Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Scharfensteinklippen statt Kaffeeklatsch                                                                        07.07.2017 Es   ist   mir   schon   wieder   passiert!   Auf   der   Suche   nach   einem   Wanderziel,   das   wir   noch   nicht   eroberten,   bin   ich   nahe Wernigerode   fündig   geworden.   Auf   der   Karte   konnte   ich   einen   kleinen   Punkt   entdecken   und   daneben   die   Bezeichnung Scharfenstein.   Das   fühlte   sich   gut   an   und   außerdem   ist   dieser   Ort   als   Aussichtsplattform   mit   einer   Stempelstelle, Nummer   34,   gekennzeichnet.   Die   Route   dorthin   führt   um   den   Berg   herum   und   dann   im   Zickzack   bis   zu   den   Klippen.   Auf der   anderen   Seite   kann   man   wieder   bis   zum   Parkplatz   zurück   laufen.   Das   ist   perfekt,   denke   ich,   und   die   paar   Kilometer sind   leicht   gewandert.   Was   ich   wieder   mal   ausgeblendet   hatte,   ist   der   kleine   Höhenunterschied   von   zweihundert   Metern auf zwei Kilometer Strecke, also genau zehn Meter auf einhundert. Es   ist   Freitag   und   Kaffeezeit,   als   wir   in   Halberstadt   ins   Auto   steigen.   Eine   halbe   Stunde   später   sind   wir   an   einem Parkplatz,   südlich   von   Wernigerode   am   Eingang   zum   Kalten   Tal.   Von   hier,   so   die   Auskunft   eines   Wanderers,   sind   es   rund drei   Kilometer   bis   zu   den   Klippen   auf   der   Höhe.   Wir   lassen   Lily   von   der   Leine,   ich   schultere   den   Rucksack   und   wir starten.   Die   meisten   Touristen   sitzen   jetzt   im   Cafè   bei   Torte   und   einem   „Schälchen   Heeßen“.   Wir   haben   gute   Laune   und bewegen   unsere   Knochen,   weil   Bewegung   förderlich   für   die   Durchblutung   der   Gefäße   ist   und   das   wiederum   hat   eine heilende Wirkung, sagte der Arzt kürzlich. Schon   nach   wenigen   Metern   hat   uns   die   Kühle   zwischen   den   Bäumen   aufgesogen.   Es   ist   still   und   der   Lärm   der   Straße kaum   noch   zu   hören.   An   der   ersten   Wegbiegung   treffen   wir   auf   den   Zillerbach   und   Lily   nimmt   einen   guten   Schluck daraus.   Danach   folgen   wir   dem   Lauf   des   Bächleins,   das   Tal   zur   Linken   und   den   aufsteigenden   Hang   zu   unserer   Rechten. Langsam wird mir bewusst, dass wir hier sind, um dort hinauf zu steigen. Oh Scheiße! An   der   nächsten   scharfen   Wegbiegung   steht   einsam   ein   Wegweiser   und   der   zeigt   nach   oben,   wo   nach   zwei   Kilometern unser   Ziel   erreichbar   sein   soll.   Schon   unsere   ersten   Schritte   in   den   bewaldeten   Hang   hinein   lassen   erkennen,   dass   zehn Meter   Höhe   auf   einhundert   Wandermeter   nicht   geschmeichelt   sind.   Schritt   für   Schritt   entschwindet   der   Wanderweg unter   uns,   das   Blut   beginnt   zu   pulsieren,   der   Atem   ist   jetzt   schneller   und   der   Schweiß   bricht   aus   allen   Poren,   während der   Weg   sich   in   steilen   Serpentinen   in   die   Höhe   windet.   Warum   erfindet   niemand   ein   Warnzeichen   für   steilen   Bergpfad, damit   auf   einer   Karte   gut   zu   erkennen   ist,   dass   es   heftig   wird   und   das   vor   der   hohen   Pulsfrequenz   warnt?   Verdammt, ist das steil hier! Beinahe   könnte   man   den   Blick   für   die   Schönheit   der   Natur   vergessen.   Vor   jeder   Biegung   hoffe   ich,   das   Ende   bald   zu erkennen   und   danach   habe   ich   den   Weg   bis   zur   nächsten   Biegung   vor   Augen.   „Aufwärts   immer,   abwärts   nimmer“,   oder so   ähnlich,   klingt   eine   alte   Stimme   aus   vergangenen   Tagen   brüchig   zu   mir   und   plötzlich   muss   ich,   trotz   dieser Schinderei,   lächeln.   Am   Hang   entdecke   ich   jetzt   immer   öfter   einen   roten   Fingerhut,   auch   Waldglöckchen   genannt,   mit seinen   prächtigen   charakteristischen   Blüten,      einer   Rispe   vergleichbar.   