Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Trio Benares – Klänge zwischen Asien und Europa                                                     12.11.2017 Es   ist   Herbst   da   draußen   und   in   meinem   Leben   auch.   Es   ist   Erntezeit.   Im   übertragenen   Sinne   auch   bei   mir,   in   meinem Leben.   Ich   ernte   aus   einem   Korb,   angefüllt   mit   den   unterschiedlichsten   musikalischen   Erfahrungen   und   Hörerlebnissen, die   ich   im   Leben   erfahren   durfte.   Ich   war   niemals   nur   Beatles-   oder   Stones-Fan,   niemals   nur   folk-   oder   heavy-orientiert, wollte   nicht   nur   Renft   und   ja   nicht   Puhdys   hören   und   ich   war   auch   nie   ein   reiner   Blues-Kunde   und   auch   nie   dem   Jazz oder   Soul   abgewandt.   Stets   habe   ich   versucht,   mir   alle   Optionen,   Musik   zu   inhalieren,   offen   zu   lassen.   Je   mehr,   desto besser.   Kann   sein,   das   ist   einer   der   Gründe,   warum   ich   die   1960er   &   70er   Jahre   als   ungewöhnlich   innovativ   und   ebenso experimentierfreudig   empfinde,   ich   mit   so   mancher   Modeströmung   einfach   nichts   anzufangen   weiß.   Dieses   Gefühl   habe ich   immer   noch   und   musikalisches   Gleichmaß   sowie   sture   Gewohnheit   gehen   mir   auf   den   Keks.   Seit   ich   im   Harz   lebe und   im   Herbst   des   Lebens   angekommen   bin,   entdecke   ich   auch   die   Vielfalt   und   Nähe   wieder   mehr   für   mich.   Es   sind   die mir   unbekannten   Namen   und   Projekte,   mit   denen   es   sich   gut   gegen   früh   aufkommende   Dunkelheit   und   feuchtes Schmuddelwetter   ankämpfen   lässt.   Die   Wärme   von   Rhythmen   und   Klängen   auch   körperlich   zu   spüren,   kann   so   etwas wie   Medizin   sein.   Man   nehme   sich   die   Rhythmen   zweier   Tablas,   den   Klang   einer   Sitar   und   die   Töne   eines   Saxophons, um zu entspannen. Die richtige Mischung macht es und die heißt heute am Abend BENARES. Vor   mir,   in   einem   Nebenraum   vom   Stübchen   der   Festung   Mark,   liegen,   zum   Greifen   nah,   Instrumente   auf   einem niedrigen   Podest:   Sitar,   Tabla   und   Saxophon   sowie   drei   Mikrofone.   Nichts   sonst,   wenn   man   einmal   von   der   matten Beleuchtung   absieht,   was   auf   ein   besonderes   Musikereignis   hindeuten   könnte.   Doch   spätestens   nachdem   der   Macher hinter   der   Konzertreihe   „Freie   Klänge“,   Warnfried   Altmann,   die   Gäste   des   heutigen   Abends   angekündigt   hat,   wird   das Besondere   auch   optisch   deutlich.   Wann   sieht   man   schon   mal   einen   Musiker   in   indischer   Kleidung   auf   die   Bühne kommen?   Ich   jedenfalls   hatte   nicht   die   Chance,   Ravi   Shankar   live   zu   erleben   und   genau   daran   muss   ich   denken,   als   die Musiker   vom   Trio   BENARES   das   Podium   betreten.   Irgendwie   schwebe   ich   erwartungsvoll   zwischen   „Norwegian   Wood“ und   „The   Inner   Light“,   endlich   den   Klang   einer   Sitar   live   aus   allernächster   Nähe   erleben.   