Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Zsuzsa Koncz & Band – das Exklusivkonzert in Berlin                                                12.04.2014                                                                       In   ihrer   Heimat   ist   sie   das,   was   man   hierzulande   einen   Superstar   nennt.   Mit   dem   Unterschied,   dass   ihr   niemand   diesen Titel   medial   verpasst   hat,   um   Käufer   anzulocken,   sondern   sie   hat   sich   diesen   Status   in   Ungarn   selbst   Schritt   für   Schritt, von   1963   an   bis   heute,   erarbeitet.   Ihre   erste   Single   erschien   bereits   im   Jahre   1966   (!),   jedoch   richtig   bekannt   wurde   sie durch   die   „Szines   Ceruzak“   (Buntstifte,   1968).   Levente   Szörneyi   &   Janos   Brody,   die   beiden   Gitarristen   von   ILLES, schrieben   ihr   das   eingängige   Lied   quasi   auf   den   Leib.   Heute   ist   dieses   unscheinbare   Stück   Vinyl   eine   gesuchte Sammlerrarität.   Ihre   erste   eigene   Langspielplatte   erschien   ein   Jahr   später,   1969.   Inzwischen   hat   ZSUZSA   KONCZ   allein   in ihrer   Heimat   38   Alben   veröffentlicht   und   in   Anbetracht   dessen   darf   man   das   kleine   Wörtchen   „super“   sogar   sehr achtungsvoll aussprechen. In   all   diesen   Jahren   habe   ich   ihre   Langspielplatten,   die   man   in   Berlin   kaufen   konnte,   in   meine   kleine   Sammlung   zu   den anderen   Originalen   aus   Ungarn   gestellt.   Manchmal   flimmerte   die   Ungarin   mit   den   ellenlangen   schwarzen   Haaren   über den   Bildschirm   aller   möglichen   Schlager-Formate   und   sang   ihre   Hits   in   deutscher   Sprache.   Dass   sie   in   Ungarn   mit   Beat- und   Rockgruppen,   wie   Metro,   Omega   und   Illes   bzw.   Fonograf,   auf   den   Bühnen   stand,   ließ   sich   in   meinem   kleinen   Nest bestenfalls   erahnen.   Die   Chance,   ein   Konzert   von   ihr   mit   Band   live   zu   erleben,   hat   sich   hier   nie   ergeben.   Ohnehin   hatte ich   den   Eindruck,   dass   Rock   und   Pop   aus   Ungarn   bei   uns   offiziell   nur   sehr   zögerlich   wahrgenommen   und   als   Schlager   in die   Medien   gebracht   wurden.   Die   KONCZ   mal   live   zu   sehen,   hatte   ich   spätestens   1990   als   Illusion   abgehakt.   Bohlen’s Weichspühlradio   und   Amerika’s   Disco-Glitzer   hatten   endlich   auch   hier   das   Zepter   und   die   Mission   Geschmacksverblödung übernommen.   Von   der   schönen   Ungarin   hatte   man   quasi,   wie   von   allen   anderen   aus   den   ehemaligen   Bruderstaaten auch,    drei    Dekaden    nichts    mehr    zu    sehen    und    zu    hören    bekommen.    Von    einigen    wenigen    Ausnahmen    einmal abgesehen. Inzwischen   aber   gibt   es   wieder   eine   kleine,   aber   feine   Szene,   die   sich,   Musiker   wie   Konzertbesucher,   ihrer   Wurzeln   und Herkunft   besonnen   hat.   Heimische   Rock-   und   Pop-Musik   gilt   unter   den   Kennern   längst   wieder   eine   Menge   und   sie   füllt haufenweise   kleine   Nischen   und   mittelgroße   Bühnen.   So   wie   diese   in   der   Akademie   der   Künste   zu   Berlin.   Versteckt mitten   im   Hansaviertel,   zwischen   Siegessäule   und   dem   Grips-Theater   gelegen,   meint   man,   sich   im   Großstadtmoloch Berlin   in   eine   Oase   der   Ruhe   versetzt.   Wüsste   ich   nicht   ganz   genau,   wo   ich   hier   bin,   würde   ich   mich   schlappe   dreißig Jahre   zurück   fühlen.   Der   postmoderne   Bau   hat   den   äußerlichen   Charme   eines   Inter-Hotels   aus   DDR-Zeiten   und   eine Ausstattung,   als   wäre   ich   gerade   in   eines   der   vielen   Mitropa-Restaurants   eingetreten.   Auch   wenn   die   Parallelen   sicher nicht   beabsichtigt   sind,   sie   passen   so   perfekt   und   stimmungsvoll   wie   Flax   zu   Krümel.   Selbst   das   Wetter   spielt   mit. Willkommen in den Erinnerungen der Neuzeit! Drinnen   ist   der   Saal   bestens   gefüllt.   