Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Viktorianisches Picknick beim Wave-Gothic-Treffen 2017                                        02.06.2017 Wo   fange   ich   an   und   womit?   Mit   dem   Sonnenschein?   Mit   keine   Lust   auf   Konzert   und   damit,   auch   keine   Lust   auf   ein Langstreckenrennen   auf   der   Autobahn   zum   Beginn   des   Pfingstwochenendes   zu   starten?   Doch   genau   das   war   es,   keine Lust!   Und   was   macht   man,   wenn   man   keine   Lust   auf   Autobahn   und   viel   Stehen   und   Laufen   hat?   Man   macht   genau   das: Auto fahren, im Stau stehen, sich durch den Moloch drängeln und flanieren! Ist doch verrückt, oder? Eine   Stunde   vor   dem   Mittagessen   der   Entschluss,   wir   fahren   zum   Wave-Gothik-Treffen   nach   Leipzig.   Gegen   14.00   Uhr liegen   Piste,   Baustellen   und   Stau   hinter,   der   Großstadtverkehr   vor   mir.   Parken   nahe   dem   Clara-Zetkin-Park   und   dann   die restlichen   paar   hundert   Meter   zu   Fuß,   bis   das   Grün   zu   sehen   ist.   Die   Hauptstraße   überqueren   und   plötzlich   bin   ich mittendrin   unter   Menschen,   die   nur   ein   Ziel   kennen:   Picknick   auf   der   Wiese,   sehen   und   gesehen   werden   sowie fotografieren,   was   die   Linse   hergibt.   Hinter   einer   Gaststätte   mitten   im   Park   beschreibt   der   Weg   einen   Bogen   und   dann stehe ich unter Menschen, viele Menschen und alle anders, völlig anders!                                                   Alle Fotos auf dieser Seite kann man durch Anklicken vergrößern. In   den   Jahren   zuvor,   in   denen   das   Vorhaben   Wave-Gothik   für   mich   stets   scheiterte,   konnte   man   lesen   und   hören,   dass Leipzig   zu   Pfingsten   „schwarz   würde“   und   bezog   sich   damit   auf   die   vielen   Gothic-Fans   in   dunkler   Kleidung.   Jetzt   stehe ich   im   Clara-Zetkin-Park,   rings   um   mich   hunderte   Menschen   und   sehe   nur   bunt:   Schwarz,   weiß,   lila,   rot,   gelb,   bunt. Keine   Szene,   die   jemals   Rockmusik   repräsentierte,   ist   so   schillernd   und   vielfarbig,   wie   die   der   Punks,   Gothics,   New Romantics,    Mittelalter-    und    Industrial-Fans.    Was    waren    wir    Beatniks    und    Hippies    doch    noch    für    unschuldige Waisenknaben,    aber    immerhin    auch    die    Wegbereiter    all    dessen,    was    dem    Rock-Universum    danach    einfiel.    Der grauhaarige Alt-Hippie und Rock-Opa in mir fühlt sich auf einmal sauwohl und staunt. Ich   staune,   wie   wunderschön   Menschen   sind,   wenn   sie   so   sein   dürfen,   wie   sie   sein   möchten.   Gänzlich   individuell   und frei   von   „Normen“,   die   nicht   die   ihren   sein   können.   Noch   Stunden   vorher   sah   ich   jene,   die   im   „hochmodischen“ Schlapperlook   einer   Trainingshose,   so   wie   aus   dem   DDR-Konsum,   und   einem   eiförmigen   kurz   rasierten   Haarbüschel   auf dem   kahl   rasierten   Kopf,   durch   die   Stadt   watschelten.   Ohne   Haltung   und   ohne   Profil,   wie   aus   einem   Berg   Knete gepresst, aber den starken Max herauskehrend.   Hier   im   Clara-Zetkin-Park   begegnet   mir   eine   junge   Lady,   in   Pink   und   Creme   getaucht,   deren   Konturen   sich   mit   einem Strauch   Pfingstrosen   zu   verwischen   scheinen.   Sie   lächelt   uns   voller   Stolz   an   und   stellt   sich,   wie   selbstverständlich,   in Positur,   einer   Puppe   aus   dem   Rokoko   gleich.   Eine   andere   Dame   ganz   in   Rot,   mit   einem   ausladend   weiten   Hut   auf   dem Kopf,    steht    auf    dem    Wege    und    eine    weitere,    mit    einem    Kinderwagen    aus    den    frühen    Jahren    des    vergangenen Jahrhunderts,    der    mit    dem    gleichen    Stoff    ihres    Kleides    bezogen    ist,    kommt    mir    entgegen.    Ich    entdecke    zwei Schönheiten,   fantasievoll   bunt   verkleidet,   im   Gras   an   einem   zierlichen   Tischchen   sitzend,   die   haben   es   sich   bei   einem Glas   Sekt   ganz   gemütlich   eingerichtet.   