Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
LoUp GaRoU“ gestorben - Willy DeVille verstummt                                                   08.08.2009 Er   war   eines   der   letzten   wirklichen   Originale   der   Rockmusik,   ein   Unikat   und   musikalischer   Weltenbummler   gleichermaßen, der   letzte   erotische   Dandy   mit   dem   Hauch   eines   Machos.   Der   Amerikaner   WILLY   DeVille   erlag   mit   58   Jahren   einem Krebsleiden. Mitte   der   1970er   gründete   er   seine   Band   MINK   DeVille   und   mit   der   LP   „Babretta“   schrieb   er   sich   auf   Ewigkeit   in   die   Rock- Analen   ein.   DeVille   spielte   abseits   des   Mainstream,   jeglicher   glattpolierter   Pop-Welt,   mit   einer   hocherotischen   Musikmixtur auf   den   Bühnen   der   Welt   seinen   lasziven   und   schwülen   Tanz   mit   Songs   wie   „Love   &   Emotion“   und   “Maybe   Tomorrow”.   Der Mann   mit   dem   schmalen   Menjoubärtchen,   dem   rückenlangen   lockigen   Haar   mit   einer   Seidenschleife   darin   und   der   roten Rose   am   Mikrofonständer   verstand   es   wie   sonst   keiner,   Erotik   und   feinfühligen   Sex   von   der   Bühne   zu   strahlen,   ohne   dabei auch   nur   einen   Hang   anzüglich   zu   wirken,   wenn   er   „Each   Word’s   A   Beat   Of   My   Heart“   sang   oder   seine   Version   des legendären „Stand By me“. Willy   DeVille   brachte   es   fertig   aus   Hendrix’s   „Hey   Joe“   einen   Karibik-Blues   zu   zaubern   und   bei   „Italian   Shoes“   pikant   die männliche   Eitelkeit   zu   bedienen.   Aus   dem   Stones-Hit   „You   Better   Move   On“   machte   er   einen   süßen   Erotik-Tanz   und   war doch   am   besten,   wenn   er   seine   eigenen   Melodien   wie   „Love   Me   Like   You   Did   Before“   in’s   Mikro   hauchte   oder   „When   You’re Away From Me“ schmerzvoll intonierte. Die   rockende   Frauenwelt   lag   ihm   weltweit   zu   Füßen,   männliche   Genießer   hörten   seine   Musik   zu   Hause   oder   in   Bars   mit einem   guten   Rotwein   im   Glas   und   einer   verführerischen   Schönen   im   Arm.   Es   gab   keinen   zweiten   wie   ihn,   mit   so   einer verführerischen Stimme und es wird nie wieder einen geben. Das stimmt traurig, sein Tod macht betroffen. Wieder einmal! Seine   lebenssüchtigen   und   oftmals   bittersüßen   balladesken   Songs   werde   ich   vermissen,   seinen   Mut,   sich   so   zu   geben,   wie er   fühlte,   erst   recht.   Das   machte   ihm   keiner   nach   und   auch   zukünftig   wird   das   wohl   kaum   einem   gelingen.   Mein   Wunsch, wenigstens   ein   Mal   im   Leben   die   schwülwarme   Melange   seiner   Songs   und   seine   einzigartige   Stimme   live   erleben   zu   können, wird sich jetzt nicht mehr erfüllen lassen. Was   mir   und   vielen   anderen   bleibt   ist   seine   Musik,   mir   bleiben   seine   Platten   und   manchmal   vielleicht   auch   Momente,   da   ich mich in einer Ecke mit seinen Songs verkriechen werde - „Maybe Tomorrow“.