Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Veronika Fischer & Stern Combo Meissen rocken Dresden                                       20.08.2011 „Ich   bin   die   Fischer   und   das   ist   die   Band   –   und   wer   bist   du?“   So   tönte   es   von   der   ersten   Amiga-Single   der   blonden   Rock- Lady.   Das   ist   fast   40   Jahre   her.   Inzwischen   weiß   jeder   zwischen   Fichtelberg   und   Kap   Arkona,   wer   die   Fischer   ist.   Die „Altbürger“   zwischen   Fehmarn   und   Alpen   hatten   auch   ihre   Chance,   die   Fischerin   kennen   zu   lernen.   Vroni   hat   bisher   eine beeindruckende   Lebensbilanz   vorzuweisen:   Gesang   bei   der   Fred   Herfter   Combo   beim   Jugendtanz,   Soul-Standards   bei der   Stern   Combo   Meissen   und   die   ersten   eigenen   Sachen   bei   Panta   Rhei.   Zwischen   jenen   frühen   Tagen   und   heute liegen   Jahrzehnte   des   Suchens,   Findens   und   Wiederkehrens.   Inzwischen   sind   wir   alle   reifer   an   Jahren   sowie   an Erfahrungen   geworden,   wir   haben   politische   Strömungen   kommen   und   gehen   sehen,   und   wenn   man   einiges   heute   mit etwas   Abstand   betrachtet,   werden   die   Grenzen   im   Leben   sowie   in   der   Musik   fließend.   Manches   ist   schnell   vergessen, doch   es   gibt   Lieder,   von   denen   kann   ich   nicht   genug   hören,   weil   sie   inzwischen   ein   Teil   meiner   eigenen   Erfahrungen   und Vita geworden sind. Vroni   und   ihre   Lieder   sind   so   ein   Stück   Lebensgefühl,   auf   das   ich   nicht   verzichten   kann.   Grund   genug,   um   an   diesem sonnigen   Spätsommertag   nach   Dresden   zu   fahren,   wo   die   Fischerin   und   ihre   Band   auf   dem   Platz   vor   der   Semperoper ein   Konzert   geben   wird   und   wie   der   Zufall   in   Gestalt   der   Organisatoren   es   wollen,   danach   noch   die   Stern   Combo Meissen.   Das   wäre   eine   gute   und   seltene   Gelegenheit,   doch   eventuell   noch   einmal   etwas   gemeinsam   -   ich   hab’s   als Spinnerei gleich wieder abgehakt. Dabei sind Träumereien doch so schön! Der   Theaterplatz   ist   voller   Menschen.   Zwischen   Semperoper,   Schloss   und   Unmengen   an   Ständen   und   Buden   drängen sich    zig-tausende.    Eigentlich    ist    mir    diese    Enge    eher    unangenehm.    Als    ich    ankomme,    sind    die    Sitzplätze    und Sitzmöglichkeiten   vor   der   hohen   Bühne,   auf   der   noch   der   Sound   gecheckt   wird,   schon   vergeben.   Will   man   jedoch   den Musikern   in   die   Gesichter   sehen,   muss   man   ohnehin   mit   langem   Hals   vor   der   Rampe   stehen,   während   die   Füße   die Unebenheiten   des   Pflasters   davor   abtasten   dürfen.   Die   folgenden   sechs   Stunden   könnten   es   also   in   jeder   Hinsicht   in sich haben. Für   mich   ist   Veronika   Fischer   die   Sängerin   der   großen   „Gefühle“   (1991),   von   Liedern,   die   eigens   für   sie   maßgeschneidert wurden.   So   beginnt   das   Konzert   auch   mit   „Sehnsucht   nach   dir“   und   dem   „Verlorenes   Herz“,   beides   Songs,   die   schon   in der   „Neuzeit“   entstanden.   Sie   erzählt   kleine   Geschichten   aus   ihrem   Leben,   sie   singt   von   der   Liebe   und   von   der Sehnsucht.   