Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Zeitreise mit Joe Cocker                                                                                                              20.05.2015 Im   Grunde   begann   alles,   wenigstens   für      mich,   mit   der   legendären   „SGT.   Pepper“   von   den   Beatles.   Mal   davon   abgesehen, dass   dieses   Album   vielleicht   das   erste   war,   das   man   als   in   sich   geschlossenes   und   schlüssiges   Konzept   betrachten   kann   und voller   innovativer   Ideen   steckt,   ist   darauf   auch   dieser   etwas   andere   Song   zu   hören.   Ringo   singt   und   fragt,   ob   man   ihn   denn auch   noch   mögen   würde,   falls   er   mal   ein   Lied   „out   of   key“,   neben   der   Tonart,   singen   würde.   Wahrscheinlich   eine Anspielung   auf   die   Sangeskünste   des   Beatles-Drummers,   aber   eben   eine   mit   einem   Augenzwinkern.   In   meiner   damaligen naiven   Wahrnehmung   verblasste   dieser   Song   aber   neben   all   den   anderen   glänzenden   Perlen,   wie   dem   Lied   von   der   „Lovely Rita“   oder   der   wuchtigen   Hymne   vom   „A   Day   In   The   Life“.   Das   wäre   auch   ewig   so   geblieben,   wäre   nicht   irgendjemand   auf die   Idee   gekommen,   genau   diesen   Beatles-Song   für   einen   bis   dato   quasi   namenlosen   weißen   Blues-Sänger   aus   Sheffield auszusuchen.   JOE   COCKER   nahm   ihn   im   Jahre   1968   auf,   machte   aus   dem   Fünf-Noten-Opus,   plus   einer   sechsten   am   Schluß, eine   Blues-Hymne.   Die   Single   gelangte   an   die   Spitze   der   britischen   Charts   und   genau   diese   Version   begründete   ein   Jahr später   in   Woodstock   seinen   Ruf   als   herausragenden   weißen   Blues-Mann   mit   der   Stimme   aus   Stahl   und   Rauch.   Ich   habe damals   vor   dem   Kofferradio   gesessen   und   konnte   nicht   einmal   ansatzweise   erahnen,   was   für   eine   Zeitreise   für   mich   ganz persönlich daraus entstehen würde: Zwanzig   Jahre   später,   am   2.   Juni   1988,   stehe   ich   mit   85000   anderen   rock-hungrigen   Fans   mitten   auf   der   Wiese   in   Dresden und   erlebe   ein   furioses   Konzert   von   JOE   COCKER.   Als   der   endlich   „With   A   Little   Help   From   My   Friends”   singt,   bin   ich glücklich und in einem Rausch, dessen Nachbeben ich noch heute zeitweilig spüren kann. Weitere   17   Jahre   später,   im   Mai   2005,   fahre   ich   noch   einmal   zu   JOE   COCKER   nach   Dresden.   Diesmal   habe   ich   meinen   Sohn dabei,   um   ihm   vielleicht   ein   wenig   von   der   Magie   vermitteln   zu   können.   Noch   einmal   drei   Jahre   weiter   komme   ich   auf   die verrückte   Idee,   meine   Eindrücke   vom   Cocker-Konzert   in   Dresden   1988   aufzuschreiben   und   ins   Netz   zu   stellen.   Dass   auch jemand   vom   Stadtmuseum   Dresden   und   vom   MDR   diese   Zeilen   lesen   würden,   wäre   mir   niemals   in   den   Sinn   gekommen.   Als Folge   waren   meine   Erinnerungsstücke   vom   Konzert   in   der   Ausstellung   „Keine   Gewalt“   zu   sehen   und   eine   Kamera   des   MDR stand   in   meinem   Zimmer.   Eine   weiterer   Dreh   fand   auf   der   „Cockerwiese“   für   den   Film   „Mein   Sommer   ’88“   statt,   der   im   Juni 2013   in   Berlin   Premiere   feierte.   Dass   die   Zeilen   über   COCKER   auch   in   meinem   kleinen   Büchlein   nachzulesen   sind,   sei   nur noch   der   Vollständigkeit   halber   erwähnt.   Anlässlich   seines   runden   70.   Geburtstages   am   20.   Mai   2014   beschreibe   ich   noch einmal   am   Mikrofon   vom   MDR   Hörfunk   in   Dresden   meine   Gefühle   und   Erinnerungen.   Danach,   so   dachte   ich   mir,   würde   das Kapitel abgeschlossen sein. Ich wollte nur noch einmal JOE COCKER live erleben …  Ulrich   Lange   verbrachte   Teile   seiner   Schulzeit   in   Dresden.   Den   Bombenhagel   im   Februar   überlebte   die   Familie.   Später   wagte er,   nun   gemeinsam   mit   seiner   Frau,   den   Schritt   über   den   Ozean   in   die   USA,   wo   er   heute   noch,   ganz   in   der   Nähe   von   JOE COCKERs   Mad   Dog   Ranch,   lebt.   Bei   einem   Spaziergang   kurz   vor   Weihnachten   2003   trifft   er   ihn   und   fragt:   „Are   you Cocker?“,   der   antwortet:   „Yes,   I   am.