Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Seelenperlentauchen mit Trixi G                                                                                         15.11.2019 Nach   einer   etwas   längeren   Zwangsauszeit   sind   beide   Musiker   wieder   auf   die   Bühne   gestiegen.   Eine   hinterhältige Erkrankung   sowie   ein   Handicap   sorgten   dafür,   dass   beide   aus   dem   Fokus   einer   ohnehin   schon   begrenzten   Öffentlichkeit verschwanden.   Es   ist   ihnen   auch   nicht   gegeben,   Befindlichkeiten   in   die   digitale   Welt   zu   posaunen,   sie   kämpfen   sich lieber   unbeobachtet   zurück   auf   die   Rampe.   Dort   sind   sie   seit   dem   vergangenen   Wochenende   mit   zwei   ausverkauften grandiosen   Konzerten   in   Oschersleben   wieder   angelangt   und   haben   ihre   Fans   sowie   viele   angereiste   Gäste   begeistert. Tief in meinem Innern strahlen seit diesem Abend ganz besondere Seelenperlen. Der   Sandsteinsaal   vom   Gasthof   Schondelmaier   ihrer   Heimatstadt   ist   brechend   voll,   als   ich   ihn   betrete.   Das   war   schon vor   drei   Jahren   beim   letzten   Konzert   so   und   es   sieht   ganz   so   aus,   als   wären   die   Jahre   dazwischen   und   das   leise Zurückkämpfen   jetzt   pulverisiert.   Ich   sehe   in   neugierige   Gesichter   und   spüre   die   unausgesprochene   Anspannung   und Vorfreude   in   ihnen.   Auf   der   Bühne,   in   sanftes   Licht   getaucht,   das   bekannte   Equipment   und   davor,   dicht   angeordnet, duzende   Stuhlreihen.   Mittendrin   treffe   ich   auch   einige   bekannte   Gesichter,   darunter   BEATE   OBERLEIN,   die   Textautorin von   TRIXI   G.   Zwischen   Worten   und   Erinnerungen   rieselt   die   Zeit   dahin   und   jemand   löscht   das   Licht   im   Saal.   Stille.   Dann lauter Jubel, als zwei Silhouetten das blaue Dunkel betreten – TRIXI G sind da. Wie   ferne   Tupfer   gleiten   die   ersten   zarten   Töne   durch   den   Raum,   werden   kräftiger   und   lauter.   Eine   vertraute   Stimme beginnt   zerbrechlich   zu   singen:   „Von   oben   sieht   das   Wasser   wie   ein   Spiegel   aus“.   Die   Fabel   vom   „Fliegenden   Fisch“,   als wäre   sie   als   ein   Gleichnis   gedacht,   zaubert   mir   gleich   zu   Beginn   wohlige   Schauer   unter   meine   Haut:   „Wie   soll   ich   leben in   der   dünnen   Luft,   die   ihr   verbraucht   für   euer   Marktgeschrei“.   Diese   Stimme   schafft   den   Balanceakt,   die   Erinnerungen an   Gerhard   Gundermann   mit   Respekt   wach   zu   halten   und   dennoch   ganz   und   gar   sie   selbst   zu   sein.   Dazu   zaubert   die Gitarre   jenen   vollen   Sound,   den   sonst   niemand   in   gleicher   Weise   aus   nur   zwölf   Saiten   holt.   Leise,   beinahe   lautlos,   klingt der erste Song des Abends langsam aus – was für ein Einstieg! Doch   die   eigentlichen   Seelenperlen   dieses   Duos   sind   die   eigenen   Lieder   wie   „Flieh   mit   mir   (aufs   Land)“   oder   „Blutrot“. Jetzt   kann   BEATRIX   DUCKE,   Trixi   genannt,   die   volle   Bandbreite   und   alle   Nuancen   ihrer   außergewöhnlichen   Stimme,   von zärtlich   leise   bis   leidenschaftlich   aggressiv,   ausloten.   