Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Mäkkelä „Trad & Anger“  (P & C Records, 2021)                                                                         09.06.2021 Wayfaring Stranger (trad.), Ship Repairing Men (Robertson), They’re Keeping A File On Me (Cox), For God & Country (Mäkkelä), Clowns (Mäkkelä), Lily Of The West (trad.), If The Flu Ain’t Gonna Kill You (Mäkkelä), And The Band Played Waltzing Matilda (Bogle), Strange Fruit (Allan) Im Corona-Jahr 2020 besuchte ich ein Konzert von Mäkkelä im Papermoon. Ich hatte keine Ahnung, wer dieser Typ ist, aber ich war auch ausgehungert genug, ein Konzert, gleich welches, zu besuchen. Der „Mann in Schwarz“, mit der Attitüde eines Folk-Sängers, der ruppig Punk kann, der Folk und Blues spielte, traf mich ganz tief innen. Nach dem Konzert haben wir gequasselt und uns gut verstanden. Als ihn diese Pandemie aus meinem Bewusstsein wieder verdrängt hatte, kam eine Mail bei mir an. Er hätte eine neue CD aus „Tradition & Wut“ gemacht und ob ich Lust hätte, etwas darüber zu schreiben. Das Schmuckstück im Umschlag, mit einer echten abgestempelten Briefmarke darauf, liegt nun vor mir. Ich staune erst einmal und nach dem Einlegen in den Player ist der erste Teil der Vorgeschichte beendet. Wie   andere   Künstler   auch,   bekam   der   in   Fürth   lebende   Finne   die   Auswirkungen   der   Pandemie   direkt   und   am   eigenem Leib   zu   spüren.   Medienwirksam   angekündigte   großzügige   Staatshilfen,   die   im   dichten   Bürokratiedschungel   versickerten: „Ein   einziger   großer   Witz,   der   mich   reichlich   wütend   gemacht   hat“,   schreibt   er   mir.   Während   der   nunmehr   plötzlich vorhandenen   Zeit   im   Überfluss   fand   er   mehr   Zugang   zu   traditioneller   Folkmusik,   in   der   er   seine   Wut   zu   kanalisieren versuchte.   Das   war   die   Geburtstunde   von   „Tradition   &   Wut“,   einer   Sammlung   von   Songs   aus   anderen   Zeiten   sowie   drei neue   eigene   Lieder.   Die   CD   ist   nur   über   die   Website   des   Musikers   zu   erwerben.   Seine   Hoffnung   aber,   von   den   Erlösen die   Miete   bezahlen   zu   können   und   nicht   völlig   durchzudrehen,   hat   sich   inzwischen   erfüllt.   Das   ist   der   zweite   Teil   der Vorgeschichte. Die   Musik   des   Albums   spiegelt   eine   Atmosphäre,   die   mich   während   seines   Auftritts   im   Papermoon   in   die   Arme   nahm. Traditioneller   Folk   –   rau,   ehrlich   &   wütend   –   wie   er   von   den   Urvätern   Leadbelly   und   Woody   Guthrie   gepflegt   wurde   und später   Phil   Ochs,   Boby   Dylan   oder   gar   Billy   Bragg   beeinflusste.   All   das   geht   mir   beim   ersten   Hören   durch   den   Kopf   und die   Ohren.   Sie   alle   waren   und   sind   wie   Mäkkelä   auch   ein   „Wayfaring   Stranger“,   einer,   dessen   Lieder   den   Rhythmus staubiger   Landstraßen   aufnehmen,   um   sie   am   nächsten   Ort   zu   präsentieren.   Diesen   alten   Folk-Song   kennen   wir   von Johnny   Cash   oder   etwas   süßer   von   Emmylou   Harris.   Den   Extrakt   aber   bekommt   man   bei   Mäkkelä   ungefiltert   zu   hören. Dieses   „ohne   Filter“   zieht   sich   von   nun   an   durch   die   kleine   Sammlung   der   CD.   