Ein   kleiner   Hauch   von   Nostalgie   und   knisternde   Spannung,   wie   sich   wohl   die kommenden   zwei   Stunden   anfühlen   werden,   liegt   in   der   Luft   und   dann   betritt   sie   ihre   Bühne:   ZSUZSA   KONCZ   &   Band. Das   spürbare   Knistern   weicht   einer   stürmischen   Begrüßung   und   nun   hätte   ich   mir,   als   Brückenschlag   ins   Heute,   einen ihrer   ersten   großen   Hits   vorstellen   können.   Doch,   welch   Überraschung,   sie   beginnt   ihr   Konzert   mit   „Adjon   Az   Isten“ (Gebe   Gott),   einem   traditionellen   ungarischen   Volkstanz,   den   man   in   diesen   Momenten   bestimmt   auch   als   ein   Gebet oder auch ihr ganz persönliches DANKE an uns alle deuten darf, denke ich mir. Willkommen endlich, Zsuzsa. Noch   ein   wenig   setzt   sich   diese   zurückhaltende   Stimmung   mit   „Eg   Es   Föld   Között“   (Zwischen   Himmel   und   Erde)   aus   den 1990er   Jahren   fort,   ehe   dann   endlich   der   Funke   in   den   Saal   springt.   Ein   kleines   Medley   mit   Liedern,   die   wir   als   ihre deutschen   Hits   kennen,   darunter   „Rohan   Az   Ido“   und   „Valaki   Kell,   Hogy   Szeressen“   (Irgendwann   bin   auch   ich   verliebt) aus   dem   Album   „Szerelem“   von   1970.   Auch   das   wunderschöne   „Valahol   Egy   Lany“,   das   mir   eher   in   der   Version   von ILLES   bekannt   ist,   singt   sie   in   einer   mitreißenden   Version.   Jetzt   springt   die   Begeisterung   vollständig   in   den   Saal   über.   Die ersten   stimmen   euphorisch   in   den   Refrain   ein.   Ich   fühle   mich   angekommen,   innerlich   sehr   aufgekratzt   und   dennoch unwahrscheinlich glücklich, diesen Augenblick doch noch erleben zu dürfen. Ohne   in   besonderer   Weise   darauf   hinzuweisen   oder   für   mich   erkenntlich,   immerhin   spricht   ZSUZSA   ungarisch,   schiebt sie   mit   „A   Sarkanyok   Földjen“   ein   Lied   von   ihrem   aktuellen   Album   „Tünderorszag“,   ein.   Es   erzählt   die   Geschichte   eines kleinen   Mädchens,   das,   allein   in   das   Land   der   Angst   versetzt,   sich   vor   Monstern   und   Mutanten   fürchtet,   aber   mit Freunden   das   Land   ihrer   Träume   wieder   findet.   Eine   Fabel,   nicht   unähnlich   jenen   Texten,   die   wir   zu   DDR-Zeiten   von guten   Rock-Songs   gewöhnt   waren   und   den   Oberen   einen   Spiegel   vor   die   Nase   hielten.   Wer   also   auf   die   Idee   kommt, dass   „Tünderorszag“   (Feenland)   hier   oder   da   real   zu   finden   sei,   der   liegt   sicher   nicht   falsch.   Vielleicht   erklären   diese Bezüge   auch   den   großen   Erfolg   des   Albums   in   Ungarn   und   das   alles   ohne   irgendwelche   aufwendige   Werbung   in   den Medien. Respekt! Später hören wir auch noch den Titelsong des Albums. Zunächst   überrascht   uns   ZSUZSA   KONCZ   ein   weiteres   Mal.   Ich   hätte   nie   erwartet,   in   einem   Konzert   der   Ungarin   das weltberühmte   „Que   Sera“,   das   wir   als   „Was   kann   schöner   sein“   kennen,   zu   hören   zu   bekommen.   Da   kommt   einem,   der sich   gern   an   die   schöne   Version   einer   Mary   Hopkin   erinnert,   schon   mal   eine   Träne   im   Knopfloch   abhanden.   Als   sie   dann noch   „A   Varos   Felett“   (Steh’   auf,   die   Nacht   ist   da   zum   Träumen)   anstimmt,   könnten   es   beinahe   noch   mehr   werden,   doch die   Ungarin   animiert   uns   alle   gekonnt,   sie   beim   Refrain   (Steh’   auf!)   zu   unterstützen.   Ausgelassene   Stimmung   in   den Reihen   ist   die   Folge   und   die   Begeisterung   kennt   keine   Grenzen.   Wir   hören   danach   eine   stimmungsvolle   Ballade,   bei   der die   Band   im   Hintergrund   mit   Satzgesang   vom   Feinsten   brilliert.   Mit   „Talvolbol   Irok“   folgt   einer   der   großen   Klassiker   von der Gruppe FONOGRAF und auch dem verleiht sie einen besonderen Reiz. ZSUZSA   KONCZ   entführt   uns   den   ganzen   Abend   gekonnt   durch   ihre   großartige   Karriere.   