Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Transit in Biesdorf – die Live-Rückkehr                                                                           12.06.2009 Support: Hannes Bauer & Orchester Gnadenlos Einen   Ort   zu   verlassen,   um   an   einem   anderen   anzukommen.   Die   Spanne   dazwischen   wäre   eine   der   möglichen Bedeutungen   des   Wortes   TRANSIT.   Andere   würden   einfach   sagen,   dass   damit   die   Rocker   von   der   Küste   gemeint   sind, die   sich   vor   gefühlten   Jahrdutzenden   von   der   hiesigen   Live-Szene   und   überhaupt   verabschiedet   hatten.   Rückkehr ausgeschlossen,   hieß   es   einst.   Von   wegen   ausgeschlossen!   Sie   sind   endlich   wieder   da,   hieß   es   kürzlich   und   deshalb   bin ich   an   diesem   völlig   verregneten   Tag   mit   Freunden   nach   Berlin   gefahren,   dorthin,   wo   in   Biesdorf   die   Parkbühne   hinter Häuserblocks   versteckt   wurde.   Dort   wollten   sich   die   Mannen   um   EGON   LINDE   nach   mehr   als   einem   Vierteljahrhundert wieder,   und   entgegen   anderen   Vorsätzen,   auf   die   Bühne   trauen.   Da   muss   es   wohl   einigen   Musikern   mächtig   in   den Fingern gejuckt haben. Die   Bühne   ist   noch   leer,   das   Auditorium   überschaubar   und   der   Himmel   hat   sich   ausgeregnet.   Der   für   die   Karten verantwortlich   war,   hat   seinen   Job   verfehlt.   Also   kaufen   wir   neu.   Die   Luft   ist   unterkühlt,   die   Stimmung   einiger angereister   Anwesender   auch.   Und   wenn   schon!   Mir   ist   das   genau   genommen   egal,   schnurz-piepe   und   HANNES   BAUER, der   mit   seinem   Mini-Orchester   GNADENLOS   ziemlich   pünktlich   die   Bühne   betritt,   um   das   kleine   Areal   zu   rocken, wahrscheinlich   auch.   Der   einstige   Lindenberg-Gitarrist,   für   den   der   Rock’n’Roll   wie   gemacht   schein,   steht   da   oben   als „Vorprogramm“,   so   als   schiene   er   direkt   aus   Udo’s   „Galaxo   Gang“   entsprungen   zu   sein   und   genau   so   dreckig,   rotzig   und forztrocken   rammelt   der   Mann   mit   seinen   Fingern   über   die   Gitarrensaiten:   „Er   spielte   so   schön   schmutzig   wie   der   Dreck, den man unter seinen Fingernägeln sah.“ („Rock’n’Roller“) Der   steht   in   Biesdorf   auf   der   Parkbühne   und   singt   sich   wahrlich   sein   Rockerleben   aus   der   Hamburger   Schnodder- Gusche.   Es   sind   alles   knackige   Rock-Songs   mit   Texten,   die   Bauer   irgendwann   im   Leben,   in   Hamburg   oder   auf   den Autobahnen   der   Republik      erlebt   haben   muss.   Egal,   ob   er   vom   Autokult   beim   „Porsche-Blues“   oder   von   Erlebnissen zwischen   Pommes-Bude   und   Reeperbahn   singt,   diesem   Bauer   muss   man   das   einfach   abnehmen.   Manchmal   ist   die Textkrücke   auch   nur   ein   „Laubfrosch   in   seinem   Bett“,   die   er   dann   nutzt,   um   die   Haltbarkeit   der   Gitarrensaiten   zu   testen und   wenn   man   dann   auch   noch   Blickkontakt   aus   fünf   Metern   Entfernung   erwischt,   kommt   der   Mann   auch   noch   vor   an die   Rampe   und   zeigt   dir   die   schwingenden   Saiten   und   seine   Teufelsfinger,   die   darüber   hinweg   rasen   und   durch   die Bünde   rasen.   Mal   davon   abgesehen,   dass   da   vorn   das   klassische   Hendrix   Line-Up   mit   Gitarre,   Bass   und   Schlagzeug rockt,   ist   dieser   Typ   in   Lederklamotten   auch   noch   Linkshänder   wie   Hendrix   und   bringt   es   zudem   noch   fertig,   so   ganz nebenbei   beim   unkaputtbaren   „Peter   Gun“      aus   der   Mottenkiste   sein   Idol   Jimi   Hendrix   mit   „Purple   Haze“   instrumental   zu zitieren. Wahnsinn!   Also   nüscht   gegen   den   einen   oder   anderen   Gitarren-Helden   aus   dem   Osten,   die   über   weite   Strecken   sicher   technisch viel   ausgefeilter   und   künstlerisch   reifer   (?)   