Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
U lla Meinecke & Band live im Kreuzgang                                                                     09.06.2018 Der   in   der   DDR   Geborene,   in   den   1960er   Jahren   Teenager   und   die   1970er   musikalisch   als   Twen   erlebt   und   hier   auch sozialisiert   worden,   hat   natürlich   auch   Rias   &   Co.   gehört   sowie   auf   West-Platten   gelauert.   Meine   Erinnerungen   können das    bezeugen.    Allerdings    hießen    meine    (west)deutschen    Favoriten    eher    Can    und    Tangerine    Dream,    als    etwa Gröhnemeyer   oder   Lindenberg,   Ausnahme   „Galaxo   Gang“   (1976).   Deshalb   ist   auch   die   neudeutsche   Welle   an   mir vorüber   geschwappt,   hat   mich   nicht   beeindruckt   und   kaum   ein   Spritzer   blieb   an   mir   haften.   Doch   1983,   wir   tummelten uns   abends   in   der   kleinen   „STUBE“   von   Elsterwerda,   unserem   Self-Made-Club,   da   überraschten   mich   die   Stakkato- Klänge   eines   Keyboards   und   eine   Stimme,   die   irgendwie   ganz   anders   daher   kam.   „Die   Tänzerin“   und   ULLA   MEINECKE sprühten   mit   Atmosphäre   „nur   so   um   sich   und   trafen   mich“.   Dass   ich   jemals   eines   ihrer   Konzerte   besuchen   und   „Die Tänzerin“   live   erleben   würde,   daran   habe   ich   in   jenen   Tagen   keinen   Gedanken   verschwendet   und   auch   nach   der Zeitenwende   kam   mir   das   nicht   in   den   Sinn.   Bis   vor   wenigen   Tagen,   da   schaute   sie   von   einem   Plakat   in   der   Stadt   und ganz   langsam   reifte   ein   Gedanke.   Die   Liebfrauenkirche   am   Domplatz   ist   gut   zu   Fuß   erreichbar.   Genau   das,   was   ich   gern gegen   mindestens   drei   Stunden   Autofahrt   (und   wieder   zurück)   eintausche.   Ein   langes   Jahr   kann   viel   verändern:   Die Lust, zu reisen und auch die Prioritäten.                                                  Alle Fotos auf dieser Seite kann man durch Anklicken vergrößern. Seit   Tagen   ist   es   drückend   schwül   und   beinahe   jede   Bewegung   eine   schweißtreibende   Angelegenheit.   Zwischen   den alten   Mauern   im   Kreuzgang   jedoch,   gibt   es   Schatten   und   daher   Schutz.   Hier   steht   eine   Bühne   auf   dem   Rasen   und   die Klappstühle   davor   beginnen,   sich   zu   füllen.   Auf   einem   dieser   Holzstühle   sitze   ich   und   hoffe,   sie   möge   bitte   auch   „Die Tänzerin“   vorführen,   damit   sich   wieder   ein   Kreis   schließt.   Man   nennt   sie   die   „Grande   Dame   poetischer   deutscher Popmusik“,   habe   ich   gelesen   und   heute   hat   sie   Gelegenheit,   mir   zu   beweisen,   dass   es   stimmt.   Deshalb   bin   ich   hier   und neugierig. Der   Erste   auf   der   Bühne   ist   REINMAR   HENSCHKE.   Seinen   Tasten   entlockt   er   ein   Sound-Entreè,   das   ich   mit   seiner   Nähe zu   Pink   Floyd-Klängen   so   nicht   zu   erwartet   habe.   Zu   dem   alten   Gemäuer   passt   dieses   Grummeln   und   Zerren   jedenfalls wunderbar   und   das   scheint   sich   diese   Klänge   zuzuspielen.   Als   wenig   später   INGO   YORK   seine   Gitarre   zupft,   hat   dieser Ort   plötzlich   eine   neue   Aura.   ULLA   MEINECKE   singt   „Geh   mir   aus   dem   Licht“   (2002)   und   deshalb   ich   stehe   auf,   um   sie besser   sehen   zu   können.   Da   vorn   groovt   und   swingt   es   zwischen   Piano   und   Gitarre   und   eine   Stimme,   wie   weicher   Samt, fängt   mich   ein,   sie   umhüllt   mich,   wie   der   leichte   Hauch   eines   Gewandes.   Sie   singt   von   den   „Süßen   Sünden“   und   vom „Hafencafè“   (sowie   den   Emigranten).   INGO   YORK   lässt   seine   Bass-Saiten   dazu   surren   und   singen,   die   Tasten   von REINMAR   HENSCHKE   spielen   parallel   mit.   Mich   fesselt   das   Zusammenspiel,   ich   lasse   mich   fallen   und   plötzlich   entsteht aus   dem   Spiel   so   eine   steinalte   Weise   und   leise   summe   ich   das   Zitat   von   „Happy   Together“   (Turtles,   1967)   mit.   Von   jetzt auf gleich lande ich völlig unvorbereitet in der Musik meiner Jugend. Das ist wirklich toll gemacht! Ja,   ich   war   skeptisch,   als   ich   diese   Entscheidung   traf,   aber   ich   brauchte   etwas,   das   mich   diesem   Alltag   entziehen   konnte. Genau   das   haben   die   drei   Musiker   nach   wenigen   Minuten   erreicht.   