Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Waldtraene beim 55. Rathausfest in Wernigerode                                                       21.06.2019 Der   Harz   in   seiner   flächenmäßigen   Ausdehnung   ist   nicht   so   besonders   groß.   Fährt   man,   von   Magdeburg   oder   Bernburg kommend,   mit   dem   Auto   auf   ihn   zu,   kann   man   das   kleine   Mittelgebirge   in   seiner   fast   vollständigen   Schönheit,   wie   bei einem   Panoramabild,   vor   sich   aus   dem   Horizont   aufsteigend   erleben.   Über   seine   Höhen   erhebt   sich   majestätisch   der Brocken   und   über   seine   Berge   und   Hügel   dehnen   sich   dichte,   dunkle   und   geheimnisvolle   Wälder   voller   Sagen,   Mythen und   fabelhafter   Wesen.   Seit   fast   fünf   Jahren   lebe   ich   in   greifbarer   Nähe   zu   all   dem   und   ganz   langsam   ertaste   und   erlebe ich   mir   ein   Gefühl   für   die   zauberhafte   Faszination   dieser   einzigartig   schönen   Landschaft   im   Herzen   Deutschlands,   dort, wo Niedersachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt sich berühren.                                                 Alle Fotos auf dieser Seite kann man durch Anklicken vergrößern. Dieser   Landstrich   ist   voller   Geschichten,   begeistert   mit   wilder   Natur   und   er   verbirgt   uraltes   Wissen   und   wertvolle Erfahrungen,   die   zu   bewahren   und   behutsam   zu   nutzen   unsere   aller   Anliegen   sein   sollte.   Wir   dürfen   davon   lernen,   wenn wir   uns   die   Zeit   und   Gelassenheit   nehmen,   in   diese   alten   Schätze   hinein   zu   lauschen,   wenn   sie   sich,   wie   eine   tropfenden Träne   Baumharz,   der   WALDTRAENE,   uns   offenbaren.   Die   WALDTRAENE   kann   uns   das   Wissen   der   Ahnen   nahebringen und – sie kann davon singen, falls wir sie treffen und bereit sind, zuzuhören. In   Wernigerode   tobt   an   diesem   Wochenende   das   55.   Rathausfest,   außerdem   die   Fete   de   la   Musique   und   die   kürzeste Nacht   des   Jahres   lädt,   auf   insgesamt   neun   Bühnen,   das   Volk   zum   Durchfeiern   ein.   Doch   in   den   Jahren   habe   ich   gelernt, auszuwählen   und   die   wilden,   unausgereiften   Früchte   zu   finden.   Die   gedeihen   abseits   der   „Hauptströme“,   an   den   kleinen Bächen    und    im    Wald.    Sie    locken    mit    kräftigen    Farben    und    frischen    Klängen,    wie    das    Duo    WALDTRAENE    aus Nordhausen.   Beim   55.   Rathausfest   finde   ich   die   kleine   Bühne,   versteckt   in   den   engen   Gassen   vom   Oberpfarrkirchhof, unter   alten   Kirchmauern.   Hier   ist   ein   Mittelaltermarkt   eingerichtet,   auf   dem   es   vielfältig   duftet   und   gar   wundersame Gestalten,   wie   der   „Narrenbart“   aus   Hamburg,   zum   Hinsehen   und   Hören   zwingen.   Der   steht,   unweit   von   mir,   mit   einigen anderen   Gesellen,   an   einem   Stand   und   singt   aus   voller   Kehle   die   alten   Lieder.   Mitten   im   Trubel   suche   ich   mir   eine hölzerne   Bank   und   hier   warte   ich   auf   den   Auftritt   der   WALDTRAENE,   die   uns   ihre   Geschichten   aus   dem   Harz   und   von den Nordvölkern singen will. Es   hat   mich   schon   lange   gereizt,   einen   Blick   mehr   in   die   Mittelalter-   und   Gothic-Szene   zu   riskieren,   von   der   besonderen Atmosphäre   zu   schnuppern   und   für   einen   Moment   darin   einzutauchen.   Auffällig   sind   die   vielen   jungen   Leute   in entsprechender   Kleidung   und   auffälligen   Accessoires,   die   ganz   offensichtlich   nur   dieser   Musik   wegen   hier   anzutreffen sind.   Als   von   der   Bühne   ein   mystisches   Intro,   Regentropfen   und   Vögelzwitschern,   erklingt   und   die   beiden   Musiker Aufstellung   nehmen,   drängt   man   sich   auf   dem   kleinen   Platz   eng   zusammen,   um   dem   „Gesang   des   ewig   Alten“   zu huldigen.   Man   scheint   sich   zu   kennen   und   der   Funke   springt   über.   Ich   stehe   mittendrin,   in   erster   Reihe,   und   lasse   die Stimmen   von   KNÖPFCHEN   und   HORDA,   den   natürlichen   Klang   von   Flöte   und   Gitarre,   auf   mich   wirken.   Unmerklich tauche   ich   ein   in   eine   alte   (Klang)Welt   voller   ursprünglicher   Natürlichkeit,   die   nichts   mit   dem   gemein   hat,   wo   ich   gerade herkam.   