Plötzlich   öffnen   sich   Klangwelten,   die   man   lange   schon   vergessen glaubte    und    wer    beide    erstmals    hört,    wird    fasziniert    sein.    Als    sie,    getrieben    vom    explosiven    Gitarrenspiel,    den „Ladykiller“   von   der   Bühne   schmettert,   bebt   die   Luft   im   Saal.   In   den   treibenden   Rhythmus   von   „Aus   und   vorbei“   mischt sich   zusätzlich   der   scharfe   Klang   eines   Saxophons,   gespielt   von   ULI   HAASE,   dem   Gast   vom   Sax’n-Anhalt-Orchester,   der auch   auf   dem   Album   „Lebenstrip“   zu   hören   ist.   Mir   scheint,   es   ist   die   blanke   Euphorie,   die   nach   diesen   ersten   Liedern einen   wahren   Begeisterungssturm   im   Saal   auslöst   und   auch   ich   spüre,   wie   mir   das   Adrenalin   durch   den   Körper   jagt. Was für eine berauschende Musiknacht! Es   ist   wieder   leise,   die   Gitarrensaiten   summen   und   TRIXI   besingt   „So   ’ne   kleine   Frau“.   Ein   Cover   von   Silly   wieder   ins Klanggewand   der   Akustik-Gitarre   gekleidet   und   vom   Saxophon   verziert.   Man   mag   es   kaum   glauben,   aber   wie   im   Original lebt   auch   dieser   Song   vom   Nuancenreichtum   der   Stimme,   die   ihm   ein   anderes   Leben   schenkt,   ohne   plakativ   oder   gar peinlich   zu   wirken.   Alles   kommt   von   tief   innen,   aus   der   Seele,   und   berührt   die   Herzen.   BEATRIX   singt   nicht   einfach,   sie lebt   jedes   Lied   aus.   Ihre   langsame   Ballade   „Worte“   ebenso,   wie   wenig   später   den   Song   vom   „Maskentanz“.      Sie   formt jeden   Ton   und   ihr   Gesicht   spiegelt   die   Emotionen   eines   jeden   Wortes.   Die   Stimme   von   TRIXI   schneidet   die   Luft   wie   eine Rasierklinge,   glasklar   und   scharf,   und   ULI   HAASE   bläst   mit   der   Kanne   die   feinsten   Nuancen   hinzu.   Fast   möchte   man seine   Ohren   neu   justieren   lassen,   um   tatsächlich   auch   jede   Feinheit   in   den   Phrasierungen   zu   entdecken.   Ich   stehe   am Rand und genieße jeden dieser emotionalen Momente. Es   ist   kein   Geheimnis,   dass   TRIXI   und   UWE   die   Sängerin   Tamara   Danz   verehren.   Mit   „Schlohweißer   Tag“   erleben   wir eine   kleine   Hommage   und   wieder   ist   es   die   begnadete   Stimme   voll   explosiver   Power,   die   mich   beinahe   abschießt,   wenn ich   die   Augen   schließe,   um   mich   wenig   später   mit   „Für   dich“   wieder   weich   und   behutsam   fallen   zu   lassen.   Ich   durchlebe eine   Achterbahnfahrt   der   Gefühle,   denn   auf   den   eigenen   Song   folgt   mit   „Mont   Klamott“   ein   weiterer   Silly-Klassiker.   Als ich   nun   glaube,   durchatmen   zu   können,   zupft   UWE   die   nächste   Klangfolge   aus   seinen   Saiten.   Die   Gänsehaut   mutiert   zu einem   Kloß   im   Hals.   Den   Refrain   von   Gundermann’s   „Gras“   kann   ich   heute   nicht   mitsingen,   es   geht   einfach   nicht.   Am Rande   stehend   purzeln   meine   Emotionen   durch-   und   übereinander.   Wahrscheinlich   ist   mir   ein   Grinsen   ins   Gesicht gemalt,   denn   ich   fühle   mich   beim   Hören   ungemein   wohl.   Da   vorn   stimmen   TRIXI   und   UWE   „Bye   Bye   (my   love)“   von Silly   an.   