Diese   Lieder   sind   zum   Entspannen   gut   geeignet, fordern   zum   genauen   Hinhören   auf   und   die   Grande   Dame   verknüpft   sie   mit   sehr   persönlichen   unterhaltsam-ironische Sätzen,   fast   kleinen   Erzählungen,   miteinander.   Da   ist   die   Sache   mit   dem   „Anti-Aging“   und   der   Katzenklappe   im   U-Boot, die   feinsinnigen   Humor   beweist   und   ein   durchaus   ernst   gemeinter   Hinweis,   dass   der   Hinduismus   manchmal   gar   nicht   so schlecht   wäre,   wenn   der   zustande   bringen   könnte,   dass   ein   gewisser   Neu-Nazi   vielleicht   als   Bauerntochter   in   Bengla Desh   eine   Wiedergeburt   haben   könnte.   So   viel   Sarkasmus,   so   zart   und   tiefsinnig   dargeboten,   erfreut   meine   Sinne zusätzlich   zum   „Star   Of   The   County   Down“   oder   zu   „Handle   With   Care“,   als   Hommage   für   Tom   Petty   (Travelin’ Wilburys). Den    Multi-Instrumentalisten    an    der    Seite    der    MEINECKE    nahm    ich    das    erste    Mal    zur    „Werkstattwoche    der Jugendtanzmusik“   1983   in   Suhl   in   der   jungen   Formation   Rockhaus,   als   Vorband   der   Puhdys,   wahr.   Nach   der   Wende   ging er   nach   New   York,   wo   er   14   Jahre   lebte.   Mit   frischen   Anregungen   und   neuen   Erfahrung   kam   er   zurück.   Heute   erlebe   ich INGO   YORK   als   begnadeten   Musiker   mit   Bass   und   Gitarre   sowie   eigenem   Stil,   die   Saiten   klingen   zu   lassen.   Den   Mann   an den   Tasten,   REINMAR   HENSCHKE,   sah   ich   mehrmals   live   an   der   Seite   von   Barbara   Kellerbauer.   Die   Beiden   verschaffen dem   Konzertbesucher   das   Gefühl,   einem   kleinen   Orchester   zu   lauschen,   das   sich   in   ganz   unterschiedliche   Songs einzufühlen   vermag.   So   klingt   Bruce   Hornsby’s   „The   Way   It   Is“   im   Kreuzgang   als   „Das   war   schon   immer   so   (doch   wer will   schon,   dass   es   so   bleibt)“   und   Paul   Simon’s   „Fifty   Ways   To   Leave   You   Lover“   als   „50   Tips   (ihn   zu   verlassen)“   in Versionen   von   ULLA   MEINECKE.   Auch   einen   Song   von   Tom   Waits   hat   sich   die   Dame      ausgesucht   –   „Grapefruit   Moon“   sowie   eine   Inspiration   aus   Tom   Sayer   zu   „Wer   will   schon   Becky   Thatcher   sein“   verarbeitet.   Man   muss   schon   verdammt genau   hinhören,   wenn   man   all   das   in   seiner   Vielfalt   und   der   poetischen   Dichte   genießen   möchte.   Sie   haut   nicht   drauf, sie umzingelt das Problem oder die Erkenntnis, um sie dann, skurril oder liebevoll verpackt, darzubieten. Mit   ihrer   Musik   berührt   sie   mich   im   Laufe   des   Abends   immer   tiefer,   mit   ihrem   Wortwitz   begeistert   sie   mich.   Sie   singt „Wenn   zwei   zueinander   passen“   und   philosophiert   darüber,   einem   ersehnten   Wunsch   nachzujagen:   „Bedenke,   was   du dir   wünschst.   Es   könnte   Dir   gewährt   werden.“   Noch   ehe   ich   über   den   tieferen   Sinn   nachdenken   kann,   beginnt   ein wohlbekannter   Rhythmus   zu   ticken.   Die   Stakkato-Akkorde   der   Tasten   pendeln   zwischen   den   dicken   Mauern   und   „Die Tänzerin“   beginnt   ihre   Abschiedvorstellung.   Da   geht   mir   doch   tatsächlich   ein   Wunsch   in   Erfüllung   und   gedanklich   sehe ich   mich   noch   einmal   durch   die   „STUBE“   in   Elsterwerda   „schweben“.   Spätestens   jetzt   weiß   ich,   dass   es   ein   kleines   Glück ist,   dieses   Konzert   in   diesem   Ambiente   zu   genießen.   Ganz   zum   Schluss   erinnert   sie   noch   daran,   dass   es   Udo   L.   war,   der ihr   einst   eine   Chance   gab,   ihren   persönlichen   Traum   vom   Musikmachen   zu   verwirklichen.   Am   Entstehen   von   „Bis   ans Ende der Welt“ war sie damals beteiligt und genau den singt sie uns quasi als Abschied. Mein   Weg   nach   Hause   dauert   diesmal   nicht   Stunden,   sondern   nur   wenige   Minuten.   Das   reicht   gerade,   um   ein   wenig runterzukommen   und   die   Emotionen   auspendeln   zu   lassen.   Ich   habe   ULLA   MEINECKE   gesehen   und   bin   noch   immer begeistert.   Sie   und   ihre   Band   haben   es   wirklich   geschafft!   Danke   für   die   Möglichkeit,   teilnehmen   und   fotografieren   zu dürfen.