Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Brocken-Test mit Lily & Ursel                                                                                                    03.08.2015 Viele   Wege   führen   nach   Rom,   sagt   man,   und   viele   Wege   führen   hinauf   zum   Brocken.   Das   sagt   man   hier.   Sie   sind   steinig, steil   und   weniger   steil.   Sie   führen   über   das   Hochplateau   und   durch   den   schönen   Nationalpark.   Man   kann   die   Wege   meiden und   mit   der   Brockenbahn   sein   Ziel   erreichen.   Das   habe   ich   schon   einmal   gemacht   und   es   war   ein   Erlebnis.   Man   kann   aber auch   den   Brocken   zu   Fuß   erwandern.   Das   habe   ich   noch   vor   mir,   weil   ich   es   mir   vorgenommen   habe.   Doch   weil   ich   der Sportlichsten   einer   nicht   bin,   steht   vor   dem   Ernstfall   zunächst   einmal   das   Ausprobieren.   Ein   Test   sozusagen,   ob   denn   ein Ungeübter   wie   ich,   aus   der   Idee   schöne   Realität   machen   könnte.   Wenn   man   im   Herbst   seines   Lebens   entschieden   hat,   in Sichtweite   zum   Brocken   zu   leben,   sollte   man   ihn   wenigstens   ein   Mal   auch   selbst   bestiegen,   sprich   erwandert   haben.   Der kleine Brocken-Test sollte in Schierke beginnen, hatte ich mir vorgestellt. Heute   ist   Montag   und   die   Sonne   scheint   angenehm   auf   das   Land.   Gegen   Mittag   fällt   die   Entscheidung,   heute   den   Aufstieg zum   Brocken   ausfindig   zu   machen   und   ihn,   wenn   es   die   Laune   denn   hergibt,   auch   zu   testen.   Mit   der   Schüttel,   übrigens   ein alter   Fiat   Dublo,   bewältigen   wir   die   knapp   40   Kilometer   hoch   nach   Schierke   locker   in   einer   Stunde.   Der   kleine   Wintersport- und   Kurort   liegt   sozusagen   zu   Füßen   des   Brocken   auf   reichlich   630   Meter   Höhe.   Durch   den   idyllisch   gelegenen   Ort   fließt   die Kalte   Bode.   Bisher   kannte   ich   Schierke   nur   von   der   Landkarte   und   aus   den   Erzählungen   einer   Tante,   die   in   Wernigerode aufgewachsen   ist.   Heute   will   ich   endlich   selbst   sehen,   wie   es   dort   aussieht   und   welcher   Weg   wohl   für   die   Bewältigung   der restlichen 500 Höhenmeter geeignet sei, denn es gibt mehrere Möglichkeiten, auf den Brocken zu wandern. Man   solle   den   großen   Parkplatz   am   Ortseingang   benutzen   oder   das   neue   Parkhaus.   So   steht   es   in   den   Broschüren geschrieben.   Als   ehemaliger   Außendienstler   weiß   man,   es   geht   meistens   auch   anders.   Wir   folgen   der   neuen   Hauptstraße, die   am   Ortsrand   und   neuen   Parkhaus   vorbei,   bis   zum   beinahe   letzten   Haus   am   anderen   Ende   führt.   Dort,   an   der Jugendherberge,   macht   sie   einen   Bogen   und   führt   direkt   in   die   Ortsmitte,   vorbei   an   Pensionen,   Hotels   und   Gaststätten. Gegenüber   vom   Kurpark   verstecken   sich   gleich   zwei   Parkmöglichkeiten,   wie   für   die   Schüttel   und   einen   Außendienstler geschaffen.   Es   ist   Zeit   für   einen   Kaffee   und   das   „Cafe   am   Kurpark“   sieht   auch   wirklich   verlockend   aus.   