Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Privileg – ein magischer Moment                                                                                            30.10.2015 Seit   ein   paar   Wochen   sehe   ich   eine   Liedzeile   im   anderen   Licht:   „Mit   sechsundsechzig   Jahren,   da   fängt   das   Leben   an“.   Die kennt   wahrscheinlich   so   ziemlich   jeder.   Bei   jeder   passenden   Gelegenheit   kommt   der   Spruch.   Doch   hat   man   dieses spätjugendliche   Alter   erst   einmal   erreicht,   ist   es   schon   ziemlich   spät,   um   noch   einmal   richtig   durchzustarten.   Mit   Blick   auf die   anrückende   Siebzig   sollte   man   eigentlich   ein   großes   Stück   Leben   in   vollen   Zügen   genossen,   es   zumindest   schon   mal versucht    haben.    Ansonsten    wüsste    man    wahrscheinlich    gar    nicht,    was    man    mit    diesem    Leben    ab    sechsundsechzig überhaupt   noch   anstellen   soll.   Ich   wünsche   mir   für   die   Zukunft   noch   einige   magische   Momente,   wie   sie   mir   schon   ab   und an begegnet sind: Im   Jahre   1967   oder   1968,   das   kann   ich   nicht   mehr   genau   sagen,   aber   ich   war   noch   Schüler   der   EOS   in   Elsterwerda,   da kam   der   britische   Film   „Privilege“   auch   in   die   Kinos   der   DDR.   Wir   gingen,   um   uns   den   Film   mit   PAUL   JONES,   dem ehemaligen   Sänger   der   Manfred   Mann   Group,   anzusehen.   Der   spielte   den   Steven   Shorter,   einen   Rock-Star,   der   manipuliert werden   sollte,   um   Jugendliche   vom   Rebellieren   abzuhalten.   Allein   das   Thema,   noch   dazu   in   einem   Film   aus   England,   war Anreiz   genug,   den   Streifen   sehen   zu   müssen.   Erst   recht   aber,   wenn   ein   aktueller   Star   auf   der   Leinwand   singend   zu   erleben war.   Also   saßen   wir   in   den   Reihen   mit   hölzernen   Klappstühlen,   hörten   den   dumpfen   hymnische   Gesang   im   Hintergrund,   das Klirren   der   Ketten,   die   an   den   Käfig   geschlagen   wurden   und   schauten   fassungslos   zu,   wie   Shorter,   an   den   Händen gefesselt,   im   Käfig   eingeschlossen   wurde,   während   seine   Fans   davor   standen   und   das   Geschehen   nicht   fassen   konnten. Aus   den   Lautsprechern   erklang   dieses   unheimlich   ergreifende   „   I   want   my   freedom,   just   set   me   free“   („Free   Me“),   das     Shorter   sang,   ja   aus   sich   heraus   flehte.   Wir   saßen   im   Kino,   sahen   „nur“   einen   Film   und   flennten,   so   wie   es   diese   Fans   vor dem Käfig taten. Zur   gleichen   Zeit   erzählte   mir   ein   Freund,   dass   im   Gesellschaftshaus   „Hoppenz“   in   Elsterwerda   wieder   die   KLAUS   RENFT COMBO   zum   Tanz   spielen   würde   und   der   neue   Sänger,   Hans-Jürgen   Beyer,   würde   auch   dieses   Lied   aus   dem   englischen   Film „PRIVILEGE“   singen.   Wir   gingen   also   tanzen,   was   nichts   anderes   bedeutete,   als   entweder   einen   Tisch   direkt   vor   der   Bühne zu   besetzen   oder   oben   auf   der   Galerie   sitzend,   direkt   auf   die   Bühne   zu   sehen. Die     Erinnerungen     an jenen   Abend   sind   noch   verdammt   nah.   Irgendwann   beginnt   dieser   unheimlich klingende     Chorus     von Orgel und tiefen Männerstimmen, das Intro zu „Free Me“. Da   oben   steht   einer,   nicht   älter   und   nicht   größer   als   ich.   Der   trägt   die   Haare   wie ich      und      hat      einen weißen   Pulli   an.   So   steht   er   da   oben,   zwei   Meter   vor   mir   und   singt,   steigert   sich in    diesen    Song    hinein bis   zu   dem   Moment,   da   er   auf   die   Knie   sinkt,   um   „Just   Set   Me   Free“   in   den   Saal zu     schreien     und     zu stöhnen,    so    wie    jener    Steve    Shorter    im    Film.    In    diesen    Sekunden,    da    ich inmitten                   von schweißgebadeten   Tanzwütigen   die   Tränen   nicht   halten   konnte,   muss   sich   mein Leben   auf   eine   andere Ebene    begeben    haben.    So    wie    dieser    Sänger    Hans-Jürgen    Beyer    an    der Bühnenkante,    der    den Paul   Jones   gab,   wollte   ich   sein!   Mich   hat   dieser   Film   und   dessen   Musik   damals sehr      bewegt.      Diese Filmszene, die Live-Präsentation im Saal und eben dieses Lied, hatten sich bei mir über viele Jahre fest eingebrannt. Am   16.   Mai   2010,   rund   vierzig   Jahre   nach   diesen   Erlebnissen,   bin   ich   nach   Dresden   gefahren,   um   im   Live-Club   Tante   Ju THE   BLUES   BAND   zu   erleben.   In   dieser   Band,   eine   Gemeinschaft   von   fünf   überaus   exzellenten   und   bekannten   Musikern   der britischen   Blues-Szene,   ist   jener   PAUL   JONES   aus   „Privilege“   der   Mann   am   Gesangsmikrofon.   Auf   diese   Gelegenheit   hatte ich   lange   gewartet   und   dann   stand   dort      diese   Herrenriege,   jeder   für   sich   ein   Star   in   England,   und   ich   habe   mich, musikalisch   auf   höchstem   Niveau,   verwöhnen   lassen.   Nach   dem   Konzert   ergab   sich   Gelegenheit,   ziemlich   ausführlich   mit PAUL   JONES   zu   sprechen   und   natürlich   habe   ich   ihm   diese   Geschichte   erzählt,   die   er   von   anderen   sicher   auch   oft   zu   hören bekommt.   Er   hat   sich   trotzdem   für   einen   alten   Fan   Zeit   genommen,   hat   vielleicht   die   Begeisterung   in   meinen   Augen   sehen können   und   sich   dann   noch   mit   mir   fotografieren   lassen.   Was   für   ein   magischer   Moment   in   der   nächtlichen   Tante   Ju!   Nicht das   Foto,   sondern   die   Chance,   ihn   zu   treffen,   mit   ihm   zu   reden   und   ihm   die   Hand   reichen   zu   dürfen.   Magisch   ist   es,   wenn man   sich   mit   über   60   Jahren   noch   einmal   wie   17   fühlen   und   zur   Erinnerung   die   Autogramme   auf   Single-Cover   und Filmprogramm mit nach Hause nehmen darf.