ULI   HAASE   greift   wieder   zu   seinem   Saxophon,   um   die   verbindenden   Melodiebögen   in   den   Raum   zu   entlassen. Ich atme tief durch und lausche, einfach nur so. Einen   Moment   ist   nur   Stille,   dann   Jubel.   Aus   dem   Saal   kommen   Zwischenrufe,   von   der   Bühne   wird   mit   einem   lauten Lachen   oder   Winken   geantwortet.   Es   sind   Verwandte,   Bekannte   und   Freunde   hier,   viele   kennen   sich   auch   untereinander. Zum   Ende   hin   ist   die   Stimmung   gelöst   und   die   Anspannung   vorüber.   TRIXI   kündigt   den   finalen   Song   des   Abends   an. „Ende   und   Anfang“   ist   ein   sehr   persönliches   Lied,   eins,   das   Emotionen   freilegt.   Man   kann   spüren   und   hören,   was Erinnerungen   an   einen   geliebten   Menschen,   in   diesem   Fall   an   den   Vater   von   BEATRIX,   auslösen   können.   Auch   ich   denke einen   Moment   an   meinen   Vater,   dem   ich   diese   irre   Leidenschaft   für   Musik   zu   verdanken   habe   und   der,   wenn   er   mich jetzt   sehen   könnte,   einen   glücklichen,   über   die   Jahrzehnte   gereiften,   Sohn   erleben   könnte.   Danke   Dir,   mein   Paps,   danke TRIXI,   ein   bewegender   Augenblick,   der   drei   lächelnde   Musiker   vor   einem   tosenden   Publikum   sieht.   Es   ist   einfach   nur berührend schön. Wir   haben   einige   der   „ergreifenden,   betörenden   und   explosiven“   Lieder   von   TRIXI   G   vor   einheimischer   Kulisse   genießen dürfen.   Ausgewählte   Perlen   von   Tamara   Danz   und   Gerhard   Gundermann   haben   dem   Abend   zusätzliche   Nuancen verliehen   und   wir   erlebten   zwei   beseelt   aufspielende   Musikanten   sowie   als   Gast   einen   einfühlsamen   Saxophonisten. Fehlt   nur   noch   eine   Zugabe   und   die   liefert   einerseits   „Flieg“,   noch   ein   Song   von   Silly,   sowie   als   Abschied   andererseits „Euch   zu   gefallen“,   ein   besinnliches,   leises   eigenes   Lied,   das   den   Schlusspunkt   hinter   diesen   schönen   Abend   setzt.   Dann verlischt   das   Licht   einige   Sekunden,   ehe   die   drei   Musiker   wieder   im   Kegel   des   Spots   stehen   und   den   glücklichen Besuchern   vor   der   Bühne   freudestrahlend   danken.   Keine   Frage,   TRIXI   G   scheinen   wieder   da   zu   sein   -   ergreifend   und betörend   –   eine   eher   seltene   Konstellation   von   Stimmen,   Gitarre   sowie   dem   Saxophon.   Vergleichbares   hierzulande,   auf einem derart hohem Niveau, erkenne ich gerade nicht.  Nach   meinem   ersten   Besuch   bei   TRIXI   G,   vor   mehr   als   zehn   Jahren,   schrieb   ich,   dass   diese   Musik   Lust   auf   mehr machen   würde   und   man   das   Gefühl   vermittelt   bekommt,   die   Ängste   würden   sich   verkriechen   und   die   Seelen   sich berühren.   So   geht   es   mir   immer   noch.   Ich   fühle   mich   aufgetankt,   bestärkt   und   ich   habe   Lust   auf   mehr.   Jetzt   müssen beide   nicht   nur   wieder   auf   die   Bühnen   des   Landes,   sondern   auch   in   ein   Studio   gehen,   um   neue   Ideen   in   Melodien   und Texte   zu   verwandeln.   „Seelenperlentaucher“   könnte   ein   sehr   poetisches   Motto   für   so   ein   Projekt   werden.   Ich   wünsche es uns von ganzem Herzen.