Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Die Ottofelsen – Kegelplatz der Harzriesen                                                                         29.07.2016 Eigentlich   ist   es   ganz   einfach.   Man   nimmt   sich   eine   Wanderkarte   vom   Harz,   sucht   sich   sein   Wunschziel   aus   und   dann   schaut man,   wie   es   zu   erreichen   wäre.   Hinter   dem   Ort   ist   ein   Parkplatz   und   von   da   aus,   so   denkt   man   sich,   gehst   Du   die   drei Kilometer   durch   das   Tal   bis   zur   Hütte   der   Bergwacht.   Von   dort   bis   zum   Ottofelsen   sind   es   noch   knapp   600   Meter   –   kein Problem.   Im   Gedanken   sehe   ich   mich   weiter   bis   zur   Steinernen   Renne   und   die   wenigen   Schritte   bis   zu   den   Wodans-   oder Renneklippen   laufen.   Für   den   Rückweg   hatte   ich   mir   schon   eine   andere   Route   ausgedacht,   um   den   gleichen   Weg   nicht   zwei Mal   gehen   zu   müssen.   Laut   Karte   alles   kein   Problem.   Dass   Wernigerode   sich   auf   rund   250   Höhenmetern   breit   macht,   die Bergwacht    aber    auf    560    Metern    liegt,    übersieht    man    geflissentlich.    Immerhin    sind    das    100    Meter    Steigung    pro Wanderkilometer.   Doch   davon   hat   man   beim   Betrachten   einer   Karte   nicht   die   geringste   Vorstellung   und   Karten   mit   Profil habe ich noch nie gesehen. Von   Halberstadt   bis   Wernigerode   fährt   man   fünfzehn   Minuten   durch   die   Felder.   Nur   in   Derenburg   und   Silstedt   muss   man   ein wenig   vom   Gas.   Dahinter   hat   man   freien   Blick   auf   den   Brocken,   der   sich   heute   in   eine   Wolkenkappe   hüllt.   Durch Wernigerode   hindurch   bis   zum   Ortsausgang   Hasserode   braucht   man   noch   einmal   die   gleiche   Zeit.   Das   Städtchen   macht   sich lang   und   die   Straße   steigt   ganz   allmählich   an.   Die   Einfahrt   zum   versteckten   Parkplatz   am   Waldrand   hätte   ich   beinahe übersehen.   An   der   Wiese   bleibt   das   Gefährt   stehen.   Hier   beginnt   unser   kleines   Abenteuer   mit   einem   ökologischen   Lehrpfad an einem Bach entlang, der oben aus den Bergen kommt. Schon   die   ersten   Schritte   entführen   in   eine   andere   Welt,   auch   wenn   man   die   Motorengeräusche   der   Straße   noch   hören kann.   Das   Licht   der   Sonne   dringt   dort   nur   bis   zum   Boden   oder   bis   zum   Wasser,   wo   das   Blätterdach   Lücken   aufweist.   Ein bizarres   Spiel   von   Licht   und   Schatten   fasziniert   jeden   Wanderer.   Plötzlich   findet   man   sich   inmitten   von   natürlicher   Ruhe   und Gemächlichkeit.   Zeit   scheint   keine   Rolle   zu   spielen   und   so   laufe   ich   ganz   entspannt   den   Weg   oberhalb   des   Baches   entlang. Zwei   Männer   stehen   im   Wasser   und   klopfen   auf   Steinen   herum.   Auf   meine   Frage   hin,   was   sie   da   tun,   erfahre   ich,   dass   man hier   Mineralien   finden   könne,   nach   denen   sie   suchen.   Ich   sehe   nur   wild   gewachsenen   Wald,   ein   Chaos   aus   Stämmen, Sträuchern und Steinen und die beiden suchen darin nach glitzernden Grubenerzen. Ist das nicht toll? Noch   ein   Stück   weiter   am   Bach   entlang,   steht   man   überrascht   vor   einem   großen   Wasserrad,   an   dem   eine   eigenartige Pleuelstange   ein   Gestell   in   Bewegung   hält.   Ich   stehe   vor   einem   Nachbau   einer   alten   Pumpe   mit   Feldgestänge,   wie   sie   hier früher   im   Bergbau   benutzt   wurde.   Wasserkunst   Thumkuhlental   nennt   man   diese   Stelle   und   die   befindet   sich   am   Ende   des Bergbaulehrpfades   und   ist   gleichzeitig   eine   Stempelstelle   für   die   Harzer   Wandernadel.   