Sei   es   die   Leichtigkeit   einer   Bouzouki über   dem   schweren   Arbeitsrhythmus   der   „Ship   Repearing   Men“   oder   die   träge   und   aggressive   Monotonie   in   „They’re Keeping   A   File   On   me“,   von   denen,   „die   eine   Akte   über   mich   führen“   und   dabei   den   Sinn   des   jeweiligen   Anliegens   aus den    Augen    verlieren.    Die    Lieder    sind    scharfzüngige    Interpretationen    anderer    Songwriter,    die    auf    die    eigene Befindlichkeit   dieser   Tage   passen   und   sich   mit   Momentaufnahmen   von   heute   ergänzen.   Plötzlich   staune   ich   beim   Hören, wie   aktuell   sie   noch   immer   sind.   Und   dann   ist   da   die   unheimliche   Begegnung   mit   dem   Sniper,   einem   Scharfschützen,   in „For   God   &   Country“.   Ist   es   die   Tatsache,   „dass   die   US-Armee   ihre   traumatisierten   Boys   zur   Akklimatisierung   in Deutschland   parkt,   in   einem   friedlichen   Umfeld“   oder   einfach   der   amerikanische   Anspruch,   dass   „Gott   und   (Vater)Land“ angeblich   überall   auf   diesem   Globus   „verteidigt“   werden   müssen?   Mich   haben   die   Story   dahinter   und   deren   klingender Extrakt   sehr   aufgewühlt,   so   bissig   und   aktuell   ist   diese   Botschaft.   Die   gleiche   Wut   lässt   einen   Song   wie   „Clowns“ entstehen,   der   hier   ebenfalls   zu   hören   ist   und   dessen   Entstehungsgeschichte   mich   ebenso   tief   berührt   hat.   Zwei   bitter- süß klingende eigene Zeitdokumente mit wütender Zunge vorgetragen. Mit   „Lily   Of   The   West“   findet   eine   alte   Folk-Ballade,   über   die   Liebe   eines   Mörders   zu   einem   Mädchen,   einen   Platz   auf   der CD.   Ganze   sechs   Minuten   und   der   Grund   dafür   hat   mich   ebenso   überrascht,   wie   er   einleuchtend   ist.   Großartig!   Und dann    gelingt    dem    fahrenden    Sänger    eine    bitter    balladeske    Anklage    darüber,    wie    die    Bürokratie    mit    dem Überlebenskampf   Betroffener   in   der   Pandemie   umgeht.   „If   The   Flu   Ain’t   Gonna   Kill   You“   ist   ein   zynisch   aktueller Zeitkommentar,   inspiriert   vom   eigenen   Erleben   und   vom   Klang   einer   Violine   untermalt.   Es   scheint,   als   habe   sich   der Finne   Worte   aus   der   Seele   gerissen,   um   sie   anderen   „fahrenden   Fremden“   zu   widmen.   Beim   aufreibenden   Zerren   mit der   Bürokratie   um   ein   zustehendes   Recht,   schreit   der   Finne   seine   Wut   heraus,   dass   es   beim   Zuhören   weh   tut.   Dem   lässt er   „And   The   Band   Played   Waltzing   Matilda“   folgen   und   trifft   mich   damit   wieder   tief   drinnen,   denn   ich   mag   den   Australier Eric   Bogle.   Den   sah   ich   leider   nie   live,   habe   aber   einige   seiner   Platten,   darunter   ein   Live-Doppel-Album.   Das   Lied beschreibt   das   Grauen   des   Krieges,   das   ein   junger   Soldat   erlebt   und   ihn   als   Krüppel   nach   Hause   schickt.   Der   Bezug   zum australischen   Volkslied   von   der   „Waltzing   Matilda“   ist   gewollt   und   Mäkkelä   schafft   es   in   seiner   ganz   eigenen   Art,   dem Wahnsinn   des   Tötens   einen   Klang   zu   geben.   