Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
CÄSAR – Fantreffen Torgau 2021                                                                                       05.06.2021 Die   Formulierung   fühlt   sich   abgedroschen   an,   dennoch   passt   sie:   wir   sind   in   den   vergangenen   zwanzig   Jahren   in   die Jahre   gekommen.   Während   wir   erschrocken   feststellen,   wie   viele   befreundete   und   gute   Musikanten   inzwischen   nie wieder   eine   Live-Bühne   betreten   werden,   wandeln   auch   wir   mit   grauweißer   Haarpracht   und   leichten   Verformungen   an Körper   und   Gesicht   durch   die   Gegend.   Während   der   Geist   mir   noch   glühende   Jugend   attestiert,   weigert   sich   der   Spiegel morgens,   sie   mir   zu   bestätigen.   Seitdem   rasiere   ich   mich   nicht   mehr   und   fühle   mich   jung.   Ich   genieße   jeden   neuen   Tag als   Rock-Rentner,   höre   meine   Lieblingsmusik   und   fahre   heute   endlich   wieder   aus   der   Stadt   heraus.   Nicht   in   den   Harz hinüber, zum Wandern, sondern der „Entenfang“ in Torgau und das Treffen von Freunden ist mein Ziel.    Über   ein   Jahr   „Touchdown“,   ein   langes   Jahr   mit   Ein-   und   Beschränkungen.   Die   Kulturbranche   riss   es   abwärts,   der   riesige Koloss   hatte   mehrfach   Grundberührung.   Keine   Konzerte   und   also   keine   Freunde,   mit   denen   man   sie   hätte   erleben können.   Wir   hatten   viel   Glück,   als   wir   uns   im   Sommer   2020   dennoch   trafen,   tanzten,   sangen   und   glücklich   feierten.   Für viele   war   es   auch   die   letzte   Begegnung   mit   Kundi,   dem   fleißigen   Muggenpilgerer,   Schreiberling   und   Dauerknipser. Dieses vergangene Jahr war hart, sehr hart, aber es gibt uns noch, nur eben leicht verändert – siehe oben. Die   dunkle   Wolkenwand   über   dem   Harz   haben   wir   im   Rückspiegel   gelassen,   als   wir   ankommen.   Es   ist   beinahe   wie immer:   Wiese,   hohes   Gras,   Bäume,   dazwischen   einige   Autos   und   Zelte.   Vergessen   scheint   die   Pandemie.   Vor   dem Gebäude   der   Gaststätte   stehen   Tische   und   Klappstühle,   so   wie   immer   und   wie   immer   sitzen   dort   schon   einige   bei   Kaffee und   Kuchen   –   some   procedure   as   every   year   –   Normalität.   Doch   die   glorreichen   Siebzig   sind   im   Laufe   einer   Dekade, und   nach   CÄSAR’s   Tod,   zu   einem   reichlichen   Dutzend   geschrumpft.   Dies   hier   ist   der   harte,   trotzige,   unverwüstliche Kern,   der   sich   inzwischen   selbst   würdigt   und   feiert   sowie   dabei   an   CÄSAR   denkt.   Wenn   es   jedoch   ums   Erinnern   geht, dann   kramen   die   Fans   in   ihren   Mottenkisten   und   holen   Erlebnisse   mit   Klaus   Renft,   Monokel,   der   Stern   Combo   Meissen oder   Gundi   heraus.   Aber   auch   die   Stones,   Paul   McCartney,   Jethro   Tull   oder   Black   Sabbath   gehören   zu   unserer klingenden   Erlebniswelt.   Und   wir   denken   gern   an   jene   aus   unserer   Runde,   die   schon   zu   früh   vorausgehen   mussten. Inmitten   ausgelassener   Freude   und   Heiterkeit   gehört   das   zur   Grundstimmung   dieser   Nachmittage   in   Torgau.   Auch heute. Wir   sitzen   im   Freien   vor   der   Gaststätte.   Kauend   und   quasselnd   lächeln   wir   die   Vorboten   der   dunklen   Wolken   beiseite. Wer   hier   zufällig   spazieren   geht,   bekommt   unser   herzliches   Lachen   auf   seine   Ohren   und   mancher   bleibt   einfach   stehen, schaut,   wundert   sich   oder   wir   kommen   ins   Gespräch.   Es   ist   diese   ungekünstelte   Ungezwungenheit,   die   mich   von   der ersten   Stunde   an   fasziniert   hat,   kein   Protokoll   und   keine   Redezeit.   Nur,   dass   nach   dem   Kaffee   das   erste   Bier   getrunken wird,   hat   sich   einge“bürgert“   und   wer   es   mag,   auch   das   Getränk   mit   Knoblauch   aus   dem   Keller.   Gerade   pünktlich   zum Bierchen   trudeln   auch   Carsten   Große   (ex   Babylon,   Metropol   &   Speiche’s   Monokel)   und   Burkhard   Kühn   (ein   ehemaliger Cäsar-Begleiter),    ein.    Die    beiden    Musiker    bilden    auch    den    Kern    der    Band    Blank.    Nach    langen    Monaten    der Enthaltsamkeit wollen beide mit uns wieder Live-Erfahrungen ausprobieren. Wie schön!  