Die   Wiesen   links   und   rechts   der   Wege,   die   schattigen   Plätze   unter   den   riesigen Bäumen,   überall   entdeckt   man   fantasievoll   kostümierte   Menschen,   die   es   sich   bequem   gemacht   haben   und   ihr   Picknick genießen.   Ich   bin   überwältigt   von   all   der   Vielfalt   des   bunten   Wave-Gothic-Volkes,   deren   Tun   mich   entfernt   an   die   frühen Happenings   der   Beat-Ära   erinnert.   So   könnte   es   gewesen   sein,   aber   dies   hier   ist   das   Heute   und   einfach   nur   zauberhaft schön! Was   ebenfalls   sofort   auffällt,   ist   die   ruhige   Ausgeglichenheit,   der   Stolz   und   das   Vergnügen,   die   in   den   Gesichtern abzulesen   sind.   Nicht   ein   einziges   Mal   ist   auch   nur   ein   Hauch   von   Hektik   oder   gar   Rüpelei   zu   erleben.   Kein   grölendes Saufen,   wie   bei   Fußballspielen,   keine   Jahrmarktbeschallung,   nicht   einmal   so   etwas   wie   eine   Polizeistreife   kann   ich entdecken.   Falls   es   überhaupt   eine   bräuchte,   dann   ist   diese   hier   die   gelebte   Alternative   für   Deutschland.   So   viel Freundlichkeit auf einem Haufen macht glücklich und lässt anderen Gedanken keinen Raum. Make love not Trump! Im   Schatten   ist   es   angenehm,   über   die   Wiese   im   grellen   Sonnenlicht   zu   laufen,   treibt   den   Schweiß   aus   den   Poren.   Die Damen    in    Reifröcken,    gestylten    Haartrachten    oder    auffälligen    Outfits,    tragen    oft    einen    kunstvoll    ausgearbeiteten Sonnenschirm.   Andere   wiederum   „verstecken“   ihre   nackte   Körperlichkeit   in   einem   Hauch   von   Nichts.   Zwei   Schritte   vor mir   wandelt   die   pure   Erotik   an   mir   vorüber.   Statt   so   etwas   wie   Scham,   spricht   lasziver   Stolz   aus   ihren   Augen   und   als   ich ihr   hinterher   sehe,   weiß   ich   auch   warum.   Eigentlich   könnte   man   irgendwo   in   der   Menge   stehen   bleiben   und   würde dennoch   ständig   eine   neue   Überraschung   entdecken.   Ich   mische   mich   auf   der   Wiese   direkt   unter   die   bunten   Gestalten, weil   mich   die   Neugier   treibt   und   ich   die   Nähe   suche.   Ich   entdecke   ungewöhnliche   Frisuren,   kann   mir   kunstvollen Haarschmuck   aus   der   Nähe   betrachten.   Ich   treffe   und   bestaune   die   Medusa   in   Blau,   schwarze   Zylinder   auf   kahlen Köpfen,   mir   begegnen   eine   wandelnde   Mensch-Maschine   und   eine   dunkle   Gothic-Schönheit   mit   riesigen   schwarzen Flügeln am Rücken. Der Fantasie und dem Ausdruck scheinen keine Grenzen gesetzt. Nach   einer   Stunde   finden   wir   ein   schattiges   Plätzchen   im   Gartenlokal.   Am   Tisch   nebenan   unterhalten   sich   Grufties   in bizarrem   Outfit,   während   wir   rote   Limonade   vom   Fass   trinken.   Das   Stimmengewirr   hat   viele   Nuancen   und   noch   mehr Sprachen.   Die   friedlichen   Grufties   scheinen   aus   Frankreich   angereist   zu   sein,   andere   wiederum   sprechen   englisch, während   unsere   Gesprächspartner   am   Tisch   sich   als   Bayern   zu   erkennen   geben.   Diese   Vielfalt   setzt   sich   auf   den   Wiesen fort.   Sie   ist   überall   zu   spüren.   Da   sitzen   zwei   Vampire   am   üppig   gedeckten   Tisch.   Das   Posieren   bereitet   ihnen   sichtliches Vergnügen,   während   ein   Paar   dahinter   sich   der   dezenten   Zurückgezogenheit   des   Hochadels   hingibt.   Manchmal   bleibe   ich     stehen,   staune   Bauklötzer   und   vergesse   völlig,   auch   ein   Erinnerungsfoto   zu   schießen.   Alle   machen   das   hier,   niemand verweigert    sich.    Zwei    Elfenköniginnen    am    Rand    der    Wiese    stellen    sich    immer    wieder    in    Positur,    um    es    den Fotografierenden   leicht   zu   machen.   Es   ist   ein   einziges   buntes   Schaulaufen   in   Hülle   und   Fülligkeit,   ganz   ohne   Catwalk, nur dem Inhalt und dem Vergnügen verpflichtet.   Inzwischen   habe   ich   das   Suchen   nach   besonderen   Motiven   längst   aufgegeben.   Sie   entstehen   ganz   von   selbst   beim Flanieren   und   durch   Zufall.   