Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Trixi G live zu Hause in Oschersleben                                                                                04.11.2016 Auf    halber    Strecke,    zwischen    Halberstadt    und    Magdeburg    gelegen,    findet    man    Oschersleben    mitten    im    Bördekreis, unterhalb   eines   kleinen   Höhenzuges.   Dort   steht   ein   kleines   Häuschen   am   Feldrain   und   von   der   Anhöhe   aus   kann   man   über die   Ebene   bis   zum   Harz   am   Horizont   blicken.   Hier   sind   Beatrix   &   Uwe   Ducke,   besser   bekannt   als   TRIXI   G,   zu   Hause.   Ein idyllisches Plätzchen, für Musiker wie geschaffen. Die   beiden   haben   sich   in   den   letzten   Jahren   rar   gemacht.   Zumindest   seitdem   ich   sie   das   erste   Mal   im   kleinen   Dixiebahnhof Weixdorf   sah.   Das   war   im   Oktober   2008.   Damals   war   ich   wie   berauscht   von   den   eigenen   Liedern   und   mich   faszinierten   ihre Interpretationen   der   Gundermann   -   Lieder   und   wie   sie   sich   die   von   Tamara   Danz   zu   Eigen   machten.   Ich   kenne   sonst niemanden,   die   nur   mit   Gitarre,   Stimme   und   einem   Saxophon   einen   so   dichten   Sound   und   dennoch   sehr   differenzierte Darbietung   auf   die   Bühnen   bringt.   Was   dieser   stille   Typ   aus   den   Saiten   seiner   12-saitigen   Gitarre   holt   und   wie   diese   so zierliche   Frau   mit   ihrer   Stimme   moduliert,   das   ist   schon   sehr   einzigartig.   Unfassbar   auch,   dass   TRIXI   G   einem   größeren Publikum   nahezu   unbekannt   geblieben   ist.   Die   Jahre   und   die   Wahrnehmung   einer   breiten   Öffentlichkeit   gingen   scheinbar spurlos   an   ihnen   vorüber.   Dazu   gehört   eine   Menge   Idealismus   und   so   etwas   erlebt   man   selten.   Dabei   ist   es   wirklich einzigartig,   wie   beide   Musiker   die   deutsche   Sprache   und   die   Musik   miteinander   zu   ihren   typischen   dynamischen   Rock- Chansons   verschmelzen.   Das   weiß   man   offensichtlich   wenigstens   in   ihrer   Heimatstadt   zu   schätzen.   Ich   darf   bei   einer betörenden Musik-Nacht, „Sinnenraub & Bittersüß“, so die Ankündigung, hier in Oschersleben dabei sein. Der   Saal   im   Gasthof   Schondelmaier   ist   bis   auf   den   allerletzten   Stuhl   belegt.   Ausverkauft!   Das   Publikum   bringt   eine knisternde   Neugierde   mit.   Man   kennt   sich,   man   duzt   sich   und   fühlt   sich   wie   in   Familie   und   genau   deshalb   kann   man   die Spannung   beinahe   mit   Händen   fassen.   Sie   löst   sich   erst,   als   die   beiden   Protagonisten,   nach   einer   Begrüßung   durch   die verantwortliche    Mitarbeiterin    der    Stadtverwaltung,    die    Bühne    betreten.    Riesenjubel,    Pfiffe,    Zwischenrufe    und    dann beginnen die Saiten zu vibrieren. Plötzlich   ist   der   Raum   vom   Singen   und   Zirpen   der   12-saitigen   Gitarre   erfüllt.   Es   ist   wie   ein   Lockruf,   der   in   die   Ohren   dringt und   auffordert   „Flieh   mit   mir“   und   TRIXI   singt   dazu   leise   und   eindringlich:   „Komm   in   meine   Arme,   ich   breite   sie   wie   Flügel aus“.   Dann   brechen   die   vollen   Akkorde   aus   der   Gitarre,   denen   sich   keiner   entziehen   kann.   Das   Heimspiel   der   Familie   Ducke hat begonnen. Vor   einigen   Jahren   hatte   ich   „Sturm“   das   erste   Mal   gehört.   