Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Vanilla Fudge – vom wilden Rausch des Langsamen                                                 16.03.2014 Man   nehme   einen   schwarzen   Soul-Song   mit   einem   Touch   von   Gospel,   einen   der   SURPREMES.   Man   bremse   den   Song von   100   herunter   auf   nur   noch   30   Sachen   und   füttere   das   nunmehr   auf   über   sechs   Minuten   gedehnte   Stück   mit   den epischen   Klängen   einer   Hammond   und   deren   klassischen   Anleihen.   Der   Sound   im   Stile   der   aufkommenden   Psychedelic   - Ära   verfremdet   das   Original   dermaßen   heftig,   dass   der   Hörer   quasi   die   Schwelle   zu   einer   neuen   Klangwelt   betritt.   Genau nach   diesem   Muster   hat   die   amerikanische   Band   VANILLA   FUDGE   aus   der   netten   Surpremes-Nummer   „You   Keep   me Hanging   On“   (1966)   einen   wirklich   extraordinären   Welthit   gemacht.   Der   klebrig   heiße   Sound   der   Hammond   und   der schwülstige   Gesang   von   MARK   STEIN   hinter   den   Tasten   der   Orgel   blieben   nicht   ohne   Wirkung   auf   andere   Musiker.   Keith Emerson   von   THE   NICE   und   John   Lord   von   DEEP   PURPLE   gaben   später   zu,   genau   diese   Art   zu   musizieren   und Fremdkompositionen   wirksam   zu   bearbeiten,   kopiert   zu   haben.   Aber   auch   ohne   deren   „Geständnis“   sind   die   Parallelen auf   dem   Album   „Shades   Of   Deep   Purple“   nicht   zu   überhören.   Deren   schwermütige   Versionen   von   „Help“   (Beatles)   und „Hey   Joe“   (Jimi   Hendrix)   auf   ihrer   ersten   LP   (1968)   erinnern   wie   eine   Blaupause   an   die   Muster   von   VANILLA   FUDGE,   die damit Musikgeschichte schrieben. Selbst    in    die    kleine    DDR    gelangte    die    Kunde    vom    „Rausch    des    Langsamen“,    von    den    schwermütig    klingenden Orgelakkorden.   Ein   junger   Mann   namens   Klaus   Renft   war   so   begeistert   davon,   dass   er   mit   seiner   Kapelle   diese betörende   Version   von   „You   Keep   Me   Hanging   On“   zum   Tanz   für   die   Jugendliche   spielte.   Allerdings,   so   kurios   das vielleicht   klingen   mag,   war   damals   von   denen,   die   heute   als   RENFT   durch   die   Lande   ziehen,   noch   kein   einziger   dabei. Das   ist   also   schon   sehr   lange   her   und   Typen,   wie   meine   Freunde   und   ich,   kamen   in   jenen   Jahren   schon   sehr   frühzeitig in   den   Genuss,   diese   Musik   live   von   der   Klaus   renft   Combo   zu   hören   und   sich   dazu   rhythmisch   lasziv   im   Takt   zu   wiegen. Nur   ich   stand   lieber   auf   der   Galerie,   um   die   Musiker   zu   bestaunen,   während   eine   Schöne   allein   zu   Hause   blieb.   War sicher einer von den vielen Fehlern, die einen das Leben vor die Nase hält. Heute   würde   man(n)   sicher   einiges   anders   machen,   aber   sich   noch   einmal   dem   Reiz   dieser   Töne,   die   wie   zähflüssige Lava    träge    und    wuchtig    dahin    fließen,    um    irgendwann    plötzlich    zu    explodieren,    sich    noch    einmal    psychedelisch verführen   zu   lassen,   das   wollte   ich   mir   in   der   Gegenwart   auf   keinen   Fall   entgehen   lassen.   Offensichtlich   war   das   nicht nur   mein   Gedanke,   denn   die   ehrwürdige   TANTE   JU   in   Dresden   war   bestens   gefüllt   und   einer,   der   im   Heute   den   Namen RENFT   durch   die   Lande   trägt,   kam   auch,   um   zu   sehen   und   zu   hören.   