Diesem   menschlichen   Irrsinn   lässt   er   am   Ende   der   CD   leise   wütende Fassungslosigkeit   folgen.   Die   Bezeichnung   „Strange   Fruit“,   also   „eigenartige   Frucht“,   beschreibt   ein   künstlerisches Symbol,   den   Lynchmord   an   einem   Schwarzen,   der   am   Baum   hängt.   Das   zu   erfahren,   hat   mich   erschüttert,   genau   so   wie der   Finne   die   Protest-Worte   eines   weißen   Juden   aus   der   Bronx,   der   sie   aufschrieb,   leise   und   eindringlich,   zum   Klingen bringt:   „Southern   trees   bear   a   strange   fruit,   blood   on   the   leaves   and   blood   on   the   root“.   Seine   Stimme   ist   schneidend leise, sie klagt an und rüttelt an mir. Danach ist die CD am Ende und es ist bedrückend still. Sicher   hat   niemand   in   Zeiten   der   Pandemie   und   Enthaltsamkeit   eine   vor   Fröhlichkeit   und   Lebenslust   strotzende Musikveröffentlichung   erwartet.   Verwunderlich   ist   eher,   dass   mancher   überhaupt   Energie   fand,   Lieder   einzuspielen   und, trotz   aller   finanzieller   Nöte   und   bürokratischer   Hürden,   das   Werk   selbst   zu   finanzieren   und   unter   die   Leute   zu   bringen. Das   nötigt   Respekt   und   Hochachtung   ab.   So   wie   diese   CD   klingt,   eine   Stimme,   die   Töne   zu   raspeln   scheint,   genau   so habe   ich   Mäkkelä   live   erlebt.   Der   taucht   mit   geschlossenen   Augen   in   seine   Lieder   ein   und   erzählt   die   Geschichten   mit expressiver   Stimme   auch   dann,   wenn   nur   zwei,   drei   Leute   zuhören.   Gitarre   oder   Bouzouki   nutzt   er   ungeschliffen   und ebenso   kantig.   Schön,   im   Sinne   von   schmeichelhaft,   passt   nicht   zu   ihm   und   dennoch   strahlen   diese   Lieder   wie   seltene kleine   Juwelen.   Man   muss   schon   zuhören,   um   deren   Feinheiten   zu   entdecken   und   die   Inhalte   zu   erfassen.   Die   exklusive Liedersammlung   „Trad   &   Anger“   gelangt   in   einer   besonderen   Verpackung   zum   Hörer.   Eingehüllt   in   Ökopapier,   vorn   eine abgestempelte   Briefmarke   und   rückseitig   ein   Siegel,   das   man   brechen   oder   aufschneiden   muss,   um   an   den   Inhalt   zu gelangen.   Drinnen   steckt   der   Rundling   in   einer   bedruckten   Papphülle   und   ein   mehrfach   gefalteter   Flyer   gibt   in englischer    Sprache    Auskunft    über    alle        Hintergründe    und    Inhalte.    Ein    Aufkleber    ist    ebenfalls    enthalten.    Diese Verpackung   verdient   einen   Designerpreis,   der   Inhalt   jedoch   rüttelt   ohne   Gnade   am   ganzen   System   und   am   Menschen   mit   Stil   und   Aufrichtigkeit.   Die   nur   300   Exemplare   der   CD   sind   fortlaufend   nummeriert,   Nummer   253   hat   der   Postbote   in meinen   Briefkasten   geworfen.   Nun   ist   der   Sammler   glücklich.   Nicht   nur   wegen   der   neun   wundervollen   Songs,   sondern auch,   weil   er   durch   sie   wieder   etwas   dazu   lernen   konnte.   Der   Versuch,   in   Fürth   nachzufragen,   ob   noch   „Reste“   auf Lager sind, lohnt sich allemal. Danke Martti Mäkkelä.