Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Meinem Freund Till Patzer zum 70. Jubiläum                                                                01.12.2014 Wie   schnell   doch   die   Jahre   vergehen!   Die   Zeit   verrinnt   manchmal,   ohne   dass   wir   wirklich   begreifen,   was   in   manchen Momenten   geschehen   ist.   Damals   zum   Beispiel,   als   wir   uns   den   Wunsch   nach   einem   Konzert   mit   LIFT   erfüllten   und   die Band   tatsächlich   auf   den   morschen   Brettern   im   Gesellschaftshaus   von   Elsterwerda   stand.   Das   war   1977   und   LIFT   spielte, aus   heutiger   Sicht,   in   Idealbesetzung   mit   den   beiden   Keyboardern   Wolfgang   Scheffler   und   Michael   Heubach   sowie   mit Henry    Pacholski    am    Mikrofon.    Von    der    Bühne    erklang    eine    fast    20-minütige    Rock-Suite,    die    der    nächsten    Platte „Meeresfahrt“   ihren   Namen   geben   würde.   Das   wussten   wir   damals   noch   nicht   und   auch   nicht,   was   wenige   Monate   später auf   einer   Landstraße   in   Polen   passieren   würde.   Der   plötzliche   Tod   von   GERHARD   ZACHAR   und   HENRY   PACHOLSKI      rollte wie   eine   Schockwelle   durch   die   Szene.   Musiker   und   die   Fans   waren   gleichermaßen   ergriffen   und   sprachlos.   Erst   30   Jahre später   und   in   einer   anderen   Zeitrechnung   habe   ich   begonnen,   diese   und   andere   Geschichten   für   mich   ganz   persönlich aufzuarbeiten. Eigentlich   wollte   ich   ihn   nur   bitten,   mir   am   Telefon   einige   Fragen   zu   beantworten   und   ein   paar   Details   zu   erklären.   Nach wenigen   Minuten   wäre   alles   vorüber   und   dieses   Telefonat   vergessen   gewesen.   Er   jedoch   meinte   nur:   „Komm’   doch   einfach hierher.   Wir   reden   über   alles.“   Dann   saß   ich   in   seiner   guten   Stube,   hatte   meine   Fotos   und   Erinnerungsstücke   auf   seinem Tisch   vor   ihm   ausgebreitet   und   wollte   ihn   mit   meinen   Fragen   löchern.   Stattdessen   haben   wir   miteinander   locker   geplaudert, so   als   würden   wir   uns   schon   seit   Ewigkeiten   kennen.   Er   hat   es   mir   leicht   gemacht   und   die   Distanz,   die   ich   mitgebracht hatte,   klein   gehalten.   Als   ich   mich   wieder   von   ihm   verabschiedet   hatte,   fuhr   ich   mit   ein   paar   schönen   Erinnerungen   und Mitbringseln   durch   Dresden   nach   Hause.   Seither   telefonieren   wir   in   unregelmäßigen   Abständen   miteinander   und   treffen   uns bei Konzerten. Während   der   vielen   Jahre   beim   Dresden-Sextett   und   später   bei   LIFT   standen   stets   andere   im   Licht   der   Spots.   Er   sah Sängerinnen,    Sänger    und    Instrumentalisten    kommen    und        gehen,    blieb    aber    stets    durch    seine    feinsinnige    Art    im Hintergrund   und   prägte   den   jeweils   aktuellen   Sound   mit   seinem   Spiel.   Ob   nah   am   schwarzen   Soul,   liedhaft,   sinfonisch   oder extravagant und am Jazz orientiert, er war neben ZACH der ruhende Pol im Bandgefüge.     Als   der   musikalische   LIFT   nicht   mehr   nach   oben   fuhr,   stieg   er   aus.   Auf   einer   Ebene   zu   verweilen,   wäre   nicht   sein   Ding,   ließ er   mich   wissen.   Eine   neue   Herausforderung   fand   er   bei   JACKPOT.   Hier   führte   ihn   der   Weg   vor   knapp   20   Jahren   und   nach dem   Kapitel   LIFT   wieder   zu   seinen   Wurzeln,   zum   Boogie,   zum   Jazz   und   zu   den   knackigen   Bläsern   im   Big-Band-Sound zurück.   Wie   wohl   er   sich   bei   dieser   Musik   fühlt,   durfte   ich   mehrmals   erleben   und   es   hat   mir   jedes   Mal   richtig   Spaß   gemacht. Selten   sieht   man   heute   so   eine   bunt   gemischte   Kapelle,   bei   der   musikalischer   Anspruch,   Unverwechselbarkeit   und   die Freude   am   Musizieren   so   hautnah   zu   erleben   sind   und   als   geballte   Ladung   von   der   Bühne   kommen.   Dabei   ist   es   völlig   egal, ob   unten   hunderte   bei   einem   Weinfest   vor   der   Bühne   sitzen   oder   sich   ein   Raddampfer   auf   der   Elbe   im   Rhythmus   über   die Wellen   schaukelt.   Die   Partyband   JACKPOT   kennt   keinen   noch   so   ausgefallenen   Platz,   auf   dem   sie   nicht   ihre   Spielfreude entfalten könnte. Gemeinsam   haben   wir   das   Konzert   eines   ehemaligen   Bandkollegen   besucht   und   viel   miteinander   und   übereinander   gelacht. Die   Geschichte   der   Gruppe   LIFT   sieht   er   heute   mit   viel   Stolz,   mit   dem   gehörigen   Respekt   und   inzwischen   auch   aus   großem Abstand.   Das   Leben   hat   seinen   Lauf   genommen   und   wenn   es   der   Zufall   will,   dann   steht   er   noch   einmal   mit   einigen   seiner Kollegen   von   damals   gemeinsam   auf   der   Bühne,   um   den   unvergesslichen   Liedern   ihren   letzten   Schliff   mit   seinem   Saxophon, der   Querflöte   oder   stimmlich   zu   verleihen.   So   geschehen   bei   einem   Konzert   im   Gedenken   an   GERHARD   ZACHAR   in Glauchau,   als   auch   bei   mir   die   Erinnerungen   wieder   hautnah   zu   spüren   waren.   Nichts   gegen   eine   zarte   Violine,   aber   eine „Kanne“   und   eine   kräftige   Männerstimme   sind   durch   nichts   zu   ersetzen,   wenn   man   den   Klang   des   Originals   im   Hinterkopf hat.   Selbst   der   kleine   Sachsendreier   entfaltete   mit   ihm   in   Pirna   eine   völlig   neue   Dynamik,   dessen   Widerhall   im   Publikum deutlich   zu   spüren   war.   Dass   er   allerdings   bei   dem   runden   Jubiläum   seiner   einstigen   Band   in   einer   Dresdener   Kirche   nur   im Publikum zu finden war, möge an dieser Stelle nur noch als kommentierende Randnotiz wahrgenommen werden. Ich   bin   ihm   sehr   dankbar   für   so   viel   Nähe   und   für   manches   Gespräch,   sei   es   per   Telefon   oder   auch   persönlich.   Mir   ist wichtig,    einen    Teil    dessen,    was    ich    als    „Lebensgefühl    Rockmusik“    erleben    durfte,    so    authentisch    wie    möglich aufzubewahren. Seiner Unterstützung kann ich mir seit dem Gespräch bei ihm zu Hause sicher sein. Als   wir   vor   ein   paar   Monaten   über   seinen   bevorstehenden   70.   Geburtstag   sprachen,   nahm   er   mir   das   Versprechen   ab, davon   nichts   in   die   weite   Welt   hinaus   zu   posaunen.   So   viel   Bescheidenheit   ist   aller   Ehren   wert,   aber   zu   viel   davon   ist   auch nicht   angebracht.   Es   wird   ohnehin   schon   zu   viel   kleingeredet   und   todgeschwiegen.   Da   darf   man,   so   hoffe   ich,   auch   einmal bewusst   gegensteuern   und   jemanden,   der   wichtig   und   Teil   unserer   Vita   ist,   öffentlich   ehren.   Das   nämlich   ist   meine Überzeugung   und   sicher   auch   vernünftig   und   deshalb,   lieber   Till,   wünsche   ich   Dir   viel   Gesundheit,   Lebensfreude   sowie   Kraft und   Energie   für   das   kommende   Jubiläum   „20   Jahre   Jackpotband“.   Mit   dieser   fröhlichen   Musikerschar   kannst   Du   auch   noch in   zehn   Jahren   auf   die   Bühne   gehen.   Zu   Hause   ist   es   zwar   schön,   aber   Musiker   gehören   auf   eine   Live-Bühne!   Du   kannst verdammt   stolz   auf   dieses   ganze   Leben   mit   Musik   sein.   Zwar   wirst   du   keine   „Goldene   Henne“   dafür   bekommen,   aber   die Liebe   und   Anerkennung   Deiner   Fans   und   deiner   Freude   ist   Dir   sicher   –   und   auch   ein   wenig   Öffentlichkeit   an   Deinem Ehrentag, verbunden mit den besten Wünschen von HH.                      Till Patzer mit Christiane Ufholz und Michael Schiemann in Glauchau.                      Danke Till für diese beiden Fotos. 1.   Nachtrag:   Inzwischen   sind   schon   wieder   fast   zwei   Jahre   ins   Land   gegangen.   In   Dresden   gab   es   im   vergangenen Dezember    noch    einmal    ein    “LIFT-Treffen”    im    alten    Schlachthof.    Anlaß    war    die    Wiederaufführung    der    kompletten “Meeresfahrt”   mit   den   beiden   alten   Haudegen   MICHAEL   HEUBACH   und   TILL   PATZER   auf   der   Bühne.   Ich   durfte   dabei   sein und   einen   wunderbaren   Abend   erleben,   der   mich   noch   einmal   an   die,   für   meinen   Geschmack,   schönsten   Zeiten   mit   LIFT erinnert   hat.   Schade,   dass   MICHAEL   SCHIEMANN   nicht   die   Chance   bekam,   mit   auf   der   Bühne   zu   stehen.   es   wäre   der   Punkt auf das Sahnetörtchen gewesen: Direktlink hier
Meinem Freund Till Patzer zum 70. Jubiläum                                                                01.12.2014 Wie   schnell   doch   die   Jahre   vergehen!   Die   Zeit   verrinnt   manchmal,   ohne   dass   wir   wirklich   begreifen,   was   in   manchen Momenten   geschehen   ist.   Damals   zum   Beispiel,   als   wir   uns   den   Wunsch   nach   einem   Konzert   mit   LIFT   erfüllten   und   die Band   tatsächlich   auf   den   morschen   Brettern   im   Gesellschaftshaus   von   Elsterwerda   stand.   Das   war   1977   und   LIFT   spielte, aus   heutiger   Sicht,   in   Idealbesetzung   mit   den   beiden   Keyboardern   Wolfgang   Scheffler   und   Michael   Heubach   sowie   mit Henry    Pacholski    am    Mikrofon.    Von    der    Bühne    erklang    eine    fast    20-minütige    Rock-Suite,    die    der    nächsten    Platte „Meeresfahrt“   ihren   Namen   geben   würde.   Das   wussten   wir   damals   noch   nicht   und   auch   nicht,   was   wenige   Monate   später auf   einer   Landstraße   in   Polen   passieren   würde.   Der   plötzliche   Tod   von   GERHARD   ZACHAR   und   HENRY   PACHOLSKI      rollte wie   eine   Schockwelle   durch   die   Szene.   Musiker   und   die   Fans   waren   gleichermaßen   ergriffen   und   sprachlos.   Erst   30   Jahre später   und   in   einer   anderen   Zeitrechnung   habe   ich   begonnen,   diese   und   andere   Geschichten   für   mich   ganz   persönlich aufzuarbeiten. Eigentlich   wollte   ich   ihn   nur   bitten,   mir   am   Telefon   einige   Fragen   zu   beantworten   und   ein   paar   Details   zu   erklären.   Nach wenigen   Minuten   wäre   alles   vorüber   und   dieses   Telefonat   vergessen   gewesen.   Er   jedoch   meinte   nur:   „Komm’   doch   einfach hierher.   Wir   reden   über   alles.“   Dann   saß   ich   in   seiner   guten   Stube,   hatte   meine   Fotos   und   Erinnerungsstücke   auf   seinem Tisch   vor   ihm   ausgebreitet   und   wollte   ihn   mit   meinen   Fragen   löchern.   Stattdessen   haben   wir   miteinander   locker   geplaudert, so   als   würden   wir   uns   schon   seit   Ewigkeiten   kennen.   Er   hat   es   mir   leicht   gemacht   und   die   Distanz,   die   ich   mitgebracht hatte,   klein   gehalten.   Als   ich   mich   wieder   von   ihm   verabschiedet   hatte,   fuhr   ich   mit   ein   paar   schönen   Erinnerungen   und Mitbringseln   durch   Dresden   nach   Hause.   Seither   telefonieren   wir   in   unregelmäßigen   Abständen   miteinander   und   treffen   uns bei Konzerten. Während   der   vielen   Jahre   beim   Dresden-Sextett   und   später   bei   LIFT   standen   stets   andere   im   Licht   der   Spots.   Er   sah Sängerinnen,    Sänger    und    Instrumentalisten    kommen    und        gehen,    blieb    aber    stets    durch    seine    feinsinnige    Art    im Hintergrund   und   prägte   den   jeweils   aktuellen   Sound   mit   seinem   Spiel.   Ob   nah   am   schwarzen   Soul,   liedhaft,   sinfonisch   oder extravagant und am Jazz orientiert, er war neben ZACH der ruhende Pol im Bandgefüge.     Als   der   musikalische   LIFT   nicht   mehr   nach   oben   fuhr,   stieg   er   aus.   Auf   einer   Ebene   zu   verweilen,   wäre   nicht   sein   Ding,   ließ er   mich   wissen.   Eine   neue   Herausforderung   fand   er   bei   JACKPOT.   Hier   führte   ihn   der   Weg   vor   knapp   20   Jahren   und   nach dem   Kapitel   LIFT   wieder   zu   seinen   Wurzeln,   zum   Boogie,   zum   Jazz   und   zu   den   knackigen   Bläsern   im   Big-Band-Sound zurück.   Wie   wohl   er   sich   bei   dieser   Musik   fühlt,   durfte   ich   mehrmals   erleben   und   es   hat   mir   jedes   Mal   richtig   Spaß   gemacht. Selten   sieht   man   heute   so   eine   bunt   gemischte   Kapelle,   bei   der   musikalischer   Anspruch,   Unverwechselbarkeit   und   die Freude   am   Musizieren   so   hautnah   zu   erleben   sind   und   als   geballte   Ladung   von   der   Bühne   kommen.   Dabei   ist   es   völlig   egal, ob   unten   hunderte   bei   einem   Weinfest   vor   der   Bühne   sitzen   oder   sich   ein   Raddampfer   auf   der   Elbe   im   Rhythmus   über   die Wellen   schaukelt.   Die   Partyband   JACKPOT   kennt   keinen   noch   so   ausgefallenen   Platz,   auf   dem   sie   nicht   ihre   Spielfreude entfalten könnte. Gemeinsam   haben   wir   das   Konzert   eines   ehemaligen   Bandkollegen   besucht   und   viel   miteinander   und   übereinander   gelacht. Die   Geschichte   der   Gruppe   LIFT   sieht   er   heute   mit   viel   Stolz,   mit   dem   gehörigen   Respekt   und   inzwischen   auch   aus   großem Abstand.   Das   Leben   hat   seinen   Lauf   genommen   und   wenn   es   der   Zufall   will,   dann   steht   er   noch   einmal   mit   einigen   seiner Kollegen   von   damals   gemeinsam   auf   der   Bühne,   um   den   unvergesslichen   Liedern   ihren   letzten   Schliff   mit   seinem   Saxophon, der   Querflöte   oder   stimmlich   zu   verleihen.   So   geschehen   bei   einem   Konzert   im   Gedenken   an   GERHARD   ZACHAR   in Glauchau,   als   auch   bei   mir   die   Erinnerungen   wieder   hautnah   zu   spüren   waren.   Nichts   gegen   eine   zarte   Violine,   aber   eine „Kanne“   und   eine   kräftige   Männerstimme   sind   durch   nichts   zu   ersetzen,   wenn   man   den   Klang   des   Originals   im   Hinterkopf hat.   Selbst   der   kleine   Sachsendreier   entfaltete   mit   ihm   in   Pirna   eine   völlig   neue   Dynamik,   dessen   Widerhall   im   Publikum deutlich   zu   spüren   war.   Dass   er   allerdings   bei   dem   runden   Jubiläum   seiner   einstigen   Band   in   einer   Dresdener   Kirche   nur   im Publikum zu finden war, möge an dieser Stelle nur noch als kommentierende Randnotiz wahrgenommen werden. Ich   bin   ihm   sehr   dankbar   für   so   viel   Nähe   und   für   manches   Gespräch,   sei   es   per   Telefon   oder   auch   persönlich.   Mir   ist wichtig,    einen    Teil    dessen,    was    ich    als    „Lebensgefühl    Rockmusik“    erleben    durfte,    so    authentisch    wie    möglich aufzubewahren. Seiner Unterstützung kann ich mir seit dem Gespräch bei ihm zu Hause sicher sein. Als   wir   vor   ein   paar   Monaten   über   seinen   bevorstehenden   70.   Geburtstag   sprachen,   nahm   er   mir   das   Versprechen   ab, davon   nichts   in   die   weite   Welt   hinaus   zu   posaunen.   So   viel   Bescheidenheit   ist   aller   Ehren   wert,   aber   zu   viel   davon   ist   auch nicht   angebracht.   Es   wird   ohnehin   schon   zu   viel   kleingeredet   und   todgeschwiegen.   Da   darf   man,   so   hoffe   ich,   auch   einmal bewusst   gegensteuern   und   jemanden,   der   wichtig   und   Teil   unserer   Vita   ist,   öffentlich   ehren.   Das   nämlich   ist   meine Überzeugung   und   sicher   auch   vernünftig   und   deshalb,   lieber   Till,   wünsche   ich   Dir   viel   Gesundheit,   Lebensfreude   sowie   Kraft und   Energie   für   das   kommende   Jubiläum   „20   Jahre   Jackpotband“.   Mit   dieser   fröhlichen   Musikerschar   kannst   Du   auch   noch in   zehn   Jahren   auf   die   Bühne   gehen.   Zu   Hause   ist   es   zwar   schön,   aber   Musiker   gehören   auf   eine   Live-Bühne!   Du   kannst verdammt   stolz   auf   dieses   ganze   Leben   mit   Musik   sein.   Zwar   wirst   du   keine   „Goldene   Henne“   dafür   bekommen,   aber   die Liebe   und   Anerkennung   Deiner   Fans   und   deiner   Freude   ist   Dir   sicher   –   und   auch   ein   wenig   Öffentlichkeit   an   Deinem Ehrentag, verbunden mit den besten Wünschen von HH.                      Till Patzer mit Christiane Ufholz und Michael Schiemann in Glauchau.                      Danke Till für diese beiden Fotos.   2. Nachtrag:                                                                                                                                                                16.12.2017 Mein lieber Till, nun   hast   Du   Dich   also   auch   auf   diesen   Weg   begeben,   hast   eine   unendlich   lange   Reise   angetreten.   Bis   zu   diesem   Tag   hatte ich   einen   solchen   Gedanken   nicht   im   Kopf,   weil   ich   der   Meinung   bin,   ein   Musiker   wie   Du   gehört   eigentlich   auf   die Bühnenbretter. Zum Wandern und zum Gehen ist ein Musikant nicht geboren. Und jetzt das! Wir   haben   in   den   letzten   Jahren   regelmäßig   und   wohl   doch   in   zu   großen   Abständen   telefoniert.   Über   Musik   haben   wir gesprochen,   über   die   Umwege   des   Lebens   gequasselt   und   wir   haben   so   mancher   Episode   hinterher   gelacht.   Okay,   gelästert auch. „Wie war das doch gleich“, kam dann als Frage und der Lacher oder das Nachdenken hinterher. Mir   war   es   vergönnt,   viele   Bands   und   Musiker   von   den   1960er   Jahren   bis   heute   unbewusst   begleiten   zu   dürfen.   Mit   LIFT hatte    ich    eine    der    innovativsten    Bands    zwei    Mal    auf    eigener    Konzertbühne.    Eure    Musik    war    und    ist    Teil    meines Lebensgefühls   geworden,   ganz   gleich   in   welcher   Konstellation.   Daraus   konnte   und   kann   ich   immer   noch   emotional schöpfen,   mich   einbinden   und   dabei   zur   Ruhe   kommen.   Genießen!   Dass   wir   beide   uns   treffen   und   näher   erleben   durften, empfinde   ich   als   schönes   und   sehr   seltenes   Privileg.   Es   gibt   nicht   so   viele   Musiker,   denen   auch   ich   mein   ehrliches   Vertrauen schenken   durfte,   denen   ich   andererseits   ein   Freund   wurde.   Die   Fahrten   mit   der   „Gräfin   Cosel“   und   der   heißen   Jackpot-Band habe   ich   in   vollen   Zügen   genossen,   so   wie   das   letzte   legendäre   „Meeresfahrt“   -   Konzert   mit   LIFT   im   Schlachthof   von Dresden   auch.   All   diese   Stunden   gehören   zu   den   glücklichsten   meines   Lebens   als   Musikliebhaber   und   stiller   Beobachter   am Bühnenrand, der ich stets nur sein wollte. Nun   also   bist   Du   auf   der   Reise,   unerreichbar   und   weit   weg.   Kein   Telefonat   mehr   aus   Pirna,   keine   Mail   von   TILL   –H-   PATZER, weniger   Informationen   aus   erster   Hand.   Möge   Deine   Reise   eine   friedliche   sein,   aber   erwarte   bitte   nicht,   dass   einer   wie   ich bald   folgen   wird.   Du   hast   Gerhard   und   Henry   als   Begleiter   sowie   eine   wilde   Horde   Deiner   einstigen   Idole   musizierend   an Eurer   Seite.   Ich   werde   Dich   einfach   nur   in   meiner   Erinnerung   behalten   und   versuchen,   die   Trauer   und   den   Schmerz wegzulächeln. Eine tiefe Verbeugung für Dich & ein souliges „Hi-De-Ho“ – Dein trauriger Freund Hartmut