Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Rock’n’Roll–Stammtisch in Braunsdorf                                                                                 14.07.2016 (Rock-Opa’s Reise ins Rock-Bummel-Dorf, wo die Rocker lustig und Klugscheißer unerwünscht sind.) Man(n)   steigt   also   kurz   nach   dem   Mittagsmahl,   gesättigt   und   etwas   träge,   in   seine   Schüttel   und   dann   geht   es   Richtung Magdeburg   und   dort   auf   der   Stadtpiste   mitten   durch   das   Häuserchaos.   Spätestens   auf   der   A2,   der   Chrash-Route   nach Berlin,   trauert   man   dem   möglichen   Mittagsnickerchen   hinterher,   doch   die   drei   Fahrspuren   fordern   die   volle   Aufmerksamkeit. Auf   dem   Berliner   Ring   kommt   die   dunkle   Wolkenwand   in   Sicht   und   ab   Rangsdorf   schüttet   es   von   oben,   was   der   Himmel hergibt.   Schönefelder   Kreuz   und   Dreieck   Spreeau   verschwinden   im   Gischt   der   Fahrzeuge.   Hinter   mir   liegen   Magdeburg   und die   Fahrt   über   den   südliche   Berliner   Ring.   Dann   endlich   die   Baustelle   und   darin   versteckt   die   Ausfahrt   nach   Storkow.   Jetzt nur    noch    durch    den    dunklen    nassen    Wald,    durch    das    kleine    Nest    Markgrafpieske,    die    Felder    durchqueren    und    das Ortseingangsschild   von   Braunsdorf   passieren.   Endlich,   nach   knapp   drei   Stunden   auf   der   Piste,   darf   ich   mich   wieder   aus   dem Sitz   basteln.   Geschafft,   im   bin   im   Reich   der   Holzfäller   gelandet   und   mein   Knochengestell   freut   sich   über   etwas   sparsame Bewegung beim Freunde begrüßen. Die    üblichen    Verdächtigen    sind    irgendwo    in    der    Menschtraube    versteckt.    Der    Holzfällerkönig,    der    „nur“    eine    kleine Veranstaltung   vorhatte   zu   planen,   hat   wieder   sein   großes   Herz   zur   „Stammtisch   Ausgabe   Nummer   1“   weit   geöffnet.   Also sind   wieder   ganz   viele   (Puhdels)Jünger   angereist,   obwohl   Puhdels   gar   nicht   mehr   darüber   steht   und   der   Rufer   in   der Zitadelle Spandau BAP im Regen beistehen muss. Max nix, es geht locker auch ohne ihn. Vor   dem   Vergnügen   kommt   noch   die   Besichtigung   der   Schlafstätte.   Mitten   im   dunklen   Wald,   verdeckt   von   hohen   Bäumen und   dichtem   Gestrüpp,   steht   eine   Jagdhütte   auf   einer   kleinen   Lichtung.   Knarrend   öffnet   sich   die   Tür   und   die   Liege,   auf   die ich   Stunden   später   fallen   werde,   knarrt   genau   so   laut.   Doch   davon   ahne   ich   noch   nichts   und   auch   nicht,   dass   jemand   nachts lustvoll den restlichen Wald zersägen und damit dem Holzfällerkönig Konkurrenz machen wird. Wenige   Minuten   später   bin   ich   wieder   zurück   am   Ort   des   Geschehens   und   in   der   Meute.   Inzwischen   sind   wohl   alle geladenen   Gäste   hier.   Einige   andere   auch.   Das   fröhliche   Volk,   das   sich   hier   versammelt   hat,   repräsentiert   eine   lange Geschichte   vom   einzelnen   Puhdys-Fan   zu   einer   losen   Gemeinschaft   von   ganz   unterschiedlichen   Leuten,   die   sich   der Rockmusik,   vor   allem   der   im   Osten   des   Landes,   irgendwie   besonders   verbunden   fühlen.   Sie   alle   sind,   ihre   Leidenschaft   für Musik   betreffend,   auf   vielen   Pfaden   unterwegs.   Die   große   Klammer   heißt,   zumindest   aus   meiner   bescheidenen   Sicht,   gar nicht   Rock’n’Roll,   sondern   Deutsche   Krebshilfe.   Im   Grunde   ist   das   eine   ganz   eigene   Geschichte,   die   zu   erzählen   (oder aufzuschreiben?)   dem   Mann   an   der   Fallsäge   und   seiner   Frau   allein   vorbehalten   bleiben   sollte.   