So   auch   die   wunderschöne   Melodie   „Madame“,   die   ihr   Manfred   Maurenbrecher   als   „Weit   übers   Meer“ schrieb.   Wenn   ich   das   Lied   höre,   denke   ich   stets   an   Scott   Walker’s   Version   von   Brel’s   „Amsterdam“,   das   die   gleiche Melancholie   und   die   tiefe   Sehnsucht   ausstrahlt.   Doch   leider   geht   bei   diesen   „Riesen-Muggen“   die   Schönheit   der   Lyrik   in Hitze,   Schweiß   und   Nebengeräuschen   ein   wenig   unter.   Auch,   dass   sie   eine   neue   CD   ankündigt   und   sie   daraus   vorab schon   mal   etwas   zu   Gehör   bringt,   war   nur   nebenbei   zu   verstehen.   Die   meisten   Besucher   hörten   erst   richtig   hin,   als   sie vom   „Klavier   im   Fluß“   und   von   der   Wiese   sang,   auf   der   wir,   und   wer   weiß   noch,   „gelegen   und   Gras   gekaut“   hatten.   Es sind   wohl   auch   diese   Klassiker   der   Fischerin,   auf   die   sie   alle   warten   und   natürlich   bekommen   wir   die   „Lieder   unserer Jugend“,   wie   einer   neben   mir   bemerkte.   Für   viele   ist   es   ein   Wiedersehen   nach   langer   Zeit   und   für   manche   ein besonderer   Tag.   So   auch   für   den   Gitarristen   von   Vroni,   der   an   diesem   Tag   Geburtstag   hat.   Von   tausenden   Menschen einen Geburtstagsapplaus zu bekommen, erlebt sicher auch Udo Weidemüller nicht ganz so oft.   Dann   erklingt   mitten   im   Sommer   „Wenn   ich   eine   Schneeflocke   wär“,   das   ihr,   wie   viele   andere   auch,   Franz   Bartzsch schrieb   und   das   „einfach   zu   mir   gehört“.   Sie   sagt   es   und   man   spürt   noch   immer   den   Kloß   im   eigenen   Hals   und   in   ihrer Stimme.   Neben   „Guten   Tag“   und   auch   „Sommernachtsball“   gefiel   mir   persönlich   deshalb   auch   wieder   das   Duett   „In jener   Nacht“   am   besten,   dass   sie   eigentlich   mit   Franz   Bartzsch   hätte   singen   sollen.   Diese   Rolle   übernimmt   in   Dresden Andreas   Gundlach,   einer   der   beiden   Männer   an   den   Tasten.   Von   seiner   Schönheit   hat   der   Song   bis   heute   nichts eingebüßt.   Vroni   stellt   sich   zu   ihm   auf   das   Podium   und   von   dieser   Position   erstrahlen   beide   Stimmen   weit   über   das Menschenmeer   auf   dem   Theaterplatz,   der   inzwischen   brechend   voll   ist.   Von   da   oben   muss   das   wie   eine   gigantische Kulisse aussehen. Viel   zu   schnell   sind   die   90   Minuten   im   gleißenden   Sonnenlicht   vergangen.   Es   gibt   noch   eine   Zugabe,   doch   dann verabschieden   sich   Veronika   Fischer   und   ihre   Band.   Jetzt   haben   die   Bierstände,   ganz   im   Gegensatz   zur   Weltwirtschaft, Hochkonjunktur.   Andere   wiederum   zieht   es   zum   Seiteneingang,   um   dort   auf   die   Künstlerin,   in   der   Hoffnung   auf   ein Autogramm,   zu   warten.   Selbst   Bernd   „Benno“   Fiedler,   der   einstige   Bassist   der   Stern   Combo   Meissen,   steht   in   der Schlange.   Wer   mich   kennt,   der   weiß,   dass   ich   diese   Chance   nicht   ungenutzt   vergehen   lasse   und   so   muss   Vroni   Minuten später   ihr   Autogramm   neben   den   Schriftzug   von   Benno   auf   eine   dieser   uralten   Autogrammkarten   aus   den   frühen   70ern schreiben.   