Doch   wir   nehmen   die Lily   an   die   Leine,   schultern   den   Rucksack   und   lassen   uns   in   der   Tourist-Information   erklären,   dass   es   ratsam   wäre,   den Aufstieg   über   den   Neuen   Weg,   direkt   vor   dem   Friedhof,   zu   beginnen.   Über   die   alte   Bobbahn   bis   zur   Überquerung   der Schienen   für   die   Harzbahn.   Das   sollte   zu   schaffen   sein.   Als   Rückweg   könnten   wir   den   Bahnparallelweg   bis   zum   Bahnhof Schierke   wählen   und   von   dort   wieder   in   den   Ort   gelangen.   Dass   meine   Füße   diesen   Weg   wirklich   schaffen   würden,   habe   ich zu diesem Zeitpunkt nicht ernsthaft in Erwägung gezogen. Schon   nach   den   ersten   Schritten   sind   die   Zweifel   da.   War   der   Pfarrstieg   gemeint,   der   steil   hinauf   in   den   Wald   führt,   oder doch   der   Neue   Weg   am   Waldrand   entlang.   Nach   einigem   Hin   und   Her   fällt   dann   die   Entscheidung   für   den   Waldrand   mit ständigem   Blick,   über   die   Dächer   von   Schierke   hinweg,   rüber   zum   Kleinen   und   Großen   Winterberg.   Das   ist   stimmungsvoll und   (noch)   nicht   so   anstrengend.   Auch   die   kleine   Hundelady   tippelt   fröhlich   neben   uns   her.   Ich   stelle   fest,   das   Wandern macht Spaß. Zehn   Minuten   später   biegt   der   Weg   nach   rechts   in   den   Wald   ab.   Von   nun   an   geht’s   aufwärts.   Nicht   steil,   aber   nahe   dran.   Es dauert   nicht   lange   und   mir   perlt   der   Schweiß   von   der   Stirn   und   Lily   lässt   die   Zunge   raushängen.   Sie   tippelt   tapfer   zwischen Herrchen   und   Frauchen   über   Wurzeln   und   Steine.   An   einem   Rinnsal   nimmt   sie   die   erste   Erfrischung   zu   sich   und   ich   stelle mir   ein   kühles   Bierchen   mit   einer   Schaumkrone   vor.   Der   Blick   aber   ist   nach   oben   gerichtet,   wo   uns   irgendwo   in   der   Höhe   die Gleise der Harzer Schmalspurbahn locken. Dann   stehen   wir   vor   einem   Schild:   Alte   Bobbahn.   Darunter   ein   Hinweis,   dass   es   bis   zum   Brocken   noch   5,5   Kilometer   sind. Da   weiß   ich,   das   wird   heute   nichts   mehr,   denn   die   Alte   Bobbahn   überrascht   uns   mit   einem   steilen   Anstieg,   über   und   über mit   Steinen   und   Geröll   „gepflastert“.   Für   Lily   legen   wir   eine   Rast   ein.   Sie   bekommt   eine   Schale   voll   Wasser   und   ich   denke   an mein   zweites   Bierchen.   Die   Augen   der   kleinen   Hundedame   blicken   uns   fragend   an:   „Weiter?“.   Wir   packen   den   Rucksack   um, stecken   Lily   dort   hinein,   so   dass   nur   noch   der   Kopf   zu   sehen   ist.   Bei   Frauchen   auf   dem   Rücken   ist   es   angenehmer   und außerdem   kann   sie   jetzt   Herrchen   beim   Straucheln   über   das   Gestein   und   Geröll   zuschauen.   In   der   nächsten   Viertelstunde verbrennt   mein   Körper   eine   Menge   Kalorien,   meine   Haare   sind   klatschnass   und   in   meinen   leichten   Halbschuhen   stolpern meine   Füße   Stück   für   Stück   dem   Pfeifen   der   schnaufenden   Dampflok,   irgendwo   da   oben   hinter   den   Baumwipfeln,   entgegen. Man   kann   sie   schon   hören,   nur   zum   Sehen   reicht   es   noch   nicht.   