Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Dirk Zöllner trifft Werner Karma                                                                                        07.10.2017 oder “Dirk & das Glück” live im Schloss Köthen Die   Geschichte   vom   „Dirk   im   Glück“   kennt   wahrscheinlich   inzwischen   jeder,   der   was   mit   Rockmusik   in   deutscher   Sprache und   dem   ruhelosen   Musikanten   Dirk   am   Hut   hat.   Mir   war   sie   Anlass,   am   Zeitstrahl   zurück   zu   blicken.   Vom   „Käfer   auf’m Blatt“   bis   zu   diesem   Konzert   im   „Mein   Sommer   ’88“,   als   auch   die   Zöllner   auf   der   Bühne   standen,   um   in   den   letzten Tagen   der   DDR   gegen   Apartheid   anzusingen.   Später   bewunderte   ich   die   „Sieben   Sünden“,   erlebte   seine   BigBand   am Tagebaurand   von   Gut   Geisendorf   und   traf   ihn   bei   „Semper   Fidelis“,   um   CÄSAR   zu   ehren.   Dass   DIRK   „Scholle“   ZÖLLNER seine   Autobiografie   „Die   fernen   Inseln   des   Glücks“   im   gleichen   Jahr   2012   zur   Leipziger   Buchmesse   präsentierte,   wie dort   ebenso   „Mein   Lebensgefühl   Rockmusik“   vorgestellt   wurde   und   er   bei   meiner   Lesung   im   Publikum   zu   finden   war, das   empfand   ich   ebenso   großartig,   wie   unser   gemeinsames   Wirken   im   Kinofilm   über   den   „Sommer   ’88“.   In   diesem   Jahr nun   die   Geschichte   „Dirk   &   das   Glück“   und   da   wusste   ich,   diese   Musik   mit   der   großartigen   Lyrik   von   Werner   Karma,   das möchte   ich   nicht   verpassen.   Denn   wenn   ZÖLLNER   und   KARMA   aufeinander   treffen,   kann,   ja   muss   es   eigentlich spannend   und   sehr   unterhaltsam   werden.   Solche   Symbiosen   haben   inzwischen   Seltenheitswert   in   der   hiesigen   Rock- Landschaft   und   deshalb   ist   ein   Konzert   wie   ein   Pflichttermin.   Am   Ende   des   Abends   werde   ich   meine   hohen   Erwartungen bestätigt finden. Das   Schloss   Köthen   ist   mitten   in   der   Stadt   gelegen,   an   diesem   Herbsttag   sogar   im   Dunkeln.   Im   Regen   laufe   ich zunächst   in   die   falsche   Richtung.   Einer   Art   Nachtwächter   mit   Gefolge   lockt   mich   und   so   lande   ich   im   Hof   der Schlossanlage.   Gefunden!   Wie   haben   die   das   eigentlich   Jahrhunderte   vor   mir   gemacht?   Von   Pferden   mit   Navi   ist   ja nichts   überliefert.   Eine   Stunde   vor   Mitternacht   werde   ich   wieder   Hilfe   eines   Lotsen   benötigen,   um   aus   diesem   nassen Dunkeldorf mit verbauten Einbahnstraßen heraus zu finden. DIRK   ZÖLLNER   jedenfalls   führt   sein   Gefolge   sicher   auf   die   Bühne   im   kleinen   Saal,   plaudert   noch   aus   dem   Backstage- Nähkästchen,   um   dann   mit   uns   zu   einer   musikalischen   Reise   ins   Glück   zu   starten.   Aus   dem   Stand   wirbelt   es   auf   der kleinen   Bühne.   ZÖLLNER   singt   „(Ich   sag)   Hallo“   und   ganz   zögerlich   ist   aus   den   Stuhlreihen   dann   doch   „Hallo   Dirk!“   zu erahnen,   aber   „die   Welt   sagt   nix“.   Dafür   fühlt   man   sich   sofort   mitgenommen   in   ein   Deutschland,   das   ziemlich   zerrissen scheint,   uns   aber   schweigend   fordert,   etwas   für   seine   Veränderung   zu   tun.   Ein   Blues   erzählt   groovend   von   einem,   der „mit   dem   Herz   durch   die   Wand“,   aber   eigentlich   nur   „Lieb   sein“   will,   während   er   an   der   Realität   beinahe   zerbricht.   Ich bin   hellwach,   der   Blues   erobert   sich   meine   Beine   und   zum   ersten   Mal   an   diesem   Abend   rammen   die   Worte   sich   in meinen   Kopf   und   die   Frage,   wie   dieser   Text   bei   Silly   wohl   geklungen   haben   möge,   ist   plötzlich   da.   Ein   Effekt,   der   im Laufe des Abends noch ein paar Mal auftauchen wird. Noch   ehe   ich   den   Gedanken   weiter   spinnen   kann,   knallen   uns   die   Zöllner-Band(e)   ihr   „Bleifrei“   um   die   Ohren.   Zu lieblichen   Piano-Klängen,   einem   Xylophon   gleich,   haut   uns   der   Frontmann   seine   Worte   „Die   Sehnsucht   des   Soldaten zielt   nicht   auf   Heldentaten,   nicht   mal   auf`n   Sieg.   Er   will   nur   bleifrei   durch   den   Krieg.“    um   die   Ohren.   In diesen   Momenten   könnten   einen   die   Assoziationen   fast   erschlagen.   Vielleicht   hätten   die   Musikanten   diesen   Song   zur Wahlkampfparty   der   „Volks“Parteien   „performen“   sollen,   denke   ich   mir   oder   „Scholle“   sollte   den   Song,   als   Single ausgekoppelt,   an   Frau   von   der   Leyen   senden.   