Am   Ende   würden   wir   alle   wissen,   es   hatte   sich wirklich gelohnt. Manchmal   allerdings   hat   jemand   vor   den   Genuss   die   Überraschung,   in   Form   eines   Gitarre   spielenden   LORD   BISHOP   plus Drums   und   Bass,   platziert.   Das   ist   nicht   schlimm,   aber   für   ergraute   Althippies   und   weit   Angereiste   ein   zusätzliches Zeitpolster,   das   überwunden   werden   will.   Bei   lustvoll   und   übermütig   laut   gespielten   Blues-   und   Gitarrenexzessen, darunter   eine   annehmbare   Version   von   „Hey   Joe“   in   der   Art   eines   Jimi   Hendrix   gespielt,   verging   diese   Zeit   dann   doch ziemlich   schnell.   Der   Mann   ist   ein   Rocker   vor   dem   Herrn,   der   wild,   leidenschaftlich   und   äußerst   provokant   in   die   Sex- Saiten   greift,   wie   jeder   von   einer   Inschrift   auf   seinem   Wah-Wah-Pedal      ablesen   konnte:   „Fuck   money   it’s   eval.“   Recht hat er! Sie   machen   es   theatralisch.   Es   wird   dunkel   im   Saal   und   auf   der   Bühne   zerschneiden   weiße   Spots   das      Dunkelblau,   aus dem   sie   hervor   stechen,   als   sich   die   vier   Herren   zu   düsteren   Klängen   auf   die   Bühne   schleichen.   Das   Licht   geht   an   und mit   den   ersten   Tönen   weiß   ich,   da   vorn   spielen   VANILLA   FUDGE.   Es   ist   dieses   langsame   Pulsieren,   dazu   das   schwere Stampfen   der   Rhythmen,   von   dem   sich   langsam   die   Orgel   mit   ihren   fetten   Klängen   abhebt,   um   daraus   in   Zeitlupe „Ticket   To   Ride“,   als   wäre   man   von   jetzt   auf   gleich   in   Trance,   einen   der   frühen   Beatles-Hits,   zu   modellieren.   Über   dem zähflüssigem   Sound   der   Band   erhebt   sich   glasklar   die   Stimme   von   VINCE   MARTELL   an   der   Gitarre,   unterstützt   von MARK   STEIN   an   den   Tasten,   alle   vier   gemeinsam   formen   in   perfekt   ausgefeilter   Vokalharmonie   den   Chorus   dazu.   Wenig Aufwand,   aber   beeindruckende   Wirkung!   So   macht   man   das,   denke   ich   und   die   Gitarre   jammert   ihr   Solo   dazu,   in   das hinein   so   ganz   nebenbei   noch   „Day   Tripper“   eingeflochten   wird.   Willkommen   im   psychedelischen   Underground,   den   man einst „progressiv“ nannte! Nach   dem   gleichen   Muster   erklingt   die   Soul-Nummer   „People   Get   Ready“   von   Curtis   Mayfield   und   auch   ein   steinalter   Hit der   Zombies,   „She’s   Not   There“,   wird   auf   diese   Weise   in   ein   zauberhaft   anderes   Kleid   gesteckt   und   ich   erinnere   mich nebenbei,   dass   dereinst   auch   die   Band   von   Uve   Schikora   den   alten   Hit   aus   der   Feder   von   Rod   Argent,   mit   einem deutschen   Text   versehen,   zum   Tanz   spielte.   Das   war   noch   zwei   oder   auch   drei   Jährchen   vor   der   „progressiven“   Zeit.   Auf der   Rampe   vor   mir   wechseln   expressive   Gitarren-   und   Orgelparts   mit   eindrucksvollem   Satzgesang   und   der   Schlagzeuger, CARMINE   APPICE,   erweist   sich   so   ganz   nebenbei   als   exzellenter   Sänger   und   Dirigent   der   Massen.   Die   Luft   ist   inzwischen gut   angewärmt,   den   Akteuren   auf   der   Bühne   und   denen,   die   davor   stehen,   steht   die   Hitze   in   ihre   Gesichter   geschrieben und   die   Schweißtropfen   Perlen   beim   Nicken   zu   „Bang   Bang“,   Sonny   &   Cher   lassen   grüßen,   von   Stirn   und   Nacken Richtung   Boden.   