Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Volkmann im Dixiebahnhof Weixdorf                                                                                04.03.2011 Die   populäre   Musik   ist   in   die   Jahre,   vielleicht   sogar   in   die   Jahrzehnte   gekommen.   Da   wundert   es   nicht,   wenn   uns   immer wieder   und   immer   öfter   Nachrichten   erreichten,   die   wir   eigentlich   nicht   hören   wollen.   Wenn   in   einer   Band   eine   treibende Person   oder   ein   kreativer   Kopf   nach   oben   abberufen   wird,   ist   das   immer   auch   ein   schmerzhafter   Einschnitt.   Wird   mit einem   Schlag   so   eine   künstlerische   Gemeinschaft   um   die   Hälfte   reduziert,   ist   das   verheerend   und   kann   alles   in   Frage stellen. Mit   dem   viel   zu   frühen   Tod   von   Reinhard   „Mischwald“   Sonnenburg-Buchholz   im   Jahre   2007   ist   diese   Tragödie   der PENSION   VOLKMANN   widerfahren.   Seither   ist   die   einladende   Pension   geschlossen   und   deren   Lieder   können   uns   nur noch   aus   der   Konserve   erreichen,   leider.   Die   Lieder   von   Pension   Volkmann   gehörten   in   den   1980ern   für   mich   zu   den Lichtblicken,   die   einen   Weg   weit   in   die   Zukunft   weisen   konnten,   auch   wenn   ich   das   damals,   wie   vielleicht   viele   andere auch,   noch   nicht   so   bewusst   wahrgenommen   habe.   Die   Musik,   angesiedelt   zwischen   Pop,   Folk   und   „WeißnichtWas“, transportierten   schon   damals   Botschaften,   die   zum   Denken   über   den   eigenen,   und   per   Statut   vorgegebenen,   Horizont hinaus   anregten,   indem   sie   die   gesellschaftlichen   Zustände,   Konflikte   und   stillen   Unzulänglichkeiten   spiegelten,   sie zuweilen   direkt   aussprachen.   Dort   fand   man   sich   wieder,   fühlte   sich   eingebettet   und   aufgehoben   und   wagte   gemeinsam mit   der   Musik   auch   das   Denken   über   den   Tellerrand   DDR   hinaus.   Ein   Blick,   der   oft   mehr   als   nur   Sehnsucht   war. Aufgehoben     in     drei     Vinyl-Alben     ist     dieser     kleine     Schatz     inzwischen     zum     Erbgut     der     darauf     folgenden Musikergenerationen   geworden.   In   den   Herzen   der   Fans   sind   die   Songs   ohnehin   gut   gespeichert,   wie   ich   aus   eigener Erfahrung   weiß.   „Satt   zu   essen   und   ’n   Ausweis   in   der   Tasche,   der   was   gilt.   Satt   zu   essen   und   ’ne   Heimat,   die   dich   nie   für Fernweh schilt…“, klingt es in meinen Ohren. Doch   die   andere   Hälfte   wäre   nicht   Peter   Butschke,   wenn   er   die   Ideale   der   Pension   nicht   weiter   leben   und   fortführen würde.   Kritische   Blicke   auf   die   Zustände,   mahnende   Worte   und   zuweilen   auch   einen   leis’   oder   laut   gesungenen,   oder auch   gemalten,   Aufschrei   bräuchten   wir   heute   mindestens   ebenso,   wie   damals.   Mehr   noch,   es   ist   wichtig,   sich   gegen die   aufkeimende   Ohnmacht   und   Lethargie   Gehör   zu   verschaffen   und   genau   danach,   wie   man   das   machen   könnte,   habe ich   gesucht,   als   ich   mich   wieder   einmal   auf   den   Weg   in   den   Weixdorfer   Dixiebahnhof,   im   Norden   von   Dresden,   mache. Ich möchte zur Volkmann Band.   Keine   Überraschung,   da   angekündigt,   aber   doch   leises   Erstaunen,   hinterläßt   die   Dresdner   Band   SCHIMMELREITER,   die den   ersten   Teil   des   Abends   bestreiten   darf.   