Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Zu guter Letzt“  - 30 Jahre Wacholder in Finsterwalde                                             16.2.2008 WACHOLDER   –   neben   den   Folkländern,   Brummtopf   und   Ougenweide,      d   i   e      deutsche   Folk-Institution   schlechthin.   Viele verbinden   mit   den   vom   irischen   Folk   inspirierten   Musikern   eigene   Interpretationen   und   intensiv   prägnant   klingende Stimmen.   Mit   solchen   Liedern   verknüpfte   man   tiefe   Sehnsüchte   nach   anderen   fremden   Kulturen,   die,   verborgen   hinter Mauern,    Ozeanen    und    Inselklippen,    unerreichbar    für        Augen    und    Ohren    eines    neugierigen    DDR-Bürgers    bleiben mussten.   WACHOLDER   wiederum   knüpfte   sich   historische   Liedertexte   vor   und   veränderten   sie   so,   wie   sie   meinten, heute   gesungen   werden   zu   können.   So   betrat   man   ab   1978   die   Bühnen   des   kleinen   Landes,   sang   deutsches   Folks- Liedgut   und   würzte   es   kräftig   mit   genau   jenen   Zutaten,   die   man   auch   hinter   Mauern,   Ozeanen   und   Inselklippen benutzte.   Das   kam   an   und   bescherte   diesem   Musikantenhaufen   eine   stetig   wachsende   Fan-Gemeinde,   die   jedes   noch   so winzige   Detail   der   „DDR-Kelten“   gierig   in   sich   aufsog.   Wen   also   wundert   es,   wenn   die   nun   endgültige   Abschiedstour   zum 30.   Jubiläum   der   drei   verbliebenen   Vollblutmusikanten   total   ausverkauft   und   die   Spielorte   allerorten   proppevoll   sind, obgleich   man   inzwischen   begonnen   hatte,   die   Originale   wie   die   Dubliners,   Chieftains   oder   Clannad   endlich   live   zu entdecken. Am   gestrigen   16.   Februar   2008   sah   es   im   Brauhaus   Radigk   zu   Finsterwalde   nicht   viel   anders   aus,   als   etwa   in   Halle, Mügeln   oder   Großenhain   Tage   zuvor   auch.   Die   in   die   Jahre   gekommenen   Folk-Jünger   treffen   sich   noch   einmal,   älter zwar   an   Jahren,   doch   aufmüpfig   noch   im   Geiste,   wie   schon   immer.   Das      hat   uns   einst   verbunden   und   heute   ist   es   auch noch so. Grund genug, sich bei Radigk einzufinden. Das   erste   Vinyl   der   Cottbuser   Bau-Folk-Studenten   erschien   1983   bei   Amiga.      In   jenem   Jahr   habe   ich   sie   in   der   heute legendären   Fünferbesetzung   auch   zum   ersten   Mal   live   in   der   Lausitz-Metropole   erlebt.   Später,   in   den   frühen   1990ern, war   ich   ein   zweites   Mal   dort,   als   sie   gemeinsam   mit   der   Schottischen   Sands   Family   ein   Konzert   gaben.   Finsterwalde   ist also   so   etwas   wie   ein   Heimspiel,   denn   MATTHIAS   KIEßLING   begrüßt   den   einen   und   die   andere   im   Saal   auch   schon   mal persönlich   und   mit   Handschlag.   Auf   dem   Bühnenpodest   das   „Handwerkszeug“   der   drei   Folkbarden:   Gitarren,   Akkordeon, Harmonika,   diverse   Flöten,   Whistle,   Mandoline,   Bass,   Löffel(!)   und   natürlich   der   Brummtopf.   Ein   stilvoll   stilles   Bild,   das zum Leben erweckt und zum Klingen animiert werden möchte. Das   ist   schon   komisch:   Man   hat   die   Musik   der   Platten   und   Silberlinge   im   Ohr   und   mit   dem   ersten   Song   der   allerersten LP   beginnt   auch   diese   Reise   durch   das   Wacholder-Universum.   „Es   waren   drei   Gesellen“      ist   „Zu   guter   Letzt“   so   etwas wie   ein   Untertitel   für   eine   musikalische   Zeitreise,   in   die   wir   alle   an   diesem   Abend   entführt   werden.   Der   geschrumpfte WACHOLDER,   mit   Scarlett   O’   (Seeboldt),   Matthias   Kießling   und   Jörg   Kokott,   spielt   uns   all   diese   Klassiker,   die   wir natürlich auch hören wollen. Irgendwie   fühle   ich   mich   wieder   versetzt   in   jene   Zeiten,   als   musikalische   und   textliche   Folklore   auch   als   Transportmittel für   harsche   Kritik   und   Seitenhiebe   an   die   Politik   und   manchen   Grießgram   im   Leben   waren.   