Das   Viereck   mit   der   Nummer   85   in meinem Wanderheft hat hier seinen Stempel aufgedrückt bekommen. Doch   dies   hier   ist   gerade   einmal   der   Anfang   der   Wanderung   und   eine   Überraschung   dazu,   die   so   nicht   geplant   war.   Von jetzt   an   führt   der   Weg   in   den   Wald   hinein   und   stetig   nach   oben.   Ich   komme   mir   wie   ein   Entdecker   vor,   der   unbekanntes Terrain    betritt    und    sich    auf    kleine    Entdeckungen    freut.    Eine    solche    findet    man    seitlich    einer    Brücke,    über    die    die Brockenbahn   zwischen   Steinerne   Renne   und   Drei   Annen   Hohne   fahren   muss.   Ein   Gedenkstein   erinnert   an   ein   Bahnunglück im   Juni   1927   und   die   Opfer,   die   es   gefordert   hatte.   Ein   kleines   Stück   aus   dem   Schotterbett   der   Bahn   entnommen,   liegt   nun auch von uns dort, wo auch die Lok verschrottet wurde und an die Kehrseite der Eisenbahnromantik erinnert. Hinter   der   Brücke   öffnet   sich   das   Tal.   Rechts   und   links   ragen   die   Berge   schroff   nach   oben   und   Bäume,   von   Wind   und   Wetter gezeichnet,   säumen   den   Weg.   Vom   blauen   Himmel   brennt   jetzt   die   Sonne   und   nur   selten   gönnt   uns   eine   Wolke   ein   wenig Schatten.   Als   ich   schon   glaube,   eine   Hütte   der   Bergwacht   erreicht   zu   haben,   führt   der   Weg   über   eine   Brücke   hinter   der   sich das   Tal   wie   ein   gewaltiger   Trichter   auftut.   Dies   muss   der   ehemalige   Steinbruch   sein,   denn   überall   an   den   Hängen   sieht   man Felsbrocken   und   ganz   oben,   dem   Himmel   nah,   ragen   felsige   Kanten   gen   Himmel.   Es   ist   ein   faszinierender   Anblick   und wieder   stelle   ich   fest,   dass   es   außer   der   Rosstrappe   und   dem   Hexentanzplatz   noch   zahlreiche   andere   reizvolle   Orte   im   Harz zu entdecken gibt. Von   einer   Hütte   ist   hier   weit   und   breit   nichts   zu   sehen.   Stattdessen   schlängelt   sich   der   Weg,   jetzt   sehr   viel   steiler,   am   linken Berghang   weiter   nach   oben.   Eine   Stunde   im   gemächlichen   Schritt,   die   Natur   um   uns   genießend,   gehen   wir   nun   schon   und meine   Kleidung   ist   nass   vom   Schweiß.   Es   nützt   nichts,   eine   richtige   Rast   ist   erst   an   der   Hütte   der   Bergwacht   geplant,   die, so   die   Hoffnung,   hinter   jeder   nächster   Biegung   auftauchen   müsste.   Doch   dahinter   führt   der   Weg   weiter   aufwärts   bis   zur nächsten   Kurve,   wo   das   Spiel   von   vorn   beginnt.   Die   kleine   Lily   tippelt   mit   ihren   vier   kurzen   Beinchen   den   ganzen   langen Weg   neben   uns   und   zwischen   uns   hin   und   her.   Wenn   ich   einen   Schritt   gemacht   habe,   sind   es   bei   ihr   sicher   fünf. Wahrscheinlich   fragt   sie   sich   gerade,   ob   ihre   beiden   Menschen   noch   bei   Verstand   sind,   als   ganz   oben   zwischen   den   Bäumen ein   Dach   hindurch   schimmert.   Nur   noch   wenige   Schritte,   zwei   oder   drei   Minuten   mit   dem   Ziel   vor   den   Augen,   und   dann   ist die Berghütte endlich erreicht. Pause! Die   kleine   Hütte   steht   an   einer   Weggabelung.   Geradeaus   geht   man   weiter   Richtung   Drei   Annen   Hohne   und   rechts   führt   der Weg   höher   hinauf   bis   zur   Steinernen   Renne,   einem   Bergrücken   mit   Gasthaus   auf   der   anderen   Talseite.   Wir   wollen   den Ottofelsen   (be)suchen,   der   irgendwo   nach   der   Hälfte   der   Strecke   zu   finden   sein   muss.   Doch   erst   einmal   bekommt   Lily etwas   zum   Saufen   und   ich   kühle   mein   Gesicht   mit   dem   Wasser   des   Baches,   der   uns   bis   hierher   begleitet   hat.   