Die   Musik   der   vier   Herren,   und   einer   Lady   am   Bass,   schwingt   irgendwo zwischen   Indie-Pop   und   feinem   Songwriter-Feeling   und   mir   ist   so,   als   wären   auch   (unbewusst?)   eine   Menge   Anleihen aus   den   60ern   darunter   gemischt.   Besser   hätte   der   Abend   kaum   starten   können   und   wie   sie   in   einem   ihrer   Songs singen,   „Nimm’   deinen   Stock,   greif’   zu   den   Schuhen“,   glaube   ich,   dass   die   vier   Musiker   einen   interessanten   Weg   vor   sich haben,   den   zu   beobachten   sich   auf   jeden   Fall   lohnt.   Jedoch   an   diesem   Abend   sind   all   meine   Sinne   auf   die   Lieder   von VOLKMANN ausgerichtet und darauf, mich auf die Fortsetzung der Pension zu konzentrieren. Umbaupause,   Stimmungswechsel   und   Neugier.   Dann   steht   er   auf   dem   Podium:   Peter   Butschke,   die   verbliebene   zweite Hälfte   der   PENSION   VOLKMANN.   Lang   aufgeschossen,   seine   Struwelmähne,   die   nun   auch   schon   grau   ist,   fest   nach hinten   gebunden.   Stille   –   und   dann   singt   er   tatsächlich   gleich   zu   Beginn   „Satt   zu   essen“.   Mein   Deja   Vu   ist   perfekt!   Der Mann   hat   nichts,   aber   auch   gar   nichts,   von   seiner   Faszination   eingebüßt   und   die   filigran   formulierten   Worte   auf   die einprägsame   Melodie   wirken   sofort   wieder.   Er   sticht   mir   noch   immer   Emotionen   pur   in   mein   Herz,   wenn   er   den „Sonntagmorgen“   besingt   und   „Nass   wie   Fische“   aus   „Vollpension“   (1988)   vorträgt.   Er   ist   einer   von   denen,   die   mit   der Stimme   zaubern   können   und   dabei   verzaubern,   einer,   der   dir   die   bissige   Kommentare   zur   verlogenen   Welt   mit   einem beinahe   hintersinnigen   Lächeln   um   die   Ohren   zu   hauen   vermag,   damit   du   endlich   aufwachst.   „Ungeklärte   Morde“   ist   so ein   Stück   Musik,   das   zum   Nachdenken   verleiten   will,   indem   er   jedem,   der   es   nicht   wahrhaben   will,   einen   Riesenspiegel vor   die   Nase   stellt.   Werteverschiebung   als   Kriminalpuzzle   in   geile   Musik   verpackt.   Wenn   man   sich   verleiten   und verführen   lassen   möchte,   sich   auf   Wortspielereien   einlassen   kann,   dann   ist   „Spiel   Tier   mit   mir“   eine   gute   Wahl.   Wie Butschke   mit   den   Worten   und   Assoziationen   spielt,   ist   schlicht   faszinierend.   Darin   war   sein   Wortefinder   und   Inhaltemaler WERNER KARMA schon immer ein großer Meister. Doch   bei   dieser   Volkmann   Band   ist   es   wie   bei   der   PENSION   auch.   Der   Sänger   ist   Teil   eines   Ganzen   und   ohne   seine   drei Mitstreiter,   ginge   ein   großer   Teil   von   der   Wirkung   der   Lieder   verloren.   Ihm   steht   mit   JAN   HAASLER   ein   junger   Mann   mit Gitarre   zur   Seite,   der   dezent   aber   sehr   virtuos,   ja   beinahe   im   Hintergrund   agiert.   Dabei   setzt   er   am   laufenden   Band kleine   Akzente,   die   Butschke’s   Interpretationen   unterstützen,   den   Melodien   immer   wieder   kleine   Überraschungen   über streifen.   Die   Hingucker   sind   FRANK   GOHLKE   an   den   Rhythmusinstrumenten,   dem   man   die   Unterstützung   von   Michael Behm   anmerkt,   sowie   am   Kontrabass   JENS   PETER   KRUSE,   der   still,   aber   schelmisch   mit   seinem   Instrument   kokettiert und   im   Zusammenspiel   mit   dem   „Klapper   Klapper“   (geschriebener   O-Ton   von   Gohlke)   das   Klangbild   der   Band   zu   einer filigranen   Einheit   fügt.   