Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
CITY – letzte Runde in Thale                                                                                                02.09.2022 Nun   also   die   nächste   Kapelle,   die   ganz   bewusst   ihre   Segel   einholt,   ohne   sich   vorher   über   den   Fang   zu   streiten.   Das kann   man   Stil   nennen   oder   einfach   nur   vernünftig.   Viele   werden   das   ähnlich   empfinden   und   die   meisten   werden deshalb   sicher   traurig   sein.   Vor   fünfzig   Jahren,   als   CITY   sich   gründete,   war   ich   dreiundzwanzig   und   wenig   später dröhnte   „Am   Fenster“   aus   den   Radiomembranen.   Eine   Single   gab   es   nicht.   Der   Song   katapultierte   die   Band   in   bisher unerreichte   Höhen   und   1978   auch   auf   „meine   Bühne“   in   Elsterwerda   ( HIER) .   Ein   Ereignis,   das   mir   in   Erinnerung   blieb und beim 50. Geburtstag von CITY wieder allgegenwärtig ist. Zwischen   einst   bis   heute   besuchte   ich   etliche   CITY-Konzerte,   schrieb   mindestens   zehn   Konzertberichte   und   auch   nach diesem   Abend   kann   ich   nicht   anders.   Meine   Gedanken   wirbeln   durcheinander   und   sind   heute   auch   bei   Heike   und   Conny, zwei   City-Ladies,   die   irgendwo   auf   dieser   „letzten   Runde“   auch   gern   dabei   sein   würden,   wenn   sie   denn   könnten.   Da   bin ich   mir   sicher.   Wir   waren   Freunde,   vor   allem   über   die   Musik   von   CITY.   Im   März   2007   durfte   ich   durch   beide   Gast   beim 35.   Band-Jubiläum   im   ABC-Club   Berlin   sein   ( HIER ).   Dort   lernte   ich   beide   persönlich   kennen.   Heute,   fünfzehn   Jahre später,   bin   ich   noch   einmal   dabei,   wenn   eine   abschließende   „Letzte   Runde“   in   Thale   gefeiert   wird.   Diesmal   aber   Dank Katja   vom   CITY-Fanclub   „Grenzenlos“.   Viele   von   ihnen   denken   heute   sicherlich   an   Heike   und   Conny,   die   beiden Gründerinnen   dieses   Fanclubs.   Für   mich   schließt   sich   heute   in   Thale   ein   Kreis   und   ein   weiteres   Kapitel   wird   enden   –   „As Time Goes By“. Den   ersten   „Grenzenlosen“   begegne   ich   auf   dem   Parkplatz   hinter   der   Kult(o)urbühne,   den   Rest   später   am   Einlass. Reichlich   zwei   Stunden   vor   Beginn,   haben   wir   Gelegenheit,   dem   Sound-Check   zu   lauschen.   Danach   treffen   wir   die   Band. Toni,   Fritz,   Joro   und   Manne   erhalten   Geschenke,   signieren   Souvenirs   bei   Small   Talk   und   überstehen   gelassen   die Prozedur,   einschließlich   den   Gruppenfoto.   Die   einströmenden   Massen   erlebe   ich   dann   mit   einer   Bratwurst   in   der   Hand   was mut, dat mut! Ganz allmählich versinkt die Sonne hinter den Bergen. Es ist abendlich frisch, die erste Reihe hibbelig und   pünktlich   zehn   nach   acht,   als   die   Jungs   die   Bühnenbretter   erobern   –   alles,   was   ich   jetzt   noch   will,   ist   Rock’n’Roll und natürlich LAUT! Das   rote   Licht   ist   grell,   die   Stimmung   am   Siedepunkt   und   von   der   Bühne   donnert   das   Intro   „Hymne“.   Der   erste   Part   ist geschickt   gemacht   und   diese   Idee,   die   Zeile   „Come   Together“   einzubinden,   hat   was   von   Gemeinschaftsgefühl,   das   über unsere   erste   Reihe   hinweg   nach   hinten   strömt.   Von   jetzt   an   sind   wir   alle   eins   beim   Feiern   und   inmitten   „tief   fliegende Gitarren“,   so   O-Ton   Toni   Krahl.   Der   meint   damit   die   deftigen   alten   Kracher,   mit   denen   der   Erfolgsära   vor   „Am   Fenster“ der   Weg   geebnet   wurde.   „Es   ist   unheimlich   heiß“   knallt   mir,   wie   einst   1978   in   EE,   voll   auf   die   Zwölf   und   haut   mich emotional   beinahe   um   –   Gänsehaut   und   Kloß   im   Hals.   Den   schreie   ich   mir   beim   „King   vom   Prenzlauer   Berg“   wieder   raus und   beim   „Meister   aller   Klassen“   ist   die   Party   längst   voll   im   Gange.   