“   Seither   sind   beide   gute   Bekannte   und   haben   gemeinsame   Erlebnisse.   Im   September 2014   war   er   wieder   bei   einem   Freund   in   Dresden   zu   Gast,   der   ihm   die   „Cockerwiese“   zeigte.   Dabei   erfuhr   Ulli,   dass   sie   nur im   Volksmund   so   genannt   wird.   Damals   wurde   die   Idee   geboren,   mit   einer   kleinen   Gedenktafel   an   jenes   legendäre   Konzert 1988   zu   erinnern.   Er   schrieb   einen   entsprechenden   Brief   an   die   Stadt   Dresden,   um   den   Namen   der   Wiese   ändern   zu   lassen. Inzwischen   starb   JOE   COCKER   am   22.12.2014   in   Crawford,   wo   auch   Ulli   lebt.   Dieses   Ereignis   brachte   ihn   dazu,   sich   noch einmal   mit   seinem   Anliegen   an   die   Stadt   Dresden   zu   wenden.   Diesmal   fand   er   dort   für   seine   Idee,   einer   Cocker   Gedenktafel,   offene   Ohren.   Im   Februar   2015   bekam   ich   eine   Mail   von   Ulli   mit   der   Bitte,   ihn   dabei   zu   unterstützen.   Ich   habe ihm   zugesagt   und   letztlich   hier   in   Halberstadt   die   kleine   Gedenktafel   fertigen   lassen.   Und   das   alles   nur,   weil   ich   irgendwann meine   Eindrücke   vom   Konzert   1988   aufschrieb   und   im   Netz   öffentlich   machte.   Es   gibt   schon   verrückte   Zufälle   und Fügungen im Leben.                                                                                                                     Ulrich Lange mit Joe Cocker Heute   wäre   JOE   COCKER   71   Jahre   alt   geworden   und   ich   stehe,   wieder   einmal,   am   Rande   der   Wiese   in   Dresden,   die Schauplatz   eines   der   imposantesten   Konzertereignisse   in   der   ehemaligen   DDR   wurde.   In   meinen   Händen   halte   ich   ein   Stück Edelstahl, hergestellt in und mitgebracht aus Halberstadt, in das einige Worte der Erinnerung eingelassen sind: JOE COCKER  (20.05.1944 – 22.12.2014) Auf   diesem   Areal   gab   Joe   Cocker   am   2.   Juni   1988   vor   mehr   als   85.000   begeisterten   Zuschauern   sein   legendäres   Konzert. Seit diesem Tag spricht der Volksmund in Dresden von der „Cockerwiese“. Danke Joe! – „Unchain My Heart“ Diesem   Tag   habe   ich   mit   viel   Spannung   entgegen   gefiebert.   Ulli   kannte   ich   nur   durch   den   Mailverkehr   und   seine   Stimme durch   zwei   Telefonate   über   den   großen   Teich.   Auch   ein   Foto,   das   ihn   gemeinsam   mit   JOE   COCKER   zeigt,   habe   ich   von   ihm per   Mail   bekommen.   Aber   wie   wird   das   erste   Treffen   sein,   wie   werden   wir   uns   verstehen   und   vor   allem,   wie   würde   er   auf die   Tafel   regieren,   deren   Text   er   zwar   kannte,   nicht   aber,   wie   sie   aussehen   würde?   Diese   Bürde   musste   ich   bis   zum   Treffen in   Dresden   allein   tragen   und   ich   war   mir   keineswegs   sicher,   ob   meine   Auswahl   auf   Gegenliebe   stoßen   würde.   Mit   genau diesen   gemischten   Gefühlen   und   mit   viel   Neugier   bin   ich   nach   Dresden   gefahren,   um   Ulrich   Lange   und   Werner   Hanicke,   der alles in Dresden organisiert und koordiniert hatte, zu treffen. In   diesen   Momenten,   da   die   Tafel   am   Rande   der   „Cockerwiese“   ihren   festen   Platz   bekommt,   habe   ich   das   Gefühl,   dass   sich ein   Teil   meines   Lebensinhaltes   auf   sonderbare   Weise   erfüllt.   Es   ist   ein   Gefühl   von   Glück   und   Teilhabe   an   einer   schönen Idee.   Menschen,   wie   Ulrich   Lange   und   Werner   Hanicke,   die   ich   beide   eben   erst   an   dieser   Stelle   persönlich   kennenlerne, haben   es   in   den   vergangenen   Tagen   und   Wochen   geschafft,   für   ein   gemeinsames   Anliegen   ihre   Kräfte   und   die   anderer   zu bündeln   und   für   eine   schöne   und   gute   Idee   zu   begeistern.   Jetzt   bin   auch   ich   wenig   stolz,   Teil   dieser   Initiative   gewesen   zu sein.   Eine   Idee,   die   die   Erinnerung   an   das   legendäre   Konzert,   an   den   Künstler   JOE   COCKER   und   auch   an   jenen   ersten zarten   Hauch   von   Freiheit,   der   damals   über   dieses   weite   Areal   wehte,   wach   halten   möchte.   Nun   erinnert   am   Rande   der großen   Wiese,   mitten   in   der   City   von   Dresden,   eine   kleine   Tafel   daran   und   alles   „with   a   little   help   from   my   friends“.   DANKE JOE !