Da   fehlen   wohl   ein   paar   Höhenmeter,   die   ich   nun,   leise   in mich hinein stöhnend, in Angriff nehme. Wandern macht Freude und ganz nebenbei schlank, hoffe ich. Dann   endlich   kann   ich   oben   das   Kreuz   für   den   Bahnübergang   entdecken.   Die   letzten   einhundert   Meter   haben   es   noch einmal   in   sich.   Dann   noch   über   einen   sprudelnden   Bach,   über   die   Gleise   und   die   kleine   Hütte   mit   der   Bank   daneben   ist erreicht.   Pause.   Aus   dem   Rucksack   sehen   mich   ein   paar   kullerrunde   Hundeaugen   an:   „Lass’   mich   hier   wieder   raus!“   Lily löscht   ihren   Durst,   während   ich   Hose   und   Hemd   wieder   in   Position   bringe.   Auf   der   Bank   sitzend,   beobachten   wir,   wie Wandergruppen   und   Familien,   von   oben   kommend,   an   uns   vorüber   gehen.   Lily   macht   derweil   Bekanntschaft   mit   jungen Leuten, um sich das Fell kraulen und massieren zu lassen. Ich   genieße   es,   hier   auf   ungefähr   800   Höhenmetern   auf   einer   Bank   zu   sitzen   und   zurück   in   das   Tal   zu   schauen,   woher   wir kamen   und   wo   ich   unten   Schierke   vermute.   Allein   für   diesen   wunderschönen   Blick   hat   es   sich   gelohnt,   über   Stock   und   Stein zu   klettern.   Auf   dem   Wegweiser   lese   ich   etwas   von   noch   4,6   Kilometern   bis   zum   Brocken,   allerdings   durch   den   steilen   und steinigen   Eckerlochstieg.   Wir   haben   uns   am   ersten   Drittel   erfolgreich   ausprobiert   und   die   Gegend   erkundet.   Von   den   jungen Leuten   erhalten   wir   wertvolle   Tipps,   über   welche   Route   man   von   dieser   Stelle   am   besten   noch   oben   kommen   kann.   Danach steht   der   schwere   Aufstieg   durch   den   Eckerlochstieg   nicht   mehr   auf   unserer   Agenda.   Innerlich   zufrieden,   freue   ich   mich   nun auf den Rückweg zum Bahnhof Schierke, immer an den Gleisen entlang. Ich hätte mich nicht zu früh freuen sollen! Mir   war   bewusst,   dass   der   Rückweg   an   den   Gleisen   der   Brockenbahn   entlang,   der   längste   Abschnitt   der   heutigen   Test- Wanderung   sein   würde.   Doch   ich   ging   davon   aus,   dass   es   ja   stets   bergab   gehen   würde   und   wir   zügig   den   Bahnhof   von Schierke   erreichen   könnten.   Nach   wenigen   Metern   allerdings   ist   mir   klar,   das   würde   längern   dauern,   denn   dieser   Weg   ist über   und   über   mit   kleinen   Steinen,   Schotter   und   einer   Unmenge   von   Wurzeln   gespickt.   Mit   richtigen   Wanderschuhen   sicher kein   Problem,   für   die   leichten   Sommertreter   an   meinen   Füßen   schon.   Nach   wenigen   Minuten   kann   ich   jeden   Stein   durch   die dünne   Sohle   fühlen   und   nur   die   vielen   kleinen   Naturwunder   am   Rande   des   Weges   entschädigen   mich   für   das   ständige Ärgern   meiner   Füße.   Jetzt   ist   Durchhalten   angesagt.   Immer   wieder   werden   wir   von   anderen   Wanderern   überholt,   die   mit ihrem   festen   Schuhwerk   wesentlich   flockiger   voran   kommen.   