Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Die Randgruppencombo - Abschied im Geyserhaus                                                     20.08.2022 (Die Randgruppencombo spielt in Leipzig zum (wirklich?) allerletzten Mal Lieder von Gerhard Gundermann.) Dezember   2007   in   Berlin,   im   Fritz   Club.   Heute   weiß   ich   nicht   mehr   genau,   wer   von   der   Randgruppencombo,   die     Gundermann-Lieder   so   wahnsinnig   toll   spielen   können   sollte,   derart   geschwärmt   hatte,   dass   mir   gar   nichts   weiter   blieb, als    mit    dieser    „verrückten“    Truppe    nach    Berlin    zu    fahren,    um    die    Randgruppencombo    zu    sehen.    Wessis    und Gundermann?   Wie   sollte   das   gehen,   dachte   ich,   aber   ich   war   neugierig   geworden.   Also   stand   ich,   wie   viele   andere   auch, mitten   in   dieser   riesigen   Fan-Menge   und   sogar   verdammt   weit   vorn.   Stunden   später   im   Foyer   konnte   ich   nicht   glauben, was   ich   gerade   erlebt   hatte.   Ich   war   schlicht   fassungslos,   aber   immer   noch   frisch   genug,   um   mir   das   Ticket   von   den Musikern   signieren   zu   lassen.   Heute,   fünfzehn   Jahre   und   einige   Konzerte   mit   der   RGC   später,   besitze   ich   dieses   Kleinod immer   noch.   Im   Unterschied   zu   damals,   warte   ich   heute   vor   dem   Geyerhaus   in   Leipzig   auf   Einlass.   Es   wird   mein   letztes Konzert   mit   den   Musikern   der   Randgruppencombo   sein.   Es   heißt   Abschied   nehmen   und   feiern.   Deshalb   rein   in   die   Arena und Eintauchen in das wogende Liedermeer des Gerhard Gundermann! Wir   entern   die   Arena   zu   sechst   und   zuerst.   Nach   uns   strömen   die   Massen   und   ein   paar   Minuten   später   auch   der   Regen. Ein   Gruß   von   Gundi,   wird   Heiner   später   der   angereisten   Ossi-   und   Wessi-Gemeinde   erläutern.   Das   wäre   schon   öfter   so gewesen,   zumal   bei   einer   Abschiedstour.   Die   kleine   Park-Arena   ist   dennoch   knackevoll   und   die   Stimmung   großartig, auch,   weil   der   graue   Himmel   seine   Schleusen   wieder   schließt,   als   die   Zeiger   gegen   Sieben   rücken.   Dank   einer   lieben Freundin   aus   dem   Schwäbischen,   darf   ich   vor   dem   Intro   noch   den   Gundi-Magier   treffen,   ihn   sprechen   und   mit   einer kleinen   Signatur   bin   ich   wieder   auf   meiner   Startposition   in   der   Menge   zurück.   Jetzt   kann’s   losgehen,   ich   will   „Engel   über dem Revier“ schweben sowie Wunderkerzen sehen und eine „kleine Traurigkeit“ spüren Man   hätte   es   ahnen   können.   Die   ersten   Liedzeilen   des   Abends   sind   diesen   Gefühlen   gewidmet:   „Also   füttern   wir   die Hungerherzen   mit   Liedern   und   dem   Licht   von   Wunderkerzen“.   Garniert   mit   dem   Klang   von   satten   Bläsern   und   einem   a- capella   vorgetragenen   Refrain,   treffen   die   „Hungerherzen“   mich   direkt   im   Bauch   und   Heiner   begrüßt   die   ostdeutsche Guni-Gemeinde:   „Hallo,   liebe   Ossis!“   Das   Heimspiel   mit   Liedern,   die   Mut   machen,   hat   begonnen,   denn   „aus   schwarzen Schafen   werden   weiße   Schwäne“,   heißt   es   in   „Es   kommt   der   Tag“   und   „willst   du   reich   sein,   dann   liebe   dir   ein   Kind“   im nächsten   Lied.   Es   hält   mich   nicht   auf   meinem   feuchten   Sitzplatz,   denn   vorn   kann   ich   diese   Energie   spüren   und   beim Singen   etwas   zurück   auf   die   Bühnen   geben.   