Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
The Who – das Live-Ereignis “Quadrophenia”                                                          29.04.1997 „Höchstwahrscheinlich   sind   die   WHO   die   letzte   große   Gruppe   des   Super-Pop.“   Diese   Worte   schrieb   der   englische Musikkritiker   Nick   Cohn   1969   in   seinem   Buch   „Pop   From   The   Beginning“   (Seite   142).   Das   unscheinbare   kleine   Paperback bekam   ich   1971   nach   einem   Besuch   beim   Musikwissenschaftler   Gottfried   Schmiedel   in   die   Hände   gedrückt.   Ihm   habe ich   nicht   nur   dieses   Büchlein   zu   verdanken,   sondern   die   Erkenntnis,   jede   Form   von   Kunst   auch   kritisch   zu   hinterfragen, ehe ich sie in den Himmel zu jubeln beginne. Bis in heutige Tage ist das meine Maxime geblieben. Als   mir   während   meiner   Penne-Zeit   die   zwei   Akkorde   von   „My   Generation“   aus   dem   Dampfradio   um   die   Ohren   gehauen wurden,   habe   ich   alles   andere,   was   mir   als   Pop   und   Beat   bis   dato   lieb   und   teuer   war,   beiseite   geschoben.   Dieser   Song ist   für   mich   bis   heute   noch   immer   die   Quintessenz   all   dessen,   was   Rockmusik   sein   darf:   Anders,   aggressiv,   ehrlich, aufmüpfig   und   gefühlvoll.   In   3:23   Minuten   ist      die   pure   alternative   Leidenschaft   eingestanzt   und   alles   ausgedrückt,   was Rockmusik   für   mich   eben   einzigartig   und   anders   macht.   Auch   wenn   THE   WHO   weitere   Glanznummern   quasi   wie   am Fließband   nachlegten,   so   einen   Rohdiamanten   haben   sie   nie   wieder   hinbekommen.   Nur   noch   ein   einziges   Mal   konnten sie   mit   „Won’t   Get   Fooled   Again“   fast   das   gleiche   Gefühl   authentisch   in   einen   weiteren   Song   pressen.   Gleichwohl   waren Schöpfungen   wie   „Happy   Jack“,   „Magic   Bus“,   „I’m   A   Boy“,   Substitute“   oder   „Call   Me   Lightning“   stets   herausragend   und spiegelten den Zeitgeist authentisch wider. THE   WHO   waren   spätestens   seit   1965   meine   Idole.   Andere   auch,   sicher,   aber   bei   den   WHO   wäre   ich   bereit   gewesen, auch   mal   blind   einfach   nur   JA   zu   sagen.   Dieser   Pete   Townshend   konnte   im   wahren   Leben   das   ausleben,   was   ich   still   in mir   drinnen   kaum   zu   denken   wagte   und   die   Band   war   etwas,   was   so   organisch   miteinander   harmonierte   und   gleichzeitig so   viel   Gegensätzlichkeit   ausstrahlte,   dass   mir   manchmal   Angst   und   Bange   wurde,   dem   nacheifern   zu   wollen.   Nur   die legendären   Small   Faces   mit   ihrem   Sänger,   Gitarristen   und   Songschreiber   Steve   Marriott   erreichten   für   mein   Empfinden für kurze Zeit eine vergleichbare Explosivität. Die Musik der WHO jedoch strahlt eine besondere Energie aus. Meine   erste   Platte   von   ihnen   war   „   Who’s   Next“   mit   dem   Teufelsgeiger   Dave   Arbus   von   East   Of   Eden   bei   „Baba   O’Riley“. Die   bekam   ich   per   Post   von   den   Orkney   Inseln   in   die   DDR   und   habe   sie   nächtelang   unter   Kopfhörern   gehört.   Als   David und   Tommy,   zwei   schottische   Brüder,   mitbekamen,   dass   ich   diese   Musik   sehr   mag,   hat   Tommy   eigens   für   mich,   mit   der Schreibmaschine   und   mit   Fotos   aus   dem   Melody   Maker,   ein   „Buch“   über   die   Geschichte   der   WHO   geschrieben   und   mir das   einzige   Exemplar   geschenkt.   Darin   blättere   ich   nach   Jahrzehnten   immer   noch   sehr   gern,   weil   es   authentisch   und persönlich   ist.   