Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
„Gruß Kundi“ - ein Abend voller Erinnerungen                                                              25.09.2021 Am   Morgen   des   19.   Dezember   vergangenen   Jahres   ändert   Gundolf   mein   Leben,   obgleich   er   da   schon   nicht   mehr   unter den   Lebenden   weilt.   Am   anderen   Ende   der   Strippe   erzählt   mir   Kerstin,   also   Lissi,   mit   einer   Stimme   voller   Tränen   und Schluchzer,   was   wenige   Stunden   zuvor   geschah.   Von   diesem   Moment   an   ist   mir   klar,   dass   meine   Gedankenwelt   gerade völlig   neu   justiert   wird.   Kundi   ist   tot   und   damit   auch   einiges   andere   unwiederbringlich   verändert,   völlig   anders.   Es   ist   ein Schock,   habe   ich   mich   doch   Tage   zuvor   erst   von   meiner   geliebten   Lily   verabschieden   müssen.   Wieder   einmal   einen guten Freund, einen engen Vertrauten verloren. Der sprichwörtliche Blitzt aus heiterem Himmel – Scheiße! In   den   darauf   folgenden   Wochen   versuche   ich,   meine   Gedanken   zu   sortieren   und   zu   begreifen.   Diese   Pandemie   sorgt zudem   dafür,   dass   sich   die   Zeit   bis   zur   Beisetzung   verzögert.   Mir   ist   es   nicht   möglich,   in   den   schweren   Stunden   des Abschieds    und    der    Trauer,    den    Angehörigen    Trost    zu    spenden    und    mich    irgendwie    von    Kundi,    den    Freund,    zu verabschieden.    Das    ist    bitter,    doch    langsam    reift    eine    Idee:    ein    Abend    in    Erinnerung    an    den    Freund    und Bühnenrandmissionar an seinem verpassten 57. Geburtstag. Auch ein Ort dafür ist bald gefunden.  Zwischen   Bernburg,   Halle,   Leipzig   und   Dresden   surren   die   Räder   über   den   Beton.   In   meinem   Kopfkino   aber   wechseln sich   Bruchstücke   voller   gemeinsamer   Erinnerungen   ab:   Das   Transit-Comeback   in   Berlin,   Gundermann-Tribut   in   der Columbia-Halle,   Semper   Fidelis   und   Omega   im   „Anker“,   Cäsar’s   Beisetzung   auf   dem   Südfriedhof,   Renft   in   Medingen, Karussell   in   Munzig,   Wunderbundt   im   Kunsthof   Gohlis,   Kerth   in   der   Tante   Ju,   Haase   im   Zschoner   Grund   oder   der Stammtisch   in   Braunsdorf.   Das   letzte   Mal,   ohne   es   als   letztmalig   wahrzunehmen,   trafen   wir   uns   in   Goßberg,   am   „Rand dieser   Welt“.   Der   Beginn   unserer   besonderen   Freundschaft   datiert   auf   den   am   25.   August   2007,   einer   Gartenparty   in Elsterwerda   ( HIER ).   Was   danach   folgte,   waren   eben   diese   dreizehn   erlebnisreichen   Jahre   und   heute   fahre   ich   nach Ottendorf-Okrilla, ins „Alte Teichhaus“, um den Schlusspunkt dahinter zu setzen. Unwiderruflich. Es   ist   zeitiger   Nachmittag,   als   das   Harzgefährt   auf   dem   Parkplatz   ausrollt.   Angekommen,   Erster!   Doch   schnell   klärt   sich der   kleine   Irrtum   auf,   aber   Zweiter   oder   Dritter   fühlt   sich   auch   sehr   gut   an.   Die   alte   Kastanie   hinter   dem   Haus   steht noch,   einige   Tische   im   Biergarten   auch.   Die   Stühle   sind   angekippt,   die   Gäste   bleiben   aus,   obwohl   morgen   Wahlsonntag ist und das gemeine Volk hier feiern könnte, wenn, ja wenn. – Das   Zimmer   ist   schnell   bezogen.   