Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Turmbesteigung bei Martini                                                                                                      02.10.2016 Es   ist   fast   pünktlich   18.00   Uhr,   als   die   alte   Holztür   unten   am   Turm   der   Stadtkirche   St.   Martini   geöffnet   wird.   Sie   knarrt   nicht einmal.   Auf   einem   Podest,   ein   paar   Stufen   in   Kopfhöhe,   steht   der   Türmer   von   St.   Martini,   der   Stadtkirche   von   Halberstadt. Braune   Gewandung   über   einem   weißen   Hemd   und   das   Haupt   von   einer   altertümlichen   Mütze   gekrönt.   „Willkommen,   Ihr gemeines   Volk,   zur   Turmbesteigung   in   den   Sonnenuntergang“,   sagt   er   und   geleitet   jeden   einzelnen,   an   sich   vorbei,   durch die   Öffnung   hindurch   in   das   Innere.   Gut   zwei   Dutzend   Bürger   der   Stadt   und   einige   Gäste   sind   gekommen,   um   ihre   Neugier zu   stillen.   Auch   ich   bin   einer   von   ihnen   und   neugierig,   wie   die   Stadt   wohl   von   oben   aussehen   möge   und   mich   lockt   die Aussicht,   vielleicht   doch   einen   schönen   Sonnenuntergang,   hoch   über   den   Dächern   von   Halberstadt,   zu   erleben.   Zwar   hatte es   geregnet,   aber   der   Wind   könnte   das   Himmelszelt   noch   von   den   tief   hängenden   Wolken   befreien.   Ich   steige   nun   auch   die Außenstufen bis zur Tür, dann verschluckt mich das alte Gemäuer. Drinnen   ist   alles   grau   und   kalt.   Ein   Gang   führt   weiter   und   einige   Stufen   zu   einem   größeren   Raum.   Es   ist   zwar   eng,   aber   ein Gefühl   der   Beklemmung   bleibt   aus.   Zum   Glück.   Den   Druck   der   Steine   kann   man   nur   ahnen,   wenn   man   auf   die   kalkgrauen Wände   und   an   die   Decke   blickt,   aber   es   ist   genug   Freiraum,   um   keinen   Kontakt   zum   Mauerwerk   haben   zu   müssen.   Von   hier aus   führt   eine   steinerne   Treppe   weiter   nach   oben.   Bis   zu   diesem   Raum   sind   alle   noch   ganz   entspannt,   auch   abenteuerlustig und   mancher   mit   einem   lockeren   Spruch   auf   den   Lippen.   Noch!   Denn   der   Einstieg   an   der   Wand   deutet   auf   anderes   hin.   Von hier aus führt eine Wendeltreppe hinauf zur Aussichtsplattform. Es wird nun enger zugehen und wesentlich steiler auch. Nach   oben   die   hohen   Stufen   steigend,   komme   ich   mir   vor   wie   in   einer   dieser   Röhren,   durch   die   sich   ein   drehendes Schneckengewinde   quält,   um   etwas   zu   transportieren.   So   ein   Gerät   habe   ich   vor   Augen   und   mache   den   ersten   Schritt   auf die   hohe   Stufe.   Langsam   und   immer   wieder   stockend   kriecht   jetzt   der   Menschenwurm,   in   dem   ich   gefangen   bin,   weiter aufwärts.   Stufe   für   Stufe,   Windung   um   Windung,   einem   noch   ungewissen   Ziel,   namens   Aussichtsplattform   in   der   Höhe, entgegen.   Nichts   für   Leute   mit   Platzangst   oder   Übergewichtige.   Unter   mir   schnauft   jemand   verdächtig   laut,   über   mir   stockt der   Wurm   immer   wieder   und   mein   linkes   Hüftgelenk   zeigt   mir   dezent   aber   bestimmt   den   Vogel.   Du   Idiot!   Muss   das   wirklich sein? Es   muss,   denn   ich   möchte   in   den   Sonnenaufgang.   Also   quäle   ich   mich,   links   ein   Geländer,   rechts   ein   dick   geflochtenes   Seil, weiter    durch    die    enge    Förderschnecke.    Vorbei    an    kleinen    Lucken    und    größeren    Nischen,    in    denen    ich    jetzt    gern verschnaufen   würde.   Doch   hinter   mir   kommt   der   nächste   und   vor   mir   entsteht   eine   Lücke.   Weiter,   insgesamt   129   Stufen   auf 30   Höhenmeter.   Und   dann   endlich,   das   Zählen   der   Tritte   ist   mir   irgendwo   unterwegs   entfallen,   empfängt   uns   Licht   und dahinter ein großer Raum mit luftiger Weite. Wir sind oben und es weht ein steifes Windchen. Wir   sind   auf   einer   Plattform   zwischen   den   beiden   Türmen   angelangt.   Man   erkennt   sie   von   unten   an   den   riesigen,   mit Steinornamenten    verzierten,    Öffnungen.    Hier    haben    die    Winde    freie    Bahn    zwischen    Harz    und    Huy,    zwischen    allen Himmelsrichtungen,   obwohl   man   eigentlich   nur   in   zwei   schauen   kann.   An   den   Seiten   versperren   die   Türme   mit   ihren Glocken   den   freien   Blick   und   in   eines   der   Fenster   haben   die   Winde   irgendwann   einmal   ein   Samenkorn   hingepustet.   Nun wächst   hier   oben   am   Fensterbalken   ein   kleines   Bäumchen.   