Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Reform - die legendären „Twin-Guitars“ der DDR  -  live 1978                               31.05.1978 Manche   Dinge   macht   man   nicht,   die   passieren   einem   einfach   so,   ohne   dass   man   sie   wirklich   will.   Hinterher   merkst   Du   dann, das   war   genau   das   richtige   Ding   zur   rechten   Zeit.   Die   Vorhersehung   hätte   das   Missgeschick,   aus   dem   alles   entstand,   auch nicht   besser   hinbekommen.   Mir   ist   so   ein   „Missgeschick“   am   31.   Mai   1978   passiert.   Schon   einige   Tage   vorher   war   mir mulmig    zumute,    weil    ich    keine    Vorstellung    davon    hatte,    wie    die    Technik    der    STERN    COMBO    MEISSEN,    die        im Gesellschaftshaus   Elsterwerda   ein   Konzert   geben   sollte,   in   dem   alten   Haus   und   vor   allem   auf   der   Bühne,   untergebracht werden könnte. Immerhin sollte im Saal ein quadrophones Soundbild entstehen. In   diese   Überlegungen   hinein   platzte   kurz   vor   dem   Konzerttermin   ein   Anruf   von   Detlef   Seidel,   der   war   schon   damals Manager   der   Sterne,   mit   der   Nachricht,   dass   die   STERN   COMBO   MEISSEN   wegen   einer   Auslandsverpflichtung   leider   nicht kommen könne und dass REFORM diesen Termin wahrnehmen würde. Na   Klasse!   Die   gedruckten   (!)   Eintrittskarten   waren   alle   verkauft   und   wir   hatten   keine   Chance   mehr,   irgend   etwas   zu ändern.   Also   ließen   wir   die   nächsten   Tage,   und   das   Konzert   mit   REFORM,   einfach   auf   uns   zu   kommen.   Natürlich   war   uns sofort   klar,   dass   diese   Band   nicht   einfach   so   ein   Ersatz   darstellte   und   in   unserer   Planung   war   REFORM   sowieso   eine   feste Größe.   Letztlich   überwog   die   Freude   auf   ein   Konzert,   das   wir   ohnehin   hätten   machen   wollen   und   wir   waren   irgendwo   auch froh, kein technisches Problem mehr zu haben. Nach   der   FUSION-Tour   der   STERN   COMBO   und   KLOSTERBRÜDER   1975   rotierte   in   beiden   Bands   das   Musikantenkarussell. Den   Klosterbrüdern   blieb   nur   eine   Neuorientierung,   in   dessen   Zuge   sich   Jörg   „Matze“   Blankenburg   entschloß,   sein   eigenes Projekt   zu   starten.   Ihm   schwebte   mit   der   neuen   Band   ein   Sound   irgendwo   zwischen   Gentle   Giant,   Genesis   und   Wishbone Ash,   basierend   auf   zwei   gleichwertigen   Leadgitarren,   vor.   Als   „Gitarristen-Zwilling“   konnte   er   Werner   „Der   Lange“   Kunze gewinnen,    der    die    STERN    COMBO    MEISSEN    wegen    deren    Neuausrichtung    auf    die    Tasten    verlassen    musste.    Die Musikerkollegen   Peter   Piele   an   den   Drums   sowie   Mike   Demnitz,   der   „Bass-Bomber“,   schufen   das   rhythmische   Fundament der neuen Band. Die   rauchige   Stimme   des   Sängers   Frank   Schönfeld   sowie   sein   Hang   zu   theatralen   Akzenten   schienen   für   dieses   Konzept besonders   geeignet,   doch   erst,   als   Stefan   Trepte,   von   ELECTRA   kommend,   das   Mikrofon   bei   LIFT   stehen   ließ   und   zu REFORM   wechselte,   prägte   sich   zunehmend   ein   eigenes   Klangbild   mit   deutscher   Rocklyrik   heraus.   