Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Todd Day Wait’s Pigpen live im Papermoon                                                                   25.04.2018 Man   stelle   sich   nur   mal   vor,   ein   Musiker   hier   im   neuen   Lande   verscherbelt   seinen   Haushalt,   kündigt   Gas,   Wasser   und   die Müllabfuhr,   schnappt   sich   seine   alte   „Klangwunder“Gitarre   made   in   Markneukirchen,   setzt   sich   in   seinen   aufgerüsteten Trabbi   und   düst   damit   jahrelang   durch   die   Republik.   Er   spielt   auf   Jahrmärkten,   Volksfesten,   Dorf-Muggen   und   privaten Feiern.   Er   trifft   Musiker,   spielt   mit   ihnen,   lernt   von   ihnen   und   findet   so   zu   einem   eigenen   Stil,   einer   Synthese   zwischen Volksmusik,   Straßenlied   und   alten   Balladen,   „typisch   deutsch“   eben.   Dann   nimmt   er   noch,   auf   eigenes   Risiko   und   mit allen   neuen   Erfahrungen,   eine   Platte   auf   und   geht   damit   auf   Tour.   Diesmal   in   ganz   Deutschland   und   wird   bekannt.   Es klingt   fast   wie   ein   Märchen,   aber   für   viele   Musiker   in   den   USA   ist   das   Alltag   und   Lebensmaxime.   In   alten   Zeiten   sowieso und   heute   findet   man   diese   Typen   noch   immer.   Einer   von   ihnen   heißt   TODD   DAY   WAIT   und   ist   heute   mit   seiner   Band PIGPEN   im   Papermoon   von   Halberstadt,   quasi   „auf   Durchreise“.   Diesen   Kerl   (und   seine   Musik)   kann   ich   mir   einfach   nicht entgehen   lassen.   Es   wäre   wirklich   die   blanke   Sünde,   einen   jener   legendären   Straßen-   und   Country-Musiker   einfach   so durchziehen zu lassen. Im   Papermoon   treffe   ich   an   diesem   Mittwochabend   nur   wenige   Gäste.   Die   dort   am   Tresen   sitzen   und   quasseln,   sind   die Musiker.   Mittendrin   TODD   DAY   WAIT,   ein   hoch   aufgeschossener   Typ,   der   ansonsten   keines   der   gängigen   Klischees bedient.   Keine   Jeans,   kein   Baumwollhemd,   auch   keine   Weste,   nur   einen   Hut,   der   den   Vorstellungen   entspricht.   Wäre sein   Haar   nicht   zu   einem   dicken   Knoten   gebunden,   wäre   vielleicht   noch   ein   Vergleich   mit   Willie   Nelson   möglich.   Als   ich ihn   nach   der   Bedeutung   seines   Namens,   vor   allem   „Day   &   Wait“   frage,   grinst   der   Ami   und   dann   verstehe   ich   kein   Wort mehr.   Erst   beim   zweiten   Mal   und   als   ich   ihn   bitte,   etwas   langsamer   zu   reden,   kommen   wir   ins   Gespräch.   Jetzt   weiß   ich, er   heißt   wirklich   so.   Dann   klopft   er   mir   auf   die   Schulter,   hängt   sich   das   Gitarrenband   über   die   Schulter   und   ein authentischer Kneipen- und Country-Abend, fast mitten im wilden Osten, nimmt seinen Lauf. Er   spielt   mit   so   etwas   wie   einer   Wandergitarre,   natürlich   ohne   Kabel.   So   ein   Stück   Holz,   mit   dem   hier   niemand   auf   die Bühne   gehen   würde.   Neben   ihm   steht   einer   mit   der   Geige   und   auf   der   anderen   Seite   zupft   der   nächste   eine   Pedal-Steel- Guitar,   beide   mit   Kabel.   