Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Treseburg vom “Weißen Hirsch” betrachtet                                                                    23.05.2017 Es   war   Ende   März   und   ich   stand   im   Ortskern   von   Treseburg,   einem   verträumten   Nest   mitten   im   Harz,   an   einem Kreisverkehr   und   blickte   nach   oben.   Das   kleine   Örtchen   schmiegt   sich   zwischen   die   Berge,   wo   das   allseits   bekannte Bode-Tal,   von   Thale   gesehen,   zu   Ende   scheint.   Doch   eigentlich   beschreibt   die   Bode   im   Ort   nur   einen   Bogen,   denn   sie kommt   aus   einem   Seitental   und   fließt   weiter   nach   Thale.   Ich   stand   also   zwischen   all   den   schmucken   Fachwerkhäusern, das   Seitental   im   Rücken,   und   schaute   nach   oben.   Da   steht   ein   riesiger   Stahlmast   und   ich   dachte   damals,   von   da   müsste man   einen   schönen   Blick   nach   unten   und   über   das   Tal   haben.   Im   März   weigerten   sich   meine   Knochen   noch,   dort   hinauf zu   klettern,   um   dann   wieder   hinab   steigen   zu   müssen   und   außerdem   ruhte   sich   die   Natur   noch   in   grauen   Farbtönen   aus. Doch   schon   damals   spielte   die   Erkenntnis   mit,   so   eine   Wanderung   einfach   um   einige   Tage   oder   Wochen   verschieben   zu können. Inzwischen realisiere ich wohl auch, dass dies hier mein neues Zuhause geworden ist. Heute   ist   nun   der   Tag   gekommen,   auf   den   das   Vorhaben,   gänzlich   unbewusst,   verschoben   wurde.   Die   Idee,   wieder einige   Kilometer   zu   wandern,   kam   nach   dem   Frühstück   und   damit   auch   der   Plan,   diesmal   von   oben   auf   Treseburg blicken   zu   wollen.   Eine   Wanderung   zu   diesem   Stahlmast,   so   der   Plan,   um   von   da   hinab   in   das   Tal   zu   blicken,   das   jetzt sicherlich   von   satten   Grüntönen   und   der   aufblühenden   Natur   dominiert   sein   würde.   Von   Halberstadt   bis   zum   Abzweig   am Hexentanzplatz,   oberhalb   von   Thale,   fährt   man   keine   halbe   Stunde.   Zwei   Kilometer   weiter   findet   man   einen   kleinen Rastplatz    am    Waldrand.    Hier    stellen    wir    die    alte    „Schüttel“    ab,    schultern    unsere    Rucksäcke    und    starten    zur Erkundungstour in neue unbekannte Waldgebiete. Unsere Hundedame Lily ist auch wieder dabei. Schon   nach   wenigen   Minuten   verschlucken   die   dicht   gewachsenen   Bäume   den   Lärm   der   Straße.   Es   ist   still,   nur   die   Vögel singen   ihre   Lieder   und   mitten   auf   dem   Weg   sonnt   sich   eine   Blindschleiche.   Die   Stille   wirkt   wie   das   Drosseln   eines Motors,   wenn   man   von   der   Autobahn   runter   fährt.   Meine   Füße   laufen   wie   von   selbst   wieder   ihren   Takt,   als   würden   sie sich   mit   der   Natur   abstimmen.   Auf   solchen   Wanderwegen   abseits   der   Touristenströme   trifft   man   nur   selten   einen Menschen   und   wenn,   sind   es   Einheimische.   Sie   kennen   diese   einsamen   Wege   und   vielleicht   haben   sie   auch   die   Zeit,   sie aufzusuchen.   Tourismus,   das   beobachte   ich   jetzt   immer   öfter,   ist   im   Grunde   eine   einzige   Hatz   von   Ort   zu   Ort,   von   Kick zu Kick, wie das neue Harz-Drenalin mit der überlangen Hängebrücke eindrucksvoll beweist.   