Als   zum   ersten   Mal   Regentropfen   drohen,   die   Getränke   zu   verdünnen,   wird’s   unter   den   Schirmen   eng   und   kuschelig. Dies   ist   der   regel(n)mäßige   Gruß   von   Cäsar,   der   sicher   auf   uns   herab   schaut.   Schon   oft   schickte   uns   der   Himmel   feuchte und   nasse   Grüße.   Auch   diesmal   ist   es   wieder   so.   Kein   Problem,   auf   nassen   Tischen   kann   man   Gläser   auch   abstellen, denn   schon   bald   hat   sich   der   Schauer   verzogen.   Da   haben   Burkhard   und   Carsten   ihre   Gitarren   bereits   ausgepackt.   Aus den   Saiten   klingt   es   „Here   Comes   The   Sun“   und   danach   singen   wir   gemeinsam   ein   „Liebeslied   (bleich   und   uferlos)“   und gestehen   „Lieb’   ein   Mädchen   mit   Sonne   im   Gesicht“.   Wir   sind   ganz   und   gar   unter   uns,   weit   weg   von   all   den   Themen, die   uns   aufgedrängelt   oder   untergeschoben   wurden.   Wir   sind   schon   groß,   erwachsen   sowie   erfahren.   Das   Denken   hat uns   das   Leben   mit   all   seinen   Höhen   und   Tiefen   gelehrt.   Ich   brauche   keine   Plakate   an   Straßenlaternen,   denn   „zwischen Liebe   und   Zorn   reift   der   Mensch“   und   nicht   an   der   Glotze!   Deshalb   kann   ich   auch   den   Text   von   „Wer   die   Rose   ehrt“   und vom   „СЛАВНОЕ   МОРЕ,   СВЯЩЕННЫЙ   БАЙКАЛ“   immer   noch   auswendig   mitsingen.   Bei   letzterem   staunt   sogar   eine rothaarige   Dame.   Endlich   duftet   es   im   Entenfang.   Der   verführerische   Rauch   eines   Holzkohlegrills   trägt   den   Duft   frischer Bratwürste und Steaks über das Areal. Schluss mit Musike, jetzt wird erst einmal genüsslich gemampft! Ich   liebe   Bratwurst   und   ich   liebe   das   berühmte   „Bratwurstlied“   von   Bernd   Dewet,   das   es   nirgends   zu   ergattern   gibt.   Die Bratwurst   lasse   ich   mir   natürlich   nicht   entgehen.   Sie   gehört   zum   Entenfang-Ritual,   so   wie   das   Singen   von   Liedern   oder das   andächtige   Lauschen,   wenn   sie   erklingen.   In   diesen   Minuten   weiß   ich,   dass   hier   gerade   die   erste   hautnahe   Nach- Corona-Mugge   abläuft.   Zwei   Akustik-Gitarren   und   viele   Stimmen   unter   offenem   Himmel   mit   Freunden   sowie   einem   Bier in   der   Hand.   Deshalb   bin   ich   hier   und   genieße   die   aufziehende   Abenddämmerung.   Karli   rückt   mit   der   heiligen Feuerschale   an   und   schon   Minuten   später   steigen   knisternd   Funken   in   den   Abendhimmel   –   Gruß   zurück   an   Cäsar,   Kundi und zu unserer Lily – „Abendstunde, stille Stunded“ … In   diese   Stimmung   hinein   erklingt   die   „Rose“,   Annette   zaubert   den   „Blackbird“   in   ihre   Saiten   und   alle   singen   ein   wenig „Yesterday   (all   my   troubles   seemed   so   far   away)“.   Das   Feuer   taucht   die   Szenerie   in   warmes   Licht   und   wenn   uns   jetzt eine   Hexe   auf   ihrem   Besen   besuchen   würde,   wäre   es   kein   Wunder.   Das   Feuer   wärmt   und   lässt   den   Gedanken   viel Raum,   sich   zu   entfalten   und   Wünsche   zu   erträumen.   Davon   gibt   es   viele,   aber   der   nach   Gesundheit   und   Leben   in Frieden   überragt   sie   alle.   Ich   setze   mich   noch   einmal   vor   das   Duo   Große   &   Kühn   und   lausche   den   gewünschten   Klängen von   „Oh   Well“   (1969),   einer   meiner   großen   Favoriten,   aus   jenen   Tagen,   als   ich   jung   war   und   andere   Träume   mich trieben.   Mehr   als   fünf   Dekaden   später   haben   sich   einige   erfüllt,   andere   sind   erwacht   und   einige   blieben   leider   unerfüllt. Es   ist   schön,   sich   alle   Jahre   wieder   in   dieser   Runde   zu   treffen.   Als   die   Akkorde   vom   „Horse   With   No   Name“   erklingt, weiß   ich,   dass   es   an   der   Zeit   ist,   zurück   „über   die   (Beton)Wüste“   zu   reiten,   den   Bergen   entgegen,   die   Zuhause geworden sind: „Freunde geht, das Fest ist aus, es war schön mit Euch“. Als   wir   wieder   auf   der   Piste   sind,   in   den   Regen   hinein   fahren,   da   weiß   ich:   Im   Entenfang   werden   noch   lange   Lieder gesungen,   ehe   man   glücklich   in   die   Zelte   kriechen   wird.   Gute   Nacht   und   bis   denne,   wenn   wir   ein   Wiedersehen   feiern, uns zum Vergnügen und die „Rose“ zu ehren.