Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
September Eleventh 2015                                                                                                          11.09.2015 Wieder   einmal   ist   11.   September   und   wieder   geistern   Bildern   von   zwei   Türmen   in   New   York   durch   die   Medien.   Zwei   Türme, die   es   nicht   mehr   gibt.   Zwei   Türme   auch,   in   deren   Trümmern   und   Schutt   viele   tausend   Menschen   ihr   Leben   lassen   mussten. Und   wieder   wird   auch   die   weltweite   Gefahr   von   Terror   beschworen   werden,   dass   man   etwas   dagegen   tun   müsse   und   der Blick geht nach Osten … ….   Iran,   Irak,   Syrien,   Afghanistan,   Lybien,   Libanon   und   ich   frage   mich   zum   x-ten   Male,   warum   die   Welt   so   schnell   vergisst, vergessen   gemacht   wird.   Wieso,   darf   man   fragen,   schützen   die   Amerikaner   eigentlich   dort   ihre   Grenzen?   Wieso   müssen   die Interessen   der   USA   genau   dort   gesichert   werden?   Wieso   ist   dort   noch   immer   haufenweise   US-Militär   präsent,   schippern   die Amis   mit   Kriegsschiffen   über   das   Schwarze   und   das   Mittelmeer,   tausende   von   Seemeilen   von   ihren   heimischen   Küsten entfernt? Und wer, in Gottes Namen, hat eigentlich die Taliban und den IS so stark gemacht? Es   waren   die   gleichen   Leute,   die   heute   dem   großen   Flüchtlingsstrom   aus   diesen   Ländern   macht-   und   sprachlos   gegenüber stehen    und    die    politische    Einheit    von    Europa,    die    es    weder    sozial    und    gleich    gar    nicht    ökonomisch    wirklich    gibt, heraufbeschwören.   Das   Verwaltungsmonstrum   Europa   bröckelt   in   seine   politischen   Machtbestandteile   auseinander.   Jeder kocht   sein   eigenes   Machtsüppchen.   Ich   höre   noch   ihre   Rede   nach   1989:   Es   werde   keine   Osterweiterung   der   NATO   geben. Eine satte Lüge! Nun empören sie sich, dass ausgerechnet Russland darauf gleichwertig reagiert. Was für eine Farce! Und   diese   Leute   wundern   sich   wirklich,   dass   tausende   Menschen   die   Schnauze   vom   Morden,   Sterben,   Vergewaltigen   und Zerstören   voll   haben,   dass   sie   nur   leben   möchten.   Mit   dem   gleichen   Aufwand   an   Geld   und   Strategie,   mit   denen   sie, gemeinsam   mit   den   USA,   Krieg   gegen   Völker   führten   und   führen,   hätten   sie   den   Menschen   Hoffnung,   Arbeit   und   Leben geben   können.   Allerdings   hätten   sie   dafür   auf   Profit,   Macht,   Einfluss,   Öl   und   letztlich   auch   auf   Dividende   verzichten   und hätten   den   USA   auch   einmal   deutlich   NEIN   sagen   müssen.   Es   ist   genau   dieses   System,   das   Menschen   tötet   und   jene formte,   die   zwei   Flieger   Richtung   Twin   Towers   lenkten.   Das   wusste   George   W.   Bush   damals   auch   schon,   aber   der   war   und ist    eben    auch    Aktionär.    Ganz    nebenbei    natürlich    auch    noch    erzkonservativ    und    Lobbyist    für    die    amerikanische Waffenindustrie. Noch Fragen? Heute   werden   viele   an   den   September   Eleventh   denken.   Ich   auch,   denn   ich   saß   damals   live   vor   der   Kiste.   Aber   ich   werde heute   vor   allem   an   meinen   Sohn   denken,   ihn   sicher   anrufen   und   mit   ihm   reden.   Vielleicht   treffen   wir   uns   auch   bei   ihm   oder hier.   Ich   werde   ihn   an   mich   drücken,   denn   er   ist      m   e   i   n      Sohn   und   er   hat   heute   Geburtstag.   Er   lebt   und   trägt   die   Ideale seiner   Eltern   und   von   seinem   Opa,   meinem   Vater,   in   die   Zukunft.   In   eine   Welt   ohne   schockierende   Bilder   von   Manhattan, ohne   einen   Pilz   aus   Tod   über   Hiroshima,   ohne   Guantanamo,   ohne   Napalm   in   Vietnam   und   ohne   die   von   hungernden Kindern   in   Afrika   und   sterbenden   Flüchtlingen   im   Mittelmeer.   In   eine   Welt   von   Brüderlichkeit,   Frieden   und   ohne   soziale   Not. Und das macht mich innerlich sehr glücklich, stolz und hoffnungsvoll. Alles   Liebe   und   Schöne   dieser   Welt   für   Dich,   mein   einziger   Sohn.   Werde   glücklich   im   Leben,   im   Job   und   vor   allem   in   der Liebe   und   lass’   Dir   nur   nicht   von   einigen   Arschlöchern   dieses   Planeten   etwas   von   Hass,   Fremdenfeindlichkeit,   Macht,   Rum oder   Ehre   für   ein   Vaterland   erzählen   oder   eine   dreiste   Lüge   als   Wahrheit   auftischen!   Sei   und   bleibe   einfach   nur   DU,   mein Sohn   und   Mensch,   wie   viele   aus   Deiner   Generation   auch.   Dann   hat   diese   Welt   vielleicht   doch   noch   eine   gute   Chance   auf Zukunft, Frieden und Miteinander, das wir so sehr brauchen.