Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Ton am Dom von Halberstadt                                                                                                    04.07.2015 Vor   einem   Jahre   fielen   mir   die   überdimensionalen   Werbebanner   in   Halberstadt   zum   ersten   Mal   auf.   Damals   dachte   ich,   das würde   ich   auch   gern   einmal   miterleben.   Doch   ich   hatte   gerade   Wohnungen   zu   besichtigen   und   schon   ziemlich   die   Nase   voll davon.   Mir   hätte   TON   AM   DOM   wahrscheinlich   nicht   mal   wirklich   Freude   bereitet.   Außerdem   war   es   damals   genau   so drückend   schwül   und   heiß,   wie   in   diesen   Tagen.   Als   die   Wohnung   endlich   gefunden   war,   hatte   ich   die   Banner   längst   wieder vergessen.   Doch   nun,   ein   Jahr   später,   hängen   sie   wieder   überall   in   der   Stadt   und   werben   für   TON   AM   DOM.   Inzwischen wohne   ich   hier   und   bis   zum   Domplatz,   wo   das   „Fest   der   Sinne“   stattfindet,   laufe   ich   nur   eine   reichliche   Viertelstunde.   Ich werde   kunstvoll   bearbeiteten   TON   sehen,   vielleicht   auch   berühren,   werde   die   Kunst   der   Handwerker   bestaunen   und   ich werde hören – TON um TON – und das alles im Schatten des alten DOM, falls die Sonne günstig steht und Schatten wirft: „Es ist unheimlich heiß“, der Domplatz ist voll mit Keramik und Töpfen, heute ist Ton am Dom.” Diese   Melodie   der   Rockband   City   schwirrt   mir   durch   den   Kopf,   als   ich   den   Domplatz   erreiche   und   dort   die   vielen   Stände sehen.   Ein   buntes   scheinbares   Durcheinander   von   Farben   und   Formen   prasselt   bei   den   ersten   Schritten   auf   mich   ein.   Alles grell   und   hell   und   „es   ist   unheimlich   heiß“   hier.   Aus   dem   einen   Winkel   leuchtet   es   knallrot,   zwei   Schritte   weiter   wirken   die Keramikgefäße   Ton   in   Ton   und   wenn   ich   meinen   Blick   nach   hinten   richte,   blicke   ich   in   ein   sattes   Blau.   Also   lasse   ich   all   die grellen   Farben   im   Sonnenlicht   auf   mich   wirken,   trete   noch   einen   Schritt   näher   und   entdecke   Formen   und   Ausdruck.   Mag sein,   dass   das   alles   hier   aus   Ton   geformt   wurde,   was   ich   aber   sehe   ist   Kunst.   Jedes   Stück   ein   Unikat   und   jedes   hat   ein Eigenleben, vielleicht sogar eine eigene Geschichte. Das Auge kann sich gar nicht genug von allem bekommen. An    dem    einen    Stand    entdecke    ich    kunstvoll    ausgearbeitete    Schalen    und    Becher,    einen    Schritt    weiter    glotzen    mich frechschlanke   Weiberfiguren   an.   Stolz   und   lang   aufgeschossen   strecken   sie   sich   vor   mir   in   der   Sonne.   Hätte   ich   noch   eine Terrasse, einen Garten und das nötige Kleingeld, ich würde mir die eine glattweg unter den Arm klemmen. Die   Vielfalt   ist   berauschend.   Von   einem   Regal   sehen   mich   Gesichter,   als   Kräutertöpfe   gearbeitet,   an.   Sie   grinsen,   wie   ein Smily   und   der   daneben   ist   wahrscheinlich   ein   Knutschi.   Zum   Knutschen   schön!   Nur   wenige   Schritte   weiter   entdecke   ich Häschen,   Mäuschen   und   Eule   in   Keramik   geformt   und   keck   bemalt.   Auch   die   vielen   lustigen   Zaungäste,   Hündchen,   Mietze, Schneemann   und   Glöckchen,   wollen   bestaunt   und   bewundert   werden.   Dann   wiederum   reizen   mich   die   dicken   roten   und gelben   Hennen,   die   vor   einem   Stand   sitzen   und   zu   brüten   scheinen.   Gleich   daneben   stecken   die   Köpfe   von   Kätzchen   und Fisch auf Stöcken und die wiederum in einer dicken Vase. An all dem kann ich mich einfach nicht satt sehen. „Es   ist   unheimlich   heiß“   und   die   Schweißperlen   tropfen   nicht   nur   mir   ins   Gesicht.   Schatten   findet   man   bestenfalls   unter einer   der   Planen,   aber   dort   staut   sich   die   Luft   wie   in   einer   Backstube.   Nur   am   Rande,   wo   die   Bäumen   Schatten   spenden,   ist es   ein   wenig   kühler.   Dort   hat   jemand   ein   historisches   Laufrad   am   Baum   abgestellt   und   ein   kleiner   Mops   liegt   matt   neben einem   Becher   Wasser   und   hechelt.   Meine   Füße   wünschen   sich   nun   ebenfalls   Abkühlung,   bekommen   dennoch   Order,   den Körper über ihnen noch eine  weitere Runde über den Domplatz zu tragen.                                                                    