Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Kleine Schüttel-Tour zur Bode bei Treseburg                                                                       28.03.2017 Endlich   Sonne,   endlich   Licht!   Es   ist   außerdem   richtig   warm,   fast   schon   zu   sehr.   Da   spielen   schon   mal   die   Hormone   verrückt und   das   Adrenalin   jagt   durch   die   Engpässe   der   Venen.   Beine   an   Großhirn:   „Los,   raus   in   die   Natur!“.   Großhirn   an   Beine: „Selbstüberschätzung,   alter   Knochen.“   Eine   Weile   lausche   ich   dem   Zwiegespräch   der   beiden   und   dann   siegt   die   Neugier.   Ich möchte   sehen,   wie   weit   die   Arbeiten   an   der   Fußgängerhängeseilbrücke,   so   heißt   sie   wirklich,   an   der   Rappbodetalsperre fortgeschritten   sind.   Im   April   soll   (angeblich)   Einweihung   sein   und   dann   wird   dort   oben,   und   nicht   nur   auf   dem   Parkplatz, die   Hölle   los   sein,   denke   ich   mir.   Da   ist   es   eine   gute   Idee,   jetzt   und   an   einem   Dienstag   nachzusehen,   ehe   die   Massen   die Zufahrtsstraße   blockieren   werden,   besonders   an   den   Wochenenden.   Also   rein   in   die   „Schüttel“,   starten   und   los   geht   die Fahrt. Als   das   „Schüttel“Fahrzeug   um   die   Mittagsstunde   auf   den   Parkplatz,   gleich   hinter   dem   Tunnel,   rollt,   ist   dieser   schon   gut   zur Hälfte   gefüllt.   Die   Schranke   ist   heute   noch   unentgeltlich   geöffnet,   später   werden   die   Betreiber   Euromünzen   haben   wollen, die   zur   Kredittilgung   beitragen   müssen.   Die   so   eingesparten   Münzen   werden   wir,   nach   der   Besichtigung,   für   den   Erwerb einer heißen Bratwurst sowie einer feinen Erbsensuppe ausgeben. Aus   den   Seilen,   die   wir   Mitte   Februar   hier   gespannt   sahen,   ist   inzwischen   eine   Hängebrücke   neben   der   Staumauer geworden.   In   luftiger   Höhe   überspannt   sie   den   Abgrund,   an   dessen   Boden   das   Wasser   aus   dem   Staubecken   in   den   zweiten Stausee   abfließt,   um   dann   wieder   als   Bode   durch   den   Harz   bis   Thale,   und   weiter,   zu   fließen.   Die   hängende   Konstruktion über   dem   Auslauf   ist   irgendwie   beeindruckend   und   extravagant,   aber   sie   stört   auch   ein   wenig   den   Blick   hinüber   zu   den Bergen   und   darüber   hinaus.   Mir   kommt   sie   vor,   wie   ein   Teil   post-jugendlicher   Party-Kultur,   die   das   „Spaß   haben“,   also   der Passivität,   dem   selbst   Spaß   machen,   also   aktiver   Ideenfindung,   vorzieht.   Weil   man   so   eine   Formulierung   nicht   so   gern   auf sich   sitzen   lassen   möchte,   werden   dann   Leute,   die   das   aussprechen,   also   Ich   &   Co.,   gern   als   ein   wenig   „von   gestern“ beiseite   gedrängt.   Solche   Gedanken   im   Kopf,   sehe   ich   mir   dieses   Wunderwerk   von   der   Seite   an,   lenke   dann   aber   meinen Blick   in   die   Lüfte,   wo   ein   stolzer   Greifvogel,   völlig   frei   und   stolz,   seine   Kreise   in   das   Blau   des   Frühlingshimmels   malt.   Den stört   diese   stählerne   Liane   unter   seinen   Schwingen   nicht   die   Bohne,   weil   er   solcherart   Krücken,   um   frei   zu   sein,   nicht braucht. Der Glückliche!                                                                    zum Vergrößern bitte auf die Fotos klicken Wieder   in   der   „Schüttel“,   rollen   wir   noch   einmal   über   die   Staumauer,   zurück   bis   zur   Straße,   die   wir   nur   eine   kurze   Strecke befahren,   um   nach   rechts   in   Richtung   Treseburg   abzubiegen.   Von   jetzt   an   befahren   wir   Neuland   im   Harz.   Es   geht   ziemlich steil   nach   unten,   an   einer   Baustellenampelanlage   vorbei,   bis   das   schmale   Straßenband   vor   uns,   sich   parallel   zur   Bode windet.   Auf   einem   Rastplatz   macht   die   „Schüttel“   Rast   und   wir   eine   kleine   Pause,   um   diesen   Ort   zu   genießen.   Es   ist   still   hier, nur   die   Bode   flüstert   leise   fließend   durch   das   Tal.   Trotz   der   Straße   ist   dies   hier   ein   Fleck   wie   im   Märchen.   Es   fühlt   sich irgendwie   an   wie   das   Eintauchen   in   eine   andere   Welt.   