Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Ein Besuch bei Frau Schraube(Museum) Halberstadt                                                     12.08.2015 Der   Neu-Halberstädter   bekommt   bei   seiner   amtlichen   Anmeldung   unter   anderem   eine   Freikarte   für   die   städtischen   Museen und   Kultureinrichtungen,   den   Dom   und   Domschatz   sowie   das   John-Cage-Projekt   inbegriffen.   All   denen   habe   ich   meinen Besuch   abgestattet   und   bin   begeistert   sowie   angeregt   wieder   in   die   neue   Wohnung   gegangen.   Auf   der   Freikarte   steht   auch das   Schraube-Museum,   aber   ich   dachte   mir,   Schrauben,   Gewinde   und   dergleichen   sind   eher   nicht   mein   Ding.   Da   gibt   es, zumindest für mich, weitaus interessanteres zu entdecken. Gleich   neben   dem   Schraube-Museum   hat   das   Kultur-Cafè   sein   Domizil.   Die   „Biene“   habe   ich   nach   dem   Konzert   von Driftwood   Holly   kennengelernt,   weil   die   drei   Herren   am   Morgen   danach   ihr   Frühstück   dort   bekommen   haben.   Außerdem   ist es   verlockend,   in   ihren   urgemütlichen   Wänden   einmal   selbst   und   in   Ruhe   Kaffee   zu   trinken.   Dabei   kommt   man   ins   Quasseln und   erfährt,   das   Schraube-Museum   nebenan   wäre   einen   Besuch   wert,   weil   man   dort   einen   Blick   in   eine   andere   Zeit,   in   die Wohnkultur   der   Familie   Schraube   zur   Jahrhundertwende,   erleben   könne.   In   diesen   Räumen   habe   die   letzte   Namensträgerin der   Familie   Schraube,   geboren   im   Jahre   1903,   bis   zu   ihrem   Ableben   im   Jahre   1980,   gelebt   und   alles   wäre   noch   im   Original zu   bewundern.   Also   doch   nichts   mit   Schrauben??   Nein,   keine   Schrauben,   dafür   aber   das   Wohn-   und   Lebensumfeld einheimischer   Kaufleute,   die   ein   florierendes   Wäschegeschäft   und   eine   Blaufärberei   betrieben   haben.   Die   letzten   30   Jahre ihres   Lebens   lebte   Margarete   Schraube   in   den   Räumlichkeiten   allein,   weil   es   ihr   nicht   vergönnt   war,   eine   eigene   Familie   zu haben.  Die   Familie   Schraube   ist   ein   Teil   der   Geschichte   von   Halberstadt.   Der   Eingang   zu   deren   Wohnräumen,   etwas   versteckt   hinter leuchtendem   Grün   auf   dem   Hof,   wird   von   einem   alten   wuchtigen   Fachwerkbau,   einem   Ackerbürgerhaus,   verdeckt.   Von   der Straße   kommend,   geht   der   Gast   durch   einen   Torbogen   und   findet   sich   Momente   später   in   einem   luftigen   Innenhof   wieder, in   dem   die   Zeit   zu   verharren   scheint.   Margarete   Schraube   ist   diesen   Weg   sicher   oft   gegangen,   um   die   Tür   in   der   rechten hinteren   Ecke   zu   erreichen.   Von   hier   führt   eine   steile   Treppe   nach   oben,   wo   sich   ihre   Wohnräume   befinden.   Steht   man   auf der   untersten   Stufe,   meint   man,   die   alte   Dame   müsse   jeden   Augenblick   von   da   herunter   schauen.   Hier   oben   kann   man   sich beinahe so bewegen, als wäre man ihr Gast und könne an einem Teil ihres Lebens noch einmal teilhaben. Zunächst   betrete   ich   eine   geräumige   Küche   und   sehe   Margarete   Schraube   an   einem   Tisch   in   der   Mitte   hantieren.   