Dahinter   steht   ein   Bassist   mit   „seiner   Oma“   und   ein   vierter   hat   einige   runde   Dinge,   die   als Schlagwerk   dienen.   Diesem   Instrumentarium   entlocken   sie   eine   alte   Melodie   von   Jimmy   Rodgers,   dem   großen   Vater   der Country-Music,   um   danach   mit   dem   „Early   Morning   Blues“   ein   Stück   von   TODD   zu   spielen.   Es   ist   unglaublich,   aber   dieser Musiker   tut   nicht   einfach   so,   als   würde   er   Country   spielen,   der   Mann   lebt,   was   er   da   spielt   und,   amerikanischer   geht’s nicht,   zwischen   den   Zähnen   und   Schnurbart   heraus   presst   und   knautscht,   ohne   einen   Kaugummi   zu   benutzen.   Slang   von der   Landstraße   des   amerikanischen   Südens   in   seiner   Urform   und   ich   bin   dabei!   Ich   kann   mich   nicht   erinnern,   jemals solch ursprüngliche Musik aus den Staaten live gehört zu haben. Da   steht   so   ein   Typ   mit   seinen   Kumpels   und   singt   uns   lauter   Geschichten   aus   seiner   Heimat   und   von   seinem   Leben.   Es ist   völlig   egal,   ob   es   ein   steinalter   Klassiker   ist   oder   einer   seiner   eigenen   Songs.   Kein   Unterschied.   Weder   inhaltlich   und gleich   gar   nicht   in   der   Ausdrucksweise.   Ich   sitze   einfach   da,   staune,   er   sieht   es   und   grinst.   Es   ist   so   etwas   wie   HillyBilly, HonkyTonky,   Blues   &   Soul,   klingendes   Leben,   das   unsereins   allerdings   sehr   fern   und   erst   recht   fremd   ist.   Da   ist   die Geschichte   von   „Two   Dollars   In   The   Juke-Box“,   die   Leute   wie   ich   nur   aus   dem   Kinosessel   kennen   oder   „I   Don’t   Know Who   To   Blame“   (Ich   weiß   nicht,   wem   ich   die   Schuld   geben   soll),   in   denen   Begebenheiten   stecken,   die   er   selbst   irgendwo „on   the   road“   erlebt   oder   vielleicht   gehört   hat.   Es   ist   schon   ein   großes   Glück,   einen   Musiker   aus   den   Tiefen   und   Weiten Amerikas,   fernab   des   Mainstream   und   der   Charts,   hier   anzutreffen   und   die   urbane   Kraft   alter   Songs,   von   Leuten,   die man kaum kennt, und solche kantigen eigenen Lieder zu hören. In   diesen   zwei   Stunden   vermitteln   mir   diese   Songs   ein   Gefühl   von   dem,   wovon   später   ein   Teil   in   die   Rockmusik eingeflossen   ist:   Ursprünglichkeit   und   Schlichtheit.   Direkt   vor   mir   sitzt   NIKOLAI   SHVEISTER   aus   New   Orleans   sowie   mit einem   Rauschebart,   wie   ich   ihn   von   Doug   Clifford   (CCR)   kenne,   und   zupft   die   Saiten   der   Pedal-Steel-Guitar.   Er   verzieht kaum   eine   Miene,   aber   seine   Soli   sind   traumhaft   schön.   Mit   der   Geige   weiß   LYLE   WERNER   umzugehen.   Allerdings   wäre wohl   jeder   Gegenlehrer   entsetzt,   wie   er   mit   dem   Instrument   umgeht.   Hinter   dem   minimalistischen   Schlagzeug   sitzt BENJI   BOHANNON,   wie   mir   schient,   der   Spaßvogel   im   „Schweinestall“,   denn   nichts   anderes   heißt   PIGPEN.   Als   Gast   am Bass   zupft   DAVID   HAGEN   aus   Berlin   die   dicken   Saiten,   weil   „die   Oma“   nicht   so   gern   im   Flugzeug   mitfliegt.   Da   es   so etwas   wie   eine   Set-List   nicht   gibt,   wird   manchmal   abgestimmt,   was   als   nächstes   gespielt   wird   und   TODD   gibt   dem Bassisten   fix   einen   Hinweis,   was   er   spielen   könnte.   Man   versteht   sich   blind   und   wir   paar   Hanseln   auf   den   Stühlen   haben eine   Menge   Spaß,   wenn   Songs   wie   „No   Matter   How   She   Done   It“   oder   „What’s   Wrong   With   The   Truth“   gespielt   werden. Nicht   einen   einzigen   habe   ich   jemals   zuvor   gehört   und   doch   kamen   sie   mir   wie   alte   Bekannte   vor.   Das   haben   alle Melodien   gemeinsam,   die   irgendwann   zu   Volksliedern   wurden.   Das   schlichte   „Where   Is   The   Circus?   (Here   Comes   The Clown)“   von   Hank   Thompson   aus   dem   Jahre   1966   oder   „Drivin’   Nails   In   My   Coffin“   sind   so   eine   alte   Nummer,   die   der Mann   mit   dem   Hut   für   uns   singt.   Irgendwer   hat   mal   formuliert,   dass   die   alten   Country-Songs   so   etwas   wie   der   „Blues des   weißen   Mannes“   wären,   mit   denen   er   sich   seine   Sorgen,   sein   Liebesleid,   seinen   Schmerz   und   auch   seine   Freuden von   der   Seele   singen   konnte   und   vielleicht   auch   musste.   Sie   in   ihrer   Ursprünglichkeit   und   einfachen   Schönheit   beinahe original und live zu hören, ist grandios! Beinahe   bereue   ich,   heute   mit   dem   Auto   gefahren   zu   sein.   Die   halbe   Stunde   hätte   ich   auch   laufen   und   daher   ein Bierchen   trinken   können.   Das   hätte   gut   zur   Musik   gepasst   und   zu   der   Stimmung,   die   sich   im   Papermoon   breit   gemacht hat.   Wir   schunkeln   mit,   wir   pfeifen   und   klatschen   und   manchmal   reden   wir   auch   einfach   dazwischen.   Die   Atmosphäre   ist locker   wie   in   irgend   so   einer   Scheune   im   Süden   der   USA,   wo   sie   sitzen,   musizieren   und   tanzen.   Letzteres   ist   hier schlecht   möglich,   aber   meine   kaputte   Hüfte   hat   es   wenigstens   versucht.   Als   dann   TODD   DAY   WAIT   sein   eigenes   und letztes   „Hi   Dee   Hi“   gesungen   und   wir   alle   mitgemacht   haben,   ist   das   Finale   erreicht   und   weil   er   uns   fragt   und   wir   ihn bitten,   singt   er   zum   Abschluss   noch   „Little   O’Wine“   und   lässt   „The   First   Train“   durch   die   gute   Stube   rattern.   Genial,   aber dann ist Schluss … …   doch   als   einige   schon   gehen   wollen,   setzt   sich   der   Amerikaner   einfach   zu   uns   und   schenkt   uns   noch   einen   von   der Sorte,   die   unter   die   Haut   gehen.   Ein   Lagerfeuer   wäre   jetzt   eine   gute   Idee,   während   wir   dem   Mann   in   unserer   Mitte lauschen   und   wieder   einmal   weiß   ich,   warum   ich   die   intimen   Club-Muggen   nicht   mehr   missen   möchte.   Nirgendwo   sonst kommt   man   den   seltenen   Originalen   noch   so   nah,   wie   in   diesen   Momenten   und   nur   hier   genieße   ich   Musik   intensiv   und direkt.   Todd   und   sein   „Schweinestall“   sowie   das   Papermoon   in   Halberstadt   machten   es   möglich.   Beim   nächsten   Mal komme ich per pedes!