Die   Band   befand   sich   im Zenit   und   mit   Trepte   hatte   sie   den   zu   jener   Zeit   wohl   besten   Rock-Shouter   des   Landes   in   ihrer   Mitte,   der   von   LIFT   seinen schöpferischen   Drang,   Neues   auszuprobieren,   mitbrachte.   Er   war   das   optische   Aushängeschild   und   auch   die   Verkörperung von   Rock’n’Roll   in   Person.   Entsprechend   stürmisch   und   brachial   konnte   die   Band   in   Konzerten   wirken   und   genau   dieser   Ruf und das Bandmotto „Wir setzen eine neue Norm – REFORM“ ließen die Fans in die Konzerte strömen. Nicht   zu   unrecht,   denn   die   Band   verausgabte   sich   meist   von   Beginn   an.   Am   Piano   sitzend   sang   STEFAN   TREPTE   seine Balladen   wie   „Nebel“   oder   „Ich   suche   dich“   und   nahm   jeden   mit   auf   eine   Reise   der   Emotionen,   der   sich   auf   seinen,   auch   in leisen   Tönen,   ausdrucksstarken   Gesang,   einließ.   Am   Mikrofon   stehend   donnerte   er   dann   sein   „Hey,   Schwester   küß’   mich“ und   dieses   „gut,   gut,   gut“   in   den   Saal.   Dabei   agierte   er   mit   dem   Mikro-Ständer   so,   dass   man   auch   sehen   konnte,   wie   er   das meinte. Die   beiden   Gitarren   vom   „Langen“   und   „Matze“   in   hinteren   Bereich   der   Bühne   nahmen   dieses   Spiel   auf,   führten   es   solistisch weiter,   um   letztendlich   in   einem   furiosen   gemeinsamen   Miteinander   einen   exzellenten   Höhepunkt   zu   setzen.   Ich   habe seither   nie   wieder   zwei   deutsche   Gitarren   so   harmonisch   und   aus   einem   Guss,   auch   schwierige   und   außergewöhnliche   Läufe spielend,   live   erlebt.   Der   lebendige   Vergleich   zum   Vorbild   WISHBONE   ASH   war   mir   damals   leider   nicht   vergönnt.   Dafür durfte   ich   erleben,   wie   REFORM   das   legendäre   „F*U*B*B“   mit   der   markanten   Bassfigur   von   eben   dieser   Band   auf   die   Bühne gezaubert   hat.   Wahrscheinlich   war   es   sogar   ein   Lieblingsstück   von   MIKE   DEMNITZ,   der   seinen   Bass   dabei   regelrecht traktieren   und   attackieren   konnte,   um   sich   dann   meist   in   ein   großartiges   Solo   zu   steigern.   Die   Nummer   mit   dem   Bierglas wird den meisten aus jenen Tagen sicher noch in Erinnerung sein. Die   70er   Jahre   waren   die   Zeit   der   überlangen   Rock-Werke.   „Feuerball“   von   WERNER   KUNZE   ist   so   ein   Stück,   das   sich   über gut   10   Minuten   erstreckt,   lange   Spannungsbögen   aufbaut   und   auf   diese   Weise   auch   die   Klasse   einer   Band   wie   REFORM demonstrieren konnte. Es lebt von der Dramaturgie der Zwillingsgitarren und den gefühlvoll weichen Keyboardkaskaden. Kein   Konzert   ging   ohne   die   Reminiszenz   an   Genesis   über   die   Bühne.   Kaum   ein   Song   der   Engländer   komprimiert   deren Anliegen   so   intensiv   wie   „Musical   Box“   und   REFORM   wurde   diesem   Anliegen   souverän   gerecht.   STEFAN   TREPTE   erzählte   die surrealistische   Fabel,   als   wäre   sie   seine   eigene   Kreation   wie   etwa   das   spätere   „Löwenzahn“,   das   er   in   ebenso   intensiver   Art zu   gestalten   vermochte.   Die   Fans   verstanden   die   Botschaft   wohl,   die   zwischen   den   Zeilen   versteckt   ist.   