Die   nassen   Klamotten   sind   vergessen,   dafür   fallen   mir   die   Texte   wieder   ein. Vor   der   Bühne   ist   genug   Platz   für   alle   Tanzwütigen,   die   den   auch   ausgiebig   nutzen.   Was   für   ein   Wackeln   und   Hopsen   zu Melodien eines Baggerfahrers! Diese   Party   läuft   so,   wie   es   Gundi   sicher   gefallen   hätte.   Neun   Musiker   auf   einer   Bühne,   ihr   Frontmann   Heiner   Kondschak in   der   Mitte   auf   einem   Barhocker   sitzend   und   gefühlt   fünf   Duzend   Instrumente,   die   heute   noch   benutzt   werden.   Da   fällt es   schon   auf,   wenn   für   eine   kleine   Melodie   nur   Violine   und   Gitarre   zu   Heiners   charismatischer   Stimme   erklingen.   „Linda“ verwandelt   die   Arena   in   eine   intime   Atmosphäre   mit   glühenden   Herzen   und   dem   Bild   vom   Gundi,   der   seine   Tochter   in die   Arme   nimmt,   wie   uns   Heiner   erzählt.   Was   ist   Bob   Dylan   schon   im   Vergleich   zum   eigenen   Kind!   Da   denke   ich   auch   an unsere   beiden   Sprösslinge   und   die   wunderbaren   Zeiten   ihrer   Kindheit.   Das   Beste,   was   wir   machen,   sind   Kinder.   Sie   sind die Zukunft. Bei   jedem   Konzert   der   Tübinger   hatte   ich   ein   Deja   Vu.   Heute   wieder,   wenn   diese   Grechuta-Melodie   als   „Männer   und Frauen“   angestimmt   wird.   Jedes   Mal   ertappe   ich   mich   dabei,   bei   den   Varianten   zwischen   den   Zeilen   zu   switchen   und „wichtig   sind   Tage,   die   unbekannt   sind,   die   sind   wichtig“   zu   singen   –   aber   dann   wieder   von   Gundi   bei   „von   jedem   Tag will   ich   was   haben,   das   ich   nicht   vergesse“   zu   landen.   Das   ist   für   mich   wie   Magie   des   Augenblicks,   der   mir   sagt,   das Leben   sinnvoll   zu   nutzen.   Ein   wuchtiger   Chor   von   den   Rängen   verstärkt   das   Gefühl   und   dann   sind   sie   wieder   da,   mein Kloß    im    Hals    und    die    kleinen    aufgestellten    Härchen    überall.    Was    für    ein    wundervolles    Gefühl    inmitten    dieser Gemeinschaft. Gerade noch sangen alle inbrünstig mit und plötzlich ist vor der Rampe wieder der Teufel los. Es   wird   getanzt,   es   wird   gesprungen   und   ich   bewege   mich   mittendrin,   um   zwischen   „Wenn   ich   wär“   und   „Hier   bin   ich geborn“   etwas   für   mich   von   diesem   Lebensgefühl,   von   diesem   trotzigen   Willen,   zu   konservieren,   um   es   später   irgendwie nutzbar   zu   machen.   Für   mich   ist   es   die   pure   Energie,   mit   dem   „Engel   über   dem   Revier“   zu   gleiten   und   das   Gefühl auszuspucken,   das   mich   bei   Gundis   „Krieg“   immer   wieder   packt.   Fast   als   fühle   ich   mich   wie   Heiner,   nur   mit   der Mandoline    „bewaffnet“    und    dennoch    von    drei    wundervollen    Gesangsstimmen    „beschützt“,    vor    dieser    wogenden Menschenmasse,   als   er   singt.   „Darum   ist   Krieg   …   und   jetzt   weiß   ich   wieder   warum“.   Ich   spüre   dieses   Wendegefühl immer   noch   in   jedem   meiner   Nerven   vibrieren,   auch   wenn   es   schon   seit   drei   Dekaden   in   der   Vergangenheit   lauert.   Kann sein,   ich   bin   von   gestern,   aber   genau   dort   habe   ich   stolz   gelebt.   Es   steckt   noch   in   mir,   ist   nicht   tot.   