Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Mein Zwilling Paule                                                                                                                                        August 2016 Paule   ist   Musiker,   Paule   ist   mein   Freund   und   außerdem   ist   er   mein   Zwilling,   obwohl   er   ein   reichliches   Jahre   eher   geboren wurde.   Schuld   an   allem   war   der   Nikolaus,   der   Tag,   an   dem   POND   zum   ersten   Mal   auf   unserer   Bühne   stand:   Nikolaustag 1978,   in   Elsterwerda.   Auf   die   beiden   Keyboards   hatten   wir   jeweils   einen   Nikolausstiefel   und   dazu   eine   brennende   Kerze gestellt,   der   Stimmung   wegen.   An   diesem   Abend   erlebten   wir   eines   jener   Konzerte,   das   anders   verlief,   bei   dem   die   Musiker versuchten,   neue   Wege   zu   beschreiten,   die   weit   in   die   Zukunft   reichen   sollten,   wie   ich   heute   weiß.   Irgendwie   waren   wir   uns wohl sympathisch, denke ich mir heute, wenn ich die wenigen Fotos von damals betrachte.   PAULE,   alias   WOLFGANG   FUCHS,   kam   von   der   Gruppe   Babylon   und   wollte   etwas   Eigenes.   Sein   Freund   Manne,   alias MANFRED   HENNIG,   ebenfalls   bei   Babylon,   wollte   das   auch.   Beide   gründeten   das   Projekt      POND   und   holten   sich   einen zweiten   Mann   für   die   Tasten   hinzu,   MANFRED   GURSCH.   Diese   Besetzung   rockte   an   diesem   kalten   Winterabend,   bis   uns allen   warm   wurde.   Ich   mochte   solche   wuchtige   Musik   mit   Schwerpunkt   auf   den   Tasten,   irgendwo   zwischen   ELP   und   Procol Harum,   schon   immer.   Außerdem   hatte   es   mir   die   „Sturmglocke“   angetan,   jenes   eigene   Opus,   das   ich   nur   in   dieser   Live- Fassung,   die   nirgends   zu   finden   ist,   richtig   gut   fand.   Nach   dem   Konzert   war   schnell   klar,   POND   würde   wieder   bei   uns spielen,   denn   mit   PAULE   verstand   ich   mich   zudem   auf   Anhieb.   Beim   zweiten   Gastspiel   war   POND   zum   Duo   geschrumpft   und MANNE   bei   ELEFANT   und   später   bei   CITY   gelandet.   PAULE   musizierte   jetzt   nur   rein   elektronisch   und   ganz   ohne   sein Schlagzeug,   das   einst   Gunther   Wosylus   gehört   hatte.   Der   zweite   Mann   an   den   Tasten   war   HARALD   WITTKOWSKI,   mit   dem PAULE nun weiter nach alternativen Wegen suchte, auf denen ich sie wiederum weiter beobachten konnte. Ende   1989   schlug   für   es   die   kleine   DDR   dreizehn   und   für   die   meisten   unserer   Bands   und   Combos   wohl   auch.   Ich   verlor vieles   und   viele   aus   meinen   Augen:   Job,   Freunde,   Hobby   und   gefühlte   Sicherheit.   Als   ich   einiges   davon   wiedergefunden hatte,   war   viel   passiert.   PAULE   hatte   mit   seinen   beiden   Söhne,   den   Zwillingen   Frank   und   Sascha,   weiter   Musik   gemacht   und seine   eigenen   Wege   verfolgt.   Seine   Zwillinge   sorgten   wohl   auch   dafür,   dass   der   Sound   von   POND   Elemente   von   Techno aufsaugte.   Eine   Zeit   lang   hörte   ich   weg,   auch   von   anderen   heimischen   Bands,   und   erfüllte   mir   einen   kleinen   Teil   der Wünsche,   die   bisher   unerreichbar   schienen.   Ich   erlebte   ein   Spektrum   zwischen   den   Rolling   Stones   und   Yes   live   in   Konzerten und   dachte   weniger   an   „Ostrock“.   POND   spielte   zu   dieser   Zeit   live   im   Planetarium.   Doch   als   2006   Klaus   Renft   verstarb, haben   die   Stunden   bei   seinem   Gedenkkonzert   im   Leipziger   Anker   bei   mir   etwas   losgetreten,   das   bis   heute   in   Bewegung geblieben ist. Die Sucht nach Live-Musik heimischer Bands war wieder da. Im   November   2007   bin   ich   nach   Halle   gefahren,   um   PAULE   bei   seinem   Bandjubiläum   „30   Jahre   POND“   endlich   wieder   auf einer   Bühne   zu   erleben.   