Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Venustransit 2012                                                                                                                         06.06.2012 In   den   vergangenen   Tagen   war   es   arschkalt   geworden.   Die   Säule   des   Thermometers   hatte   sich   in   Stundenbruchteilen kopfüber   von   Bullenhitze   auf   ungemütlich   kalt   in   die   Tiefe   gestürzt   und   der   Regen   hatte   sein   übriges   getan.   Sonne   am Himmel    –    Fehlanzeige.    In    diese    Stimmung    hinein    lese    ich    die    Nachricht,    dass    am    Mittwochmorgen    ein    seltenes Himmelsschauspiel stattfinden wird. - Mich   hat   schon   als   kleiner   Junge   interessiert,   was   da   oben   alles   passiert.   Schuld   daran   ist   wieder   mal   mein   Vater,   der   sich unter   anderem   für   Astronomie   begeisterte   und   deshalb   seinem   ersten   Sohn   in   zweiter   Ehe   Bruno,   nach   dem   Astronomen Bruno   Bürgel,   als   zweiten   Vornamen   verpasste.   Wir   hatten   schon   in   den   1950-er   Jahren   ein   kleines   Fernrohr   zu   Hause   und jemand   hatte   meinem   Vater   (mit   Schuhcreme!)   ein   Bild   vom   Saturn   gemalt.   Als   1956   der   erste   Sputnik   um   die   Erde kreiste,   hat   er   mich   regelrecht   verrückt   gemacht,   was   zur   Folge   hatte,   dass   ich   später   all   seine   vielen   Fantasie-   und Zukunftsromane und Erzählungen las; von „Signale vom Mond“ bis „Das Geheimnis der Phaetonen“. Er   wollte   gern   die   totale   Sonnefinsternis   über   Deutschland   erleben,   doch   ich   bin   am   11.   August   1999   mit   meiner   Familie und ohne ihn nach Göppingen gefahren, um im Kernschatten zu sein. Mein Vater war schon 1991 an Krebs gestorben. Daran   dachte   ich,   als   ich   heute   früh   ganz   zeitig   aufgestanden   bin,   um   noch   vor   6.°°   Uhr   einen   Blick   auf   die   frühe   Sonne   zu werfen.   In   der   Aufregung   hab   ich   leider   die   Brille   von   1999   nicht   gefunden,   aber   das   hätte   mir   auch   nichts   genutzt.   Oben auf   dem   Dach   des   Hauses   angekommen,   stand   die   morgendliche   Sonne   schon   über   den   Häusern   und   strahlte   gleißend   hell durch   die   Bäume   hindurch,   die   mir   einen   freien   Blick   verwehrten.   Keine   einzige   Wolke   am   Himmel,   so   als   hätte   es   dieses Mistwetter   der   letzten   Tage   nicht   gegeben.   Mein   alter   Herr   wäre   heute   95   und   wahrscheinlich   nicht   mehr   die   senkrechte Stahlleiter   hinauf   gekrochen.   Da   stand   ich   also   gegen   6.°°   Uhr   da   oben   allein   und   glotzte   die   Sonne   an.   Mein   Nachbar   hat wahrscheinlich   gedacht,   ich   bin   scharf   auf   einen   Blick   in   sein   Wohn-   oder   Schlafzimmer   und   die   paar   anderen,   die   mich vielleicht   gesehen   haben,   denken   sich   ohnehin   schon   lange   ihren   Teil,   wenn   sie   mich   sehen:   Okay,   jetzt   klettert   der   also auch noch frühmorgens auf das Dach hinauf! Ich   hab’   mir   vorgestellt,   was   sich   da   gerade   in   der   leeren   Weite   zwischen   Sonne   und   Erde   abspielt.   Wie   die   Venus   „nah“   an der   Sonne   vorüber   zieht   und   dabei   die   Erde   in   ihrer   Umlaufbahn   überholt   und   den   gleichen   Vorgang   erst   wieder   in   105 Jahren schaffen wird. Da wäre ich dann 167 Jahre alt und mindestens blind. Vielleicht   gibt   es   da   irgendwo   zwischen   unserer   Milchstraße   und   dem   Andromedanebel,   die   beide   in   reichlich   4   Milliarden (!)   Jahren   ineinander   kollidieren   werden,   eine   Zivilisation,   die   weiter   mit   ihrer   Moral   und   ihren   Idealen   gekommen   ist,   als wir   es   wahrscheinlich   schaffen   werden.   Es   wäre   schön   zu   wissen,   dass   Intelligenz   ausschließlich   dem   Leben   und   dem Fortschritt   dienen   kann   und   sich   und   seine   Lebensumwelt   nicht   zerstören   muss,   um   sich   an   ihrer   Machtgeilheit   zu ergötzen.   Dort   würde   ich   gern   noch   einmal   leben   wollen   und   dann   zusehen,   wie   irgendwann   die   liebe   Sonne,   dann   als roter   Riese,   die   kleine   schöne   Erde   mit   ihren   machtwütigen   Menschen   aufsaugen   und   verbrennen   wird.   Es   wäre   schön, wenn   Leben   irgendwo   überleben   würde   und   die   Sonne   jeden   Morgen   über   friedliebenden   Menschen   in   den   Himmel aufsteigen könnte.  Ich   war   mopsmunter   heute   morgen   auf   dem   Dach,   aber   für   ein   paar   Sekunden   ist   mir   diese   Idee,   und   die   Vision   davon, durch   den   Kopf   geschossen,   denn   alles   sah   so   früh   noch   so   friedlich   und   unschuldig   aus,   ehe   ich   die   Leiter   wieder   hinab steigen   und   die   Zeitung   aus   dem   Briefkasten   nehmen   würde,   um   darin   den   nächsten   Irrsinn   dieser   Welt   lesen   zu   müssen. Aus der Traum!