   konnte   auch   schon   mal   ekstatische   Züge   annehmen.   Dann   schnappte   sich   „Earny“   den   Mikrofonständer   und presste   die   Saiten   vom   Bass   gegen   das   Metall,   der   wie   die   Zähne   einer   Feile   darüber   hinweg   kratzte.   Nie   wieder   danach, mit   Ausnahme   beim   Solo   von   John   „Thunderfinger“   Entwistle,   hörte   ich   von   einem   Bass   live   derartige   aggressive   Töne   und Geräusche,   die   einem   krachendes   Inferno   gleich   kamen.   Der   versierte   Rocker   verstand   etwas   von   Posen   und   Show- Einlagen.   Der   kleine   Mann   im   Hintergrund   namens   Klaus,   trommelte   scheinbar   unaufgeregt,   wie   ein   Uhrwerk   aus   Stahl, präzise   und   furztrocken.   Das   passte   ins   Konzept   wie   die   Faust   aufs   Auge.   Auf   dem   Höhepunkt   seiner   solistischen   Einlage   er   hatte   seine   Sticks   in   eine   Lotion   getaucht   –   wirbelten   die   Stöcke   brennend   und   lodernd   durch   die   Luft   und   dann   auf   die Felle, was in jenen Tagen wohl einmalig hierzulande war. Im   Konzert   waren   die   aktuellen   Songs   der   Band   zu   hören:   „Müh’   dich   fort“,   „Der   große   Star“   und   der   Knaller   „Sieben   Meter Seidenband“.   Prinzip   präsentierte   eigene   Versionen   von   „Born   To   Be   Wild“   und   „Magic   Carped   Ride“   von   Steppenwolf,   die Jürgen   Matkowitz   schon   zu   Renft-Zeiten   aus   den   Saiten   der   Gitarre   zupfte.   Hinzu   kamen   Songs   der   Manfred   Mann’s   Earth Band   sowie   von   Grand   Funk   Railroad.   Es   war   der   urbane   Rock,   der   knapp   zwei   Stunden   von   der   Bühne   krachte.   Laut, mitreißend   und   voller   Energie.   Dass   hatte   sich   wohl   auch   bis   zu   den   Puhdys   herumgesprochen,   denn   schon   ein   reichliches Jahr   später   saß   Klaus   Scharfschwerdt   bei   diesem   Orchester   hinter   der   Schießbude.   Nach   dem   Konzert   im   Gesellschaftshaus Elsterwerda stand für uns fest, dieses Trio wollen wir bald wieder auf der Bühne sehen. Vier   Jahre   später   war   es   wieder   Zeit   dafür.   Im   November   1981,   nun   im   größeren   Saal   vom   Kulturhaus   in   Plessa,   stand   die Band   wieder   auf   unserer   Bühne.   Hinter   dem   Schlagzeug   saß   nun   der   bekennende   Stones-Fan   Bernd   Haucke   und   als Sängert   hatte   sich   Matkowitz   Herrn   Ralf   „Bummi“   Bursy   auserkoren.      Aus   dem   knackigen   Trio,   das   einer   härteren Spielweise   zugetan   war,   hatte   sich   über   die   letzten   Jahre   eine   Band   formiertt,   die   letztlich   mit   dem   Frontmann   „Bummi“   den Spagat   zum   weichen   Pop   und   zum   kommerziellen   Erfolg   in   der   DDR   schaffte.   Noch   ein   Jahr   später   stand   Prinzip   dann   ein letztes   Mal   auf   unserer   Bühne   in   Plessa.   Neben   Jürgen   Matkowitz   spielte   Bodo   Huth   den   Bass   und   „Bummi“   tänzelte   im Overall,   von   ihm   Ganzkörperkondom   genannt   und   engen   Leggins,   über   die   Bühne   und   sang   „Wir   reiten   mit   dem   Sturm“. Der   weibliche   Anteil   im   Publikum   war   aus   dem   Häuschen,   mir   als   Veranstalter   klang   es   wie   der   Abgesang   auf   eine erfolgreiche Rock-Band. In   den   zehn   Jahren   zwischen   1978   und   1988   wurden   immerhin   vier   LP’s   veröffentlicht,   während   „Bummi“   sich   entschlossen hatte,   eine   Solo-Karriere   zu   wagen.   Die   letzten   Töne   bei   Prinzip   sang   Michael   Barakowski,   bevor   dann   1990   die   Auflösung folgte    und    der    Bandleader    in    anderen    Inhalten,    mit    Laserstrahlen    seiner    Apollo    Art“,    eine    neue    schöpferische Herausforderung gefunden hatte. Das   Trio-Konzert   von   1977   aber   hat   sich,   wegen   seiner   brachialen   Urgewalt   und   schnörkellosen   Show,   in   meine   Festplatte eingebrannt.   Als   ich   die   Fotos   von   damals   dem   heutigen   Puhdys-Drummer   bei   einem   Fan-Treffen   2011   vor   die   Nase   hielt, war   der   in   seiner   Begeisterung   kaum   zu   bremsen.   Schön,   wenn   man   als   „alter“   Fan   auch   noch   „alte“   Hasen   überraschen kann.   Wir   hatten   eine   verdammt   geile   Zeit,   auch   wenn   das   so   mancher   nicht   mehr   nachvollziehen   kann.   Die   Wahrheit   ist   es trotzdem und keine Minute davon möchte ich missen P.S.:         Das   Leben   geht   manchmal   eigenartige   Wege:   Im   März   2008   saß   ich   in   gemütlicher   Runde   bei   den   Omegafreunden   in Berlin,   als   der   Deutschland-Manager   von   OMEGA   den   Raum   betrat   –   Tibor   Nagy.   Genau   jener   Mann,   der   1977   die   Fäden   für PRINZIP   (später   Silly   und   Jessica)   in   seinen   Händen   hielt   und   alles   koordinierte.   Man   sieht   sich   eben   doch   mindestens   zwei Mal im Leben (oder öfter).   *DANKE Matko für die Erinnerungshilfe: Homepage