Der   Gesang   von   Wald,   Wurzeln,   Natur,   von   Sturm   und   Donner   sowie   von   Welten   in   anderen   Zeiten,   sind allerdings alles andere, als von gestern, wie ich schnell bemerke! Ich   komme   mir   vor,   als   würde   meine   Großmutter,   statt   mit   einem   Buch   in   der   Hand,   singend   Märchen   erzählen.   Wer genau   hinhört,   erkennt   versteckte   Metapher   und   mahnende   Worte,   die   „Frau   Perchta“   und   „Der   grüne   Mann“   in   unsere reizüberflutete   hektische   Welt   senden.   Einmal   nur   überlegen,   woher   das   Brot   und   die   Milch   wirklich   kommen   oder   wie „(über)lebenswichtig“   Smartphon   &   Co.   sind.   Über   die   Köpfe   hinweg   ist   die   helle   Stimme   von   KNÖPFCHEN   gut   zu verstehen,   während   HORDA   mit   seiner   Gitarre   und   dunkler   Stimme   einen   wohltuenden   Kontrast   dazu   bildet.   Beide besingen   die   „Hexen   vom   Brocken“,   die   „einmal   im   Jahr   bei   Vollmondglanz,   vom   Winde   getrieben   und   Feuer   gewärmt“ in den Morgen tanzen oder ganz aktuell von der „Sommersonnenwende“, die wir heute feiern. Staunend   erlebe   ich,   wie   das   vorwiegend   junge   Publikum   textsicher   mitsingt   und   lautstark   rufend   das   rhythmische Gitarrenspiel   unterstützt.   Zwischen   Bühne   und   der   ersten   Reihe   sitzen   Kinder   auf   dem   steinigen   Pflaster   und   wiegen ihre   Körper   im   stimmungsvollen   Reigen   der   Melodien.   Das   ist   schon   sehr   beeindruckend   und   in   meinem   Kopfkino entstehen   Bilder   aus   meiner   Kindheit   in   einem   kleinen   Dorf.   Da   gab   es   einen   Bach,   an   dem   ein   Backhaus   stand   und   ein Mal   in   der   Woche   wurde   dort   frisches   Brot   gebacken.   Vielleicht   liegt   es   daran,   dass   mich   neben   der   Bühne   ein   Stand   mit dem   Duft   von   frischem   Brot   in   meiner   Fantasien   beflügelt,   während   ich   den   kraftvollen   Gesängen   aus   „Es   wussten   einst die   Alten“,   einer   CD-Triologie,   lausche   und   mich   frage,   ob   die   heutige   Jugend   eigentlich   noch   mit   Respekt   und   Achtung den   Worten   Älterer   glaubt   oder   ihr   Wissen   mit   verkümmerten   Fingern   eher   aus   einer   der   unzähligen   Apps   ertastet,   sich aber   übergibt,   wenn   ein   Huhn   oder   Schwein   geschlachtet   wird   und   so   manches   junges   Elternpaar   würde   wahrscheinlich das   Wetter   verklagen,   wenn   ihr   Kindchen   sich   einen   Schnupfen   eingefangen   hat.   Keine   Ahnung,   wohin   dass   noch   führen wird, aber ich ahne Schlimmes.  In   mir   wächst   der   Eindruck,   dass   die   beiden   Musiker   mit   Gesang,   Gitarre   und   Flöte   ehrlich   das   meinen,   was   sie   in   ihren Liedern   von   „Harzhorn“   bis   „Heidenblut“   in   Worte   und   Melodien   kleiden.   Sie   sprechen   von   „Heidnischer   Liedkunst“,   die mir   persönlich   in   ihren   leisen   Momenten   am   besten   gefällt.   Dann   ist   jedes   Wort   gut   zu   verstehen   und   manch   fein gewobene   Melodie   schleicht   sich   in   die   Ohren.   Für   mich   ist   es,   nach   dem   Besuch   des   Victorianischen   Picknicks   in Leipzig,   die   erste   lebendige   Berührung   mit   einer   Szene,   die   von   den   meisten   wohl   nur   von   außen   wahrgenommen   wird. Ich   versuche   das   schon   eine   ganze   Weile   zu   ändern,   weil   mich   die   Neugier   treibt.   Am   Ende   des   Konzertes   weiß   ich,   dass dies   vielleicht   nur   ein   gelungener   Anfang   war   und   der   Harz,   neben   einer   Menge   Natur   und   Mythologie,   mir   noch   viel mehr zu bieten hat. Als ich gehe, ist meine Neugier eher angestachelt, als befriedigt. Noch   zwei   Stunden   bis   Mitternacht   und   die   Gassen   und   Plätze   rund   um   das   Rathaus   in   Wernigerode   quellen   beinahe über   vor   Menschen.   An   jeder   Ecke   klingt   andere   Musik   und   sich   zu   entscheiden,   fällt   nicht   leicht.   Das   Treiben   zwischen dem   alten   Fachwerk   wird   sich   wohl   bis   in   den   Morgen   fortsetzen   und   am   Wochenende   wird   der   Bär   steppen   und Parkplätze   kaum   zu   finden   sein.   Ich   empfinde   es   als   ein   Privileg,   nach   nur   wenigen   Kilometern   zu   Hause   und   inzwischen hier angekommen zu sein.