Um   ihn herum   hat   die   alte   Dame,   sehr   funktional   und   übersichtlich,   die   Einrichtung   gestellt.   Küchenschrank,   Herd,   Wandregal,   eine Kleidertruhe   und   die   Waschutensilien   in   einem   Bottich.   Sicher   sah   es   in   ihrer   Küche   einstmals   anders   aus,   aber   die Küchenmöbel   sind   die   aus   jener   Zeit.   Ein   wenig   beneide   ich   die   alte   Dame.   So   einen   alten   Küchenherd   mit   Ringen   zum Herausnehmen   und   offenem   Feuer   darunter,   so   etwas   würde   sich   der   Hobbykoch   in   mir   auch   wünschen.   Mein   Spieltrieb erwacht   und   der   Romantiker   auch.   Andererseits,   auf   den   großen   Topf   daneben,   der   zum   Einwecken   benutzt   wurde   und   den ich   auch   noch   von   meiner   Mutter   kenne,   würde   ich   verzichten   wollen.   Ebenso   auf   die   kleinen   Hilfsmittel,   die   sich   mir   aus dem   Waschbottich   entgegen   strecken.   Doch   sicher   hat   Margarete   diesen   Fleischwolf   benutzt,   der   auch   in   unserer   Küche Verwendung   finden   würde.   Ich   fühle   mich   wohl   in   dem   von   dunklen   Balken   durchzogenem   Raum,   der   eigentlich   eine Schauküche   ist   und   eine   warme   Wohnatmosphäre   versprüht.   Wenn   ich   wollte,   dürfte   ich   hier   sogar   kochen,   nur   müsste   ich das   vorher   anmelden.   Schulklassen   nutzen   dieses   Angebot   gern,   hier   in   althergebrachter   Weise   sich   am   Kochen   zu versuchen,   und   eventuell   lasse   ich   mich      auch   noch   einmal   dazu   hinreißen.   In   dieser   alten   Küche,   die   viele   Einwohner   der Stadt   auch   mit   Gaben   aus   ihrem   eigenen   Haushalt   bereichert   haben,   gibt   es   selbst   für   Erwachsene   eine   Menge   zu   sehen und zu bestaunen. Viele Erinnerungen an Mutti und Oma inklusive. Über   den   Flur   und   vorbei   an   zwei   Glasvitrinen   führt   mich   Margarete   Schraube   in   ihr   eigenes   Gemach.   Das   ist   sonst   nicht üblich,   aber   hier   darf   jeder   einen   Blick   hinein   werfen.   Alles   befindet   sich   in   dem   Zustand,   wie   ihn   uns   die   Hausdame hinterlassen    hat.    Waschschüssel,    Wasserkrug,    Bett,    Schrank    und    sogar    ihr    Nachtgewand    sowie    weitere    notwendige Hilfsmittel   sind   hier   im   Original   zu   bestaunen.   Selbst   ein   Kinderbettchen   mit   Schaukelfunktion   und   eine   Wärmflasche   aus Metall   fehlen   nicht.   Ein   Hinweis   von   Margarete   lässt   mich   aber   erkennen,   dass   dies   hier   für   die   damaligen   Zeiten   gehobenen Standard   darstellte,   zu   dem   in   gutbürgerlichem   Hause   auch   ein   Dienstmädchen   gehörte.   Dennoch,   tauschen   möchte   ich   auf gar keinen Fall. Hingegen das kleine Wohnzimmer nebenan, würde ich am liebsten der Hausdame abschwatzen. Die   gute   Stube   der   Familie   Schraube   ist   ein   Kleinod,   das   zum   Schwärmen   verleitet.   Ich   steh’   in   der   Tür   und   Margarete hinter   mir   genießt   mein   Staunen.   Von   diesem   geschmack-   und   stillvoll   eingerichteten   Ambiente   bin   ich   überwältigt,   weil   die Einrichtung   und   jedes   kleine   Detail   darin,   trotz   der   vielen   Jahre   auf   eigenartige   Weise   einen   Hauch   Moderne   atmet.   