Im   Raum   der   Zusammenkunft   wird   eine   dezente   Dekoration   platziert,   die   an   das „Geburtstagskind“   erinnern   soll.   Blumenstrauß,   Kerze   und   ein   Foto   von   Gundolf   wird   Kerstin   mitbringen.   Dann   gönne   ich mir   ein   „Schälchen   Heeßen“   und   erste   Gespräche   nehmen   Fahrt   auf.   Nach   und   nach   treffen   weitere   Freunde   ein.   Man begrüßt   sich,   man   umarmt   sich   wie   in   alten   Zeiten   und   die   Gespräche   wachsen   sich   zu   einem   fröhlichen   Stimmengewirr aus.   Da   ich   das   alles   „eingebrockt“   habe,   sitze   ich   glücklich,   still   in   mich   hinein   lächelnd,   am   Rande   und   genieße   diese freundliche   Harmonie,   die   ich   so   lange   vermisst   habe.   Wir   sind   Musikliebhaber,   Fans   und   Freunde   gleichermaßen,   sitzen an   einer   langen   Tafel   und   dennoch   ist   ständig   Bewegung   im   Raum.   Lange   nicht   gesehen   und   so   viel   Neues   zu   erzählen. Es   gibt   zwar   ein   gedankliches   Gerüst,   aber   die   herzlichen   Begegnungen   und   die   Gedanken   an   KUNDI,   dem   das Zusammensein   gilt,   verführen   die   Zeit   im   Raum   zum   Langsamwerden.   Wir   feiern   Geburtstag   und   der   Jubilar   sitzt   mit   an diesem Tisch und wer weiß, vielleicht hört er sogar zu. Irgendwann   sind   (fast)   alle   eingetrudelt,   haben   gegessen   und   sind   in   Gespräche   vertieft.   Draußen   ist   es   dunkel geworden. Einer, der seine 8-saitige (!) Gitarre mitbrachte, ist Uwe Reibold aus Magdeburg. Wenn Kundi von ihm sprach, dann   stets   nur   vom   „Vize“,   Freunde   seit   den   1980er   Jahren.   Der   lässt   die   Saiten   klingen.   Zu   den   Akkorden   singt   er   für Kundi   „Ihr   da   oben“.   Die   Klänge   durchdringen   den   Raum   und   ich   hab’   einen   dicken   Kloss   im   Hals,   der   bleibt.   Andere schlucken,   haben   feuchte   Augen   –   plötzlich   ist   das   Kundi-Gefühl   nah,   ganz   nah,   unter   der   Haut:   „Du   packst   deinen Koffer,   du   gehst   auf   die   Reise,   du   gehst   still   und   leise.“   (Broilers).   Als   der   „Vize“   endet,   steckt   mir   der   Kloss   noch   immer tief   im   Hals.   Man   kann   es   deutlich   hören,   doch   wenigstens   aussprechen   möchte   ich,   warum   dieser   Typ   mir   wichtig   und wertvoll   war,   warum   ich   ihn   vermisse.   So   sehr,   dass   ich   die   Nähe   der   Freunde   brauche,   um   heute   meinen   Abschied   zu finden. DANKE, dass Ihr meinen Worten gelauscht und mich verstanden habt! Dann   ist   „Vize“   wieder   dran.   Wir   hören   „Zu   Hause“   und   „Weiter“   von   AufSturz   und   von   Klartext   „Das   Leben   ist   bunt“. Sehr   persönliche   Weisen,   die   er   seinem   verstorbenen   Freund   widmet   und   die   uns   auf      eine   Reise   des   Erinnerns schicken.   Auch   ich   versuche   es   mit   dieser   Reise.   In   Kundi’s   Konzertberichten   suchte   und   fand   ich   einige   besondere Zeilen.   Besonders,   weil   sie   Bilder   eines   Menschen   zeichnen,   der   mehr   war,   als   ein   „Schreiberling“   und   sich   auch manchmal   hinter   die   Fassade   schauen   ließ   -   Zitat   Kundi :   „In   jenen   Tagen   teilten   jeder   kleine   Hühnerdieb,   jeder Schläger   und   viele   Mitläufer   der   Welt   mit,   der   wichtigste   Sargnagel   des   untergehenden   Systems   gewesen   zu   sein.   