So   eine   „Oma“   in   einer   Band   ist   an   sich   schon   ein   optischer   Reiz,   wenn   dann   aber   einer   sichtbar mit diesem Teil inniglich flirtet, macht das Hinsehen richtig Spaß und die Freude überträgt sich.   VOLKMANN   sind   immer   noch   brandaktuell,   ihre   musikalischen   Kommentare   bissige,   böse   und   zuweilen   in   schallende Backpfeifen    verpackte    Signale    in    Richtung    Demokratie    und    schöne    Welt.    Wer    nun    wissen    möchte,    wie    sich konzentriertes   und   symbolträchtiges   Zusammenfalten   einer   Zeitung   als   schmissiger   Song   anhört,   muss   seine   Ohren   für ein   musikalisches   „Bild“   öffnen.   Da   bemerke   ich   zufrieden,   dass   diese   Musik   noch   immer   nicht   den   Biss   verloren   hat   und dieses   Gefühl   tut   gut.   Die   Volkmann   Band   entführt   uns   in   die   Seitenstraßen   und   zweiten   Hinterhöfe.   So   wie   einst   auch, treffen   wir   dort   die   etwas   anderen   Typen   und   das   Leben   der   anderen   wie   bei   „Sehnsucht   macht   Müll“.   In   meinen   Ohren klingen   Zeilen   wie   „Die   Sehnsucht   der   Trinker   formt   die   Natur“   wie   entzauberte   Lügen.   Als   beißende   Metapher   hat   sich „Die   Sehnsucht   nach   Frieden   und   nach   Freiheit   macht,   dass   wir   gute   Bürger   sind“   in   meine   Gehörgänge   eingebrannt. Wahrheiten,   die   wohl   so   manch’   zufriedener   braver   Bürger   nicht   gern   hören   mag,   weil   sie   eben   unangenehm   waren oder sind und so gar nichts von Friede, Freude, Eierkuchen haben. Für   so   manchen   in   die   Jahre   gekommenen   anwesenden   Fan   spielt   PETER   BUTSCHKE   noch   einmal   „Die   Gefühle“   von 1985,   um   uns   dann   doch   wieder   mit   bissigen   Vergleichen   -   „Der   Speichellecker   macht   Kinder,   die   lecken“   -   vom   Song „Kinder   machen“   in   die   Gegenwart   zurück   holt.   Zum   Ende   des   Abends   dann   noch   eine   dezente   und   gefühlvolle Erinnerung   an   einen,   den   sie   „Mischwald“   nannten,   weil   er   in   frühen   Jahren   als   Reinhard   Buchholz   mit   einer   Dame namens   Birkholz   (nein,   nicht   Bürkholz)   Lieder   sang.   Die   musikalische   Hommage   heißt   denn   auch   „Mischwald“   und erinnert   an   den   einfühlsamen   und   virtuosen   Gitarristen,   Menschen   und   Wegbegleiter   von   Peter   Butschke   bei   PENSION VOLKMANN. Diesen   Abend   sauge   ich   auf,   wie   selten   einen.   Da   sprüht   bei   VOLKMANN   die   Energie   und   mir   selbst   bietet   sich   wieder Mal   die   Gelegenheit,   einen   großen   Bogen   über   mein   eigene   Leben   zu   schlagen,   die   Bilder   und   Assoziationen   im Hinterkopf    zu    genießen.    Musik    ist    eben    nicht    nur    das    Bewundern    von    Idolen,    sondern    auch    Nachdenken    und Verinnerlichen   dessen,   was   uns   so   mancher   unserer   Helden   mitteilen   wollte   und   wieder   möchte.   „Satt   zu   essen…“,   dafür würde   ich   mich   heute   und   hier   nicht   vorbehaltlos   verbürgen   wollen   und   der   geltende   Ausweis   ist   vielen   inzwischen   auch wieder   nur’n   Blatt   Papier   oder   eingeschweißte   Pappe,   auf   der   letztlich   nur   Worthülsen   gespeichert   sind.   Klar   haben   wir jetzt   andere   Zeiten,   keine   Frage,   aber   die   ändern   sich   immer   mal   wieder,   wusste   schon   Bob   Dylan   zu   singen,   und   wir selbst   haben   es   im   eigenen   Lande   erlebt,   ob   wir   nun   wollten   oder   nicht.   Wir   können   also   Hoffnung   haben   und   Abende wie diese sind Hoffnungsschwimmer, die Mut machen, die Kraft und Zuversicht spenden!