Wir   sahen   uns,   erkannten   uns   und   umarmten   uns,   so   als   wären   all   die   Jahre   dazwischen   nicht gewesen.    Das    Konzert    hat    meine    alte    Begeisterung    neu    entfacht,    Internet    und    Computertechnik    machten    die Kommunikation   leichter.   Wir   waren   nun   auch   als   Freunde   vernetzt,   was   zur   Folge   hatte,   dass   ich   POND,   inzwischen   solistisch als „Paule“POND unterwegs, auch wieder regelmäßig live antreffen konnte. Im   Oktober   2012   spielte   PAULE   im   Dresdener   Wechselbad-Theater   seine   „Space-Night“   live   und   mit   ausgefeilter   Laser-Show vor   seinem   Publikum.   Ich   erlebte   einen   wundervollen   Abend   und   eine   Show,   gemalt   aus   Lasern   und   Projektionen,   die   man so   nur   noch   selten   irgendwo   geboten   bekommt.   Nach   dem   Konzert   hatten   wir   Gelegenheit,   ein   wenig   miteinander   zu plaudern.   Bei   dem   gemeinsamen   Foto   vor   seinem   Werbe-Flyer   stutzte   er   einen   Moment,   sah   mich   an   und   meinte   dann,   wir beide würden ja wie Zwillinge aussehen. Wir lachten und von da an war es wohl auch so. Ein   Jahr   später   feierte   PAULE   an   gleicher   Stelle   das   Re-Union-Konzert   seines   Projektes   gemeinsam   mit   seinem   alten   Kumpel MANFRED   HENNIG.   Nach   einer   gefühlten   Ewigkeit   standen   beide   als   Duo   wieder   auf   einer   Bühne   und   ließen   den   Tasten freien   Lauf.   Für   mich   war   dieses   Wiedersehen   mit   den   beiden   Musikern   eine   besonders   schöne   Begegnung,   obgleich   ich natürlich   auch   MANNE   schon   vorher   immer   mal   wieder   bei   CITY   getroffen   hatte.   Aber   dieser   Abend   in   Dresden,   fast   35 Jahre nach dem Konzert in Elsterwerda, hatte schon eine ganz besondere Atmosphäre und Stellenwert für mich. Ein   weiteres   Jahr   darauf,   im   Oktober   2014,   hatte   PAULE   zur   DVD-Release-Party   nach   Halle   geladen.   Im   exklusiven   Ambiente der   Bahnhofs-Lounge   stellte   der   Musiker   die   neue   DVD   „Live   im   Stahlwerk   –   Gemälde   einer   Vernissage“   vor,   die   gemeinsam mit   den   Brandenburger   Symphonikern   aufgenommen   wurde.   Die   Vertonung   von   Bildern   des   Malers   Willi   Sitte   im   großen Gewand   mit   Orchester,   das   hatte   ein   besonderes   Flair   und   dementsprechend   verlief   auch   dieser   Abend   vor   den   geladenen Gästen.   Wir      hatten   wieder   Gelegenheit,   miteinander   zu   sprechen   und   für   ein   weiteres   Zwillings-Foto   am   Schluss   des Abends. Ich   bin   NICHT   einer   von   der   Sorte,   die   sich   fest   an   einen   Künstler   krallen,   um   deren   ultimativer   Fan   zu   sein   und   alles   von ihm   zu   erfahren.   Dafür   habe   ich   viel   zu   viele   und   auch   unterschiedliche   Interessen.   Unsere   Freundschaft   hat   sich   erst   über die   Jahrzehnte   entwickelt   und   durch   Aktivitäten,   wie   auch   das   Vertrauen   zueinander.   Wir   telefonieren   regelmäßig   und dennoch   liegen   Monate   dazwischen.   Ich   darf   an   Entwicklungen   teilhaben   und   erfahre   von   Ideen,   die   PAULE   umtreiben.   Und es    gibt    diese    Momente,    in    denen    wir    als    „Zwillinge“    merken,    dass    es    sogar    an    den    gleichen    Stellen    zwickt    und Gedankengänge   identisch   sind.   Selbst   unser   Haar   ist   zeitgleich   grau   geworden,   die   Gedanken   darunter   aber   sind   frisch   und manchmal   auch   frech   geblieben.   Auch   in   Zukunft   warten   sicher   noch   einige   gemeinsame   Aktionen   auf   uns,   wie   das   bei Zwillingen halt so üblich ist.