Rockmusik   kann   man   eben   nicht   nur   hören.   Inzwischen   haben   VANILLA   FUDGE   die   komplette   erste Seite   ihrer   gleichnamigen   LP   von   1973   für   uns   gespielt   und   auch   in   chronologischer   Reihenfolge.   Das   alles   vierzig   Jahre nach meiner Jugend. Wo ist die Zeit nur geblieben? Jede   Generation   hat   ihre   Mode,   ihre   eigene   Musik   und   vieles   andere,   das   sie   prägt.   Bei   mir   sind   es   die   Beatles   und   alles, was   mit   ihnen   und   danach   kam.   Angefangen   bei   den   langen   Haaren   bis   zu   der   Idee,   unbedingt   die   Welt   verbessern   zu wollen.   Manchmal   gelingt   es,   wenn   auch   unbewusst,   das   alles   in   einem   Lied   zu   entdecken.   „Eleneor   Rigby“   ist   nur   eins von   ihnen   und   als   VANILLA   FUDGE   ihre   Version   des   Klassikers   anstimmen,   geht   mir   all   diese   gewaltige   Sehnsucht   durch die   Venen   meines   Körpers:   „All   the   lonely   people   where   do   they   all   come   from.“   Den   Zeitgeist   von   damals   verpacken VANILLA   FUDGE   in   ein   gedehntes   Geflecht   von   verzwickten   Rhythmen   und   klassizistisch   wuchtigen   Akkorden,   aus denen   der   ganze   Überschwang   und   die   Sehnsucht   heraus   zu   quellen   scheinen,   so   wie   eben   Lava   aus   den   Spalten   der Erde,    heiß,    zähflüssig,    verführerisch    und    gefährlich.    Was    für    eine    laszive    und    verlockend    wirkende    musikalische Melange! MARK   STEIN   an   den   Tasten   der   Hammondorgel   hat   wohl   die   seltene   Gabe,   das   Potential   eines   Liedes   nicht   nur   zu erkennen,   sondern   auch,   ohne   die   Grundidee   zu   verletzen,   die   Komposition   mit   vielen   kleinen   Ideen   und   Facetten aufzuwerten,   so   wie   es   Autoliebhaber   vom   Tuning   kennen.   Das   Ergebnis   ist   immer   noch   ein   Auto,   in   diesem   Fall   ein Lied,   das   man   als   solches   erkennt,   bei   dem   man   sich   aber   an   der   inhaltlichen   Bereicherung   anders   und   neu   erfreuen kann.   Das   beherrschen   nur   wenige,   aber   bei   VANILLA   FUDGE   wurde   es   zum   Markenzeichen,   das   andere   zu   kopieren versuchten. Nach   über   einer   Stunde   sind   wir   alle   in   einen   Rausch   des   Musikhörens,   des   Staunens   und   der   totalen   Begeisterung versetzt.   Die   Perfektion,   mit   der   dieses   Feuerwerk   instrumentaler   Finesse   langsam   vor   uns   abgefackelt   wird,   ist   wahrlich beeindruckend.   Der   eigentliche   Höhepunkt   beginnt   jedoch   erst   jetzt.   Die   beiden   folgenden   Stücke   „Some   Velvet Morning“   und   Season   Of   The   Witch“   glänzen   ja   ohnehin   schon   als   Songperlen   für   die   Ewigkeit.   Der   eine,   1967   von   Lee Hazlewood   geschrieben,   glänzt   durch   seine   düster   schöne   Stimmung,   und   der   andere,   von   Donovan   gezaubert   und durch   Julie   Driscoll   zu   Weltruhm   gelangt,   ist   eher   geeignet,   einen   das   Gruseln   zu   lehren.   VANILLA   FUDGE   führen   beide Songs   live   zu   einer   überlangen   Suite   zusammen   und   nutzen   diese   Gelegenheit,   alle   Emotionen   aus   dem   Material   zu locken,   die   sich   darin   verbergen.   Die   ausgedehnten   Minuten   geraten   beinahe   zum   Exzess   im   Rausch   des   Langsamen.   