Die Fotos bitte durch Anklicken vergrößern. Noch   niemals   in   meinem   Leben   habe   ich   so   viel   Kunstkeramik,   Tongefäße,   Figuren   und   fantasievolles   Zubehör   und Schmuckwerk,   alles   aus   Ton   gearbeitet,   auf   so   engen   Raum   gesehen.   Es   sollen   ungefähr   ein   halbes   Hundert   Stände   von Kunsthandwerkern   sein,   die   vor   dem   Dom   die   Ergebnisse   ihrer   Arbeit   präsentieren.   Und   jeder   Stand   wiederum   zeigt hunderte   Objekte,   vom   kleinsten   Amulett   bis   zu   großen   und   wuchtigen   Arbeiten.   Die   Palette   dessen,   was   man   bewundern und   natürlich   auch   kaufen   kann,   ist   gewaltig.   Versteckt   in   all   der   Vielfalt   auf   Tischen,   auf   dem   Boden,   an   Gestellen   und   in Regalen   finde   auch   ich   reizvolles,   das   mich   locken   und   verführen   möchte.   Vorsorglich   habe   ich   mein   Geld   zu   Hause gelassen, um den Verlockungen leicht widerstehen zu können. „Es   ist   unheimlich   heiß“,   aber   es   sind   viele   auf   den   Beinen   beim   TON   AM   DOM   und   das,   obwohl   noch   so   mancher   an   seinem Stand   bastelt   und   seine   Keramik   geschickt   und   attraktiv   zu   positionieren   sucht.   Am   Rande   haben   sich   es   sich   vier   Musiker unter   einem   Zeltdach   eingerichtet.   Bald   klingen   Musikstücke   über   den   Platz,   irgendwo   zwischen   französischer   Musette, Tango   und   Melodien   von   Django   Reinhardt,   ein   wenig   Jazz   und   eine   Brise   Folk.   Diese   Musik   passt   bestens   zum   Treiben   des Marktes.   Sie   beflügelt   oder   verleitet   zum   kurzen   Verweilen   vor   den   vier   Musikern   von   KRAMBULI.   Gitarre,   Akkordeon,   Geige und   Bass   sind   die   richtigen   Zutaten   für   den   TON,   der   seinen   letzten   Glutglanz   in   der   Sonneglut   erhält.   Doch   auch   ich bekomme   von   der   brütenden   Schwüle   meinen   Teil   ab.   Die   offizielle   Eröffnung   scheint   sich   zu   verschieben.   Vielleicht   haben der   alte   Gleim   oder   der   junge   Bürgermeister   ähnliche   Probleme.   Meine   Füße   und   mein   Kopfstreiken   seit   Minuten   und   da   ich nachmittags   noch   einmal   hier   sein   möchte,   suche   ich   zunächst   die   kühlende   Dusche   zu   Hause   auf,   verpasse   dafür   leider   das Spektakel. Nachmittags   ist   es   noch   immer   schwül   und   „unheimlich   heiß“.   Wer   diese   Hitze   nicht   mehr   aushalten   möchte,   kann   im   Dom Abkühlung   und   Ruhe   finden,   denn   in   den   kühlen   Gemäuern   des   Gotteshauses   finden   tagsüber   sehr   attraktive   kleine Konzerte   statt.   Auch   ich   nutze   eine   Gelegenheit,   den   ruhigen   Klängen   von   Orgel   und   Violoncello   im   Dom   zu   lauschen.   Ich kann   mich   nicht   erinnern,   jemals   so   eine   außergewöhnliche   Instrumentenkombination   erlebt   zu   haben   und   das,   obwohl   ich Orgelmusik   liebe   und   einige   Klassiker   des   Genres   auch   in   meinem   Regal   einen   Platz   haben.   Nach   der   Gluthitze   auf   dem Domplatzes   ist   die   Kühle   hier   drinnen   ein   Labsal.   Auf   einem   Stuhl   sitzen,   nur   der   Musik   lauschen   und   keine   Sonne,   die brennt.   Über   mir   ist   nur   das   Kuppelgewölbe   des   Doms   und   vor   mir   die   Orgel,   die   klingt.   Über   einer   wiederkehrenden Melodieschleife   der   Orgel,   gestützt   vom   tiefen   Bass   der   größten   Pfeifen,   erklingt   vom   Violoncello   eine   aus   Leichtigkeit gewobene   Weise   in   den   Raum   hinein.   Das   ist   einfach   nur   göttlich   und   sehr   beruhigend!   Am   morgigen   Tag   werde   ich   wieder hier sein, um mich dem musikalischen Genuss im Dom hinzugeben. Dies   soll,   so   die   Prognosen,   der   heißeste   Tag   des   Jahres   werden.   TON   AM   DOM   hat   ganz   sicher   gutes   Wetter   verdient.   Doch diesmal   hat   es   wohl   jemand   zu   gut   gemeint.   Nachmittags   sehe   ich   hier   deutlich   weniger   Menschen   zwischen   den   Ständen flanieren   und   so   mancher   Marktfrau   steht   die   Bullenhitze   in   ihr   Gesicht   geschrieben.   Der   Rentner   in   mir   stöhnt   auch   leise und   seine   Füße   streiken.   Eigentlich   hatte   ich   vor,   den   Abend   auf   dem   Domplatz,   bei   einem   Getränk   und   etwas   Popmusik,   zu verbringen   oder   in   das   benachbarte   Derenburg   zu   einem   Konzert   mit   City   zu   fahren.   Es   ist   anders   gekommen   und   schuld daran ist kein anderer als Petrus. TON AM DOM wird mich im kommenden Jahr wieder sehen und ich freue mich darauf.