Inzwischen   nennt   TRIXI   das   melancholisch   rockende   Lied   schon alt,   doch   noch   immer   verliere   ich   jegliches   Gefühl   für   Zeit   und   Umgebung,   wenn   diese   charismatische   Stimme   wohl   bei   fast jedem   die   Hormone   tanzen   lässt.   Als   sie   ihr   Saxophon   zum   Mund   führt,   schiebt   sich   der   raue   Klang   in   jede   Pore   und Gänsehaut   breitet   sich   wohlig   aus,   wenn   das   Traumpaar   vorn   auf   dem   Podium   Vollgas   gibt.   Und   wer   meinte,   dem emotionalen   Höhepunkt   nah   zu   sein,   erlebt   mit   dem   „Maskentanz“   die   nächste   Stufe   der   gesungenen   Magie.   Es   sind   grelle Momente   voll   explodierender   Leidenschaft,   die   wir   erleben,   wenn   Uwe   mit   der   Gitarre   Peitschenschläge   austeilt   und   sich beide   Stimme   im   Refrain   fragend   vereinen:   „Wohin   wird   der   Wind   mich   treiben?“.   Ich   habe   meinen   Sitzplatz   längst verlassen,   um   mir   diese   Performance   stehend   vom   Rand   aus   anzusehen,   denn   in   meinem   Körper   brechen   sich   die Rhythmen und schwingen die Melodien, die von beiden ausgehen. Es   ist   beinahe   wie   ein   Deja   Vu.   Man   kommt   irgendwo   dazu,   hört   Musik   und   Worte   und   meint,   das   alles   schon   eine   Ewigkeit zu   kennen,   als   wäre   es   für   einen   selbst   gemacht.   Dieses   Gefühl   hatte   ich   damals   im   Dixiebahnhof   und   jetzt   ist   es   wieder da.   Wie   sie   dieses   „Mein   Gott“   vom   Album   „Lebenstrip“   (2006)   aus   sich   förmlich   herausreißen,   kann   einen   nur   umhauen und   trifft   mich   auch   diesmal   wieder   mit   der   vollen   Wucht:   „Hab’   ihm   all   meinen   Glauben   geschenkt,   all   meine   Lüste   in Demut   ertränkt   ..   mein   Gott,   hör’   mir   zu,   ich   weiß   es,   ich   bin   Du!“   Ich   gehöre   zu   denen,   die   von   solchen   Worte,   in   filigrane Musik   gestrickt,   mitgerissen   werden   und   darin   förmlich   ertrinken   können,   Waage   eben.   Woher,   so   denke   ich   in   solchen Momenten,   weiß   diese   BEATE   OBERLEIN   wie   ich   ticke   und   was   mich   berühren   vermag.   Das   ist   die   gleiche   Kategorie   Lyrik, wie   sie   Werner   Karma   für   „Über   ihr   taute   das   Eis“   fand.   Ich   ahnte,   dass   sie   diesen   Song   von   Silly   auch   heute   bringen würden.   Als   ich   die   ersten   Töne   höre,   treffen   sie   mich   so   intensiv,   wie   selten.   Was   BEATRIX   und   UWE   aus   dieser   Nummer machen,   ist   ein   Hommage   in   Gefühl   und   Hochachtung   getaucht.   Ohne   auch   nur   ansatzweise   das   Original   anzukratzen, modelliert   das   Duo   ihre   ganz   eigene   Verbeugung   vor   dieser   großartigen   Sängerin   und   Band.   Ich   stehe   und   genieße   diese Momente   mit   allen   Fasern   meines   Herzens,   halte   die   Luft   an,   bin   tief   gerührt.   Mir   ist,   als   könnte   man   von   solcher   Art Liedern vor seiner eigenen Zerbrechlichkeit beschützt werden. Die   Minuten   draußen   auf   dem   Hof,   neben   dem   lodernden   Feuer   im   Eisenkorb,   kühlen   mich   wieder   ein   wenig   runter. Während   andere   ihr   Pausenbier   trinken,   brauche   ich   Abstand,   weil   es   in   mir   wühlt   und   ich   wundere   mich,   warum   sich   das in   der   siebenten   Dekade   meines   Lebens   noch   immer   nicht   gelegt   hat.   Als   ich   dann,   wieder   drinnen   und   vor   der   Bühne, „Avalon“   zu   hören   bekomme,   ist   der   Kühl-Akku   schon   wieder   aufgebraucht.   Die   gefühlte   Achterbahnfahrt   geht   mit „Nachtstille“   weiter.   