Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Tone Fish – “Stadtrattenfolk” im E-Werk                                                                        14.09.2019 Es   ist   Spätsommer,   die   letzten   Felder   werden   abgeerntet   oder   sind   schon   kahl.   Die   Abendsonne   steht   tief   und   die Silhouette   der   Berge,   mit   dem   Brocken   darüber,   ziert   wie   ein   dunkles   Band   den   Horizont.      Ein   einsamer   Feldweg   rechts der   Chaussee   wirkt   im   grellen   Sonnenlicht   wie   eine   mystische   Pforte   in   eine   andere   Welt.   Man   sollte   bleiben,   staunen oder   verblassen,   vor   so   viel   verschwenderischem   Glanz,   den   dieser   Planet   tausendfach   zu   bieten   hat.   Ich   fahre   vorbei und   auf   das   dunkle   Mysterium   namens   Harz   zu,   nach   Blankenburg.   Im   alten   E-Werk   beginnt   heute   die   neue   „Spielzeit“. Lily   liegt   versorgt   in   ihrer   Kuhle,   Frauchen   erholt   sich   auf   Borkum   und   ich   gönne   mir   eine   Ladung   Musik   von   einer   Band, die   mir   (noch)   unbekannt   ist   und   irisch   klingen   soll,   sagt   man.   Es   kostet   mich   nur   ein   paar   Minuten,   wenige   Kilometer und   den   Willen,   meinen   Arsch   aus   der   Wohnung   zu   bewegen.   Es   geht   mir   gut,   als   man   mich   spüren   lässt,   im   in   diesen Mauern willkommen zu sein. Eine    halbe    Stunde    vor    Beginn    ist    der    kleine    Saal    schon    bestens    gefüllt,    die    Stimmung    gelöst.    Auf    dem Bühnenhintergrund   ist   TONE   FISH   und   der   Hinweis   auf   Hameln,   also   „Stadtrattenfolk“,   zu   lesen.   Was   immer   „Rat   City Folk“   bedeutet,   nach   diesem   Abend   werde   ich   es   wissen.   Sicher   ist   nur,   eine   Flöte   ist   im   Spiel,   so   wie   beim   historischen Rattenfänger   dereinst   auch.   Das   Instrument   habe   ich   nämlich   schon   am   Bühnenrand   entdeckt   und   nun   bin   ich neugierig,   wie   schottisch   es   zum   Klingen   gebracht   wird   und   wie   sie   mich   einfangen   wollen.   Die   Zeit   vergeht   schnell.   Drei Musikanten   betreten   das   Podium.   Gitarre,   Schlagwerk   und   die   Flöte   zaubern   eine   irisch   anmutende   Melodie,   deren tänzelnder   Rhythmus   einige   schon   bald   in   Körperbewegungen   umwandeln.   Nun   ist   mir   auch   klar,   der   Rattenfänger   aus Hameln ist (diesmal) eine Frau, sieht verdammt gut aus und ist zudem mit einer wundervollen Stimme gesegnet. Beim   zweiten   Stück   wird   die   Gitarre   gegen   eine   Bouzouki   getauscht   und   scharfe   „Rock   Paper   Scissors“   zerschnippeln   die letzte   Zurückhaltung.   Man   bewegt   sich,   wenn   auch   so   mancher   sitzend.   Dafür   wird   umso   heftiger   gelacht,   denn   „der mit   dem   Hut   singt“,   kann   auch   wundervoll   zwischendurch   erzählen.   So   die   Geschichte   von   „Over   In   Dover“,   ein   Song mit   einem   Hauch   von   Folk,   der   vom   Urlaub   vor   der   Heirat,   der   besser   davor   hätte   sein   sollen,   weil   danach   so   mancher auf   die   Hochzeit   wohl   verzichtet   hätte,   erzählt.   Genau   diesen   Witz   und   diese   Lockerheit   strahlt   die   Musik   der   drei   TON- FISCHE   aus   und   überträgt   sich   auf   die   im   Saal,   die   „Des   Spielmann’s   Stolz“   lauschen.   Der   ist   auch   auf   der   aktuellen   CD „Open   Your   Eyes“   zu   finden   und   wohl   als   Hommage   an   den   berühmten   Bürger   von   Hameln   gedacht,   von   dem   die   Sage zu erzählen weiß. Die   Liedauswahl   fällt   sehr   abwechslungsreich   aus.   Während   „Over   In   Dover“   eher   balladesk,   wie   eine   Up-Tempo- Nummer,   klingt,   kommt   das   „Girl   With   The   Feather“   (Mädchen   mit   der   Feder)   schon   sehr   viel   rhythmischer   um   die   Ecke, das   zudem   fröhlich   als   „Löffelsong“   angekündigt   wird,   da   SASCHA,   der   Typ   am   Schlaginstrumentarium,   tatsächlich   mit zwei   flinken   Löffeln   „taktiert“   und   STEFAN   dazu   wieder   passend   erzählt.   