Eine   der   vielen   Schönheiten   im   Harz,   aber vorsichtig,   die   rosarote   Verführung   ist   hochgiftig,   weiß   ich   noch   aus   dem   Biologieunterricht   und   einen   Moment   denke ich an Gisela, meine Biologie- und Klassenlehrerin an der Penne. Wenn die von meinen Kenntnissen wüsste. Wir   schnaufen   uns   eine   halbe   Stunde   den   Berg   hinauf   und   Lily   mit   ihren   fast   14   Jahren   stets   zwischen   uns.   Vier   kurze Hundebeine   sind   schneller   als   meine   beiden   Laufstaken.   Dennoch   hängt   ihr   die   Zunge   auch   bis   zum   Waldboden.   Nach einer   kurzen   Rast   und   einem   Schluck   Wasser   am   Waldrand,   nehmen   wir   den   letzten   halben   Kilometer   unter   die Fußsohlen.   An   einer   Kreuzung   steht   eine   kleine   Hütte   und   von   hier   zweigt   auch   ein   unscheinbarer   Pfad   ins   Gebüsch   ab. Den   hätte   ich   übersehen,   aber   genau   da   entlang   müssen   wir,   um   zu   den   Klippen   zu   gelangen.   Es   geht   durch   dichtes Gestrüpp   und   hohes   Gras   bis   endlich   ein   kleines   Felsplateau   zwischen   den   Bäumen   hindurch   schimmert.   Geschafft, oben! Wir   sind   auf   dem   Scharfenstein,   exakt   462   Meter   über   dem   Meeresspiegel   hinter   dem   Horizont.   Bevor   wird   die   letzten Stufen   zur   Plattform   aufsteigen,   wird   noch   der   Stempel   in   die   Wanderbücher   gedrückt,   doch   dann   stehen   wir   oben   auf dem   Sporn,   der   nach   unten   steil   bis   ins   Kalte   Tal   abfällt.   Man   blickt   auf   die   gegenüber   liegenden   Berghänge,   ahnt,   wo Wernigerode   sich   versteckt   und   man   hat   freie   Sicht   bis   zum   Brocken.   Der   Blick   ist   nicht   ganz   so   gigantisch,   wie   zum Beispiel   vom   Ottofelsen,   aber   reizvoll   ist   es   allemal,   hier   zu   stehen   und   einen   Blick   zu   haben,   den   die   meisten   Touristen, schon   aus   Zeitmangel,   niemals   genießen   werden.   Wer   sich   hierher   als   Tourist   verirrt,   muss   wahrscheinlich   auf   andere seiner   Wanderziele   verzichten,   denke   ich   mir,   und   bin   froh,   jetzt   nicht   als   Urlauber   hier   oben   zu   stehen.   Was   für   ein schönes Gefühl, hier im Harz gelandet und zu Hause zu sein! Wir   verweilen   einige   Minuten,   genießen   die   Aussicht   und   den   nächsten   Schluck   Wasser.   Danach   tasten   sich   meine   Füße vorsichtig   die   Steinstufen   nach   unten   und   durch   das   dichte   Dornengestrüpp   zur   Hütte   zurück.   Jetzt   würde   auch   ich   gern einen   Kaffee   trinken   und   in   eine   heiße   Bockwurst   beißen.   Bevor   sich   der   Gedanke   daran   festsetzen   kann,   brechen   wir zum   Rückweg   auf.   Von   jetzt   an   geht   es   eine   Stunde   lang   nur   abwärts,   immer   der   Nase   nach   und   durch   die   einsame Natur.   Jeder   Schritt   ein   kleiner   Schlag   auf   die   Hüftknochen   und   in   Verlängerung   auch   auf   die   Wirbelsäule.   Ich   ahne schmerzliches   für   den   Tag   danach.   Nur   ein   einziges   Mal   kommt   uns   eine   ältere   Dame   mit   ihrem   Enkel   entgegen. Ansonsten   weit   und   breit   keine   Menschenseele,   nur   das   Zwitschern   der   Vögel   in   den   Zweigen   über   uns   kann   man   hören und   erst   viel   später   dringen   auch   wieder   Geräusche   von   der   Straße   an   unsere   Ohren.   Nach   drei   Stunden   und   reichlich fünf    Kilometern,    erst    auf    die    Höhe    und    dann    wieder    ins    Tal,    ist    der    Parkplatz    nicht    mehr    weit.    Unten    wieder angekommen   ist   Abendbrotzeit   und   anstatt   jetzt   nach   Hause   zu   fahren,   legen   wir   einen   zweiten   kurzen   Halt   am Schaubergwerk   Büchenberg   nahe   bei   Elbingerode   ein,   um   den   Stempel   Nummer   37   einzusammeln.   Doch   dieser   Teil müsste dann vielleicht eine andere Überschrift bekommen.                                                                         Stempelstelle Nr. 34