Den   inzwischen   legendären   Auftritt   der   WHO   beim   WDR-Rockpalast   Ende   März   1981   habe   gemeinsam   mit meinem   Vater   angesehen.   Ich   war   weg   und   alle   und   mein   alter   Herr   bekam   eine   leise   Ahnung   davon,   warum   sein   Sohn diese Band und deren Musik so sehr mochte (und noch immer mag). Meinen   Wunsch,   diese   wilden   Mods   wenigstens   ein   einziges   Mal   live   zu   erleben,   hatte   ich   mit   dem   Tod   des   virtuosen Drummers   Keith   Moon   im   September   1978   begraben,   um   ihn   nach   1990   doch   wieder   auszubuddeln.   Es   sollte   aber   noch bis   29.   April   1997   dauern,   bis   sich   dieser   Wunsch,   wenn   auch   ohne   Keith   Moon,   erfüllen   sollte.   THE   WHO   spielten   die komplette   „Quadrophenia“   sowie   einige   ihrer   frühen   großen   Hits   live   in   der   (West)Berliner   Deutschlandhalle,   kurz   bevor selbige   geschlossen   werden   sollte.   Für   Georg,   meinen   langjährigen   und   ebenfalls   musikbegeisterten   Freund,   und   mich stand   sofort   fest,   dort   müssen   wir   hin.   Wer   weiß,   ob   wir   diese   Gelegenheit   je   wieder   haben   würden.   Fünf   Jahre   später verabschiedete   sich   der   Bassist   John   Entwistle   in   den   Rockhimmel.   In   der   Deutschlandhalle   durften   wir   noch   eines   der legendären   Bass-Soli   von   „Thunderfinger“   live   erleben.   Meine   damals   17jährige   Tochter   hatte   ich   überredet,   diese Chance,   von   der   sie   keine   Vorstellung   hatte,   zu   nutzen.   Mein   Sohn   hingegen   hatte   aus   pupertären   Gründen   „abgesagt“ und   meine   „Argumente“,   ihn   zum   Mitkommen   zu   bewegen,   waren   wohl   auch   keine.   Später   hat   er   sich   selbst   nicht verstanden. Wir    erlebten    damals    die    furiose    Live-Aufführung    des    Rock-Spektakels    mit    Pete    Townshend,    den    einzig    wahren Windmühlengitarristen,   mit   Roger   Daltrey   am   Lassomikrofon   und   Donnerfinger   John   Entwistle   am   Bass.   Als   Gast   saß kein   geringerer   als   Ringo’s   Sohn   Zak   Starkey   am   Schlagzeug,   der   eine   perfekte   Kopie   von   Keith   Monn   ablieferte.   Als Gastsänger   hatte   die   Band   wahlweise   P.J.   Proby,   der   uns   einen   ungewollten   Bühnensturz   erleben   ließ,   und   Billy   Idol verpflichtet. Wer   sich   in   der   Rock-Historie   auskennt,   weiß   um   die   Bedeutung   von   „Tommy“   und   „Quadrophenia“   und   den   Stellenwert der   WHO.   Ich   saß   dort   auf   den   oberen   Rängen   und   habe   jeden   Ton,   jede   Geste   und   jeden   der   Songs   wie   ein   trockener Schwamm   in   mich   aufgesogen.   Den   jungen   Starkey   habe   ich   bewundert,   wie   präzise   und   mit   welcher   Wucht   er   den   viel zu   großen   Spuren   eines   Keith   Moon   folgte   und   gemeinsam   mit   John   Entwistle   am   Bass,   den   typischen   WHO-Puls   durch die    riesige    Halle    jagte.    Mein    ganz    persönlicher    Höhepunkt    waren    jene    knapp    60    Sekunden,    in    denen    John „Thunderfinger“   Entwistle   den   Vier-Saiten-Zupfern   weltweit   zeigte,   wie   ein   Bass-Solo   klingen   sollte.   Die   Halle   war   ein einziger   Resonanzraum,   als   seine   Finger,   zuckenden   Gewitterblitzen   gleich,   über   die   Saiten   tobten   und   ein   einziges Inferno krachender Basstöne versprühte. Gott, ich habe John Entwistle spielen sehen!! Im   Zugabenteil   kommt   dann   das,   worauf   natürlich   die   Fans   gehofft   hatten.   Die   Band   geht   weit   zurück   in   ihre   eigene Geschichte   und   zelebriert   einige   ihrer   Klassiker:   „I’m   The   Face“,   „Substitute“,   „Can’t   Explain“,   „Won’t   Get   Fooled   Again“ und   natürlich   „My   Generation“.   