Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Trixi G. – das Seelenperlenkonzert in Buckau                                                               18.07.2020 Es   fühlt   sich   wie   ein   Befreiungsschlag   an,   nach   vielen   Wochen   der   Abstinenz,   endlich   wieder   zu   einem   Konzert   fahren   zu können.   Endlich   wieder   Begegnungen   mit   anderen   Menschen   und   mit   Freunden   bei   guter   Musik   unter   freiem   Himmel! Was   habe   ich   darauf   gelauert,   den   Mundschutz   in   der   Hosentasche   steckenlassen   und   mich,   bei   aller   Vorsicht,   frei bewegen   zu   können.   Während   der   Fahrt   in   Richtung   Magdeburg   schlendern   mir   solche   und   ähnliche   Gedanken   durch den Kopf. Das   Frauenzentrum   in   Buckau   erreiche   ich   heute   über   den   Hofeingang   um   die   Ecke.   Um   den   großen   Baum   im   Hof   sind Sitzgelegenheiten   gruppiert   und   einige   schon   besetzt.   Das   Hofareal   und   die   kleine   Bühne   sind   von   liebevollen   Händen geschmückt   Die   beschauliche   Atmosphäre   lässt   mich   nicht   ahnen,   dass   ein   unangenehmer   Typ   mir   schon   bald   ein Gespräch   aufzudrängeln   versucht.   Nein   danke,   lasse   ich   ihn   wissen,   kein   Bedarf   an   Schmierentheater   und   Heuchelei. Augenblicke   später   ist   die   Szene   im   Gedankenmülleimer   und   das   Puhdelsfanersatzmännchen   wieder   im   Hintergrund verschwunden.   Die   Zeit   bis   zum   Konzertbeginn   vergeht   bei   angenehmeren   Dingen   in   dieser   schönen   Umgebung   wie   im Fluge. Das   unverwechselbare   Gitarrenspiel   von   UWE   DUCKE   drängt   sich   dezent   in   die   Abendstimmung   und   allmählich   schält sich    der    „Fliegende    Fisch“    aus    den    Akkorden.    Die    charismatische    Stimme    von    TRIXI    streift    dem    Klassiker    von Gundermann   eine   neue   schillernde   Haut   über.   Diese   Version   fasziniert   mich   immer   wieder   aufs   Neue.   Beim   folgenden „Blutmond“   erweitert   ULLI   HAASE,   der   Lokalmatador   aus   Magdeburg,   mit   seinem   Saxophonspiel   das   Duo   zum   Trio.   Wie wundervoll   sein   Tenorsaxophon   mit   dem   von   TRIXI   als   Klang-Zwillinge   bezaubern   könne,   erleben   wir,   als   die   drei   „Flieh mit   mir   aufs   Land“   aus   dem   eigenen   Katalog   vortragen.   Das   sind   magische   Momente,   die   wir   in   diesem   Hinterhof erleben   und   sich   mit   den   „Hexen“   fortsetzen.   Wer   sich   nach   alten   Silly   -   Zeiten   sehnt,   nach   Expressivität   und   Ausdruck in   der   Stimme,   der   kann   sich   von   „So   ’ne   kleine   Frau“   mit   der   Stimme   von   TRIXI   verführen   lassen.   Augen   zu   und   sich die   Tamara   träumen,   ist   in   diesen   Minuten   mein   Motto.   Die   minimalistische   Gitarre   von   UWE   gepaart   mit   dieser charismatischen   Stimme,   ergeben   eine   hochexplosive   Mischung,   die   tatsächlich   bis   zum   richtigen   Wumms   führt.   Dieser „Wumms“    gefällt    einem    Nachbarn    nicht    und    das    angereiste    Ordnungsamt    fasst    dieses    Missfallen    in    eine Schlussfolgerung   –   zu   laut!   Wer   solche   „lieben“   Nachbarn   hat,   braucht   auch   keine   Feinde   mehr.   Wären   es   Roland   Kaiser oder   Helene   Fischer,   die   hier   laut   musizieren,   würden   solche   Leute   ihre   Fensterplätze   wahrscheinlich   als   VIP-Tickets verkaufen.   Ihr   könnt   nicht   auch   noch   Eure   Voreingenommenheit   auf   Corona   schieben,   liebe   Leute.   Nach   Eurem   Tod werdet Ihr noch Stille im Überfluss „ertragen“ dürfen. Genießt das kurze Leben und lasst den anderen ihren Genuss! Der   „Maskentanz“   nach   der   Unterbrechung   ist   genau   die   richtige   Antwort   auf   die   Willkür,   den   Abend   nun   schon   vorzeitig 22.00   Uhr   beenden   zu   müssen   und   der   Beifall   aus   den   Stuhlreihen   nun   doppelt   so   laut.   Ich   versuche   dennoch,   den „Schlohweißen   Tag“   zu   genießen.   Beim   wunderschönen   „Für   dich“   lasse   ich   mich   wieder   in   die   Melodie   und   den   Klang der   beiden   Zwillings-Saxophone   fallen.   Niemand   hat   hier   die   Absicht,   sich   ärgern   zu   lassen,   geht   es   mir,   in   Abwandlung eines   historischen   Fehlgriffs,   durch   den   Kopf,   denn   „Immer   wieder   wächst   das   Gras,   (klammert   all   die   Wunden   zu)“. Gundermann   wusste   schon   damals,   wovon   er   sang   und   mir   fällt   es   gerade   wieder   ein.   Kurz   vor   Ultimo   gelingt   es   dem Duo   TRIXI   G.   mit   Gast   ULLI   Haase,   uns   mit   den   atmosphärischen   Klängen   von   „Es   ist   Zeit   für   mich,   zu   gehen“   ein abschließendes   Sahnehäubchen   auf   den   schönen   (kurzen)   Abend   zu   setzen.   Die   beiden   Saxophone   schmelzen   mit   ihrem Spiel   klanglich   ineinander   und   lassen   den   Abend,   wenn   auch   ungewollt,   vorzeitig   ausklingen.   Ein   letztes   schallendes Lachen   von   TRIXI   beim   Vorstellen   der   beiden   Musiker,   ein   Winken   und   Danken   dem   Publikum   und   schon   Augenblicke später finden sich überall im Hof kleine Gesprächsrungen.           Das   kleine   Corvid   mit   der   Prägung   19   hatte   auf   dünn   besiedelte   Gegenden   keine   Lust   und   sich   wohl   stattdessen   die Schwachstellen   vorgeknöpft   und   sie   der   Gesellschaft   vorgeführt.   Ein   übereifriges   Amt   im   Ortsteil   Buckau   hatte   dabei   ein Glückslos   gezogen.   Wir   Musikliebhaber   in   kleinen   Gruppen   gehören   ganz   offensichtlich   nicht   dazu,   denn   wir   sind   das Salz   in   der   Suppe   und   die   Kunst   das   Adrenalin   eines   jeden   Gemeinwesens.   Es   honoriert   nur   keiner,   weil   Kunst   keine Dividende    abwirft    und    den    Lobbyisten    nichts    einbringt.    Da    bin    ich    mal    sehr    gespannt,    was    da    am    Ende    der Fahnenstange   noch   bleiben   wird.   Schlachtbetriebe   gegen   Kulturerlebnis   –   Corvid   19   hat   das   bestehende   Dilemma   nur sichtbar   gemacht.   Ein   Hoch   aber   allen   Veranstaltern,   wie   dem   Volksbad   Buckau,   die   sich   ideenreich   für   ein   reichhaltiges Kultur- und Kunstleben einsetzen und heimischen Künstlern wie TRIXI G. eine Plattform bieten.