Beim   Sitzen im   Schatten   spüre   ich,   wie   sich   meine   Muskeln   abkühlen   und   deshalb   möchte   ich   gern   weiter   wandern.   Das   Schild   kündigt noch einen knappen Kilometer bis zum Fels an. Wir   sind   jetzt   auf   über   560   Höhenmetern.   Während   zu   Beginn   der   Wanderung   noch   viele   Laubbäume   den   Weg   säumten, sind   wir   jetzt,   300   Meter   höher,   im   Nadelwald   angekommen.   Die   Sonnenstrahlen   zwängen   sich   zwischen   den   schlanken Bäumstämmen   hindurch   und   tauchen   den   Wald   um   uns   in   ein   abwechslungsreiches   Spiel   aus   Licht   und   Schatten.   Am Boden   gibt   es   viel   weiches   Moos   und   überall   liegen   große   Gesteinsbrocken   herum.   Auf   der   rechten   Seite   türmen   sie   sich   zu einem   Haufen,   der   wie   eine   Harzer   Sphinx   anmutet.   Man   könnte   ins   Schwärmen   und   Fabulieren   kommen.   Doch   ich schwitze   und   meine   Füße   setzen   sich   jetzt   automatisch   voreinander,   immer   weiter   und   immer   höher.   Da   vorn   ist   wieder   eine helle   Lichtung,   an   der   sich   die   Wege   verzweigen.   An   einem   der   Baumstämme,   ziemlich   gut   versteckt,   finden   wir   ein   kleines Schildchen: Ottofelsen, 100 Meter! Unsere   Schritte   führen   jetzt   direkt   in   den   Wald   hinein.   Es   geht   über   riesige   Gesteinbrocken,   zwischen   ihnen   hindurch   und daran   vorbei   nach   oben.   Hier   sieht   es   aus,   als   hätten   Riesen   mit   Steinen   gespielt,   hätten   mit   ihnen   gekegelt   oder   wie   beim Boccia   geworfen   und   dann   einfach   alles   so   liegen   gelassen.   Diese   letzten   hundert   Meter   haben   es   noch   einmal   in   sich   und dann,   ganz   oben,   zeigt   sich   im   Licht   der   Sonne   ein   riesiger   Felsbrocken,   der   alle   Bäume   überragt.   Wir   sind   zwei   Stunden immer nur aufwärts gelaufen, haben geschwitzt und gestöhnt und nun endlich auch den Ottofelsen gefunden. Wie schön! Ich   sitze   auf   einem   riesigen   Gesteinshaufen   aus   Granit,   eingeklemmt   zwischen   Wänden   aus   Stein   und   gigantischen Brocken,    die    überall    herumliegen    und    diesem    Waldplatz    eine    ganz    besondere    Stimmung    verleihen.    Der    eigentliche Ottofelsen   ragt   wie   eine   gewaltige   Nadel   aus   Granit   36   Meter   in   den   Himmel   und   über   die   Baumwipfel   hinaus.   Über   eine steile   Leiter,   die   einem   Geschick   und   auch   eine   gewisse   Überwindung   abverlangt,   steige   ich   nach   oben.   Als   ich   meine, angekommen   zu   sein,   begrüßt   mich   ein   Herr   meines   Alters   und   meint:   „Nur   Mut,   es   geht   noch   einige   kleine   Treppen   weiter aufwärts!“   Doch   schon   hier,   in   Höhe   der   Baumspitzen,   ist   der   Blick   faszinierend,   aber   noch   nicht   weit   genug.   Also   auch   die andere kleinen und schmalen Treppen überwunden und dann stehe ich endlich ganz oben, voll im Wind. Was   für   eine   grandiose   Aussicht!   Welch   atemberaubender   Rundblick   über   nahezu   den   ganzen   Harz!   Es   ist   schlicht überwältigend,   hier   oben   zu   stehen,   nur   einen   kleinen   Fleck   Granitgestein   unter   den   Füßen   und   ein   grobes   Geländer   aus Stahl   zum   Festhalten.   Nichts   sonst,   beinahe   frei   wie   ein   Vogel,   von   den   Winden   getragen.   Könnte   ich   jodeln,   jetzt   wäre   ein guter   Moment,   es   zu   tun.   Doch   ich   staune   nur   und   genieße   dieses   Panorama,   das   ich   in   einem   360°   Rundumblick   zu meinen   Füßen   bestaunen   kann.   Nur   der   Brocken,   rund   20   Kilometer   von   hier   entfernt,   ragt   noch   höher   aus   den   Bergen heraus.   