Vielleicht   auf   eine   Reise   gehen, hinein   in   eine   Zwischenwelt   von   klassischer   indischer   Musik   und   europäischem   Jazz,   verbunden   nur   im   freien   Spiel,   der Improvisation, als einziges formales Bindeglied. Ich bin neugierig. Als   das   Saxofon   die   ersten   schnellen   heißen   Töne   in   den   Raum   bläst,   fühlt   sich   alles   für   mich   normal   und   gewohnt   an. Doch   schon   Sekunden   später   greifen   Sitar   und   die   Tablas   die   kleine   Melodieschleife   auf   und   plötzlich   entsteht   eine   völlig andere   Klangwelt,   in   der   orientalische   Rhythmen   und   exotische   Klänge   dominieren   und   leicht   zu   schweben   scheinen. Immer   dann,   wenn   sich   Saxophon   und   Sitar   in   der   Ursprungsmelodie   treffen,   wird   daraus   ein   wilder   heftiger   Tanz   und ich,   ganz   da   vorn   sitzend,   bin   mittendrin,   werde   einfach   nur   mitgerissen.   Zumindest   fühlt   es   sich   für   mich   fünf   Minuten lang so an und dann wird hinter mir begeistert in die Hände geklatscht. Mir aber ist einfach nur nach Staunen. Ganz   rechts   vorn   sitzt   ROGER   HANSCHEL,   einer   der   rhythmisch   außergewöhnlichsten   und   wohl   auch   exzellentesten Saxophonisten,    sagt    Warnfried    Altmann,    selbst    eine    brilliante    Musikerpersönlichkeit,    zur    Einführung.    Wenn    ein Saxophonist   einen   Kollegen   derart   überschwänglich   lobt,   sollte   man   beim   Spiel   sehr   genau   hinsehen   und   -hören.   Der widmete   sein   Stück   „Charlie’s   Reverberations“   Charlie   Mariano,   einem   anderen   Großen   auf   diesem   Instrument   und wieder   geschieht   Erstaunliches.   Diesmal   eröffnet   die   Sitar,   ich   fühle   mich   in   frühe   Jahre   versetzt,   als   alles   Fremde   neu war   und   träume   diesen   Klängen   voller   Zauber   hinterher.   Langsam   steigt   das   warme   weiche   Spiel   des   Saxophones, ähnlich   einem   Riff,   in   dieses   Spiel   ein   und   die   Tablas   treiben   beide   rhythmisch   an.   Ein   Klangeflecht   entsteht,   in   dem   die ursprüngliche   Idee   immer   wieder   mal   und   neu   auftaucht.   Es   ist   ein   faszinierendes   Miteinander   ganz   unterschiedlicher Musizierauffassungen,   in   die   man   eintauchen   kann,   wie   in   den   Wirlpool   mit   warmen   Entspannungsdämpfen.   Meine   Füße wippen   und   meine   Gedanken   schweifen   fern,   irgendwo   und   weit   weg.   Diese   Musik   ist   Balsam   für   die   Seele   und   mich macht sie auf wundersame Weise leicht und sehr sensibel für den Zauber einer fremden Kultur. Diese   Art   von   Musik   treibt   mir   ein   staunendes   Lächeln   ins   Gesicht.   Vor   mir,   in   der   Mitte   des   Podiums,   sitzt   DEOBRAT MISHRA,   Sitar-Spieler   in   elfter   (!)   Generation   einer   Musikerdynastie,   deren   Ursprünge   sich   fünfhundert   (!!)   Jahre   zurück nachweisen   lassen,   erfahre   ich   nach   dem   Konzert.   Zunächst   lausche   ich   nur   dem   Klang   einer   alten   indischen   Weise,   die der   Meister   den   Saiten   seiner   Sitar   entlockt.   Neben   ihm   sein   Neffe   PRASHANT   MISHRA,   der   auf   zwei   Tablas   spielerisch Rhythmen   erzeugt   und   das   Spiel   der   Sitar   antreibt.   Beide   scheinen   miteinander   zu   verschmelzen   und   kommen   selbst   in komplizierter   Rhythmik   nicht   aus   diesen   federleicht   gespielten   orientalischen   Melodiebögen   heraus.   