Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Brigitte Stefan & Meridian im Kulturhaus Plessa                                                     06.10.1982 Irgendwann   zum   Ende   der   1970er   und   Anfang   der   1980er   Jahre   hatten   der   Punk,   und   damit   verbunden   New   Wave,   Ska und   Verwandte,   aus   Good   Old   England   den   Kanal   durchschwommen   und   waren   in   Europa,   also   auch   Deutschland,   auf   dem Festland   angekommen.   Bei   den   deutschen   Nachahmern   machte   ein   Hamburger   Musikmagazin   daraus   eine   „Neue   Deutsche Welle“   und   die   Plattenfirmen   bekamen   eine   neue   Marke.   Das   Publikum   hatte   eine   neue   Schublade   und   die   „neue   Welle“ eroberte   sich   schnell   die   Rundfunkstationen   und   die   Plattenläden.   Ein   paar   Jahre   waren   das   zackige   Gehopse,   die   Farbe   im Gesicht   und   das   Gel   in   den   Haaren   sowie   minimalistische   Texte   der   NDW   nicht   mehr   aufzuhalten.   Cool   und   geil   waren angesagt   und   jeder,   der   schwarze   und   weiße   Tasten   unterscheiden   konnte,   wurde   Musiker.   Alles   schien   neu,   unangepasst, frech   sowie   aufmüpfig,   beinahe   wie   einst   bei   der   britischen   Beat-Invasion,   und   keiner   wollte   merken,   dass   auch   diesmal   die Vereinnahmung   durch   die   Platten-   bis   zur   Modeindustrie   auf   den   Fuß   folgte.   Nur   einige   wenige   überlebten   und   wurden selbst zur Marke oder zu „Berichten von der Mode“ (frei: Depeche Mode) und auf diese weise Kult. Wie   vorher   auch   schon,   machte   diese   Welle   vor   keiner   Grenze   halt   und   die   ersten   Bands   und   Künstler   in   der   damaligen DDR,   die   mit   dem   „etablierten   Business“   nichts   anfangen   konnten   und   keine   Lust   mehr   hatten,   sich   textlich   „hinter   vor Lyrik   strotzenden   Schäfchenwolken“   zu   verstecken,   machten   sich   die   schrill   dadaistische   Formen   zu   eigen   und   bastelten ihre   „neusozialistischen“   Inhalte   hinein.   Fertig   waren   ein   paar   Bandprojekte,   mit   denen   ich   damals   so   gut   wie   nichts anfangen   konnte,   aber   für   einen,   der   damals   flockig   auf   die   30   zuging,   war   diese   Musik   zwischen   „99   Luftballons“   und   „Da Da   Da“   weder   gedacht   und   erst   recht   nicht   gemacht.   Der   „Käfer   auf’m   Blatt“   sprach   mich   gerade   des   Textes   wegen,   aber auch   durch   die   tollen   Interpretation   durch   Dirk   Zöllner,   noch   an,   aber   in   einem   „Traumarchiv“   von   IC   fühlte   ich   mich   gar nicht   mehr   wohl.   Während   eine   Band   wie   PANKOW   sich   den   Punk   –   welch   tolles   Spiel   mit   den   Namen   und   Assoziationen   - noch   als   freche   Inspiration   nahm,   um   daraus   ihr   eigenes   Ding   im   eigenen   Lebensumfeld   zu   basteln,   versuchten   andere   das gar   nichts   erst,   sondern   nahmen   sich   erfolgreich   die   Blaupause,   die   Mode   und   den   Habitus   und   setzen   nur   noch   die eigenen   Worte   darauf.   Das   funktionierte   auch   in   der   DDR   und   aus   eher   unbekannten   Combos   wurden   über   Nacht   Stars,   die von   Rundfunk   und   Amiga   als   „neue   Bands“   gefeiert   wurden.   Dass   sich   im   Untergrund   schon   eine   noch   frechere   und widerborstigere   Musikergeneration   bereits   „Auf   den   Weg“   machte,   blieb   den   meisten   noch   verborgen.   Aber   die   standen   da bereits in den Startlöchern und warteten nur noch auf den “Herbst in Peking”. So   sahen   wir   uns   mit   unseren   Konzerten   für   ROCK-MIX   der   Tatsache   ausgesetzt,   dem   Druck   dieser   „neuen   deutschen Welle“   nachzugeben   oder   wenigstens   das   für   unser   Konzept   passende   zu   suchen.   Wir   konnten   uns   zwischen   JUCKREIZ, CHICOREE,   KEKS   und   einigen   anderen   entscheiden   und   fanden   dann   letztlich   zu   BRIGITTE   STEFAN   &   MERIDIAN.   