Das   sind   für   mich diese   Gundilieder,   transportiert   von   dem   zerklüfteten   Lebensgesicht   vor   mir,   das   sie   so   inniglich   und   ehrlich   singen   kann. DANKE Heiner, das würde ich so gerne auch können und der grinst dabei, als hätte er mich gehört und verstanden. Wahrscheinlich   geht   es   anderen   ähnlich,   hier   im   Rund   und   draußen   auf   den   Straßen   und   den   eigenen   vier   Wänden,   wo ihre    Herzen    manchmal    „Ruhetag“    haben    von    all    dem    Durcheinander    zwischen    Glotze    und    Gesichtsbuch.    Solche Gedanken   jagen   bei   dieser   klingenden   West-Ost-Umarmung   durch   meinen   Kopf   und   nicht   immer   finden   sie   einen Ausgang   Richtung   Wahrheit.   „Überlebe   wenigstens   bis   morgen“   kann   da   eine   brauchbare   Strategie   sein,   denn   „morgen schon   verzieht   sich   der   Rauch“,   singt   Heiner   in   unsere   Ohren.   Dann   noch   von   „Drachentöters   Vater“   und   ich   ahne wieder,   selbst   wenn   sich   der   Rauch   mal   verzieht,   ist   es   „kein   Spiel,   die   Sonne   zu   hissen,   die   kalt   niederfiel“.   Trotzdem muss   ich   lächeln   mit   meinem   sieben   Dekaden   auf’m   Buckel   und   die   nächste   noch   nicht   vollendet.   Das   wird   schon,   denke ich und lasse den Rock-Rentner tänzeln. Wie   würdigt   man   einen   Typen   wie   diesen   Gerhard   Gundermann?   Das   habe   ich   mich   beim   Beschreiben   des   Gundermann- Tributs   2008   in   Berlin   gefragt   und   gemeint,   man   solle   seine   Lieder   singen   und   in   die   Zukunft   tragen.   Nun,   fünfzehn Jahre   nach   meinem   ersten   Besuch   bei   der   Randgruppencombo,   singen   wir   seine   Lieder   immer   noch   so   gern.   Wir   singen heute   „Eine   kleine   leise   Traurigkeit“   und   wir   stimmen   „Ich   mache   meinen   Frieden“   an,   obgleich   ich   mit   manchen Vorkommnissen   im   Alltag   keinen   Frieden   machen   möchte.   Doch   als   die   ersten   Töne   von   „Alle   oder   keiner“   über   die Köpfe   rauschen,   kann   auch   ich   mich   nicht   halten.   Also   „Fernseher   aus,   Sternschnuppen   an“   -   die   Perseiden   habe   ich gesehen   und   hier   will   ich   Begeisterung   finden:   „Rein   ins   Vergnügen   und   raus   aus’m   Krieg!“   -   nur   wie   geht   dieses   „raus aus’m   Krieg“?   Bitte   einen   Nobelpreis   für   die   richtige   Antwort,   denn   „Wir   haben   keine   Zeit   mehr“   tönt   es   von   der   Bühne und ganz allmählich laufe auch ich gegen meinen Lebenslauf … Langsam   zieht   die   Nacht   einen   dunklen   Vorhang   über   die   Großstadt,   die   eine   Weltstadt   sein   will,   aber   gesungene   Kultur im   Freien   zwei   Stunden   vor   Mitternacht   verbietet.   Gott,   geht   ihr   kleingeistig-spießig   mit   Eurer   Freiheit   und   der   der Andersdenkenden   um,   seitdem   ihr   montags   für   Freiheit   demonstriert   habt,   aber   heute   anderen   nur   die   halbe   Freiheit   bis 22.00   Uhr   zugesteht.   Paradoxe   Freiheit,   die   Ihr   da   formuliert,   und   wir   in   dieser   Arena   singen   deshalb   gegen   das   Ticken der   Zeiger   an.   Diese   deutsche   Gesellschaft   ist   mehr   gespalten,   denn   je,   aber   gegen   „mein   Haus,   mein   Auto   und   meine Freiheit“   ist   Vernunft   scheinbar   untauglich.   Lieber   beschäftigen   wir   uns   mit   dem   Ignorieren   der   deutsche   Grammatik, aber – „Oh weh, oh weh“ - ich schweife ab …. Im   Laufe   des   Abends   werden   viele   schöne   Lieder   gesungen,   weit   über   zwanzig.   Wir   feiern   Geburtstag   mit   Heiner (Waldhorn)   und   verabschieden   Rupert   wehmütig   aus   den   letzten   Terminen.   