Instrumentalzaubereien   vorzeigen   können,   doch   BAUER   nimmt   einfach   nur sein   Rocker-Herz   und   seine   Woodstock-Seele   in   die   Finger   und   zeigt   mit   seiner   Gitarre,   warum   sie   auf   dieser   Welt   ist   zum Rocken bis die Fetzen fliegen. Klasse Hannes, hast so manchen, mich inklusive, damit überrascht!! Danach,   so   könnte   man   meinen,   dürfte   es   TRANSIT   auf   dieser   Bühne   nicht   ganz   so   leicht   haben.   Doch   mit   seinem Erscheinen   auf   der   Rampe   aus   Beton   strahlt   EGON   LINDE   diese   freundliche   Gelassenheit   aus,   die   ich   noch   in   meiner Erinnerung   habe   und   noch   ehe   jemand   dazu   kommt,   anderen   Gedanken   zu   folgen,   überraschte   TRANSIT   mit   einem brandneuen   Song   als   Einsteiger.   „Back   Again“   knüpft   dort   an,   wo   LINDE   vor   20   Jahren   aufgehört   hatte,   TRANSIT   zu sein,   um   sofort   „Heinrich   der   Kneiper“   und   den   „Rock’n’Roll   Zigeuner“   nachzuschieben.   Der   Bogen   vom   Damals   zum Heute   ist   geschlagen   und   die   Band   mit   der   „Sturmflut“   und   „Ich   fahr’   an   die   Küste“   beim   Publikum   angekommen.   Die wenigen voll besetzten Reihen versuchen sich in tosendem Applaus. EGON   LINDE,   so   kommt   es   mir   jedenfalls   vor,   scheint   diese   lange   Zeit   unbeschadet   überstanden   zu   haben.   Er   hat   noch immer   dieses   sonnenverwöhnte   Skipper-Gesicht   und   eine   Matte   auf   dem   Kopf,   dass   einem   wie   ich,   mit   deutlich   weniger Faden   im   Genick,   Neidgedanken   durchzucken.   Dem   blonden   Küstenrocker   ist   die   Freude   ins   Gesicht   gemalt   und   auch seine   beiden   Langzeitkumpels,   Siegfried   „Siggi“   Scholz   an   den   Tasten   und   Lutz   Krüger   hinter   dem   Schlagzeug,   scheinen von   der   Magie   des   Rock’n’Roll   nichts   vergessen   zu   haben.   Der   Neue   am   Bass,   Manfred   Hecht,   komplettiert   unauffällig und mit gutem Saitenspiel, die neue TRANSIT-Band. Es passt alles, als wäre es nie anders gewesen. Als   EGON   LINDE   endlich   Sagen   und   Mythen   ankündigt,   schafft   es   die   kleine   Meute   auf   den   kalten   Sitzbänken,   die Begeisterung   von   Hunderten   zu   simulieren.   Bei   „Jona“   und   der   „Bernsteinhexe“   wird   hier   und   da   sogar   inbrünstig   und mitgesungen.   Seine   wohl   persönlichsten   Lieder   singt   EGON   ganz   zum   Schluss,   denn   „Raus   aus   meiner   Haut“   und letztlich   „Ein   Mädchen   wie   du“   treffen   auch   die   meisten   der   angereisten   Fans   mitten   in   ihren   Erinnerungen,   so   sie   eine Ostidentität   haben.   In   der   einbrechenden   Dämmerung   kann   man   sehnsuchtsvolle   Blicke   erhaschen:   Mensch   EGON, warum hast du uns so lange warten lassen? Kurz   nach   22.°°   Uhr   ist   im   hauptstädtischen   Dorfwald   Pumpe.   Berlin   ist   wohl   doch   mehr   Provinz,   als   man   glauben   mag. Weitere   Zugaben   duldet   die   öffentliche   Ordnung   nicht   und   in   die   Freude   über   das   Wiedersehen   mischt   sich   der   schale Beigeschmack   verbeamteter,   realisierter   Dummheit   und   versteifter   Rituale.   Beschnittene   und   gekürzte   Kultur   in   der Hauptstadt – warum fand eigentlich diese Wende statt? Nach   dem   Konzert   sehen   sich   Egon,   Siggi   und   Lutz   noch   die   alten   Fotos   vom   April   1981   an,   nehmen   sich   etwas   Zeit   zum Plaudern   und   mein   LP-Cover   ziert   nun   endlich   auch   ihre   Unterschriften.   TRANSIT   ist      wieder   da   und   wir   haben   sogar neue   Songs   gehört.   Dann   macht   mal   weiter,   Jungs,   wir   sehen   uns   in   Dresden   oder   in   der   Kirche   von   Koserow,   um   der Sage   von   der   „Bernsteinhexe“   zu   lauschen   und   uns   der   Magie   gesungener   Geschichten   sowie   Sagen   hinzugeben.   Darauf freuen sich viele Fans und alle anderen können neugierig sein. Bis denne und auf bald!                              Kundi, HH & Conny