Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Pascal von Wroblewsky – Songbook der 70er live in Trebsen                                 29.06.2012 Meine   Mitbürger   in   den   großen   Städten   wie   Berlin,   bekommen   die   großen   Namen   dieser   Welt   quasi   vor   die   Nase gesetzt.   Mit   der   Bahn,   über   oder   unter   der   Erde,   geht’s   dann   zu   dieser   ohne   jener   Kirche   und   am   nächsten   Tag   kann man   stolz   erzählen,   man   hätte   Alison   Krauss   oder   John   Hiatt   live   erlebt.   Oder   sogar   Pascal   von   Wroblewsky,   die   mit   der großen   Stimme   und   diesem   einmaligen   Feeling.   Na   toll,   kann   ich   da   nur   sagen,   und   dann   setze   ich   mich   in   mein   Gefährt und   fahre   100   Kilometer,   um   gleiches   erleben   zu   können.   Über   Riesa,   Oschatz   und   rund   fünfzig   Ampeln,   gelange   ich   ins gefühlte   Nichts   bis   fast   ans   Ende   der   Welt.   Dort   noch   über   die   Mulde   und   dann   bin   ich   endlich   eingetroffen,   wo   ich   gern sein      möchte,   in   Trebsen.   In   einem   Raum   mit   Balken   und   tiefen   Fenstern   findet   gerade   der   Soundcheck   mit   Pascal   von Wroblewski und ihrer Band statt.  Das    Liederbuch    der    1970er    Jahre    ist    sehr    umfangreich.    Es    ist    ein    dicker    Wälzer    voller    wunderschöner    Songs, abwechslungsreich   und   spannend   zu   hören.   Es   finden   sich   Perlen   darin,   die   für   die   Ewigkeit   gemacht   scheinen.   Man kann   sie   spielen   oder   mitsingen,   man   kann   sich   bei   ihnen   Anregungen   holen   und   man   kann   ihnen   sogar   ein   anderes Gewand   überstreifen,   ohne   dass   sie   dabei   älter   wirken   oder   nicht   mehr   zu   erkennen   wären.   Man   muss   nur   die   richtige Idee haben und sie auch umsetzen können! Eine   knappe   Stunde   später   beginnt   die   Sängerin   mit   der   Ausnahmestimme,   ihre   Ideen   von   den   Songs   der   siebziger Jahre   zu   präsentieren.   Schon   gleich   mit   der   ersten   Melodie   hat   sie   all   meine   Sympathien   gewonnen.   „Lucky   Man“   von Emerson,   Lake   &   Palmer,   vor   allem   in   der   beeindruckenden   Live-Version,   zählt   zu   meinen   absoluten   Lieblingsliedern. Jürgen   Heckel   mit   seiner   Gitarre   lässt   diesen   Song   ganz   anders   beginnen,   als   man   das   vom   Original   her   im   Ohr   hat.   An diesem   Abend   grooven   die   Saiten   und   spielen   eine   Weile   mit   den   Klängen,   ehe   Pascal   von   Wroblewsky   ihre   Stimme   an der   Melodie   entlang   gleiten   und   sie   umspielen   lässt.   Ehe   man   es   bemerkt,   ist   aus   diesem   simplen   Lied   ein   Konvolut   von Klängen   geworden   und   erst   ganz   am   Ende   flüstert   sie   beinahe   unhörbar   „no   money   could   save   him,   so   he   laid   down and he died“. Das muss man erlebt haben! In   gleicher   Weise   präsentiert   die   Band   mit   der   Sängerin   „I’m   Not   In   Love“   von   10CC.   Sie   erzählt   die   Geschichte   dahinter, wie   es   dazu   kam   und   sie   macht   gleiches   auch   vor   dem   Doors   –   Klassiker   „Riders   On   the   Storm“.   Jetzt   braucht   sie   mich schon   nicht   mehr   zu   überzeugen.   Ich   bin   schlicht   weg   und   alle.   So   schön   und   doch   so   anders   ist   die   Story   mit   der Stimme   von   Pascal   geworden.   Das   ist   auch   deshalb   so   reizvoll,   weil   man   natürlich   den   Klang   des   Originals   im   Ohr   hat und   dann   doch   auf   überraschende   Weise   ganz   anders   verführt   wird.   Auch   „Move   Over“   von   Janis   Joplin   ist   so   eine Version   geworden,   bei   deren   Hören   man   völlig   andere   Nuancen   entdecken   kann,   während   die   Musiker   längst   ihren eigenen Inspirationen folgen. Das ist großartig. Da   zaubert   Max   Hughes   am   Bass   ein   singendes   Solo   aus   den   dicken   Saiten   und   Peter   Michailow   spielt   mit   den   Becken und   Fellen.   Hinterher   lächelt   er   wie   einer,   der   sich   gerade   in   einer   Sauna   fit   gemacht   hat.   Das   nächste   Stück,   der   „Inner City   Blues“,   gehört   dem   Gitarrenvirtuosen   Jürgen   Heckel   allein,   der   Mann,   der   einst   mit   PASCAL   die   Band   BAJAZZO erklingen   ließ.   Diesen   Blues   lässt   er   in   der   Hitze   der   Nacht   stöhnen   und   stampfen,   dass   es   eine   wahre   Freude   ist,   dem Spiel   dieses   Mannes   zu   folgen   und   seine   Fingerzaubereien   zu   erleben.   