Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Tricando - Gundermann & Reiser – ein Konzert                                                            22.01.2020 Manchmal   habe   ich   tatsächlich   das   Gefühl,   irgendjemand   hätte   im   Laufe   der   letzten   Jahre   eine   Lawine   losgetreten.   Ganz langsam   und   leise   scheint   etwas   Fahrt   aufzunehmen   und   je   mehr   dabei   sein   wollen,   desto   breiter   wird   das   Ding.   Als   ich 2008   in   erster   Reihe   beim   Tribut   für   den   singenden   Baggerfahrer   dabei   war,   hatte   ich   mich   gefreut   wie   ein   kleines   Kind. Da   oben   stand   wieder   die   Seilschaft   und   Haase   sang   auch   seine   Lieder.   Inzwischen   singen   viele   diese   Lieder   zu   ganz unterschiedlichen   Anlässen.   Wir   feiern   Geburtstage,   wir   würdigen   und   einen   Spielfilm,   in   dem   ich   Teile   meines   eigenen Lebens   fühlen   durfte,   habe   ich   auch   gesehen.   Es   gibt   den   Verein,   es   gibt   die   Brigade,   eine   filmische   Dokumentation   und wir   pilgern   zur   Randgruppencombo.   Kondschak,   der   den   Gundi   zu   leben   scheint,   hat   zusätzlich   die   Minimalvariante   auf die   Konzertbühnen   gebracht   und   wie   viele   auch   noch   „Gundisingen“   praktizieren,   weiß   wahrscheinlich   keiner   genau. Könnte    es    sein,    dass    eine    Welle    rollt,    die    ganz    langsam    beginnt,    die    ursprüngliche    Faszination    Gundermann aufzufressen, sie banal werden zu lassen? Nicht   alle,   die   Gundermann’s   Noten   „entdecken“   und   sie   interpretieren,   haben   mich   bewegen   können.   Manchmal   hätte ich   mir   den   Weg   zum   Konzert   sparen   sollen.   Die   Fahrt   nach   Quedlinburg   allerdings   ist   kurz   und   der   Wipertihof   ein angenehmer   Ort.   Also   lasse   ich   mich   locken.   Gundermann   und   Rio   Reiser   prangen   als   Schriftzug   vom   Plakat   und TRICANDO   kenne   ich   (noch)   nicht.   Außerdem   ist   mittwochs   für   Rockrentner   eine   gute   Wahl.   TRICANDO   sind   wohl   erst vor   kurzer   Zeit,   innerhalb   der   rollenden   Welle,   inspiriert   worden,   sich   dem   Lausitzer   Liederbaggerfahrer   und   dem Scherben-Frontmann   zuzuwenden.   Wenn   auch   unterschiedlich   sozialisiert   worden,   hatten   beide   einige   bemerkenswerte Gemeinsamkeiten   und   das   sind   Gründe,   mir   den   Wochentagsabend   im   Wipertihof   zu   gönnen,   zumal   die   Erinnerungen an die Lausitz sofort auch wieder da sind. Kurz   vor   Beginn   ist   der   Raum   knackevoll,   kein   Stuhl   mehr   leer.   Das   hätte   ich   so   nicht   gedacht.   Die   drei   Musiker   betreten die   Bühne,   aber   statt   tosender   Applaus,   empfängt   sie   eigenartige   Stille   und   uns   der   kühle   „Frühlingssturm“   von   Rio: „Ich   bin   der   Nachtwind,   hörst   du   mich?“.   Mich   fröstelt.   -   „Der   Winter   soll   wieder   richtig   kalt   sein   und   auf’m   Dach   soll Schnee   sein,   aber   weiß.“   Welch   unterkühlter   Beginn   und   draußen   ist   es   nasskalt,   so   wie   im   Tagebau,   denke   ich   mir. Beide   Melodien,   geprägt   von   Gitarre,   Bouzouki,   Cajon   und   Gesang,   klingen   anders   als   gewohnt.   