Während   ich   darin versinken   möchte,   wird   mir   gleichzeitig   gewusst,   dass   vieles   in   meinen   Erfahrungen,   die   Musik   betreffend,   neu   aus-   und eingerichtet   werden   muss.   Man   sollte   niemals   glauben,   schon   viel   gehört   zu   haben.   Vor   mir   öffnet   sich   gerade   ein   Tor   zu einem völlig anderen Universum und ich stehe bei Null! Wieder einmal und trotz „Within You Without You“ (Beatles). Wenn   man   eine   Schublade   bräuchte,   dann   wäre   „Weltmusik“   die   passende.   Dass   da   vorn   mit   ROGER   HANSCHEL   ein lupenreiner   Jazz-Musiker   spielt,   ist   dem   Laien   nicht   erkennbar.   Mir   wird   diese   Tatsache   erst   wirklich   bewusst,   als   der Mann   „Extrembiose“   spielend,   minutenlang   eine   einzige   Tonsequenz   mit   dem   Saxophon   durch   die   unterschiedlichsten Rhythmen   jagt,   ohne   den   Tonfluss   durch   seine   Atmung   zu   unterbrechen.   Der   hält   den   Klang   und   atmet   nebenbei   (durch die   Nase)   ein,   ohne   dabei   aus   dem   musikalischen   Konzept   zu   geraten.   Ohne   jahrelange   Erfahrung   und   eine   ausgefeilte Technik   ist   diese   extreme   Symbiose   von   Klang   und   Rhythmus,   im   komplizierten   9/4-Takt,   überhaupt   nicht   machbar.   Da bleibt   dem   Laien   schlicht   und   ergreifend   die   Spucke   weg,   aber   dieser   Musiker   bläst   minutenlang,   ohne   mit   der   Wimper zu zucken. Ganz, ganz großes Kino in einem unscheinbar kleinen Saal. Chapeau! Schulbuchweisheiten   zugrunde   gelebt,   sollten   diese   beiden   Inder   und   der   Deutsche   miteinander   nicht   viel   anfangen können.   Zu   unterschiedlich   sind   die   historischen   Tonfolgen   beider   Kulturen   und   auch   die   Rhythmik   ist   einem   Miteinander nicht   wirklich   zugetan.   Von   einer   gemeinsamen   Notenschrift   ganz   zu   schweigen.   Nur   mit   gegenseitiger   Akzeptanz, Lernwillen   und   Toleranz   wird   möglich,   was   gerade   an   unser   Ohr   gelangt.   Die   zumeist   überlangen   Stücke   winden   sich ineinander   und   nur   manchmal   spüre   ich   unbewusst,   wie   Sitar   und   Saxophon   nebenher   im   Gleichklang   Melodien gestalten.   Hier   gehen   sehr   unterschiedliche   musikalische   Traditionen   aufeinander   zu,   sie   dürfen   sich   entfalten,   ohne gänzlich   in   der   anderen   aufzugehen   oder   gar   zu   verschwinden.   Was   ich   bisher   noch   von   „Bitches   Brew“   (1970)   von Miles   Davis   oder   der   „Friday   Night   In   San   Francisco“   (1980)   kannte,   entdecke   ich   für   mich   heute   Abend   anders   und   auf einer   völlig   neuen   Ebene.   Dabei   musizieren   die   drei   Ausnahmemusiker   erst   seit   dem   Jahre   2014   als   Trio   miteinander und   haben   dennoch   (oder   deswegen?)   den   Preis   der   deutschen   Schallplattenkritik   bekommen.   Jazz   oder   Weltmusik? Völlig   egal,   es   groovt,   es   bewegt,   es   erzeugt   viele   Emotionen   und   diese   Musik   ist   einzigartig   und   irgendwie   sogar volkstümlich schlicht. Wundervoll! Neben    den    Stücken    des    preisgekrönten    Albums    „Assi    Ghat“    (2015),    hören    wir    auch    ein    neues    Stück    namens „Rhadschas“   (?),   in   dem   es   um   Feuer   und   Energie   geht.   