Der große   Kachelofen   in   der   Ecke   strahlt   neben   Wärme   auch   Gemütlichkeit   aus   und   das   Klavier   lockt   geradezu,   ein   paar   Tasten zu   drücken.   Gemütlich   und   bequem   laden   die   Sitzmöbel,   sich   auszuruhen,   doch   Margarete   schüttelt   mit   dem   Kopf.   Der Bezug   ist   so   alt,   dass   niemand   weiß,   ob   er   reißen   würde   und   das   wiederum   wäre   schade.   Also   bewundere   ich   die   vielen Details,   die   mir   viel   eher   als   Rumstehchen   und   Einstäubchen   bekannt   sind.   Doch   gerade   sie   können   uns,   wie   der unscheinbare   Behälter   für   Tinte   und   Streusand,   ein   Nähkästchen   mit   Intarsien   verziert   oder   eine   lange   Pfeife,   viel   über   die Gewohnheiten   der   Familie   und   deren   Tagesablauf   in   jener   Zeit   erzählen.   Mir   zuliebe   öffnet   Margarete   sogar   noch   ihren Bücherschrank   in   der   Ecke   und   gestattet   mir,   einen   neugierigen   Blick   in   die   alte   Literatur   zu   werfen.   Ich   schwanke   zwischen Faszination   und   Bedauern,   zwischen   Schwärmerei   und   nüchternem   Lächeln.   Nicht   nur   bei   den   alten   Bücherschätzen.   Zu groß   sind   die   Unterschiede   zu   dem,   was   unsere   heutige   „gute   Stube“   ausmacht.   Erst   recht,   wenn   ich   mir   das   Wohnzimmer einer    heutigen    Unternehmerfamilie    vorstelle.    Andererseits,    vielleicht    täte    uns    allen    ein    wenig    mehr    Demut    und Zurückhaltung ganz gut. Ganz sicher sogar. Wieder   zurück   auf   dem   langen   Flur   fällt   mir   ein   unscheinbarer   Holzrahmen   an   der   Wand   auf.   Darin   sind   Medaillen   der   Jahre 1926   bis   1931   zu   sehen,   deren   Bedeutung   sich   mir   erst   auf   den   zweiten   Blick   erschließt.   Mit   wenigen   Worten   erläutert   mir Margarete,   dass   sie   sportlich   war,   Schwimmwettkämpfe   bestritt   und   so   ganz   nebenbei   auch   als   eine   der   ersten   Frauen   einen Sprung   vom   Zehn-Meter-Turm   wagte.   Respekt!   Das   hätte   ich   hier   am   allerwenigsten   erwartet.   In   anderen   Holzrahmen,   die ebenfalls   im   Flur   hängen,   sind   die   typischen   Sammelbilder   jener   Zeit   zu   finden,   wie   ich   sie   schon   bei   meiner   Oma   zu   Hause sah. Vom   Flur   aus   betreten   wir   nun   die   eigentliche   Küche   der   Familie   Schraube.   Hier   sind   die   Gegenstände   aus   deren   Haushalt im   Original   zu   sehen:   Küchenherd,   Tisch,   Schrank,   eine   Waschgelegenheit   und   an   der   Wand   eine   Uhr   mit   den   langen   Ketten zum   Aufziehen.   Vor   dem   Fenster   steht   ein   rustikales   Etwas.   Auf   meine   fragenden   Blicke   hin   erklärt   mir   Margarete   stolz,   dass dies   ein   Eisschrank   sei,   zum   Kühlen   von   Lebensmitteln   bestens   geeignet.   Dafür   verwendete   man   einen   Eisblock,   der   das ganze   obere   Fach   ausfüllte.   Ich   staune   über   die   vielen   Behältnisse,   Töpfe   und   Schachteln   auf   den   Regalen   und   erst   recht über   Gegenstände,   deren   Bedeutung   sich   mir   nicht   erschließen   will.   Ein   Gerät   zum   Bohnen   schnippeln   ist   nur   eines   davon. Auf   das   alte   Bolzenbügeleisen   könnte   ich   heute   auch   verzichten.   