Jetzt   ist   er   sogar   frei   von   Wolken.   Ich   sehe   über   den   gesamten   Hochharz,   blicke   in   das   Tal   zu   meinen   Füßen,   das sich   bis   nach   Wernigerode   streckt,   von   wo   wir   gekommen   sind.   Über   all   die   Bergrücken   und   Täler   kann   ich   sehen   und beinahe   glaube   ich,   dass   dieses   Panorama   noch   schöner,   als   das   vom   Brocken   ist,   weil   es   den   Berg   mit   seinen   Aufbauten einschließt.   Wer   im   Harz   Urlaub   macht,   sollte   sich   den   Fußweg   hierher   unbedingt   gönnen   und   diesen   umwerfenden   Ausblick auf rund 620 Höhenmetern auch. Er wird begeistert sein. Wieder   runter   vom   Granitgestein,   verweilen   wir   noch   ein   wenig   und   gönnen   der   Lily   noch   etwas   Ruhe,   ehe   wir   uns   auf   den Weg   zurück   machen.   Eigentlich   könnte   man   von   hier   aus   über   die   Gegenseite   des   Tales,   die   Steinerne   Renne,   zurück wandern.   Uns   genügen   diesmal   der   Stempel   vom   Ottofels   und   der   Blick   in   die   Weite.   Der   Rückweg   wird   es   in   sich   haben, wie   ich   bereits   aus   eigener   Erfahrung,   entlang   des   Bahnparallelweges   von   Schierke,   erfahren   durfte.   Unten   wird   sich   das ein   zweites   Mal   bestätigen,   doch   das   ahne   ich   in   diesem   Moment   nur.   Zunächst   läuft   es   sich   leicht   und   locker   bis   zum Häuschen   an   der   Weggabelung.   Danach   geht   es   mehrere   hundert   Meter   steil   abwärts,   wo   mir   noch   eine   Stunde   zuvor   der Schweiß   aus   allen   Poren   drang.   Jetzt   muss   ich   bei   jedem   Schritt   bremsen,   statt   steigen   und   ganz   allmählich   spüre   ich   das auch   im   Rücken.   Deshalb   machen   wir   noch   eine   kleine   Rast   am   Eingang   zum   Steinbruch.   Hier   kann   man   süße   wilde Himbeeren   pflücken   und   das   Blühen   vieler   Pflanzenarten   bewundern.   Für   mich   ist   es   immer   wieder   faszinierend,   diese Farbenpracht,   die   mich   vor   Jahren   noch   nicht   interessiert   hat,   zu   bestaunen   und   zu   genießen.   In   jüngeren   Jahren   wäre   ich hier   wahrscheinlich   leichten   Fußes   vorbei   gelaufen.   Jetzt,   wo   mir   das   Laufen   manchmal   schwer   fällt,   kann   ich   das   Wunder der   Natur   genießen.   Manchmal   denke   ich,   dass   Alter   eigentlich   ein   schwer   zu   fassendes   Phänomen   ist,   das   man   oft   erst dann   begreift,   wenn   es   mit   uns   schon   wieder   ein   Stück   weiter   voran   fortschritten   ist   und   uns   reifer   gemacht   hat.   Plötzlich erkennt   man   Dinge   und   Zusammenhänge,   für   die   uns   die   Hatz   der   jungen   Jahre   keine   Zeit   ließ.   Wenn   wir   dann   plötzlich Zeit   zu   haben   scheinen,   wird   sie   uns   knapp.   Eine   Melodie   aus   meinen   jüngeren   Jahren   begleitet   mich   leise,   während   ich dem Weg zurück ins Tal  folge: „But I was so much older then, but younger than that now“, (Bob Dylan, „My Back Pages“) Jetzt   bin   ich   „so   viel   älter,   als   damals,   aber   auch   jünger   wie   einst“,   was   meine   Möglichkeiten   zu   lernen   und   zu   begreifen anbelangt.   Ich   habe   gelernt,   diese   Zeit   besser   zu   genießen   und   einzuteilen.   Dies   ist   einer   der   Gründe,   weshalb   meine   Füße heute   wieder   durch   den   Harz   gewandert   sind   und   ich   dankbar   bin,   dies   noch   tun   zu   dürfen.   So   erreiche   ich   den   Parkplatz „mit   Müh’   und   Not“,   aber   der   Tag   ist   nicht   fern,   da   ich   wieder   zu   einer   solchen   Tour   aufbrechen   werde.   Mal   sehen,   welches Ziel dann die Karte bereithalten wird.