Kampf   dem   Krebs,   das   ist   der eigentliche Grundgedanke, der die viel zu kleine Klammer Puhdys abgelöst hat. Was   hier   inzwischen   geschieht   und   immer   mehr   Fans   fasziniert,   ist   die   Einsicht,   dass   es   gar   nicht   um   Musik   an   sich,   um   den Star   als   solchen,   geht,   sondern   gemeinsam   einer   Idee   zu   folgen,   um   letztlich   auch   gemeinsam   daran   zu   wachsen.   Dafür könnte   das   Holzfällerpärchen   mal   eben   locker   einen   Orden   an   die   Brüste   geheftet   bekommen   (und   wir   alle   wären   im Schlepptau).   Es   ist   nicht   irgend   so   ein   Forum   oder   andere   Plattform,   sondern   ein   menschliches   Ideal,   das   uns   treibt   und eint. Musik ist nur Ausdruck dessen. Punkt! Solche   Gedanken   gehen   mir   durch   den   Kopf,   während   der   Zeremonienmeister,   mit   Schnauzer   und   der   Berliner   Schnauze, einige   der   (freiwillig   gekommenen)   Musiker   an   seinen   Stammtisch,   und   damit   zum   Gespräch,   lädt:   Hans   „Die   Geige“ Wintoch,   Dieter   Quaster   Hertrampf   plus   „Schatten“,   Martin   Schreier   plus   Manager   Detlef   Seidel,   Werther   Lohse,   Peter „Bimbo“   Rasym,   Big   Joe   Stolle   &   Robert   Gläser,   in   der   Reihe   ihres   Auftritts.   Den   Anfang   allerdings   machen   Ingo   &   Marcel, die   beiden   „Puhdys-Büchler“   mit   ihrem   „fehlergedruckten“   Almanach   und   ebenfalls   am   Stammtisch   erleben   wir   Dieter   Beich, ein   Mann   aus   dem   Karussell-Umfeld.   Beste   Grüße   von   der   Band   und   einige   Mitbringsel   für   die   Krebshilfe   landen   im Verkaufsstand.   Als   Fazit   bleibt   festzustellen:   Selten   so   einen   eleganten   Moderator   erlebt,   der   vorgibt,   keine   Ahnung   zu   haben und   den   Herren   Musikanten   Dinge   entlockt,   die   ansonsten   kaum   über   deren   Lippen   gekommen   wären.   Respekt,   mein Holzfällerkönig!     Über   einem   offenen   Feuer   wird   ein   Spanferkel   langsam   gedreht.   In   diesem   Bereich   hält   man   sich   auf,   um   sich   zu unterhalten,   am   Spieß   drehend   zu   meditieren   oder   sich   ein   wenig   aufzuwärmen.   Manche   warten   auch   einfach   darauf,   etwas von   der   Schwarte   abzubekommen   und   irgendwann   ist   auch   das   letzte   Stück   Fleisch   am   Spieß   gar   und   durchgebrutzelt.   Man kommt   sich   beim   Essen   näher   oder   mit   einem   Bier   in   der   Hand.   Es   gibt   viele   Gelegenheiten,   Gespräche   zu   führen,   Fragen   zu stellen   oder   nur   ein   wenig   Spaß   zu   haben.   Musiker   wie   Musikliebhaber   sind   locker.   Es   gibt   keine   Bühnenkante,   keinen Backstage-Bereich,   keine   VIP-Card   und   es   gibt   genügend   Zeit,   die   jeder   für   sich   nutzen   darf.   Inklusive   der   Fan-Fotos,   wenn es   denn   sein   muss.   Doch   am   meisten   freue   ich   mich,   meinen   Freund   Siggi   hier   zu   treffen.   Das   war   ausgemachte   Sache, aber   alles   andere   als   sicher.   Siegfried   „Siggi“   Schweimer,   der   einstige   Chef   des   Kulturhauses   in   Fürstenwalde   und   kulturelle Institution   der   Stadt,   der   Mann,   der   quasi   jeden   ehemaligen   Rock-Musiker   des   Ostens   persönlich   kennt,   weil   er   sie   alle   auf seiner   Bühne   hatte,   ist   von   schwerer   Krankheit   gezeichnet,   die   ihn   Tagesablauf   und   Stimmung   aufdrängt.   Siggi,   der   Kämpfer und   Mann   mit   dem   großen   Herz,   kann   sich   zwei   schöne   Stunden   lang   hier   wohlfühlen,   ehe   er   wieder   zurück   muss.   Alles Gute, Siggi, und tapfer weiter kämpfen. Du gehörst hierher zu uns! So   manches   Gesicht   habe   ich   eine   gefühlte   kleine   Ewigkeit   nicht   mehr   gesehen,   zumindest   aber   seit   dem   letzten   Mal   hier   im Holzfällerland.    Es    ist    diese    ehrliche    Herzlichkeit,    die    stürmischen    Umarmungen    und    die    ganz    persönlichen    intimen Gespräche,   die   im   Laufe   der   Zeit   Beziehungen   ermöglicht   haben,   die   man   ansonsten   im   normalen   Alltag   kaum   noch   finden kann.   