Die   Küche   macht   auf   mich   den   Eindruck   einer   kleinen Wunderwerkstatt   aus   der   Vergangenheit   und   Margarete   lächelt,   als   ich   ihr   das   sage.   Ein   Blick   aus   dem   Küchenfenster   auf den grünenden Hof holt mich schnell wieder in die Gegenwart zurück. Ganz   am   Ende   des   Flures   befindet   sich   eine   kleine,   unscheinbare   Tür   und   dahinter   ein   Raum,   dessen   Ausmaße   einem kleinen    Saal    gleichkommen.    Im    Türrahmen    stehend,    verweile    ich    einen    Moment,    um    die    imposante    Größe,    ja    die Erhabenheit   dessen   zu   erfassen,   was   mich   hier   erwartet.   Einen   derartigen   Raum   hätte   ich   hier,   am   äußersten   Ende   des Gebäudes,   nicht   erwartet.   Man   sagt,   dies   wäre   vielleicht   auch   die   Erklärung   dafür,   dass   hier   alles,   sogar   bis   zu   der   Tapete, im Original erhalten geblieben ist. Dermaßen   viel   Prunk   und   rustikale   Schönheit   hinter   den   Scheiben   eines   Hinterhofgebäudes   würde   hier   wohl   niemand vermuten.   Margarete   sieht   mein   Staunen,   lächelt   und   erzählt   mir   von   damals.   Ich   stelle   mir   die   Bilder   dazu   vor,   wie   man hier   mit   Gästen,   an   der   reichlich   gedeckten   Tafel   unterm   prunkvollen   Kronleuchter,   dinierte,   in   der   Ecke   neben   dem gusseisernen   Ofen   sitzend   seinen   Wein   trank   oder   wie   Margarete   im   bequemen   Schaukelstuhl   sich   mit   einer   Handarbeit beschäftigte.   Das   alles   fühle   ich   in   einem   Prunkstück   von   Salon   mit   Blick   auf   eine   reichlich   verzierte   Stuckdecke.   Für   einige Minuten   spüre   ich   den   Atem   einer   längst   vergangenen   Epoche,   die   ganz   sicher   ihre   Reize,   aber   auch   Schattenseiten   hatte. Erst   recht,   wenn   man   einfacher   Einwohner,   Bauer   oder   gar   Tagelöhner   war.   Da   bleibe   ich   doch   lieber   der   ich   bin,   wo   ich   bin und wie ich lebe. Margarete sage ich lieber nichts von solchen Gedanken. Margarete   führt   mich   den   Flur   wieder   zurück   bis   zur   Treppe.   Sie   erzählt,   dass   sie   bereits   zu   Lebzeiten   entschieden   hatte,   ihr gesamtes    Erbe,    da    keine    Nachkommen    mehr    lebten,    der    Stadt    Halberstadt    zu    übereignen    und    damit    zukünftigen Generationen.   Eine   großzügige   Entscheidung   mit   sehr   viel   Weitsicht   in   die   Zukunft,   mit   viel   Herzblut   und   Vertrauen   in   ihre Stadtväter   der   ausgehenden   1970er   Jahre.   Für   diese   visionäre   Geste   hat   sie   bis   heute   die   Achtung   der   Halberstädter   und auch   ich   verbeuge   mich   nun   vor   der   Hausherrin.   Allerdings   eher   symbolisch,   denn   die   sachkundige   Dame   mir   zur   Seite   ist natürlich   nicht   Margarete   Schraube   in   Person,   sondern   Sylvia   Fricke   vom   Schraube-Museum.   Bei   ihr,   die   mir   die   sachkundige Begleiterin   durch   die   Wohnwelt   von   Familie   Schraube   war   und   mich   gern   gewähren   ließ,   möchte   ich   mich   bedanken.   Den Gang   durch   den   Torbogen,   über   den   Innenhof   bis   zum   Eingang   des   Schraube-Museums   empfehle   ich   jedem,   der   Zeit   in Halberstadt verbringen möchte. Es lohnt sich!