Wir   hören   ein   paar   kuriose   Anekdoten   aus Gundis   Leben   und   spüren   seine   Regentränen   auf   der   Haut.   Viele   tanzen   im   Reigen   vor   der   Bühne   und   meine   Klamotten sind   noch   immer   nass.   Nur   ein   einziges   Mal   steckt   mir   ein   Riesenkloß   im   Hals   und   ich   bekomme   keinen   einzigen   Ton heraus.   Ich   stehe   in   der   Menge   vor   der   Bühne   und   die   singt   vom   „Kommen   und   Gehen“   und   meine   innere   Uhr   dreht   die Zeiger   dreißig   Jahre   in   der   Zeit   zurück.   So   viele   wollen   das   kleine   Land   verlassen,   aber   ich   kann   nicht   beim   „alle,   die gehen   woll’n,   sollen   gehen   können“   singen.   Mich   überrennen   gerade   die   Gefühle,   stehe   abseits   und   könnte   heulen, einfach   so   und   weil   ich   es   über   drei   Jahrzehnte   geschafft   habe,   hier   zu   sein.   Zum   Gehen   hat’s   nicht   gereicht,   wollte   ich nicht. Nur gut, sonst wäre ich an diesem Abend nicht hier, beim Gundisingen. Einer   schrieb   sich   vor   Jahrzehnten   seine   Liebe,   seine   Wut   und   den   Schmerz   von   der   Seele   und   packte   das   alles   in   Lieder. Nicht   bewusst   gemacht,   um   zu   überdauern,   sondern   um   Augenblicke   einzufangen.   Dass   sie   überleben,   ihn   überleben würden,   konnte   er   nicht   planen   –      er   hatte   „keine   Zeit   mehr“!   Doch   sie   werden   gesungen,   so   wie   das   Gras   immer   und immer   wieder   wächst.   Es   „klammert   all   die   Wunden   zu,   ist   manchmal   stark   und   manchmal   blass,   so   wie   ich   und   du“.   Ich singe   diese   Zeilen   im   Chor   hunderter   Stimmen   und   bin   glücklich,   verdammt   glücklich.   Glück   strahlen   auch   die   Gesichter von   Heiner,   Ester,   Tini,   Uschi,   Heike,   Hannah,   Rupert,   Heiner   (Krause)   und   dem   Mann   am   Bass   aus.   Vielleicht   ist   es   das, was   dieser   Abend   des   Abschieds   wunderbares   erreichen   konnte:   Gundis   Lieder   singen   und   glücklich   dabei   sein.   Mehr   als 20   Jahre   nach   seinem   viel   zu   frühen   Ableben   und   22   Jahre   nach   Gründung   einer   wunderbaren   Randgruppencombo   mit dem   großartigen   Gundi-Singer   Heiner   Kondschak.   Langsam   neigt   sich   dieses   wundervolle   Kapitel   seinem   Ende   zu   und ich habe vieles davon miterleben dürfen. Ich bin, gleich vielen, reich beschenkt und sehr glücklich. Nach   dem   gemeinsamen   Schlussgesang   von   „Gras“   –   „Manchmal   stark   und   manchmal   blass,   so   wie   ich   und   du.“   wünscht   Heiner   „Gute   Nacht“   und   sagt   „Auf   Wiedersehen“.   Im   Dunkel   der   Nacht   und   noch   im   Licht   der   Spots   sehe   ich feuchte   Augen   in   glücklichen   Gesichtern.   Autogramme   werden   auf   Poster   geschrieben,   Umarmungen   getauscht   und Versprechen   gegeben.   Seit   2007   im   Fritz   Club   sind   fünfzehn   Jahre   vergangen.   Mittendrin   fanden   sich   immer   wieder   mal Glanzpunkte   voller   Musik,   auch   mit   der   von   Gundermann.   Keine   Ahnung,   was   die   nächsten   fünfzehn   bringen   werden. Wenn   alles   gut   geht,   werde   ich   die   90   anvisieren   und   viel   zu   erzählen   haben.   Das   größte   Glück   wäre   es   dann,   wenn   mir genug   Menschen   zuhören   und   verstehen   würden.   Beides   müssen   wir   alle   wieder   lernen.   Vielleicht   mit   Hilfe   von (Gundermann)Liedern? Noch haben wir Zeit, aber wie viel ….