An    einer    Kreuzung    lichtet    sich    der    Wald.    Hier    duckt    sich    das    Pfeil-Denkmal    unter    die    Baumkronen    und    für    die Stempelstelle   68   steht   ein   kleiner   Kasten   dabei:   „Frag   die   Bäume,   wie   sie   erzogen   sein   wollen,   sie   werden   Euch   besser darüber    belehren,    als    es    die    Bücher    tun“,    so    lautet    eine    Maxime    von    Wilhelm    Pfeil,    einem    Forstpraktiker    und Wissenschaftler,    dem    das    Denkmal    gewidmet    wurde.    Dieser    Waldplatz    befindet    sich    auf    470    Meter    und    ist    den Wanderern gleichzeitig ein Rastplatz (und kleinen Hunden eine Gelegenheit zum Saufen). Hier   verlassen   wir   die   geplante   Route   für   einen   kleinen   Abstecher   zum   Dammbachhaus,   eine   einstige   Jagdresidenz   des Kronprinzen   Wilhelm   von   Preußen.   Der   wusste   offensichtlich   die   Ruhe   der   Natur   zu   schätzen,   wohl   aber   auch   deren reichhaltigen   Tierbestand   zu   jagen.   Das   inzwischen   sanierte   und   gut   abgeschirmte   Gelände   -   sogar   ein   Sicherheitsdienst beschützt   den   Wald   vor   den   Gästen   -   diente   auch   „uns   Honni“   als   einsames   Versteck   mitten   im   Wald.   Ich   stehe   vor diesem   wuchtigen   Stahltor   und   muss   erkennen,   dass   Privatbesitzer   nicht   viel   bürgerfreundlicher   agieren,   als   alle vorherigen   Monarchen.   Da   ist   die   Sehnsucht   nach   Freiheit,   aus   meiner   bescheidenen   Sicht,   wohl   gründlich   daneben gegangen! Die Linse meiner Kamera schießt das Erinnerungsfotos durch dicke stählerne Zaunslatten hindurch. Zurück   auf   der   geplanten   Route   führen   die   Schritte   jetzt,   im   wahrsten   Sinne   des   Wortes,   tiefer   in   den   Wald   hinein   und ich   ahne,   dass   ich   hier   auch   wieder   hoch   muss.   Am   Wegesrand   plätschert   ein   kleines   Bächlein   und   Lily   lässt   sich   vom frischen   Wasser   locken.   Es   riecht   nach   feuchtem   Holz,   nach   Moos   und   etwas   später   nach   Waldmeister.   Der   steht   hier überall   am   Rand   und   verbreitet   seinen   verführerischen   Duft.   Wir   laufen   an   dicht   gewachsenen   Waldflächen   vorbei   und gelangen   irgendwann   an   eine   weitere   Weggabelung.   Links   führt   der   Weg   hinab   in   Richtung   Treseburg,   geradeaus   immer weiter    in    den    Wald    hinein    und    mittendrin    führt    ein    schmaler    Pfad    weiter.    Auf    ein    Schild    steht    „Weißer    Hirsch“ geschrieben   und   diesem   Hinweis   folgen   unsere   Schritte.   Wenig   später   blinzelt   zwischen   den   Baumkronen   ein   hoch aufragender Stahlmast hindurch. Wir sind unserem Ziel endlich nah. Am   Mast   angekommen,   muss   ich   erkennen,   dass   unser   Ziel   noch   etwas   weiter   dahinter   zu   suchen   ist.   Dorthin   führt   nur ein   schmaler   Trampelpfad   über   Wurzeln   und   Steine.   An   dessen   Ende   öffnet   sich   der   Wald,   ich   stehe   oberhalb   eines Aussichtsplatzes   und   vor   mir   liegt   die   ganze   Schönheit   dieser   Gegend,   wie   auf   einer   riesigen   Eisenbahnplatte   von   Piko aus   Kinderzeiten,   ausgebreitet.   