Da konnte   dir   schon   mal   das   große   Kotzen   kommen,   bei   so   viel   Falschheit,   Verlogenheit   und   Selbstbeweihräucherung.   Da ziehe    ich    lieber    meinen    Hut    vor    Leuten    wie    Gundermann    und    meinem    verstorbenen    Großvater,    denn    beide kommentierten   die   Wirren   und   Irrungen   jener   Tage   gegen   den   herrschenden   Zeitgeist.   Über   Gundermann   wurde   in   dem     Zusammenhang   schon   viel   geschrieben   und   gesagt.   Deshalb   beziehe   ich   mich   jetzt   mal   auf   Opa.“   Der   musikbegeisterte Kerl aus der Oberlausitz war ein Kind jenes Landes; geerdet, verwundbar, stolz und kritisch. Einer wie du und ich. Plötzlich   sprudeln   die   Erinnerungen.   Längst   vergessene   Szenen   und   Momente   werden   wieder   lebendig   und   so   mancher weiß   auch   noch,   welche   Konzerte   gemeint   waren.   Nach   diesem   Ratespiel   aus   Kundis   Schriftuniversum   greift   Jens   Kurze, alias   „Tom’s   Daddy“,   zur   Gitarre.   Schon   oft   hatte   er   versucht,   mit   Kundi’s   Truppe   gemeinsam   vor   einer   Bühne   zu   stehen, doch   das   Leben   machte   ihm   oft   einen   dicken   Strich   durch   persönliche   Wünsche.   Heute   besingt   er   den   „Zweitbesten Sommer“   von   Gundermann   für   uns   und   den   Meister   vom   Bühnenrand.   Ein   bewegender   Moment,   weitere   sollten   folgen, denn   jeder   von   uns   holt   Episoden   von   und   mit   Kundi   aus   seinem   Gedächtnis.   Die   sorgen   für   Lacher   aber   auch   für Nachdenklichkeit   und   manchmal   bleibt   eine   Frage   unbeantwortet.   Ach   Kundi,   wie   wundervoll   wäre   es   doch,   würdest   Du auch   in   dieser   Runde   weilen   und   der   Anlass   wäre   ein   völlig   anderer.   Wie   sagte   doch   Hans   die   Geige   schon   vor   Jahren: „Wir   sollten   uns   nicht   bei   Gedenkveranstaltungen   treffen,   mir   wäre   eine   Feier,   aus   welchem   Anlass   auch   immer,   in fröhlicher   Runde   viel   lieber.“   Recht   hat   er   und   schade,   mein   Rockgeiger,   dass   Du   nicht   bei   uns   sein   kannst.   Gruß   auch   an Hans,   den   wir   „Wodka“   nannten,   an   Mary,   die   gerade   vergleichbare   Sorgen   hat   und   an   Sonny   &   Frank,   die   schwere Zeiten   überstehen   müssen.   Grüße   auch   an   Gela   und   Harald,   die   beiden   „Verrückten   Vögel“,   die   andere   Verpflichtungen haben. Ihr wolltet gern dabei sein, konntet aber leider nicht. Schade! Kundi   war   ein   Verehrer   von   Tamara   Danz   sowie   Gerhard   Gundermann   und   er   liebte   die   Musik   eines   Rio   Reiser,   mit   und ohne   Ton,   Steine,   Scherben.   Kein   Wunder   also,   dass   er   eine   innige   Beziehung   zur   Kapelle   Wunderbuntd   mit   Soldi   &   Jens pflegte.   Beide   schließen   (vorerst)   den   musikalischen   Rahmen.   Als   dezent   „Halt   dich   an   deiner   Liebe   fest“   erklingt,   jagt mir   ein   Schauer   über   die   Haut   und   Herr   Kloss   ist   auch   wieder   da.   Ich   sitze   auf   einem   Stuhl,   die   Gefühle   überrennen mich   und   eigentlich   könnte   ich   jetzt   heulen.   