In   „Greenfire“   wird   das   Leuchten   eines   Smaragdes   musikalisch verarbeitet   und   als   es   noch   einmal   traditionell   indisch   wird,   lasse   ich   mich   gänzlich   in   die   Zauberklänge   der   Sitar   und   die pulsierende   Rhythmik   der   Tablas   fallen.   Das   sind   wundervolle   Momente,   zum   Wegträumen   schön   und   gänzlich   nach innen   gekehrt.   Ich   genieße,   den   Rhythmen   zu   folgen   und   den   fremd   klingenden   indischen   Gesängen   der   Beiden   aus dem   Orient   zu   lauschen.   Zwischendurch   und   fast   nebenbei   erfahren   wir   interessante   Einzelheiten   zu   den   Ursprüngen der   Musik   und   einigen   Orten,   von   denen   die   Stücke   erzählen.   Als   nach   dem   zehnminütigen   „Kajari“   der   Abend   sein   Ende erreicht   hat,   mag   ich   es   nicht   glauben.   Das   Konzert   war   einfach   zu   zauberhaft,   zu   einmalig   und   vielleicht   viel   zu   intim, als   dass   ich   schon   wieder   von   diesen   Klängen   lassen   möchte.   Wenn   es   nach   mir   ginge,   könnten   statt   dem   Ende   eine zweite   Pause   und   dann   die   Fortsetzung   folgen.   Von   Stücken,   wie   diesem   unheimlich   pulsierenden   Zauberwerk   „Karaji“, bei   dem   die   drei   Instrumente   miteinander   zu   verschmelzen   scheinen,   kann   ich   einfach   nicht   genug   bekommen.   Also folgen   nach   einer   Verbeugung   ein   indischer   „Gypsy-Song“   und   noch   einmal   ein   Eintauchen   in   einen   Klangkosmos,   in dem   Musik   mehr   ist,   als   nur   Ton-   und   Taktfolgen   mit   Strophe   und   Refrain.   Gut,   dass   uns   Musiker   wie   das   TRIO BENARES   zu   lehren   verstehen,   dass   hinter   unseren   Erfahrungen   viele   weitere   versteckt   sein   können.   Man   muss   nur bereit   sein,   sie   auch   entdecken   zu   wollen.   Manchmal   endet   so   eine   Reise   erkenntnisreich   und   ein   anderes,   neues Abenteuer kann beginnen. Es fühlt sich genau so an. Ich   kann   nicht   aufstehen,   mich   anziehen   und   gehen.   Ich   bin   innerlich   aufgewühlt   und   trunken   von   den   Reizen   des Fremden   und   Neuen.   Ich   höre   mich   zu   DEOBRAT   MISHRA   etwas   von   „surprised   &   amazed“   sagen,   aber   Überraschung und   Staunen   spiegeln   nicht,   was   in   mir   tobt.   Wir   tauschen   uns,   so   geht   es   eben   geht,   über   die   Musik   aus   und   als   die meisten   schon   gegangen   sind,   lausche   ich   noch   den   Worten   der   Musiker   beim   Erklären   der   Instrumente.   Als   ich   mir schließlich   die   Frage   nicht   verkneifen   kann,   wie   viele   Finger   ein   Deutscher   haben   müsse,   um   die   Sitar   oder   Tabla   spielen zu   können,   lachen   wir   noch   gemeinsam.   Dann   verabschiede   ich   mich   und   weiß,   sollten   diese   Drei   wieder   hier   einkehren, werde   ich   wieder,   im   Gedanken   irgendwo   zwischen   Asien   und   Europa,   dabei   sein,   um,   wie   es   DEOBRAT   MISHRA formulierte,   als   Menschen,   gleich   welcher   Kulturen   „united   in   and   with   the   music“   zu   sein.   Da   will   ich   gern   ein   Träumer sein – und welch Glück, ich bin nicht der Einzige! Da bin ich dann doch Beatles-Fan.