Was   für   ein   geiles   Gefühl,   die   alten   Klassiker   noch einmal   live   um   die   Ohren   gehauen   zu   bekommen!   Ich   schaue   meine   Nachbarn   an   und   blicke   in   glänzende   Augen   Freudentränen   –   bei   „Lieben   und   lieben   lassen“   tanzt   Toni   über   die   Bühne   und   Joro,   der   Teufelsgeiger,   lässt   die   Saiten krachen.   Hinter   beiden   bearbeitet   Roger   Heinrich,   seines   Zeichens   einstiger   Schüler   von   General   Selmke,   die   Felle   und Becken. Rock’n’Roll, Power pur und das Ganze richtig LAUT! Endlich wieder! Das   Adrenalin   steht   uns   jetzt   bis   unter   die   Schädeldecke,   als   Toni   „Solche   kleinen   Hände“   ankündigt   und   darauf verweist,   dass   sich   heutzutage   Nachrichten   schneller   verbreiten,   als   die   Wahrheit.   Da   tobt   der   Beifall,   um   sogleich   in nachdenkliche   Stille   abzugleiten.   Was   für   ein   knisternder   Augenblick,   welch   andächtig   lauschende   Menschmasse.   Da   ist nichts   abgesprochen,   dies   ist   ein   ehrlicher   Moment,   den   wir   alle   teilen   und   dazu   vom   letzten   Album   „Wir   haben   Wind gesät“   mit   eindringlichen   Worten,   die   hier   im   Talkessel,   mit   der   plätschernden   Bode   im   Hintergrund,   nicht   ungehört verhallen.   Da   vorn   sitzt   ein   Magier,   der   singend   manch   wirren   Gedanken   zu   sortieren   vermag   und   dafür   leise   Töne benutzt.   Ganz   großes   Kino   zur   rechten   Zeit   an   einem   wundervollen   Ort.   Beinahe   wie   im   Juli   2017   im   Bergtheater   von Thale   ( HIER ).   Vielleicht   tanzen   die   Hexen   auf   dem   Platz   da   oben   gerade   im   Reigen   und   singen   mit   uns   gemeinsam „Sag’   mir,   wo   die   Blumen   sind“.   Es   könnte   ja   sein,   denn   in   Momenten   wie   diesen   ist   alles   möglich   –   die   „Antwort   weiß ganz   allein   der   Wind“,   meint   Toni,   und   dann   folgt   ein   emotionaler   letzter   Gruß   an   General   Selmke,   den   Barfuß-Drummer, mit der Band-Hommage „War gut“. Ein leises Erinnern im flackernden Lichtermeer der Feuerzeuge und Smartphones … Dieses   Wechselbad   der   Gefühle,   das   Eintauchen   in   die   Tiefen   der   Emotionen,   macht   ein   Kunsterlebnis,   zumal   ein   Rock- Konzert,   aus,   um   danach   wieder   aufzuwachen   und   das   pralle   Leben   zu   feiern.   In   rotes   Licht   gestrahlt,   geht   die   Party   mit „Flieg   ich   durch   die   Welt“   weiter.   Niemanden   hält   es   mehr   auf   den   steifen   Plastikstühlen.   Direkt   neben   mir   toben   sich zwei   junge   Ladies   im   Rhythmus   des   Songs   aus   und   hinter   mir   gibt   es   niemandem   mehr,   der   sitzen   würde.   Ich   bin   nur ein   Teil   der   wirbelnden   Menge   unter   dem   Sternenzelt.   Die   Spots   tauchen   das   Areal   in   ein   ständig   wechselndes Farbenspiel.   Auf   der   Rampe   sehe   ich   Joro,   der   mit   dem   Bass   tanzt,   und   Toni,   den   Dompteur   der   jubelnden   City-Herde, die   gerade   nicht   wahrnimmt,   dass   dies   ein   Abschied   sein   soll.   Links   erblicke   ich   Fritz   und   Manne   der   gemeinsame   Band- Ruhepol,   lächelnd   diese   Szenerie   bewachen.   Egal,   denn   „Es   ist   immer   noch   Sommer   (und   nichts   ist   vorbei)“   dröhnt   es zu   uns   und   die   beiden   Ladies   neben   mir   toben   weiter   ihren   Tanz   –   „man   müsste   noch   mal   zwanzig   sein“,   denkt   der Rock-Rentner in mir … Konzerte   muss   man   gesehen,   erlebt   und   gefühlt   haben.   Worte   sind   da   nur   Krücken,   so   ein   Ereignis   an   andere   zu vermitteln,   ganz   gleich,   wie   gut   sie   gewählt   sind.   In   diesen   Minuten   fühle   ich   mich   weg   und   alle.   Die   Erinnerungen rennen   mich   innerlich   um   und   doch   weiß   ich,   diese   zwei   Stunden   sind   nicht   auf   ewig.   Jeder   sollte   sich   etwas   Bleibendes mitnehmen,   denke   ich,   da   erklingt   etwas   Neues.   „Mit   offenen   Armen“   scheint   mir   so   etwas   wie   eine   Lebensmaxime   zu sein,   eine   feine   Melodie,   mit   Anregungen,   die   Einmaligkeit   Leben   ehrlich   zu   gestalten:   „Jeder   Mensch   braucht   offne Armen,   ’n   offnes   Wort,   ’ne   offne   Tür.“   Warum   nur,   denke   ich,   bekommen   wir   es   als   zivilisierte   Gesellschaft   nicht gebacken,   menschlich   Differenzen   zu   überwinden   und   Unterschiede   zu   akzeptieren??   Danke   für   diese   gesungenen Worte in die dunkle Stille hinein. Der   Nachthimmel   ist   schwarz,   die   Spots   strahlen   und   die   Herzen   hunderter   glühen   im   Sound   der   Band.   Es   ist   „Das   Blut so   laut“,   das   wir   spüren   und   von   der   Bühne   kommend   en   gros   Glückshormone   verteilt.   Ich   jedenfalls   fühle   mich glücklich    im    Sound    von    „Vater    glaubte“,    „Wand    an    Wand“    und    „Mir    wird    kalt    dabei“    sowie    angesichts    vom „Pfefferminzhimmel“,   unter   dem   sich   zwei   Palmen   am   Bühnenrand   vor   der   Band   verneigen.   Dies   ist   die   Stunde   der „Grenzenlosen“,   die   jetzt   völlig   frei   ihre   Abschiedparty   an   der   Bühne   wild   tanzend   und   singend   feiern.   Als   Gast   dieser eingeschworenen   Gemeinschaft   gönne   ich   ihnen   dieses   Vergnügen   und   freue   mich,   hier   dabei   sein   zu   dürfen.   Gruß   nach oben, Heike und Conny sehen bestimmt gerade zu und einige andere aus unserer Mitte sicher auch. Eine   echte   Kultband,   die   ein   Stück   deutscher   Rock-Geschichte   durch   ihre   Glaubwürdigkeit   schrieb,   ist   dabei,   sich   im   50. Jahre   ihres   Bestehens   zu   verabschieden.   Mit   deftigem   Rock   beschrieben   sie   filigrane   Alltagsepisoden.   Inmitten   des sabbernden   Durchschnittsbreis   definiert   CITY   ein   Alleinstellungsmerkmal   in   Sachen   Qualität   und   das   seit   Jahrzehnten, wie   „Berlin   (z.B.   Susann)“   noch   einmal   deutlich   rockend   spüren   lässt.   Toni   dirigiert   die   Massen   wie   ein   Jongleur   mit unsichtbaren   Seilen.   Wir   schwingen   unsere   Arme   über   den   Köpfen   in   den   Nachthimmel   und   wissen,   gleich   wird   der Frontmann,   der   gerade   noch   solo   mit   Gitarre   locker   plaudert,   zum   großen   Finale   läuten.   Nach   einem   wunderschönen Solo-„Traum“   des   Teufelsgeigers   ist   es   gewiss   –   das   war’s.   Endgültig,   Finale.   Als   sich   die   CITY-Musiker   verbeugen,   ist diese letzte Runde am Ausgang des Bodetals verklungen, doch die Spots leuchten noch … …   „einmal   wissen,   dieses   bleibt   für   immer.“   Diese   Zeilen   sagen   im   Grunde   alles,   erst   recht,   wenn   eine   Violine   sie einleitet.   „Am   Fenster“,   der   übergroße   Überhit   von   CITY,   wird   gefeiert   und   zelebriert.   Diese   folkloristisch   angehauchte Melodie,   eine   feurig   schluchzende   Geige   von   Joro   sowie   ein   grandioser   Chor   vieler   hundert   Stimmen   bilden   das   Grand Finale.   Vor   uns   auf   der   Bühne   verbeugt   und   bedankt   sich   die   Band,   die   wir   spätestens   ab   Jahresende   vermissen werden.   Vergessen   allerdings   niemals.   Innerlich   tief   berührt   und   zu   „sehn-suchts“-vollen   Klängen   verabschiedet   sich CITY   von   ihren   Fans   hier   in   Thale.   In   vielen   Augen   sehe   ich   ein   zartes   Glitzern   und   auch   ich   weiß   gerade   nicht,   wohin mit   meinen   Gefühlen.   Einige   liegen   sich   schweigend   in   den   Armen,   andere,   so   wie   ich   auch,   realisieren   ganz   langsam, woran   sie   noch   sehr   lange   denken   und   sich   erinnern   werden   –   an   eine   Band,   deren   Musik   uns   unaufdringlich   über Jahrzehnte begleitet und tief im Blut berührt hat. Dafür ein von Herzen kommendes DANKE CITY .                                             dieses Foto: Katja Jahn                                                                                                      In stillem Gedenken an Heike Reibsch und Cornelia “Conny” Apostel.