Die   Musik   zu erleben,   war   eine   Seite   der   Begeisterung,   sich   mit   den   Inhalten   und   Aussagen   zu   identifizieren   eine   andere,   beinahe   noch wichtigere. Nach   dem   Konzert   saßen   wir   noch   gemeinsam   auf   der   alten   schwarzen   Ledercouch   und   den   Sesseln   in   der   Garberobe   hinter der   Bühne   zusammen.   Es   waren   Momente   und   Eindrücke,   die   ich   bis   heute,   aus   welchem   Grund   auch   immer,   nicht vergessen   kann.   Sogar   das   gute   alte   Watzdorfer   kann   ich   noch   schmecken,   wenn   die   Erinnerungen   kommen.   Schade   nur, dass   vieles   oft   unbewusst   und   spontan   geschah,   aber   vielleicht   lag   gerade   darin   der   eigentliche   Reiz,   sich   nicht   über   alles Gedanken zu machen. In   der   Besetzung   BLANKENBURG,   KUNZE,   TREPTE,   DEMNITZ   &   PIELE   repräsentierte   REFORM   für   einige   Zeit   das   Maximum des   Möglichen,   sowohl   textlich   als   auch   musikalisch,   in   den   engen   Grenzen   „kulturpolitischer“   Vorgaben.   Trepte   verstand REFORM   als   seine   Heimat   und   so   brachte   er   sich   auch   ein.   Auf   der   Bühne   blühte   er   auf,   wirkte   explosiv,   wild,   lasziv   und   für die   weiblichen   Fans   sicher   auch   sexy.   Wie   so   manche   andere   Ikone   jener   Jahre   in   der   DDR   lebte   er   das   auch   aus.   Er   ist sicher   auch   bis   heute   einer   der   wenigen,   die   es   verstehen,   eigene   Emotionen   und   Befindlichkeiten   in   die   Sprache   aller   zu übersetzen und auf der Bühne lebendig werden zu lassen. Gruppen   wie   REFORM   sind   Geschichte   und   Musikern   wie   FRANK   SCHÖNFELD   gelang   nie   der   „ganz   große   Wurf“.   Vergessen aber   sind   weder   die   Bands,   noch   die   Musiker   und   schon   gar   nicht   deren   Musik.   Auch   wenn   die   Tondokumente   jener   Jahre überschaubar   und   so   manche   Raritäten   irgendwo   verschwunden   sind,   viele   haben   diese   Zeit   aktiv   gelebt   wie   ich   und können bzw. wollen sich erinnern, um nacherlebbar zu machen, woher dieses Phänomen „Ostrock“ gekrochen kommt.          mit Werner Kunze beim 60. Geburtstag von Reinhard Fißler in Berlin Der   Zufall   wollte   es,   dass   ich   gemeinsam   mit   WERNER   KUNZE   1969   einige   Monate   in   einem   Berliner   NVA-Regiment verbringen   musste.   Wir   sprachen   oft   über   unsere   Musik,   ich   sah   ihn   später   bei   Konzerten   und   hab’   durch   den   REFORM- Abend   mit   ihm   und   der   Band   ein   paar   unvergessliche   Stunden   erleben   dürfen.   Im   Februar   2009   trafen   wir   uns   bei   einem runden   Musikergeburtstag   in   Berlin   Grünau   wieder.   Da   lagen   mehr   als   30   Jahre   zwischen   all   dem   und   dennoch   war   alles plötzlich   wieder   lebendig.   Gleiches   durfte   ich   bei   45   Jahre   STERN   COMBO   MEISSEN   erleben,   als   ich   „Matze“   die   Fotos zeigte,   die   damals   bei   REFORM   entstanden.   Plötzlich   sind   all   die   Jahre   einfach   unwichtig.   Was   zählt,   ist   das   gemeinsam Erlebte    und    die    gleiche    Art    der    Rückbesinnung,    ohne    Wehmut    aber    mit    Freude    und    Dankbarkeit,    diese    wilde    und unwiederbringliche   Zeit   gemeinsam   erlebt   und   gelebt   zu   haben.   Ich   denke,   schöneres   kann   einem   Musiker   und   einem Musikliebhaber nicht geschehen.