Man   ließ   überlieferte   Texte gegenwärtig   werden,   um   seinen   Unmut   Luft   zu   machen   oder   über   die   Borniertheit   der   Oberen   lauthals   und   frei   lachen zu   können.   Spätestens   in   solchen   Momenten   wird   mir   wieder   bewusst,   dass   die   Lieder   all   diese   Jahre   überstanden   und an   Aktualität   gar   nichts   verloren   haben.   Leider,   möchte   man   meinen,   weil   manchmal   die   „Sehnsucht   nach   Veränderung“, so   der   Titel   eines   bekannten   DDR-Rock-Albums,   in   diesem   kleinen   Lande   so   unermesslich   groß   war   und   sich   dann   aber doch   nichts   tat!   Dieser   „Bettelvogt“   bekommt   plötzlich   ein   bekanntes   politisches   Gesicht   und   der   Schmerz   vieler   Mütter einen   Namen.   Solche   Gedanken   schießen   mir   durch   den   Kopf,   während   ich   die   deutsche   Fassung   von   Eric   Bogles’s      „No Man’s Land“ genieße. Hannes Wader lässt grüßen. Natürlich   kommt   an   so   einem   Abend   auch   der   Humor   nicht   zu   kurz,   etwa   als   Scarlett   O’   die   Mutation   des   Rum-Topfes hin   zum   Brummtopf   süffisant   zelebriert   oder   was   es   mit   dem   grünen   Ei   im   Stricksack   am   Akkordeon   auf   sich   hat. Scarlett   O’   verteilt   Seitenhiebe   Richtung   deutscher   Leit(d)kultur   und   sieht   sich   dabei   eins   mit   denen,   die   ihr   zu   Füßen oder   auf   den   Bänken   sitzen.   Sie   erlebt   ein   Publikum,   das   an   ihren   Worten   förmlich   klebt.   An   anderer   Stelle   erfahren   wir, was   eine   alte   Schallplatte   aus   Polen   mit   Irischer   Musik   von   einer   Australischen   Band   mit   „Fiddler’s   Green“   zu   tun   hatte und   wie   weit   es   von   „Friday   Night   in   San   Francisco“   bis   zu   einem   Provinzstädtchen   in   der   Lausitz,   namens   Cottbus,   aus musikalischer   Sicht   ist.   Die   dazugehörigen   Lieder   und   Geschichten   sind   ausgewählte   Perlen   des   immer   noch   Lausitzers Matthias „Kieß“ Kießling und seine Stimme ein unverwechselbares Gut hierzulande. Doch   Folk-Music   hat   zuallererst   auch   eine   fröhliche,   ja   gesellige   Komponente.   Das   ist   bei   WACHOLDER   nicht   viel   anders und   deshalb   haben   wir   auch   eine   Menge   Freude   an   der   Musik   sowie   am   Mitsingen   der   vielen   schönen   Melodien.   Wir bekommen   noch   einmal   Goethe’s   „Osterspaziergang“   live,   skurril   und   a   capella   sowie   viele   schöne   Klassiker   für   das FOLK,   das   lauthals   und   textsicher   dabei   ist:   „Es,   es,   es   und   es“,   „Lustig,   lustig   ihr   lieben   Brüder“,   „Herr   Wirt,   so   lösche unsre   Brände“   und   auch   „Wieder   zu   Haus“.   Der   absolute   Rausschmeißer   und   letzter   Songs   des   Abends   (nach   vielen Zugaben) war dann zu guter Letzt „Der Abt“. Ein    toller    Konzertabend    ist    unwiederbringlich    Vergangenheit    und    diese    letzte    (?)    Tour    bald    Geschichte.    Es    hat wahnsinnig   viel   Spaß   gemacht,   die   Lieder   noch   einmal   live   zu   erleben   und   dem   perfekten   Klang   der   drei   doch   so unterschiedlichen   Stimmen   zu   lauschen.   Wie   sagte   der   Braushauschef   Radigk   mit   nur   einem   Satz:   „Ihr   werdet   uns fehlen!“ Der Mann meinte es so, wie er sagte und er hatte recht damit. Nachtrag   2018:   In   diesen   Tagen   hätte,   so   war   es   zumindest   angedacht   und   gerüchteweise   zu   hören,   eine   Konzert- Tour   zum   40.   Bühnenjubiläum   stattfinden   sollen   und   können.   Einige   Veranstalter   hatten   sich   schon   gemeldet,   die   ersten Termine   waren   geplant   und   die   Fans   eh   schon   in   Hochstimmung   und   voller   Vorfreude.   Doch   aus   irgendeinem   Grunde wollte   der   WACHOLDER   nicht   noch   einmal   aufblühen   und   bewundert   werden.   Man   muss   es   hinnehmen   und   dennoch   es   hätte   noch   einmal   schön   werden   können.   Macht   es   doch   einfach   noch   ein   einziges   Mal   gemeinsam,   auch   ohne Jubiläum. Nur aus Spaß und dann von mir aus wirklich „Zu guter Letzt (Part Zwo)“!