Wir   fahren   langsam   weiter   und   als   die   ersten   Häuser   des   kleinen Örtchens   Altenbrak   auftauchen,   meine   ich   sogar,   in   einer   anderen   Zeit   gelandet   zu   sein.   Mir   ist   wie   Jahrzehnte   zurück gestrandet,   wären   nicht   die   bekannten   Automarken   auf   den   engen   Höfen   oder   am   Straßenrand   abgestellt.   Auch   zwei Kilometer   weiter,   in   Tresenburg,   habe   ich   den   gleichen   Eindruck   von   Gelassenheit.   Natürlich   sind   die   kleinen   Häuschen gepflegt,   es   gibt   Werbung   und   all   die   anderen   Anzeichen   der   Moderne   und   dennoch,   diese   Stille   wirkt   wie   ein   Zeichen   von gestern,   als   gäbe   es   hier   so   etwas   wie   Zeit   oder   Hektik   schon   lange   nicht   mehr.   Mitten   im   Örtchen   stellen   wir   die   „Schüttel“ ab. Diese Ruhe möchten wir aufsaugen, mitnehmen und konservieren, wenn es denn ginge. Viele   der   Häuser   sind   direkt   an   und   in   die   Berghänge   gebaut.   Sie   haben   kleine   Terrassen   davor   oder   manchmal   nur   eine Sitzbank,   als   wolle   man   Fremde   einladen,   zu   bleiben.   Auch   das   ist   völlig   anders,   so   zumindest   mein   ganz   persönlicher Eindruck.   Man   spürt,   trotz   der   altertümlichen   Ruhe   im   ort,   dass   sich   hier   viel   getan   hat.   Mir   hat   es   vor   allem   ein   eigenartiges Denkmal   in   der   Ortsmitte   angetan.   Rücklings   auf   einem   Schwein   sitzend,   reitet   ein   Zwerg   mit   einer   Laterne   in   der   Hand durch    die    Gegend.    Vielleicht    ist    die    Wildsau    ein    Hinweis    auf    die    üppige    Natur    und    der    Zwerg    symbolisiert    die Bergbautradition,   die   es   hier   einmal   gegeben   haben   mag.   Von   einer   freundlichen   Einheimischen   lasse   ich   mir   sagen,   wohin man   gehen   muss,   um   die   berühmten   Stempelstellen   zu   finden.   Dabei   zeigt   sich   weit   nach   ganz   oben,   wo   auf   dem   Kamm   ein großer   Mast   steht.   Weil   ich   weiß,   dass   Treseburg   auf   ca.   270   Metern   liegt,   der   Kamm   da   oben   aber   locker   über   400   Meter hoch   ist,   schenke   ich   mir   das   Erklettern   der   Differenz.   Ich   müsste   ja   auch   wieder   runter.   Beine   an   Großhirn:   „Der   olle Rentner hat ja wohl einen Knall!“ Schönen Dank, auch.                                                                        zum Vergrößern bitte auf die Fotos klicken Wir   entscheiden   uns,   dem   Lauf   der   Bode   zu   folgen,   die   an   dieser   Stelle   Verstärkung   durch   den   Zufluss   der   Luppbode   erhält. Nach   dem   Überqueren   der   Brücke   gelangen   wir   zum   Wanderweg.   Der   führt   am   Ufer   der   Bode   entlang,   schlängelt   sich   neben dem   Fluss   durch   das   Tal   und   überwindet   zudem   mehrere   Hindernisse   in   Gestalt   von   Felsformationen.   Nichts   für   meine Knochen   (siehe   oben)!   Also   schlendern   wir   drei   ganz   gemütlich   am   Ufer   entlang,   lauschen   dem   Plätschern   des   Wassers   und entdecken   überall   in   der   Natur   versteckte   Geheimnisse:   Blumen,   Steine,   Wurzeln,   Käfer   und   kleine   Rinnsale.   Alte   Bäume liegen   umgefallen   im   Uferbereich   und   haben   Moose   und   Flechten   angesetzt.   Im   grellen   Sonnenlicht,   das   durch   die   kahlen Zweige   dringt,   leuchtet   die   Szenerie   in   einem   grünen   Lichtspiel,   das   durch   viele   kleine   Wellen   im   Wasser   verstärkt   und reflektiert   wird.   Es   ist   einfach   zauberhaft   und   wir   beschließen,   im   Sommer,   wenn   alles   grünt   und   blüht,   wieder   hierher   zu kommen, um die Natur zu erkunden und die Stempelstellen zu erobern. Als   die   „Schüttel“   am   anderen   Ende   Treseburg   verlässt,   steigt   die   Straße   auch   wieder   an.   Wir   fahren   jetzt   am   Tal   der   Bode entlang   immer   höher   und   höher.   Kurz   vor   dem   Abzweig   nach   Thale   blicken   wir   noch   einmal   zurück   über   das   Tal   und   die grandiose   Schönheit   der   Natur.   Dann   rollen   wir   „geschüttelt“   wieder   heimwärts   wohl   wissend,   dass   es   nur   einer   Idee   bedarf, um   Minuten   später   schon   wieder   dem   Harz   ein   weiteres   kleines   Geheimnis   zu   entreißen.   So   eine   „Schüttel“   ist   schon   ein toller Partner!