Den   anderen   scheint   es   ähnlich   zu   gehen,   denn   auch   sie   lauschen hingerissen,   als   beide   noch   das   „Zauberland“   und   den   „Junimond“   beschwören.   Es   sind   Minuten,   in   denen   sich   die Emotionen   zu   ballen   scheinen   und   der   gedankliche   Blick   richtet   sich   nach   oben,   ins   Universum   und   dahinter,   wo   sie   alle um   Kundi   herum   sitzen   und   zuhören.   Du   hättest   nach   mir   gehen   sollen,   mein   Kundi,   was   also   hat   Dich   getrieben,   mir jetzt schon voraus gehen zu wollen? Wie soll ich das verstehen??                             Danke Bernd Teichert für diese schöne Auswahl von Schnappschüssen im Teichhaus. Ehe   sich   die   ersten   schon   wieder   verabschieden   müssen,   stellen   wir   uns   noch   für   ein   Gruppenfoto,   das   die   Nachwelt   und uns   an   diesen   Moment   erinnern   soll.   Dann   ist   noch   Zeit   für   Musik,   ein   nächstes   Bier   und   dann   wieder   Musik.   Der   „Kleine Teddybär“   als   Country-Song   macht   lustig   und   motiviert,   weitere   Erinnerungen   auszupacken.   Doch   allmählich   wird   das Häuflein   kleiner   und   die   Zeit   läuft   unaufhaltsam   gen   Mitternacht.   Ich   bin   froh,   diesen   Abend   angeregt   zu   haben   und glücklich,    dass    die    Freunde    in    das    Teichhaus    kamen,    wo    uns    Ecki,    der    freundliche    Wirt,    die    Möglichkeit    zum Beisammensein gab. Bis zur Geisterstunde sitzen wir noch, dann lockt uns der letzte Glockenschlag ins Bett. Alle   diejenigen,   die   man   irgendwann   mal   unter   dem   Sammelbegriff   „Schreiberlinge“   zusammenfasste,   repräsentieren eine   ganz   besondere   Spezies.   Sie   sind   Musikliebhaber,   Besessene   und   mit   besonderen   Fähigkeiten,   Musik   aufzusaugen, ausgestattet.   Sie   tragen   meist   einen   großen   Fundus   an   Wissen   sowie   Erfahrungen   mit   sich   und   sie   besitzen   die   Gabe, das   Erlebte   in   spannende   und   emotionale   Berichte   zu   kleiden.   Kundi   war   so   einer.   Er   war   einer   von   uns   und,   was   nicht genug   geschätzt   werden   kann,   er   tat   all   dies,   um   zu   bewahren   und   zu   fördern,   ohne   eine   Gegenleistung   zu   erwarten. Als   die   Zeit   reif   dafür   war,   gründete   er   sein   eigenes   Forum,   sein   Baby:   Mission   Bühnenrand.   Dort   schrieb   und kommentierte   er,   er   zeigte   Fotos   und   gab   Gleichgesinnten   die   Möglichkeit,   ihre   Erlebnisse   zu   präsentieren.   Das   alles, aber   ganz   besonderes   dieser   Typ,   fehlt   seither   schmerzlich   und   mir   fehlen   einfach   nur   der   Freund   am   Bühnenrand   und sein freundliches Wort: „Gruß Kundi“. Der   nächste   Morgen   sieht   einen   Frühaufsteher,   der   mit   seiner   Knipse   den   Sonnenaufgang   bestaunt   und   ein   wenig   seinen Erinnerungen   nachtrauert.   Viel   verbindet   mich   mit   diesem   Ort   und   vieles   mehr   mit   dem   Pilgern   zu   den   Muggen   an   den Bühnenrändern.   Das   alles   wird   mich   weiter   begleiten   und   oft   wird   ein   freundlicher   Weggefährte   namens   Kundi   an meiner Seite stehen. In diesem Sinne! Gruß Mudl, der Rock-Rentner