Vielleicht   muss   ich   mich erst   in   den   Klang   und   das   andere   Timbre   der   hellen   Stimmen   reinhören?   Es   wird   eine   Weile   dauern,   bis   es   mir   auffällt. Jedes   Lied   an   diesem   Abend   hat   ein   erneuertes,   auf   die   drei   Herren   abgestimmtes,   Gewand   über   die   ursprünglichen Noten   übergestreift   bekommen.   Diesen   Reiz   muss   sich   jeder   selbst   erschließen   und   es   klappt   nicht   auf   Anhieb,   wenn man das jeweilige Original, die Seilschaft, die Randgruppencombo und die Wunderbundten in den Ohren hat. In   diesem   Jahr   wäre   Rio   Reiser   70   und   Gundi   Gundermann   65   geworden.   Beide   verließen   uns   jedoch,   ohne   ihren   50. Geburtstag   gefeiert   zu   haben.   Beide   waren   auf   besondere   Weise   störrische,   aber   auch   sehr   sensible   Zeitgenossen,   die uns   prägnante   Lebensspuren,   in   Form   von   Melodien   und   Texten,   mit   auf   den   Weg   gaben.   Nach   den   ersten   beiden Liedern   erzählt   uns   ANDREAS   ZÖLLNER,   der   Gründer   des   Trios,   dass   er   Gundermann   erst   vor   fünf   Jahren   eher   zufällig für   sich   entdeckt   hatte,   was   letztlich   zur   Gründung   von   TRICANDO,   vor   zwei   Jahren,   geführte   hat.   Nun   steht   das   Trio, mit   ENRICO   SCHNEIDER   und   Sohnemann   PAUL   ZÖLLNER,   vor   uns   auf   der   Bühne   im   Wipertihof.   Der   exzellente   Gitarrist „Enno“   singt   einfühlsam   vom   „Fliegenden   Fisch“   und   alle   drei   „Der   Traum   ist   aus“.   Inzwischen   bewundere   ich   die Vielseitigkeit   der   Musiker,   die   locker   zwischen   Gitarren,   Bouzouki,   Cajon   und   Tasten   untereinander   wechseln   und   sich diesen   Liedern   ganz   und   gar   hingeben.   Beim   „Irrlicht“   und   „Alles   Lüge“   von   Rio   und   den   verspielten   Electronics   haben sie   mich   dann   doch   eingefangen.   Ich   sitze   in   Sprungweite   vor   ihnen   und   genieße   den   Ausflug   auf   die   „Brühlsche Terrasse“. Endlich ist wieder „Land in Sicht“ und ich kann den weiteren Abend, locker zurückgelehnt, genießen. Es   hört   sich   spannend   an,   wie   ANDREAS   ZÖLLNER   als   Erzähler   die   Vita   des   einen   mit   den   Ansprüchen   des   anderen miteinander   zu   verweben   vermag.   Das   Bild   von   der   Käseglocke   über   dem   kleinen   Land,   das   plötzlich   frischen   Wind   zu spüren   bekommt,   weil   Gott   das   Experiment   als   gescheitert   erkennt   und   die   Glocke   nun   zur   Seite   stellt,   lässt   mich   bitter lächeln:   „Es   kommt   der   Tag,   da   brechen   in   die   müden   Städte   wilde   Wasser   ein.“,   das   die   Wendetage   von   1989,   gut nachvollziehbar   für   mich,   so   authentisch   beschreibt   und   mit   einem   wilden   Gitarrensolo   garniert   ist.   Augenblicke   später spüre   ich   bei   „Halt   dich   an   meiner   Liebe   fest“,   und   dem   nächsten   Gitarrensolo,   schon   wieder   so   ein   dankbares   Gefühl   in mir.   Was   wäre   diese   verrückte   Welt   ohne   die   Liebe,   die   uns,   im   Idealfall   ohne   zu   Hinterfragen,   stützt   und   Krisen gemeinsam   bewältigen   lässt.   Und   dann   singt   dieser   ENRICO   SCHNEIDER,   auf   dem   Cajon   direkt   vor   mir   sitzend,   auch noch   vom   „Vater“.   Er   trifft   mich   quasi   mitten   ins   Herz   und   ich   könnte   losheulen,   weil   mich   Erinnerungen   überrennen.   