An der   Orgel   findet   MARK   STEIN   immer   wieder   neue   Klangbilder,   um   Stimmungen   zu   schöpfen,   die   uns   alle   mit   auf   die Reise   durch   psychedelische   Klangerfahrungen,   wie   aus   den   1970er   Jahren,   nehmen.   Bei   den   solistischen   Einlagen   kennt die   Begeisterung   kaum   noch   Grenzen   und   doch   muss   noch   eine   Steigerung   her.   Denn   kaum   ist   dieser   lange   Riemen beendet,   folgt   mit   „Shotgun“   eine   weitere   Nummer   und   hier   entsteht      unter   den   wieselflinken   Händen   von   CARMINE APPICE   hinter   der   Schießbude   ein   Klanggewitter,   dass   der   Bezeichnung   Solo   alle   Ehre   macht.   Der   Mann   ist   ein   echter Derwisch   und   Kobold   gleichermaßen,   dem   man   das   Vergnügen,   mit   seinen   Sticks   umzugehen,   wirklich   bei   jedem   seiner Schläge   ansieht   und   der   keine   bekannte   Spielerei   auslässt,   uns   das   Staunen   zu   lehren.   Am   Ende   seiner   Mini-Show   steht er   mit   seinen   beiden   Stöcken   vorn   vor   dem   Mikrofon   und   schlägt   sie   rhythmisch   in   allen   möglichen   Varianten   -   unten, oben,   mittig,   sonstwo   -   aneinander   und   freut   sich   diebisch,   dass   unsere   Augen   ihm   nicht   folgen   können.   Endlich   mal wieder ein Schlagzeugsolo, das diesen Namen auch wirklich verdient! Von   VANILLA   FUDGE   gibt   es   eine   Platte,   „Out   Through   The   In   Door“   (2007),   auf   der   sie   ausschließlich   ihre   eigenen Versionen   von   Led   Zeppelin   –   Klassikern   präsentieren.   An   diesem   Abend   spielen   sie   uns   „Dazed   &   Confused“   und   noch einmal   lassen   sich   Orgel   und   Gitarre   zu   Solo-Einlagen   und   wir   uns   vor   der   Bühne   zu   Begeisterungsausbrüchen hinreißen,   um   die   Musiker   zu   einer   Zugabe   zurück   auf   die   Bühne   zu   locken,   denn   ein   Song   fehlt   natürlich   noch.   Wir wollen   „You   Keep   Me   Hanging   On“   hören   und   den   bekommen   wir   auch   und   zwar   genau   so,   wie   ich   ihn   von   der   Platte   in Erinnerung   habe.   In   solchen   Momenten   stehe   ich   einfach   nur      noch   da   und   lasse   den   Sound   dicht   an   mich   heran,   um vielleicht    noch    einmal    für    Momente    das    irre    Gefühl    dieser    Unbeschwertheit    und    Leichtigkeit,    die    sich    im    Klang ausbreitet, zu genießen. Kaum etwas ist schöner, als Emotionen ausleben zu können. Es   ist   ein   Fest   der   berauschenden   Töne   aus   einem   anderen   Jahrhundert,   das   hier   in   der   TANTE   JU   von   einer   Meute grauhaariger   Beatniks   gefeiert   wird.   Viele   haben   diese   Zeit   erlebt,   viele   kennen   die   Lieder   noch   aus   dem   Dampfradio ihrer   Eltern   und   einige   haben   auch   ihre   LP-Schätze   mitgeschleppt,   um   sie   natürlich   von   den   drei   Originalmusikern,   plus PETE   BREMY,   der   eindrucksvoll   die   tiefen   Bass-Töne   zupfte,   signieren   zu   lassen.   Wir   haben   anschließend   die   kleinen Schätzchen   und   die   Erinnerung   an   ein   begeisterndes   Live-Erlebnis   mit   nach   Hause   genommen,   40   Jahre   später   zwar, aber   nicht   zu   spät,   wie   einer   neben   mir   formuliert   hat.   Es   wird   nicht   das   letzte   Konzert   dieser   Art   gewesen   sein,   das   ist sicher. Einige Wünsche sind noch immer nicht befriedigt, doch zum Glück gibt es ja die TANTE JU in Dresden.