Dieser   Abend   ist   gemacht,   um   viel   Zeit   für   Geselligkeit   unter   Freunden   und   für   interessante   Gespräche   zu   haben   und wenn   es   einen   Musiker   überkommt,   so   geschehen   bei   den   Herren   von   Dr.   Kinski,   dann   wird   auch   mal   locker   und   flockig   in die   Saiten   gegriffen   und   gesungen:   „Have   A   Drink   On   Me“.   Dies   sind   die   simplen   Momente   des   Glücks,   für   Fans   und   Musiker gleichermaßen,   sich   in   nächtlicher   Intimität,   ohne   den   Druck   der   Öffentlichkeit,   dem   Spaß   an   der   Musik   hinzugeben.   Ohne Steckdose, ohne Scheinwerfer und ohne Selbstdarsteller-Modus, nur mit der eigenen Spontaneität ausgerüstet. Klasse!    Mein   besonderer   Respekt   gilt,   neben   Kerstin   und   Ulli,   den   Damen   vom   „Bataillon   Gaumenfreuden“,   um   Ute   Ronz,   die   ständig dafür   Sorge   tragen,   dass   die   Tische   mit   den   Köstlichkeiten   im   Flur   niemals   leer   werden   und   immer   zum   Naschen   verführten. Und   das   den   ganzen   Abend   über   bis   in   die   Nacht   hinein.   Mir   fällt   gerade   nicht   wirklich   ein,   wie   man   Euch   allen,   die   irgendwo und irgendwie im Hintergrund für das Gelingen sorgten, einen Dank sagen soll. Nehmt den DANK einfach hin!    In   den   späten   Momenten   aber   sitze   ich   allein   für   mich.   Ganz   bewusst,   denn   manchmal   rieselt   leise   der   Kalk   und   dann   wollen die   Knochen   einfach   nur   noch   Ruhe.   Ich   sitze   mit   dem   einzigen   Bier   des   Abends   und   mache   mir   bewusst,   dass   ich   in   diesen Tagen   auch   schon   wieder   zehn   Jahre   Muggen-Alltag   und   Rockmusik-Leidenschaft   aktiv   (er)lebe.   Zehn   Jahre,   die   mich   Dinge und   Ereignisse   erleben   ließen,   von   denen   ich   vor   dieser   Zeit   keinen   blassen   Schimmer   hatte.   Der   Abend   heute   ist   für   mich   so ein   weiterer   Höhepunkt,   einer   in   insgesamt   50   Jahren,   vom   Teenager   und   Beat-Fan   zum   Buchautor   und   verrückten Musikliebhaber.   Das   macht   mich   ein   wenig   stolz,   mit   meinen   fast   67   Lenzen,   aber   immer   mehr   auch      leise   und   demütig,   das alles   noch   mitmachen   zu   dürfen.   Ich   denke   an   den   Blueser   und   an   Heike,   die   zu   besuchen   ich   wohl   doch   nicht   schaffen werde.   Und   ich   denke   an   einen,   der   den   Weg   auch   nicht   auf   sich   genommen   hat,   weil   es   wohl   gerade   nicht   geht.      Auch   mir zeigt   in   diesen   Momenten   mein   Körper   die   rote   Karte.   Die   gelbe   hatte   er   mir   in   der   Nacht   davor   schon   gezeigt.   Ich   beuge mich,   mein   Tank   ist   leer.   Reserve   aufgebraucht.   Es   fällt   mir   schwer,   zu   gehen.   Im   doppelten   Sinne.   Meine   Schüttel   bringt mich zum „kleinen Haus im Wald“, wo eine Liege und die Matze auf mich warten. Morgens   gegen   05.00   Uhr   bin   ich   zwar   nicht   ausgeschlafen,   kann   aber   auch   nicht   mehr   liegen.   Es   sind   noch   mindestens   vier Stunden   bis   zum   Frühstück.   Mehr   Zeit,   als   ich   bis   in   den   Harz   brauche.   Es   macht   nichts,   so   ist   es   (für   mich)   besser   und während   ich   auf   einer   einsamen   Straße   durch   den   dunklen   Wald   zurück   rolle,   freue   ich   mich   schon   darauf,   den   einen   oder anderen   bald   wieder   vor   einem   Bühnenrand   zu   treffen.   Oder   beim   zweiten   Stammtisch,   den   es   geben   wird.   Das   Projekt „Kampf dem Krebs“ darf ja nicht ruhen! Schauen wir mal, wohin die Reise nach dem „Stammtisch Nr. 1“ gehen wird.        Schöner Schnappschuß, Kundi, fein gemacht und danke!