Spätestens   jetzt   verflüchtigen   sich   Kategorien   wie Jazz,   Rock   oder   Blues,   denn   mein   ganzer   Körper   ist   nur   noch   auf   Musik   eingestellt,   die   ich   als   die   erkenne,   die   ich      liebe. So   muss   es   wohl   den   Musikern   bei   der   Auswahl   der   70er   Jahre   Stücke   auch   ergangen   sein,   denn   die   populäre   Musik   der 1970er   Jahre   ist   voller   Ideen   und   Inspirationen,   die   meisten   Alben   jener   Jahre   kleine   Meisterwerke   und   genau   das   spüre ich wieder in diesen Minuten. Weather   Report   mit   Joe   Zawinul   und   Wayne   Shorter   war   so   eine   Band,   die   mit   ihrer   Auffassung   von   Musik   die   Stile ineinander   verschmelzen   ließ   und   der   Song   über   das   „Birdland“   in   New   York   ist   einer   ihrer   schönsten.   Vielleicht   ist   das der   Grund,   weshalb   Pascal   von   Wroblewsky   sich   diese   Melodie,   zum   Überstreifen   eigener   Stimmungen,   ausgesucht   hat. Genau   dieses   „Birdland“   und   das   später   folgende   „Black   Dog“   sind   es,   die   den   alten   Rocker   und   Hippie   in   mir   in Hochstimmung   versetzen.   Da   werden   Erinnerungen   wach   und   bei   den   vertrackten   Rhythmen   des   Led   Zep   –   Klassikers beginnt   meine   Hüfte   sogar   wie   von   selbst   den   Takt   aufzunehmen.   Die   vier   Briten   wollten   angeblich   einen   Song schreiben,   den   keiner   nachzuspielen   in   der   Lage   wäre.   Davon   ist   aber   in   diesen   Minuten   bei   Pascal,   und   ihrem eingespielten   Team   von   Musikern,   so   rein   gar   nichts   zu   spüren.   Die   Reise   führt   zwar   weit   weg   von   der   Originalvorlage, aber dennoch ist der „schwarze Hund“ des Zeppelins in jedem Moment  rhythmisch, als auch melodisch, anwesend. An   so   einem   Abend   darf   natürlich   eine   musikalische   Erinnerung   an   die   eigenen   Anfänge   mit   BAJAZZO   nicht   fehlen.   Mit „Promise   Myself“   singt   Pascal   Töne   aus   Zeiten,   da   sie   selbst   am   Anfang   ihres   Weges   stand,   den   sie   einst,   noch   jung   und mit    Sommersprossen    im    Gesicht,    wie    sie    lächelnd    nach    dem    Konzert    im    Gespräch    bemerkt,    begann.    Diese Jugendlichkeit   und   das   Unbeschwertsein   sind   ihr   zum   Glück   nicht   abhanden   gekommen   und   die   feuchtwarme   Luft   und der   heiße   Sound   halten   auch   mich,   während   des   Blicks   in   die   70er   Jahre,   an   den   heutigen   Interpretationen   angenehm fest.   Wie   man   den   Klassikern   frisches   Leben   einhauchen   kann,   ohne   ihnen   etwas   wegzunehmen,   zeigen   die   Musiker   mit einem   Jahrhundertriff,   das   dem   inzwischen   weich   gespülten   Ritchie   Blackmore   in   einer   brandheißen   Situation   eingefallen war.   „Smoke   On   the   Water“   und   diese   gezupften   Akkorde   von   „Machine   Head“,   oder   noch   lieber   von   „Made   In   Japan“, kann man auch völlig anders und neu ausgestalten. Auch das kommt verdammt frisch über die Rampe. Die   vielen   kleinen   Überraschungen   und   Ideen,   die   ihnen   folgen,   sind   genau   das,   was   diesen   Abend,   der   mit   einer   vom Publikum   gepfiffenen   Version   von   „Tears   In   Heaven“   endet,   zu   einem   besonderen   werden   ließ.   Er   war   gespickt   mit   tollen Songs,   die   durch   vier   exzellent   spielende   Musiker   einen   neuen   Klang   und   durch   die   spürbare   Hitze   des   Abends,   im doppelten   Sinne,   wirkungsvolles   Gefühl   erhielten.   Es   war   eine   hitzige   Melange   aus   swingenden,   groovenden   und manchmal   Jazz   ähnlichen   verspielten   Rock-Klassikern,   die   durch   die   Gestaltung   von   Pascal   von   Wroblewsky   für   Minuten ihr   einstiges   Leben   abstreiften   und   zu   einer   anderen,   neuen   Erscheinung   und   Erfahrung   wurden.   Faszinierend   schön und   in   dieser   Art   einmalig,   glaube   ich   jedenfalls.   Mich   hat   das   blinde   Zusammenspiel   sowie   die   sichtbare   Freude   am Ausreizen    des    Songmaterials    den    ganzen    Abend    über    begeistert    und    den    Bluesfreunden    aus    Trebsen,    die    mich freundlich   aufnahmen,   ist   es   wohl   ebenso   ergangen,   denn   als   wir   nacheinander   das   Haus   wieder   verließen,   kündigte sich bereits der neue Tag an.