Die   kleine   Lily,   der   es   sicherlich   nicht   viel   anders   ergeht,   trottet tapfer auf ihren vier kurzen Beinchen in unseren Spuren hinterher.                                                          Die Fotos durch Anklicken vergrößer. Es   geht   gemächlich   abwärts.   Dabei   kann   man   die   kleinen   Schönheiten   dieser   geschützten   Landschaft   entdecken   und   sich   an ihnen   erfreuen.   Ab   und   an   quert   ein   kleines   Bächlein   den   Weg.   Dann   nutzt   Lily   die   Gelegenheit,   sich   die   Füße   abzukühlen und   für   einen   Schluck   aus   dem   Becher   der   Natur.   Ich   stelle   mir   dabei   mein   drittes   kühles   Bierchen   oder   wahlweise   eine eiskalte   Cola   vor.   Da   dieser   Weg   direkt   an   den   Gleisen   der   Harzer   Schmalspurbahn   entlang   führt,   dauert   es   nicht   lange,   ehe sich   ratternd   ein   Zug   ankündigt.   Der   erste,   dem   wir   begegnen,   bringt   Besucher   vom   Brockengipfel   zurück   ins   Tal.   Beinahe spielerisch   leicht   rauschen   Lokomotive   und   die   Wagen   an   uns   vorüber   und   verschwinden   dann   hinter   der   nächsten   Biegung. Alles   geht   ziemlich   schnell   und   schon   sind   die   rot-gelben   Wagen   nicht   mehr   zu   sehen.   Nur   das   Rattern   ist   noch   eine   Weile zu   hören,   dann   ist   wieder   Ruhe   im   Wald.   Minuten   später   kündigt   sich   mit   einem   lauten   Pfiff   der   Gegenzug   von   unten   an.   Die kleine   Lok   hat   mächtig   zu   ackern.   Es   schnauft   im   Wald   und   Sekunden   später   stampft   sie,   mit   den   Wagen   im   Schlepptau   und einer   Wolke   aus   Dampf   und   Rauch   ausstoßend,   uns   entgegen   und   zum   Gipfel   des   Berges.   Zum   ersten   Mal   habe   ich   das Gefühl,   kein   Tourist   zu   sein,   sondern,   wann   auch   immer   mir   danach   sein   sollte,   dieses   Erlebnis   wiederholen   zu   können. Vielleicht   macht   es   mir   deshalb   nichts   aus,   in   aller   Ruhe   dem   kleinen   Bahnhof   von   Schierke,   der   jetzt   schon   durch   die Bäume   zu   erahnen   ist,   ganz   gemütlich   entgegen   zu   laufen.   Wir   beschließen,   dort   eine   zweite   Rast   einzulegen,   „Abendbrot“ zu essen, und dann zur Schüttel zurück zu laufen. Wenige   Meter   vor   dem   Überweg   zum   Bahnhof   glaube   ich,   meinen   Augen   nicht   zu   trauen.   Wirklich   nur   einen   Steinwurf   von uns   entfernt   vor   läuft   ein   Fuchs   in   aller   Ruhe   über   den   Weg,   blickt   uns   entgegen   und   verschwindet   dann   am   Waldrand. Okay,   denke   ich,   so   etwas   passiert   Dir   eben   nur   hier   im   Harz.   Wir   überqueren   die   Gleisanlagen,   setzen   uns   in   eine   rustikale Sitzgruppe   vor   dem   Kiosk   und   bestellen   Bratwurst   und   eisgekühlte   Cola   zum   „Abendessen“.   Zu   unseren   Füßen   hat   sich   Lily hingelegt,   denn   sie   weiß,   von   der   Wurst   bekommt   sie   auch   was   ab.   Was   dann   geschieht,   würde   mir   wahrscheinlich   keiner glauben, hätte ich nicht meine Knipse dabei. Vom   gegenüber   liegenden   Waldrand   kommt   in   aller   Ruhe   Reinecke   Fuchs   gelaufen.   Er   überquert   auch   die   Gleisanlagen, springt   auf   den   Bahnsteig   und   setzt   sich   keine   fünf   Meter   vor   uns   neben   dem   Kiosk   auf   sein   Hinterteil.   