Hubert   von   Goisern   würde   einen   „Juchitzer“   jodeln,   ich   stehe   einfach   nur   hier   oben,   drei Meter   unter   mir   zwei   Bänke,   und   darunter   die   ganze   Schönheit   der   Landschaft,   und   staune   Bauklötzer.   Es   ist   ein Traumbild und einfach nur berauschend schön! Erst   einmal   setzen,   Lily   Wasser   geben   und   dann   gucken.   Ich   kann   es   einfach   nicht   glauben,   was   Natur   und   Harz   wieder einmal   zu   bieten   haben.   Da   sitze   ich   auf   einer   Bank,   zwei   Meter   vor   mir   geht   es   steil   abwärts,   gegenüber   blicke   ich   auf die   Berge   und   direkt   in   das   hintere   Bode-Tal   hinein.   Wie   zu   meinen   Füßen   liegt   Treseburg   ausgebreitet.   Ich   sehe   den Kreisverkehr,   das   Gasthaus   „Rübezahl“   und   auch   die   Pension   der   freundlichen   Dame,   die   ich   fragte.   Ich   kann   den   Zufluss der   Luppbode   in   die   Bode   sehen   und   einen   Angler,   der   in   der   Bode   stehend,   sein   Glück   versucht.   In   diesem   Augenblick kommt   ein   Bus      und   ich   sehe   Leute   aussteigen.   Das   ganze   zierliche   Häuserensemble   liegt   eingebettet   zwischen   grünen Bergen,   die   sich   weit   bis   unter   den   Horizont   ziehen   und   in   der   Ferne   ist   die   Silhouette   des   Brocken   zu   bestaunen.   Ich weiß   gar   nicht,   warum   es   Touristen   stets   zu   den   gleichen   Plätzen   hin   zieht,   wenn   es,   überall   im   Harz   versteckt,   solche schönen   und   ruhigen   Flecken   zu   bestaunen   gibt.   Egal,   ich   genieße   die   Stille,   diesen   Ausblick   und   möchte   am   liebsten Meister Goethe aus „Faust I“ zitieren: „Werd’ ich zum Augenblicke sagen: Verweile doch, du bist so schön! Dann magst du mich in Fesseln schlagen, dann will ich gern zugrunde gehen!“ Doch   ich   bin   nicht   Faust   und   Mephisto   treibt   es   weit   von   hier   mit   den   Hexen,   denke   ich.   Nachdem   wir   uns   am   Augen- und   Anblick   satt   gesehen   haben,   geht   es   nun   auf   den   Rückweg.   Es   gibt   leider   keine   zweite   Route,   um   zum   Parkplatz   zu gelangen.   Also   wandern   wir   gemütlich,   immer   den   Hund   zwischen   unseren   Beinen,   den   gleichen   Weg   noch   einmal. Dennoch   sind   es   andere   Blicke,   andere   Entdeckungen   und   andere   Eindrücke,   die   uns   begleiten.   Vorbei   an   einer   kleinen Hütte   zur   Rast,   wieder   tief   hinunter   in   den   Wald   und   den   langen,   steilen   Weg   wieder   hoch   bis   zum   Pfeil-Denkmal. Diesmal   allerdings   bin   ich   durchgeschwitzt   und   meine   Füße   melden   sich   mit   Warnsignalen.   Als   wir   nach   gut   drei   Stunden am Parkplatz eintreffen, ist die Sonne verschwinden und der blaue Himmel hat nun einen grauen Vorhang bekommen. Einsteigen   und   Lily   fällt   müde   in   Frauchens   Schoß.   Es   ist   schon   erstaunlich,   was   die   kleine   Hundelady   in   ihrem   14. Lebensjahr   alles   mitmacht.   Die   kleinen   Füße   haben   sicher   mehr   geleistet,   als   meine   zwei   alten   Staken,   die   durch   ein Paar   Schuhe   gut   geschützt   sind   und   inzwischen   brennen,   als   wäre   ich   mit   ihnen   über   glühende   Kohlen   gelaufen.   Für heute   haben   die   kleinen   und   großen   Beine   Ruhe,   doch   an   neue   Pläne   wird   bereits   gedacht.   Es   gibt   noch   viele   schöne Flecken zu entdecken und Wege zu gehen.