Sicher   ändert   das   nichts,   aber   es   bliebe   ein   gutes   Gefühl   vom   Glück zurück. Mit   „Leicht   sein“   bekommt   auch   ANDRÈ   GENSICKE   seinen   Solo-Gesangspart   als   angenehmen   Kontrast   zur   soulgefärbten Stimme   von   DIRK   ZÖLLNER.   Der   mischt   den   neuen   Songs   auch   älteres   Material   aus   der   Feder   von   WERNER   KARMA, wie   „Ich   kann   dich   nicht   riechen“   oder   „Wo   ist   der   Hund“,   bei   und   die   fügen   sich   nahtlos   den   aktuellen   Werken   zu.   Mir fällt   nur   auf,   dass   aktuell   in   diesem   Fall   auch   deutlich   bissiger   zu   bedeuten   scheint.   Unter   den   scharfen   Text   von „Ghetto“   hat   der   ZÖLLNER   eine   swingende   Melodie   gestrickt,   umso   krasser   wirkt   dann   der   gewollte   Gegensatz,   wenn   er singt:   „Wie   schützt   man   sich   vor   ’ner   Welt,   sein   kleines   und   sein   großes   Geld?   Mit   Glas   Beton   und Stacheldraht,   mit   ’ner   Mauer   um   den   Sonnenstaat?“ .   Ganz,   ganz   großes   Kino   und   wieder   die   Frage,   was   Silly wohl daraus gemacht hätten. War   ich   auf   der   Piste   nach   Köthen   noch   eher   skeptisch,   sitze   ich   inzwischen   begeistert   im   Konzert.   Die   Band   um   Zöllner swingt,   sie   groovt   und   schafft   den   Funk   auch   ohne   die   Bläser.   Kleine   solistische   Parts   unterstreichen   das   exzellente Können   des   Duo   Infernale.   Wenn   bei   den   älteren   „Lustige   Puppen“   der   Mann   hinter   dem   Mini-Drums,   MARCUS GORSTEIN,   kurzfristig   zum   Trompeter   wird,   spürt   man   auch   das   Vergnügen,   das   alle   miteinander   haben.   Als   dann   „Die Affen“   wie   ein   fröhlicher   Reggae   daher   zu   kommen   scheinen,   wird   es   noch   einmal   auf   vielfältige   Weise   richtig sarkastisch   und   bitter:   „Sie   raffen   und   sie   geben   für   jeden   guten   Zweck.   Sie   dreh   ’n   einander   Müll   an,   den werfen   sie   dann   weg.“    Die   Gesellschaft   bekommt   einen   gigantischen   Spiegel   vorgehalten,   der   einem   Fahrplan   zur notwendigen   Veränderung   gleicht.   Wieder   drängt   sich   der   vage   Gedanke   an   Silly   auf,   aber   natürlich   weiß   ich   auch,   dass Texte,   wie   diese   von   KARMA,   gesungen   von   ZÖLLNER,   bei   Silly   inzwischen   einen   großen   Verlust   an   Glaubwürdigkeit erfahren    würden.    Zumindest    nach    meiner    Erfahrung    und    Verständnis.    Was    für    ein    Glück    also,    das    dieser Einkaufsbummel   in   Grünau   stattgefunden   hat   und   diese   glückliche   Symbiose   entstanden   ist.   Die   deutsche   Rock-Welt wäre um einige geile und notwendige Songs ärmer, denke ich. Zum    Ende    und    vor    den    Zugaben    erleben    wir    noch    „Zwei    Sonnen“,    eine    wunderschöne    Liebesballade    mit    der zauberhaften   Zeile   „weil   wir   Gott   und   Göttin   sind“   und   den   gelben   Luftballons   als   Symbol   für   die   Leichtigkeit   der   Liebe. Ich   bin   restlos   begeistert,   habe   die   Augen   geschlossen   und   träume   mir   für   diese   vier   Minuten   die   Frauenstimme   (Steffi Breiting)   des   Originals   auf   die   Bühne.   Ein   hochemotionaler   Ausklang,   den   auch   die   beiden   Songs   als   Zugaben   kaum überbieten   können,   obwohl   „Die   Frauen“   den   Typen   namens   „Scholle“   wohl   sehr   oft   zu   seinen   wundervollen   Songs inspiriert   haben   mögen:   „Und   vor   allem   sind   die   Frau’n   mein   Grund,   von   hier   nicht   abzuhau’n.“   Dem   ist   nichts   hinzu   zu fügen, außer vielleicht DANKE und geht mir immer wieder genau so! Dass   ich   dieses   Konzert   ausgerechnet   am   historischen   Datum   7.   Oktober   erleben   darf,   hat   sicher   keine   Bedeutung   mehr. In   Menschen,   wie   ich   einer   bin,   schwingt   eben   nur   die   Erfahrung   all   dessen   mit,   was   unsereiner   im   Leben   vor   der Treuhandgründung   aufgesogen   hatte.   Dass   heute   immer   noch   Lieder   wie   „Bleifrei“   oder   „Die   Affen“   geschrieben   und gesungen   werden   müssen,   hätten   sich   die   „Mauerspechte“   damals   auch   nicht   vorstellen   können   und   wollen.   Doch   die Welt   ändert   sich   –   ständig   –   und   so,   wie   sie   jetzt   aussieht,   so   darf   sie   auf   gar   keinen   Fall   bleiben.   Ich   wünsche   mir, diese   Lieder,   auf   CD   oder   live,   können   viele   wachrütteln,   anstoßen   und   Orientierung   geben.   Dann   wäre   schon   eine Menge an GLÜCK gewonnen.