Direkt   an   der   Rampe   sitzend,   kann   ich   sehen,   wie   die   Musiker   tief   in   ihre   eigenen   Lieder   eintauchen, sich   die   Texte   und   Akkorde   in   ihren   Gesichtern   spiegeln,   während   sie   mir   an   die   Seele   greifen.   Diese   Musik,   betörend   und explosiv   zugleich,   wirkt   in   diesem   intimen   familiären   Rahmen,   trotz   der   fast   zweihundert   Leute   im   kleinen   Saal,   besonders intensiv.   Selten   erlebt   man   das   Wechselspiel   zwischen   Bühne   und   Auditorium   so   unmittelbar   und   ungebremst,   wie   bei diesem Heimspiel vor der eigenen Haustür unter Freunden. Im   Laufe   des   Abends   spricht   BEATRIX   immer   wieder   mal   von   dem   nächsten   Album,   das   demnächst   bis   in   nicht   all   zu   ferner Zukunft   kommen   soll.   Darauf   werden   viele   der   Lieder   sein,   die   wir   an   diesem   Abend   zu   hören   bekommen.   Sicher   auch   „Der Fluss   der   Zeit“,   ein   Lied,   dessen   Inhalt   auch   mich   schon   eine   Weile   gedanklich   beschäftigt:   „Wieviel   mir   wohl   noch   bleibt, wie   lang   der   Fluss   der   Zeit   mich   wohl   noch   treibt?“   Auch   diese   Textpassagen   von   BEATE   OBERLEIN   singen   mir   BEATRIX und   UWE   tief   unter   meine   Haut,   so   wie   sie   es   mit   „Hexen“   ebenfalls   tun.   Zwischendrin   noch   eine   zweite   Verbeugung   vor Tamara   Danz   mit   „So   ’ne   kleine   Frau“   aus   dem   „Liebeswalzer“   (1985)   und   wieder   diese   faszinierende   eigen   Art,   die   Lieder von   Silly   neu   zu   kleiden.   Nebenbei   erzählt   BEATRIX   vom   Zusammentreffen   nach   einem   Konzert   mit   der   Frau,   um   die   es   im Lied   geht.   Eine   Geschichte   aus   dem   realen   Leben,   liedhaft   verewigt,   und   beide   begegnen   sich   erst   in   einer   späteren   Zeit,   in einem anderen Leben danach. Als   sich   der   Abend   seinem   Ende   entgegen   neigt,   präsentieren   uns   TRIXI   und   UWE   noch   den   Titelsong   ihres   „bald   bis demnächst“   erscheinenden   neuen   Albums.   „Unsichtbar“   ist   ein   kleines   Meisterwerk,   ein   Opus,   das   sich   über   gut   sieben Minuten   erstreckt   und   darin   so   ziemlich   alles   komprimiert,   was   Musik   von   TRIXI   G   so   unverwechselbar   macht:   Intensive Klänge,   schlüssige   Texte,   charismatische   Stimme   und   eine   Gitarre,   die   nuancenreich   singen   kann.   Ich   bin   begeistert,   was für   ein   Hörgenuss!   Natürlich   gibt   es   bei   einem   Heimspiel   stehende   Ovationen   und   all   die   Rituale,   die   man   sich   vorstellen kann.   Und   natürlich   gibt   es   auch   eine   Zugabe.   Mit   den   Klängen   der   stillen   „Abendstunden“   werden   wir   emotional   auf   den Abschied   eingestimmt.   Diese   Ballade   von   Silly   in   dieser   abgespeckten   Version   und   der   Stimme   dieser   Powerfrau   -   ganz großes Kino! Und   dann   fällt,   im   übertragenden   Sinne,   der   Vorhang.   Beide   genießen   den   Applaus,   freuen   sich   über   die   Blumen   und   kleine Geschenke.   Die   meisten   gehen   noch   einmal   nach   vorn,   um   sich   persönlich   von   BEATRIX   und   UWE   zu   verabschieden   und einige   Worte   zu   wechseln.   Ein   überaus   herzlicher   Abend   und   ein   sehr   familiäres   Konzerterlebnis   gehen   zu   Ende.   Man   trägt die   warmen   Gefühle   hinaus   in   die   frische   Novembernacht   und   nimmt   die   Energie   mit   nach   Hause.   Auch   mir   geht   es   genau so und außerdem bin ich sehr dankbar, diesen Abend miterlebt zu haben.