Was   interessieren   mich   die   Weltwirtschaft   und   die   Konjunktur,   wenn   ich   meine   Sammelleidenschaft   ausleben kann! Letzteres habe ich wenigstens durch Eigeninitiative auch selbst im Griff. Wie   oft   ich   die   Stern   Combo   Meissen   inzwischen   live   erlebt   habe,   die   Tanzabende   meiner   Jugendjahre   nicht   mit gerechnet,   vermag   ich   nicht   zu   sagen.   Es   sind   zum   einen   sicher   weniger,   als   so   mancher   die      Band   und   „seine   Idole“   in den   letzten   zwei   oder   drei   Jahren   im   Konzert   gesehen   hat,   aber   andererseits   genug,   um   den   Wertegang,   die   Brüche   und die   steten   (Neu)Anfänge   dieser   einzigartigen   Band   ganz   gut   nachvollziehen   zu   können.   Auch   die   aktuelle   Besetzung beim   Dresdner   Stadtfest   kam   daran   nicht   vorbei,   wie   sich   noch   zeigen   würde,   und   dennoch   ist   die   Combo   auf   dem Wege zu „47 plus X“ Jahren. Die    sechs    Herren,    die    gegen    19.°°    Uhr    froh    gelaunt    die    Bühne    vor    der    Semperoper    betreten,    kennen    keine Aufwärmphase.   Nach   einem   kurzen   Instrumental   beginnt   mit   wuchtigen   Klängen   aus   den   Tasten   „Der   weite   Weg“   und spätestens   mit   der   markanten   Melodieschleife      der   „Sage“   sind   Publikum   und   die   Band   zu   einem   Ganzen   verschmolzen. Larry   B.,   der   Mann   am   Gesangsmikrofon,   hatte   keine   Mühe   und   brauchte   nur   wenige   Worte,   um   den   verbliebenen leeren   Platz   direkt   vor   der   Bühne   zu   füllen.   Als   er   dann   auch   noch   „den   größten   Welterfolg   seiner   Band   in   der   DDR“ ankündigte   und   die   Adaption   von   Vivaldi’s   „Der   Frühling“   erklang,   waren   die   vielleicht   knapp   10.000   Sachsen   und   deren Gäste   vor   der   Bühne   glücklich.   Es   ist   immer   wieder   ein   Genuss,   die   beiden   Keyboarder   Thomas   Kurzhals   und   Marek Arnold beim Spiel mit den Tasten zu erleben. Dennoch   fiel   einigen   auf,   dass   ein   Platz   auf   der   Bühne   leer   geblieben   war.   Das   Fehlen   von   Norbert   Jäger   zu   erklären, fand   Larry   ebenfalls   die   richtigen   Worte.   Einer,   der   beinahe   50   Jahre   das   Bild   und   den   Sound   dieser   Band   mit   geprägt hatte,   musste   sich   entscheiden   und   seiner   Gesundheit   Priorität   einzuräumen,   was   ihm   ganz   sicher   nicht   leicht   gefallen ist.   Einer   hinter   mir   sprach   aus,   was   viele   im   Publikum   auch   dachten:   Band   und   der   Musiker   mögen   die   Zeit   und   den   Ort für   einen   angemessenen   Abschied   von   seinen   vielen   Fans   finden.   Erst   dann,   so   glaube   ich,   wird   das   alte   Blech   mit seinem   Namenszug   darauf   den   eigenen   Klang   auf   der   Bühne   entfalten   können,   der   den   Sound   von   „Südpol“   bis   „Sage“ komplett   macht.   „Der   Alte   auf   der   Müllkippe“   hat   ohne   Zweifel   an   diesem   besonderen   Abend   in   Dresden   gefehlt   und Fans   werden   „den   Alten“   auch   noch   eine   Weile   länger   vermissen,   doch   auch   viele   unausgesprochene   Wünsche   werden ihn auf seinem Weg begleiten. DANKE Norbert und alles Gute für dich! Der   Blick   der   Band   war   schon   immer   und   ist   auch   in   dieser   Sommernacht   weit   nach   vorn   gerichtet.   