Diesmal   von   einem   gewissen   Trump,   dessen Bibliothek   erst   kürzlich   abgebrannt   sei.   Alle   zwei   Bücher   wären   nun   futsch,   wobei   Trump   bei   dem   einen   mit   dem Ausmalen   noch   nicht   fertig   wäre.   Erst   Stille,   dann   sind   die   Brüller   nicht   zu   vermeiden.   Etwas   später   erinnern   mich   TONE FISH   mit   ihrer   Version   vom   „Foggy   Dew“   (Nebliger   Tau)   an   die   legendären   Fairport   Convention,   deren   Musik   mir   schon vor   Jahrzehnten   Anregung   war,   mich   auch   dem   Folk   im   Rock   zuzuwenden.   „Matty   Groves“   lässt   grüßen   und   ich   hab’   ne richtige Gänsehaut! Es   ist   erstaunlich,   mit   welcher   Instrumentenvielfalt   der   differenzierte   Sound   von   TONE   FISH   auf   die   Bühne   gebracht wird.   SASCHA,   dessen   Nachname   mir   einige   Kopf-   und   Zungenzerbrechen   bereitet,   ist   der   filigrane   und   fröhliche Rhythmiker   im   Hintergrund.   MICHAELA   singt,   sie   spielt   verschiedene   Flöten   und   den   Bass,   wenn’s   sein   muss,   auch stehend   und   ohne   Gurt.   Und   STEFAN   zaubert   irisches   Flair   mit   Gitarre   und   Bouzouki,   er   singt   und   gibt   erzählend   den typischen   Musikantentyp.   Es   macht   Vergnügen,   den   drei   Musikern   zu   lauschen   und   zu   staunen,   wie   sie   aus   „Nothing Else   Matters“   von   Metallica   einen   echten   Schottensong   schnitzen.   Mich   begeistert   ihre   am   Folk   orientierte   Version   von „Whisky   In   The   Jar“,   in   die   sie   locker   und   flockig   erst   den   „Ring   Of   Fire“   (Johnny   Cash)   und   dann   die   „Country   Roads“ (John   Denver)   einflechten.   Heraus   kommt   ein   echter   Stimmungsmacher   und   der   ganze   Saal   reagiert   entsprechend euphorisch.   Dann   aber   auch   noch   den   „English   Man   In   New   York“   (Sting)   mit      einem   Rockabilly-Touch   zu   versehen,   lässt kaum   noch   weitere   Wünsche   offen   und   doch   setzen   sie   mit   „This   Is   The   Life“   (Amy   McDonald)   noch   einen,   wieder schottisch   angehaucht,   drauf.   Alles   passt,   kleine   Pannen   inklusive.   Im   Saal   wird   gejubelt   und   geklatscht.   Keiner   will glauben,   dass   der   Abend   schon   sein   Ende   erreicht   haben   soll   und   doch   ist   die   Zeit   verflogen,   so   wie   der   Sand   zwischen den Fingern zerrinnt. Als   Zugabe   singen   die   TON-FISCHE   noch   „Open   Your   Eyes“,   den   Titelsong   der   aktuellen   CD,   und   dann   zaubern   sie   mir noch   einmal   Gänsehaut   zum   Abschluss,   als   MICHAELA   und   STEFAN   diesen   Abend   mit   einem   a-capella   Gesang   vom Feinsten   beenden.   Solche   Live-Darbietungen   sind   heutzutage   zu   echten   Seltenheiten   geworden,   umso   eindrucksvoller und   nachhaltiger   ist   es,   wenn   sie   erklingen.   Danach   bin   ich   mir   sicher,   dass   dieser   „Stadtrattenrock“   wohl   eher   als Synonym   für   schottische   Spielfreude,   denn   als   Schublade   zu   verstehen   ist.   Die   Musik   der   Band   vereint   Folk   mit Rock’n’Roll   mit   Country   sowie   mit   der   Lust,   daraus   mittels   Gitarre,   Bouzouki   und   Percussion   etwas   Eigenes   zu   brauen. Dazu   braucht   es   natürlich   eine   Flöte,   damit   es   schottisch-keltisch   klingt   und   viele   Menschen   „aus   ihren   Löchern“   lockt, sie   begeistert   und   ihnen   Freude   bereitet.   Jedenfalls   habe   ich   diesen   Abend   so   erlebt   und   sicher   würde   ich   mich   auch   ein zweites   Mal   von   solcher,   oder   anderer,   schottischer   Musik   einfangen   lassen   und   zum   E-Werk   fahren,   denn:   Diese geschriebenen   Zeilen   im   Netz   setzen   den   Besuch   eines   Konzertes   voraus,   den   ich   am   liebsten   unter   Freunden,   denn allein   unter   Fremden,   genießen   möchte   und   deshalb   mein   Dank   dem   Team   um   Michael,   Wolfgang   und   den   anderen.   Bei Euch geht es einem alten Konzert-Junkie richtig gut!