Als   wolle   Pete   Townshend   diese   alten   Zeiten   noch   ein   einziges   Mal   heraufbeschwören, deutet   er   bei   „Who   Are   You“   ganz   kurz   an,   was   in   den   1960ern   Bestandteil   der   Show   war.   Für   einen   winzigen   Augenblick habe   ich   wirklich   geglaubt,   jetzt   würde   er   seine   Gitarre   auf   dem   Boden   zerschmettern!   Meine   Tochter   spricht   noch   Tage danach   vom   Erlebten,   kann   sich   inzwischen   aber   nicht   mehr   an   das   Konzert   erinnern,   aber   sie   könnte   sagen,   dort   dabei gewesen   zu   sein.   Als   John   Entwistle   am   27.   Juni   2002   unerwartet   in   Las   Vegas   stirbt,   bin   ich   bis   ins   Mark   erschüttert. Das   Kapitel   THE   WHO   ist   für   mich   so   gut   wie   abgeschlossen.   Ohne   den   Derwisch   Keith   Moon   war   es   schon   schwierig, ohne einen John Entwistle am Bass – für mich einfach unvorstellbar! Im   Jahre   2006   veröffentlichen   PETE   TOWNSHEND   und   ROGER   DALTREY   als   THE   WHO   im   Duo   die   wie   ein   Rock-Puzzle anmutende   Doppel-LP   „Endless   Wire“.   Die   Scheibe   ist   weder   revolutionär   noch   sonst   irgendwie   ein   Überflieder,   sondern schlicht   eine   neue   Veröffentlichung.   Die   beiden   WHO’s   sind   über   60   und   haben   ein   Werk   abgeliefert,   von   dem vergleichbare   Bands   nur   träumen   können:   Harmonisch   und   ausgereift   sowie   bis   in   jede   Nuance   durchdacht.   THE   WHO sind sich treu geblieben, haben sich selbst in das neue Jahrtausend „gerettet“. Respekt! Im   gleichen   Jahr   geschieht   dann   doch   das   Unvorstellbare.   Die   Band   geht   wieder   auf   Tour   und   gibt   in   Deutschland,   auch mit   dem   neuen   Material,   Konzerte.   Eines   davon   in   Berlin   auf   der   Freilichtbühne   in   der   Wuhlheide.   Doch   der   schleppende Vorverkauf   hat   ein   Verlegen   in   die   ARENA   direkt   an   der   Spree   zur   Folge.   Mitten   im   Sommer!   Georg   und   ich   sind   wieder dort   und   diesmal   ist   noch   Roland   dabei.   Zu   dritt   betreten   wir   den   überhitzten   „Kesselraum“   der   ARENA   und   lassen   uns von   den   Klängen   der   WHO   die   letzten   Schweißreserven   ausschwitzen.   Wir   erleben   diese   Band   in   blendender   Verfassung sowie   mit   einem   exzellenten   Pino   Palladino   am   Bass,   der   dennoch   kein   John   Entwistle   ersetzt,   sowie   Zak   Starkey      (dr), Simon   Townshend   (guit),   Pete’s   jüngerer   Bruder,   und   John   „Rabbit“   Bundrick   an   den   Tasten.   Mir   fehlen   an   diesem Abend   der   typische   knochentrockene   Bass   sowie   natürlich   Keith   Moon   und   dennoch   stehen   da   vorn   die   einstigen   Ikonen einer   ganzen   Generation.   Da   vorn   agieren   die   echten   Rock-Stars,   die   Rebellen,   an   Jahren   und   Erfahrungen   gereift,   die einst   den   braven   Bürger   auf   dem   Sofa   schockten   und   den   Punks   als   Idole   dienten.   Mittendrin   drei   Freunde,   leicht ergraute   Fans,   die   mit   Townshend   &   Daltey   in   die   Jahre   gekommen   sind.   Das   wird   hoffentlich   auch   noch   lange   so bleiben,   denn   wenn   THE   WHO   fehlen   sollten,   fehlt   mir   auch   diese   „Quintessenz   der   Rockmusik“,   einer   der   Quell-Codes dessen,   was   der   Volksmund   als   Rockmusik   bezeichnet.   Müsste   ich   Rockmusik   auf   ein   Kürzel   einschmelzen,   so   wären   das THE   WHO:   “Pick   up   your   guitar   and   play,   just   like   yesterday   and   I’ll   get   on   my   knees   and   pray:      We   won’t   get   fooled again! “