So habe ich diese Melodie und die Worte noch nie empfunden. Uff, das ist für mich ein traumhaft intimer Moment! Inzwischen    sprudeln    die    Überraschungsmomente    vom    Podest.    Das    „Gras“    wächst    bei    TRICANDO    fast    schon zerbrechlich,   dass   ich   staunen   muss   und   sowohl   „Für   immer   und   dich“,   als   auch   Gundis   „Linda“,   werden   in   den   zarten Klang   des   Cello   eingehüllt.   Man   meint   die   Anspannung   im   Raum   mit   den   Händen   greifen   zu   können,   ehe   sie   sich   im tosenden   Applaus   auflöst.   TRICANDO   lassen   Rio   vom   abgebrannten   „Zauberland“   und   Gundi   von   der   „Zukunft“,   die   ein „unentdecktes   Land“   ist,   singen   und   wollen   beide   Lieder   als   Ausklang   des   Konzertabends   verstanden   wissen.   Rückblick und   Vision   zum   mit   nach   Hause   nehmen,   doch,   so   die   einhellige   Reaktion,   da   muss   noch   was   hinterher   kommen!   Da   ist es   schon   bitter   und   sarkastisch   „Kein   Land   in   Sicht“   und   Gundis   Ausblick   zu   vernehmen:   „Immer   wenn   der   Sturm   sich gelegt   hat,   ist   nur   stinkendes   Meer   ringsumher   wie   vorher.“   Welch   prophetische   Prophezeiung,   denn   überall   dort,   wo Staat   und   Justiz   sich   zurückziehen,   machen   sich   Hass,   Gewalt   und   ja,   auch   Gestank   breit,   dem   Courage   allein   nicht   zu widerstehen   vermag,   glaube   ich   zu   wissen.   Ganz   am   Ende   wagen   die   Musiker   von   TRICANDO   das   Unmögliche   und lassen   den   „König   von   Deutschland“   von   „Wenn   ich   ein   Räuber   wär“   laut   träumen.   Mit   diesem   gekonnten   Mix   kommt noch   mal   richtig   fröhliche   Stimmung   in   die   Hütte   und   drei   glücklich   strahlende   Musiker   dürfen   sich   über   einen gelungenen   Konzertabend   freuen.   Damit   sind   auch   meine   anfänglichen   Zweifel   etwas   nach   hinten   gerückt,   aber dennoch: Mir   ist   ein   wenig   Bange   bei   dem   Gedanken,   dass   zu   viele   in   dieser   Gundermann-Welle   mitschwimmen,   vielleicht   sogar Trittbrettfahrer   auf   ihr   surfen   und   die   vielen   Lebensspuren,   die   in   den   Liedern   stecken,   ausgewaschen   werden   könnten. Es   geht   nicht   darum,   diese   Lieder   einfach   zu   singen,   sondern   all   die   Emotionen,   die   vielen   verrückten   Gedanken,   die Utopien   und   letztlich   auch   die   Enttäuschungen,   die   sie   umhüllen,   lebendig   zu   halten.   Für   mich   sind   Lieder,   und   die   von Gundi   in   besonderer   Weise,   klingende   Muscheln,   die   jede   eine   prächtig   schillernde   Perle   (einer   untergegangenen   Zeit) enthalten.    Manchmal    scheint    mir    auch,    um    Gerhard    Gundermann    zu    ehren,    vergessen    wir,    die    letzten    noch (über)lebenden Geschichtensänger jener Tage zu fragen, zu pflegen und zu fordern. Das wäre dann wirklich fatal. Draußen   stecke   ich   die   sechs   Reiszwecken,   die   das   große   Poster   am   Holztor   hielten,   wieder   zurück   in   das   Holz. Souvenirs   sind   das   Sahnehäubchen   eines   Konzertgängers,   denn   Rocker   werden   nie   im   Leben   erwachsen.   Sie   haben Visionen und sind Träumer – wie Rio, Gundi, John (und ich).