Es   werden   jene Lieder   live   gesungen,   die   man   auch   aus   den   heimischen   Boxen   hören   möchte.   „Ein   Tag,   ein   Jahr,   ein   Leben“   ebenso   wie „Das   kurze   Leben   des   Raimund   S.“,   die   zum   Standardprogramm   der   Band   gehören   und   ebenso   gefeiert   werden,   wie etwa   die   kompakte   Konzertversion   „Weisses   Gold“,   die   auch   in   Dresden   erklingt.   Seitdem   Thomas   Kurzhals   mit   seinem innovativen    Tastenspiel    wieder    den    Sound    der    Combo    dirigiert,    sind    neue    Stücke    entstanden,    hat    auch    die Experimentierfreudigkeit   wieder   zugenommen.   Wer,   wie   viele   in   Dresden,   die   Band   seit   langer   Zeit   wieder   einmal   live hört,   wird   vielleicht   voller   Staunen   so   ein   Stück   wie   „Lebensuhr“   vernommen   und   staunend   den   rauen   Klang   des Saxophons   gehört   haben.   Der   Titelsong   der   kommenden   neuen   CD   überzeugt   eben   auch   dadurch,   dass   er   scheinbar anders   ist,   als   die   alten.   Doch   diesen   Effekt   haben   wir   vor   Jahren   bei   „Wir   sind   die   Sonne“   auch   schon   erlebt   und   in Dresden   wurde   er   von   der   Menge   begeistert   mitgesungen,   während   zwei   Rocker   auf   der   Bühne   versuchten,   dazu   ihre Tanzbeine   zu   schwingen.   Hörgewohnheiten   ändern   sich   mit   der   Zeit   und   so   verwundert   es   auch   nicht,   dass   zum   Ende des   Konzertabends   mit   der   Stern   Combo   Meissen   schon   viele   „Die   gelbe   Elbe“   begeistert   mitsingen,   während   in   den Reihen   weiter   hinten   über   den   süffisanten   Text   spontan   gelacht   wird.   Es   kann   also   durchaus   sein,   dass   es   nicht   nur   bei den   tausenden   Hörern   vor   der   Bühne   kleine   Überraschungseffekte   gegeben   hat,   sondern   dass   die   kommende   CD   gar noch   mehr   solcherlei   überraschendes   Liedgut   für   die   heimische   Anlage   und   die   neugierigen   Ohren   bereit   hält.   Nur seichtes Konsumgut darf man von der Stern Combo jedenfalls nicht erwarten und das ist gut so! Die   Herren   um   Mastermind   Martin   Schreier,   der   anno   1964   die   Band   in   Meissen   gründete,   sind   immer   noch   auf   einem „weiten   Weg“   und   die   einzige   Konstanten   der   Band   sind   die   Veränderung   und   der   Bandchef.   So   ein   Konzert   vor tausendfacher   und   historischer   Kulisse   macht   nicht   nur   den   Fans   Freude,   es   gibt   sicher   auch   Energie,   noch   möglichst lange   musizierend   zu   unserer   Freude   unterwegs   zu   sein,   damit   immer   wieder   mal,   wie   in   Dresden   vor   dem   Konzert geschehen,   von   unten   eine   kleine   Lady   rufen   kann:   „Hallo,   Opa   Martin,   hier   bin   ich!“.   Das   allein   war   den   Wartenden einen   Riesenbeifall   wert.   In   diesem   Sinne,   Gratulation,   meine   Herren,   zum   tollen   Konzert   beim   Stadtfest   2011   in Dresden und bis zum nächsten Höhepunkt in der Bandgeschichte, wann und wo auch immer das Event stattfinden wird!