Die   Motive   kommen   mir   entgegen,   lächeln   mich   an   oder   halten   inne,   um   ein   Foto   zu ermöglichen.   Versteckt   in   einer   kleinen   schattigen   Oase   wird   ein   märchenhaftes   Paar   interviewt,   beide   schön   und verführerisch   wie   die   Sünde   anzuschauen.   So   viel   Tüll,   Stoff,   Perücke   und   Schminke   und   trotzdem   so   viel   Grazie,   dass man   meint,   zwei   Schönheiten   ohne   Biest   entdeckt   zu   haben.   Das   Außergewöhnlichste   allerdings   ist   eine   Gruppe   stolzer Fetisch-Rösser,   vollständig   in   Leder   verkleidet   und   die   Gesichter   in   Masken   versteckt.   Mir   bleibt   nur,   zu   staunen.   Wie müssen   die   darunter   wohl   schwitzen?   Mir   jedenfalls   rinnt   nach   zwei   Stunden   die   brennende   Hitze   von   der   Stirn   sowie   in den   Nacken   und   die   Füße   werden   mir   schwer.   Dabei   scheint   es,   als   kämen   noch   immer   Neuzugänge   in   den   Park,   obwohl aus dem Picknick so langsam ein Dinner zu werden scheint. Zwar   habe   noch   lange   nicht   alles,   gleich   gar   nicht   genug,   gesehen,   aber   diese   Masse   von   Eindrücken   ist   kaum   noch   zu bewältigen.    Überall    sitzen    und    flanieren    sie,    posieren    und    kokettieren,    doch    auf    den    Wegen    drängt    unablässig Nachschub   in   den   Park,   während   ich   meine   Schritte   zielsicher   hinaus   lenke.   Dass   dieses   friedlich-romantische   Picknick sich   nach   der   Uhrzeit   richtet,   kann   ich   mir   überhaupt   nicht   vorstellen.   Eher   glaube   ich,   dass   man   hier   auch   nachts   noch, bei   Kerzenschein   und   mit   Lampions,   das   Fest   feiern   wird.   Beim   „Auswandern“   bestaune   ich   noch   einen   Oldtimer   am Rand,   lichte   eine   Schönheit   „Ganz   in   Weiß“   ab,   um   dann   das   Stimmengewirr   im   Park   hinter   mir   zu   lassen.   Noch   ein gemeinsames   Erinnerungsfoto   für   und   mit   einer   Leipziger   Rokoko-Familie   im   Park   sowie   an   der   Fußgängerampel   ein Gothic-Paar   um   ein   solches   gebeten.   Doch   dann   die   Straße   hinauf,   an   den   Villen   vorbei,   dem   Gefährt   und   dem   Heimweg entgegen. Den   schmerzenden   Rücken   in   den   Sitz   und   den   Fuß   auf   die   Kupplung   gepresst,   so   bekommt   man   noch   eine   Idee.   Ich quäle     das     Gefährt     durch     den     Moloch,     durch     dessen     Baustellen     und     über     Umleitungen,     in     Richtung Volkerschlachtdenkmal,   Südfriedhof.   Wenn   wir   schon   mal   in   meiner   Geburtsstadt   sind,   dann   sollte   ein   Besuch   bei   Cäsar und   Klaus   Renft   noch   möglich   sein.   Zu   abendlicher   Stunde   ist   es   hier,   trotz   Gothic   &   Dark   Wave,   wieder   Friedhofsstille. Wir   stellen   Cäsar   die   beiden   roten   Rosen   in   eine   Vase,   wir   verweilen   für   Augenblicke   der   Besinnung   auf   der   Fanclub- Bank   und   wenden   uns   dann,   an   den   Gräbern   von   Jenni   und   Jürgen   Hart   vorbei,   wieder   dem   Ausgang   zu.   Als   die   Räder über   die   Piste   rollen,   nehme   ich   ein   gutes   Gefühl   der   Entspannung   und   Bestätigung   in   mir   mit   nach   Hause.   Die Bestätigung,   so   wie   ich   bin,   richtig   und   gut   zu   sein,   ist   mir   überall   im   Park   über   den   Weg   gelaufen.   Auch   und   erst   recht im   aufblühenden   Alter.   Alles   das,   was   ich   erlebt,   gelebt   und   getan   habe,   war   einzigartig   und   was   ich   noch   anstellen werde,   wird   es   ebenfalls   sein.   Leute,   wie   all   jene   im   Park,   Menschen,   die   das   Miteinander   der   Kulturen   lieben   und   leben, sie   alle   machen   diese   „Bunte   Republik   Deutschland“   aus   und   wenn   es   denn      schon   eine   Alternative   für   dieses   Land geben   muss,   dann   die,   an   der   wir   alle   gestalten.   Gemeinsam,   in   Toleranz,   friedlich   und   dann   miteinander   die   Früchte   bei einem Freitags-Picknick im Grünen genießen, während irgendwer zur Gitarre „Friday I’m In Love“ singt.