Wir   erleben   einige   ihrer schönsten   Lieder   aus   den   1970er   Jahren,   die   sie   damals   mit   der   Gruppe   ILLES   und   später   mit   FONOGRAF   einspielte. Einige   von   ihnen   wurden   in   der   DDR   auch   mit   deutschen   Texten   produziert   und   auf   diese   Weise   einem   breiten   Publikum bekannt.   ZSUZSA   aus   Ungarn   spannt   diesen   weiten   Bogen   problemlos   und   immer   ein   wenig   zwischendurch,   meist ungarisch,   plaudernd.   Ich   genieße   es,   sie   endlich   live   und   mit   einer   Rockband   im   Rücken,   all   diese   schönen   Lieder singend,   auf   der   Bühne   zu   sehen.   Was   für   eine   großartige   Künstlerin   und   zugleich   Botschafterin   der   Kultur   ihres Heimatlandes. Im   zweiten   Teil   des   Abends   stellt   sie   uns   auch   die   Musiker   der   Band   vor,   aber   tut   mir   leid,   das   zu   konservieren,   ist   mir   in diesem   Moment   nicht   vergönnt,   aber   ohne   diese   vier   Musikanten   im   Rücken,   hätten   sowohl   die   Klassiker   der   KONCZ,   als auch   die   neuen   Lieder   aus   dem   „Feenland“   nicht   diese   Faszination   entwickeln   können,   wie   wir   sie   im   Herzen   von   Berlin in   dieser   Umgebung   erleben   dürfen.   Deshalb   ein   besonderes   Kompliment   an   die   Band,   deren   Musikalität   wesentlich   zum Gelingen   des   Abends   beigetragen   hat.   Die   vier   Musiker   erzeugen   genau   die   richtige   Stimmung   für   „Mama   Kerlek“,   ein Lied   für   alle   Mütter,   das   ZSUZSA   in   jedem   ihrer   Konzerte   singt,   habe   ich   mir   sagen   lassen,   und   die   Band   brilliert   auch solistisch,   etwa   beim   hymnisch   angelegten   „Kertesz   Leszek“.   Ich   begeistere   mich   bei   einem   perfekten   a   capella   –   Chorus oder   beim   Lauschen   des   wunderschönen   „Jöjj   Kedvesem“.   Das   Konzert   entpuppt   sich   als   eine   Reise   durch   die   Jahre   und Emotionen,   durch   Erinnerungen   und   viele   Erlebnisse   und   es   endet   mit   einer   Zeremonie,   die   wir   alle   von   unzähligen Bühnen und Konzerten kennen. Nach   dem   Ende   ist   noch   nicht   Schluss   und   deshalb   gibt   es   noch   einmal   Emotionen   pur   mit   „Ha   En   Rozsa   Volnek“ (Blumen   an   der   Wand),   einen   Song   von   Janos   Brody,   dem   ungarischen   McCartney.   Da   steht   sie   allein   vor   uns   und beeindruckt   nur   mit   ihrer   Stimme,   mit   ihrem   Charisma.   Einfach   großartig   und   unwahrscheinlich   ergreifend,   wie   die Ungarn   im   Saal,   diese   Hymne   intonieren.   Gänsehautfeeling   pur!   Mit   einem   ihrer   großen   Klassiker,   „Miert   Hagytuk,   Hogy Igy   Legyen“,   den   wir   alle   als   „Blumen   blühen“   kennen   und   der   eigentlich   ein   Lied   der   Gruppe   ILLES   ist,   geht   der   Abend in   die   Nacht   über.   Ein   emotionaler   Höhepunkt   beschließt   das   Konzert,   ein   begeistertes   Publikum   feiert   im   Saal   und   eine überglückliche   Band,   mit   ihrer   Sängerin   ZSUZSA   KONCZ,   stehen   sichtlich   ergriffen   auf   der   Bühne   im   Herzen   der deutschen Hauptstadt. Schön war’s, unheimlich schön! Minuten   später   steht   im   Foyer   eine   lange   Schlange   Wartender   und   wieder   passt   das   Bild   irgendwie   zu   den   alten   Mauern. Dass   hier   mal   „Westen“   war,   sieht   man   den   Menschen,   die   auf   ein   Autogramm,   ein   Wort   oder   ein   Lächeln   von   ZSUZSA KONCZ   warten,   nicht   an.   Hier   herrscht   Freude   und   der   Nachklang   des   gerade   Gesehenen   und   Gehörten.   Mitten   unter ihnen   einer,   mit   schlohweißen   langen   Haaren,   der   wohl   der   Glücklichste   von   uns   allen   ist.   JOSEF   ROBOTKA   war   es,   der mit   seiner   Agentur   AzVuK   das   Risiko   und   die   Mühen   auf   sich   nahm,   dieses   Konzert   mit   Ungarns   Pop-Queen   auf   den   Weg und   diese   Bühne   zu   bringen.   Ihm   gelten   die   Glückwünsche   und   das   Händeschütteln   vieler,   deren   heimlichster   ihrer Wünsche vielleicht heute seine Erfüllung fand. Danke Josef und vielen Dank Zsuzsa & Band: