Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Turmblasen und Vollgeläut – Willkommen und Neubeginn                                            18.10.2014 Es   ist   Sonnabend   und   nachmittags.   So   ganz   vorsichtig   macht   sich   in   mir   das   Gefühl   breit,   in   dieser   anderen,   zum   Teil   noch fremden   Stadt,   angekommen   zu   sein   oder   wenigstens   ganz   langsam   die   Füße   auf   den   Boden   zu   bekommen.   Die   mentalen Schwächen   infolge   des   harten   Wechsels   werden   seltener   und   die   schmerzhaften   sowie   nachhaltigen   Weigerungen   des Körpers,   einfach   nicht   mehr   zu   wollen,   weichen   dem   Bedürfnis,   sich   dem   Leben   in   der   neuen   Umgebung   zu   nähern.   Da passt   es   gut,   dass   es   Sonnabend   ist   und   die   Sonne   noch   einmal   versucht,   einen   auf   Spätsommer   zu   machen.   Obwohl   eine     Konzertnacht   hinter   mir   liegt,   sagen   mir   Rücken   und   Füße   zu,   nichts   gegen   Bewegung   im   Allgemeinen   und   einen   Gang durch   die   Stadt   im   Besonderen   haben   zu   wollen.   Der   angehende   Rentner   in   mir   wirkt   angenehm   tatenlustig   und   so   lasse   ich den   Typen,   den   ich   noch   nicht   gut   genug   kenne,   seinen   Willen.   Der   Rentner   und   ich   gehen   ein   wenig   an   die   Luft,   wir   gehen miteinander spazieren. Von   der   Haustür   bis   zur   Einkaufsmeile   hinter   dem   Rathaus,   dort   wo   Fischmarkt   und   die   Breite   Straße   aufeinander   treffen, brauchen   wir   beide   keine   zehn   Minuten.   Der   Rentner   in   mir   und   ich   schaffen   den   Weg   durch   die   Häuserblocks   etwas schneller,   ohne   uns   zu   verausgaben.   Von   hier   aus   überqueren   wir   nur   noch   die   Hauptstraße   und   nähern   uns   dann,   von hinten   kommend,   dem   Dom,   dessen   zwei   Türme   man   quasi   von   überall   erblicken   kann.   Das   imposante   Bauwerk   hat   schon viele   Jahrhunderte   gesehen   und   Epochen   überdauert.   Wenn   Steine   reden   könnten,   würden   sie   nicht   nur   von   der   Schönheit reden,   sondern   wahrscheinlich   auch   vom   Leben   und   Leiden   der   Menschen,   die   all   die   prunkvollen   Häuser   um   den   Platz herum   erbauten.   Geschichte   ist   eben   nicht   nur   die   Überlieferung   von   herrschaftlichen   Ideen   und   deren   Willen,   sie   umsetzen zu   lassen,   sondern   viel   eher   die   vom   harten   Schaffen   derer,   die   sie   zu   verwirklichen   hatten.   Mit   diesen   Gedanken   und Überlegungen im Kopf stehe ich vor diesen wundervoll geformten Haufen aus Stein im Stadtzentrum von Halberstadt. In   einer   Ankündigung   hatte   ich   gelesen,   dass   heute   hier   ein   besonderes   Ereignis   stattfinden   würde.   Hoch   oben   vom   Dom, etwa   zur   Hälfte   des   rund   90   Meter   hohen   Bauwerkes,   soll   ein   Turmblasen   des   Posaunenchores   von   Halberstadt   zu   hören sein.   Die   Vorstellung,   aus   einem   Raum,   der   rund   40   Meter   über   dem   Terrain   des   Platzes   liegt,   Musik   zu   hören,   ließ   mich nicht   lange   überlegen.   Diesen   Vorsatz   hatten   offensichtlich   noch   einige   Leute   mehr,   die   sich   ebenfalls   im   vorderen   Teil   des weiten Areals im Schein der Abendsonne einfinden. Der   Domplatz   selbst   befindet   sich   mitten   in   der   Stadt   auf   einem   leicht   erhöhten   Plateau.   Blicke   ich   von   dem   Domplatz   in Richtung   Osten,   sehe   ich   den   majestätisch   wirkenden   gotischen   Dom   St.   Stephanus   mit   seinen   beiden   Türmen   vor   mir   und im   Hintergrund   stehend,   die   Stadtkirche   St.   Martini,   die   der   Dom   an   Höhe   übertrifft.   Zu   beiden   Seiten   wird   der   ausladende Domplatz    von    einigen    prächtigen    alten    Bürgerhäusern    umsäumt,    die    ganz    unterschiedliche    Stile    und    Epochen,    wie Renaissance,   Barock   und   Klassizismus,   dokumentieren.   Drehe   ich   mich   um,   so   dass   ich   jetzt   den   Dom   im   Rücken   habe,   dann blicke   ich   auf   die   Liebfrauenkirche   mit   ihrem   wuchtigen   Kirchenschiff   und   den   beiden   Türmen,   die   es   überragen.   Von   der Mitte   des   Platzes,   auf   dem   ich   inzwischen   stehe,   kann   man   also   mindestens   sechs   Türme   der   Stadt   erblicken,   braucht   aber, um   die   ganze   Länge   abzuschreiten,   ganz   bestimmt   etwas   mehr   als   eine   Minute,   denn   ich   bin   kein   Jungspund   mehr,   was   der werdende Rentner in mir prompt bestätigt. Die   sinkende   Abendsonne   taucht   den   Dom   in   warmes   Licht,   als   der   Posaunenchor   von   Halberstadt   mit   dem   kleinen   Konzert aus   luftiger   Höhe   beginnt.   Die   Musiker   mit   ihren   Instrumenten   kann   ich   von   hier   unten   bestenfalls   erahnen,   die   Klänge   aber tragen weit über den Platz hinaus, kann ich mir vorstellen. Überall   stehen   Menschen   in   kleinen   Gruppen,   sitzen   auf   den   Bänken   oder   im   Cafè   mit   Blick   zum   Dom.   Irgendwie   wohnt dieser   Szenerie   etwas   von   Magie,   ein   Hauch   von   Erhabenheit   bei.   Da   stehe   ich   mit   dem   Rentner   in   mir,   hebe   meinen   Blick nach   oben,   lausche   den   Musikstücken,   die   von   da   oben   über   das   Areal   zu   schweben   scheinen   und   freue   mich,   diese   Minuten genießender   Andacht   als   Neubürger   erleben   zu   dürfen.   In   den   Klängen   der   Posaunen   und   der   Trompete   schwingt   Ruhe   mit, die   meinem   Innenleben   wieder   ein   wenig   mehr   Balance   vermittelt.   Wie   alle   spende   auch   ich   Beifall,   als   das   kleine   Konzert aus den Fensterbögen in halber Domhöhe zu Ende ist. Jedoch das eigentliche Ereignis beginnt erst in diesem Moment. Plötzlich   ist   die   Luft   vom   hellen   Klang   und   dem   Schall   von   Glockenläuten   gefüllt.   Alle   richten   jetzt   ihre   Augenpaare   noch oben,   dorthin,   wo   jeder   in   den   beiden   Türmen   die   Glocken   schwingen   sehen   kann.   Was   im   ersten   Moment   wie   ein Durcheinanderklingen   anmutet,   folgt   einem   exakten   Rhythmus   und   Folge.   Es   dauert   einen   Moment,   bis   ich   das   erkenne, doch   als   der   dumpfe   Klang   der   größten   Glocke   über   dem   Areal   schwingt,   ist   die   Abfolge   des   Geläuts   einfach   nur   noch perfekte   Harmonie,   die   trotz   ihres   nicht   zu   überhörenden   Klanges   Ruhe   und   Gleichmaß   ausstrahlt.   Ich   stehe   wie   gebannt   auf dem   übergroßen   Platz,   sehe   das   Pendeln   der   Glocken   und   spüre   ihren   Klang   im   Ohr   und   im   Körper.   Es   ist,   als   wäre   ich   ein kleiner   Teil   des   Spiels,   der   im   Gleichklang   der   sich   überlagernden   Töne   versucht,   im   Glockenkonzert   dabei   zu   sein.   Ganze   10 Minuten   dauert   es   vom   ersten   bis   zum   letzten   verklungenen   Ton   der   insgesamt   13   (?)   Glocken,   die   alle,   jede   für   sich,   einen Namen   tragen:   „Domina“   und   „Dunna“   sind   das   Fundament,   das   von   „Osana“   und   „Micha“   ergänzt   und   deren   Klang   von „Laurentius“   und   „Maria   Magdelena“   mit   ihrem   hellen   Ton   überlagert   wird,   habe   ich   mir   sagen   lassen.   Alle   zusammen ergeben sie das Vollgeläut des Domes, das jeden ersten Sonnabend des Monats die Stadt hörbar in Schwingungen versetzt. Diesen   erhabenen   Moment   habe   ich   mir   sicher   nicht   zum   letzten   Mal   so   direkt   und   intensiv   gegönnt,   denke   ich   für   mich,   als ich   den   Platz   wieder   verlasse.   Der   werdende   Rentner   in   mir   nickt   zustimmend.   Den   Dom   im   Rücken   und   die   Stadtkirche   vor mir,   gehe   ich   wieder   dem   alten   Bürgerhaus   nahe   der   City   entgegen,   in   dem   ich   ganz   bestimmt   das   nächste   Drittel   Leben verbringen werde. Zumindest habe ich das Vollgeläut für mich so gedeutet, als Willkommen und Neubeginn.