Für   einen   Moment glaube   ich,   dies   wäre   nur   ein   Traum.   Schnell   schnappe   ich   mir   Lily,   damit   sie   nicht   plötzlich   losrennt   und   ich   staune.   Dann streckt   jemand   aus   dem   Kiosk   seine   Hand   heraus,   mit   einer   Wurst   darin.   Meister   Fuchs   nimmt   sich   den   Leckerbissen zwischen   die   Zähne,   glotzt   mich   an   und   wandert   dann   im   eleganten   Fuchsgang   beiseite,   um   zu   speisen.   Jemand   hinter   uns singt: „Fuchs, du hast die Wurst gestohlen“ und ich schüttele ungläubig meinen Kopf. Sachen gibt’s! Inzwischen   sind   Bratwurst   und   eiskalte   Cola   auf   dem   Tisch.   Wir   lassen   sie   uns   wie   feine   Delikatessen   schmecken.   Ich   frage die   Dame   im   Kiosk,   ob   der   Fuchs   einen   Namen   habe   und   ob   er   öfter   käme,   um   sich   hier   durchzufuttern.   „Ja“,   sagt   sie,   „er kommt   regelmäßig   und   seine   Vorfahren   hätten   das   auch   so   gemacht.“   Und   übrigens   sei   sein   Name   Ursel,   also   eine   Dame. Die   gehöre   hier   quasi   zum   Inventar   und   das   schon   seit   Jahren.   Einer   am   Nachbartisch   lässt   uns   wissen,   dass   es   oben   auf dem   Brocken   auch   so   einen   Fuchs   gäbe,   der   aber   schon   älter   sei.   Ursel   ist   noch   jung   an   Jahren   und   gleitet   elegant   auf   ihren langen   Füßen   über   die   Gleise   auf   die   andere   Seite.   Dort   legt   sie   sich   neben   ein   Geländer   und   blickt   von   da   drüber   herüber. Das   macht   sie   noch,   als   wir   uns   erheben,   um   den   Weg   zurück   und   hinunter   in   den   Ort   zu   laufen.   Für   den   Fuchs   hoffe   ich, dass   nicht   irgendwann   so   ein   Dummkopf   kommt,   der   an   Ursel   den   Cecil   ausprobieren   will.   Wir   sehen   Dich   hoffentlich   bald wieder, Ursel. Der   steinige   Waldweg   führt   noch   einmal   steil   nach   unten   durch   den   dichten   Wald   und   fordert   unsere   ganze   Aufmerksamkeit, will   man   nicht   stolpern.   Eine   Viertelstunde   später   stehe   ich   vor   dem   Ortsschild   und   bin   glücklich,   diese   Wanderung   gemacht und   überstanden   zu   haben.   Erst   jetzt   melden   sich   meine   Füße.   Es   fällt   mir   schwer,   die   letzten   zweihundert   Meter   bis   zum Parkplatz   zu   laufen.   Mein   Körper   hat   wohl   auf   Zick   geschaltet   und   will   nicht   mehr.   Auch   unserer   Hundedame   Lily   scheint   es so   zu   ergehen,   denn   sie   trottet   müde,   einige   Meter   vor   mir,   ihrem   Frauchen   hinterher.   Der   ungeübte   Wanderer,   der   ich   nun mal   bin,   muss   sich   eingestehen,   fast   am   Ende   seiner   Möglichkeiten,   aber   dennoch   glücklich   zu   sein.   In   mir   reift   die Erkenntnis,   dass   ich   es   zu   Fuß   bis   auf   den   Brockengipfel   schaffen   werde.   Für   den   langen   Weg   zurück,   der   dann   noch   einmal mindestens   ebenso   lang   und   anstrengend   sein   wird,   werde   ich   mir   wohl   eine   der   nicht   gerade   billigen   Tickets   für   die Brockenbahn kaufen müssen. Zumindest in diesem Jahr.