Warum, das   weiß   ich   heute   nicht   mehr   so   genau,   aber   wahrscheinlich   war   es   so,   dass   die   Jüngeren   im   Team   ihre   Auswahl   trafen und   bei   den   Älteren   nur   der   Kopf   genickt   hatte.   War   auch   in   Ordnung   so,   hatten   ja   die   Bands,   die   mit   ihrer   Musik   eher   auf meinen   Geschmack   trafen,   schon   größtenteils   bei   uns   auf   der   Bühne   gestanden.   Nun   waren   mal   die   anderen   Bands   wie MERIDIAN dran und zuvor hatten wir es auch schon mal mit METROPOL versucht. An   das   Konzert   mit   BRIGITTE   STEFAN   &   MERIDIAN   selbst   habe   ich   nur   sehr   vage   Erinnerungen,   weil   der   Abend   nun   mal die   Wünsche   anderer   realisierte.   Mir   waren   rhythmisch   zerhackten   Melodien   und   verkürzte   Sprechgesänge,   so   jedenfalls empfinde   ich   den   Großteil   der   NDW   noch   heute,   eher   ein   Graus   und   das   Agieren   auf   der   Bühne   sprach   mich   nicht   so   sehr an,   wie   es   andere   Gruppen   schafften.   Dennoch   bleibt   zu   konstatieren,   dass   MERIDIAN   mit   Brigitte   Stefan   ein   rundum gelungenes   Konzert   ablieferten.   Das   meist   sehr   jugendliche   Publikum   ließ   sich   von   Liedern   wie   „Linie   6“   oder   „Eitelkeit“ begeistern   und   das   ist   ja   schließlich   die   Hauptsache   bei   so   einem   Konzert.   Die   Frontfrau   der   Band   war   der   optische Hingucker,   gut   gestylt,   eingefärbtes   Haar   und   enge   Hosen,   und   den   anderen   Musikern   merkte   man   die   Freude   am Musizieren   ebenfalls   an.   Der   Saal   war   voll   und   die   Besucher   begeistert.   Schöneres   kann   einem   Veranstalter   kaum passieren. So   gänzlich   hab’   ich   mich   allerdings   an   diesem   Abend   doch   nicht   aus   dem   Geschehen   heraus   gehalten.   Da   das   eigentliche Konzert   mit   MERIDIAN   &   Brigitte   Stefan   „erst“   18.30   Uhr   startete   –   (Was   für   eine   Zeit   aus   heutiger   Sicht!)   –   hatten   wir quasi   als   „Vorband“   bereits   17.°°   Uhr   eine   Etage   tiefer   im   kleinen   Saal   des   Kulturhauses   Plessa   aus   Berlin   POSSENSPIEL verpflichtet.   Die   heizten   ihrem   Publikum   dermaßen   ein,   dass   bei   keinem   auch   nur   ein   Auge   vor   Lachen   trocken   blieb.   Die Herren   um   KNIPPE   und   MALTE   haben,   ohne   es   selbst   zu   merken,   denen   im   großen   Saal   dann   doch   im   Voraus   ein   wenig   die Show   gestohlen.   Nachdem   der   letzten   Ton   im   großen   Saal   verklungen   war   und   die   Massen   nach   draußen   strömten,   waren POSSENSPIEL   das   alle   bewegende   Gesprächsthema.   Ich   fand   die   frechen   Rock-Kabarettisten   ohnehin   einmalig   und   die Show dieser „verrückten Truppe“ bot, einen Tag vor dem Republikgeburtstag, haufenweise Momente zum Ablachen. Beide   Konzerte,   die   an   diesem   6.   Oktober   1982   stattfanden,   waren   zugleich   auch   unsere   letzten,   die   wir   in   dieser Größenordnung   durchführten.   Von   da   an   wurde   alles   eine   Nummer   kleiner,   intimer   und   deshalb   auch   überschaubarer.   Wir zogen   in   die   eigenen   Räume   der   „STUBE“   in   Elsterwerda   um.   Dort   entdeckten   wir   die   Liedermacherszene   für   uns   neu   und setzten   auf   Bands,   die   (noch)   keine   Lust   auf   das   großem   Spektakel   hatten.   Einer   der   ersten   war   damals   ARNO   SCHMIDT   & BAND   und   eine   weitere,   die   damals   Anfang   der   80er   Jahre   bei   uns   bis   in   den   frühen   Morgen   hinein   rockte   und   rollte,   war KEIMZEIT.   In   jenen   Tagen   ein      Geheimtipp,   unbekannt,   unbekümmert   und   einfach   nur   die   blanke   Spielfreude   bis   zum Abwinken.   Das   aber   ist   eine   gänzlich   andere   Geschichte,   denn   als   KEIMZEIT   groß   zu   werden   begannen,   gaben   MERIDIAN und andere ihre Instrumente schon wieder ab.                                von allen Bandmitgliedern signiertes Poster