In   die   Turmräume   hineingehen   könne   man   auch,   habe   ich   mir aus   wissendem   Munde   sagen   lassen,   aber   nicht   mit   Massen   von   Besuchern.   Der   es   mir   sagte,   wird   mir   hoffentlich   den Beweis nicht schuldig bleiben. Mich würde der Besuch eine Ebene höher nämlich auch reizen. Doch   erst   einmal   hole   ich   tief   Luft   und   begebe   mich   dann   zum   „Fenster“.   Das   ist   gesichert   und   nur   ein   kleines   Guckloch ermöglicht   den   Blick   ohne   ein   Netz   vor   der   Optik   der   Kameras.   Demzufolge   heißt   es   anstellen,   denn   beinahe   jeder   möchte ein   paar   Fotos   ohne   Maschen   mit   runter   nehmen.   Ich   muss   erst   einmal   nur   staunen.   Erst   auf   der   einen   Seite,   die   zum Domplatz   hin,   und   dann   auf   der   anderen   auf   die   Dächer   der   Stadt,   hinaus   in   Richtung   Magdeburg.   Den   Stadtteil,   in   dem   ich mein   Zuhause   habe,   kann   ich   von   hier   leider   nicht   sehen.   Ein   Turm   versperrt   die   Sicht.   Schade,   aber   vielleicht   einmal   später und doch noch etwas höher. Am   Fenster   mit   Blick   zum   Dom   bleibe   ich   länger   stehen.   Das   Auge   entdeckt   einen   Postkartenblick   und   das   trotz   des   trüben Wetters.   Das   prunkvolle   Gotteshaus   an   der   rechten   Seite,   ein   freier   Blick   auf   den   Domplatz   und   darüber   hinaus   bis   zur Liebfrauenkirche   mit   ihren   vier   Türmen.   Es   ist   eine   Augenweide!   Allein   nur   dafür   hier   hinauf   zu   steigen,   hätte   sich   gelohnt. Darüber   hängen   bis   zum   Horizont   Wolken   in   Fetzen,   durch   die   die   untergehende   Sonne   mit   letzter   Kraft   verzweifelt durchzudringen   versucht.   Weit   hinten,   über   dem   Harz,   hat   sich   eine   Wolkenwand   gesetzt   und   schüttet   die   Berge   mit Wassermassen   voll.   Der   Brocken   verschwindet   darin,   ist   nur   noch   vage   zu   erahnen.   Nur   ein   einziges   Mal   gelingt   es   dem roten   Sonnenball   sich   kurz   hindurch   zu   zwängen   und   genau   in   diesem   Augenblick   muss   ich   durch   das   Gittergeflecht schauen. Pech! Aber   da   sind   ja   noch   der   Herr   Türmer   und   seine   beiden   Stadtweiber,   die   fleißig   ihren   Wein   an   jeden   Aufstiegskandidaten verteilen.   Mit   nur   wenigen,   aber   passenden   Worten   erklärt   uns   dieser   Mann   die   Besonderheiten   hier   oben,   die   Funktion   aller Räumlichkeiten,   falls   man   die   so   nennen   kann,   und   was   seine   einstigen   Vorgänger   hier   oben   alles   zu   tun   hatte.   Er   macht das   kurzweilig,   unterhaltsam   und   mit   viel   Witz.   Dass   ein   Türmer   tatsächlich   noch   eine   Etage   höher   klettern   musste,   um   in seine   eigenen   „Wohnräume“   zu   gelangen,   ringt   mir   zusätzlich   Hochachtung   ab.   Den   Lebensstil   des   Mannes   wage   ich   mir   gar nicht   erst   auszumalen.   In   dessen   Leben   hat   wohl   die   Romantik,   die   ich   gerade   genieße,   so   gar   keine   Rolle   gespielt.   Vom Winter mal ganz zu schweigen. Während   die   einen   noch   immer   neugierig   die   Stadt   von   oben   betrachten,   gibt   eines   der   Marktweiber   für   die   anderen   kleine Episoden   aus   dem   damaligen   Stadtleben   zum   Besten.   Sie   und   der   Herr   Türmer   machen   das   unaufdringlich   und   kurzweilig, obwohl   beide   in   ihrer   leichten   Bekleidung   vielleicht   sogar   ein   wenig   leiden   müssen,   wie   ihre   einstigen   Vorgänger   auch. Durch   meine   Kleidung   dringt   der   Wind   ebenfalls.   Da   ich   mir   geholt   habe,   was   ich   wollte,   entschließe   ich   mich   zum   Rückzug. Einige   werden   sicher   noch   etwas   länger   hier   ausharren   wollen,   mich   zieht   es   wieder   auf   den   Boden   der   Tatsachen   zurück, also nach unten. Der   Abstieg   durch   die   enge   Steinspirale   gestaltet   sich,   zu   meiner   Überraschung,   wie   ein   Parkour   mit   Hindernissen.   Es   wollen tatsächlich   auch   jetzt   noch   Besucher   nach   oben   steigen   und   die   kommen   mir   entgegen.   Mein   Vorteil   ist   mein   Gewicht,   dem die   von   unten   Kommenden   nur   wenig   entgegenzusetzen   haben.   Ich   lasse   mich   einfach   gleiten,   während   alle   Neulinge   sich stemmen   müssen.   Körperkontakte   inbegriffen   und   das   nimmt   nicht   jede   mit   Humor.   Wer   zu   spät   kommt   und   außerdem gegen   den   Strom   angeht,   verliert   schon   mal   einen   der   Knöpfe   an   der   Kleidung.   Meine   sind   noch   alle   dran   und   froh   bin   ich außerdem, den Rest des Abends im Warmen und ohne Zugluft verbringen zu dürfen.