Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
OAK live zur Qultur-Arena 2020 (Support: Sarah Ehnert)                                         12.08.2020 Wer   hätte   das   gedacht!   Innerhalb   von   drei   Wochen   vier   Konzerte   besucht   und   das   zu   Corona-Zeiten!   Schön   mit   Abstand und   dennoch   unter   Menschen.   Schon   wieder   sitze   ich   auf   dem   großen   Parkplatz   in   Quedlinburg   vor   der   Bühne   und warte   neugierig   auf   OAK.   Von   dem   Trio   hatte   ich   bis   vor   wenigen   Tagen   noch   nie   gehört   und   nur   zufällig,   durch   eine Ersatzfrau   beim   Konzert   von   THE   MOO   ( HIER) ,   bin   ich   auf   die   drei   Musiker   aufmerksam   geworden.   Heute   möchte   ich erleben, wie Indie-Folk, was immer das ist, aus Quedlinburg klingen mag. Tja „Wenn die Neugier nicht wär’, …“. * Vor   den   drei   Quedlinburgern   hat   der   Veranstalter   der   jungen   SARAH   EHNERT   aus   Leipzig   eine   Chance   gegeben,   eigene Lieder   zu   präsentieren.   Die   junge   Dame   ist   sichtlich   aufgeregt,   als   sie,   ganz   allein   auf   dieser   großen   Bühne,   zu   singen beginnt.   Mit   heller,   ja   fast   zerbrechlich   wirkender   Stimme   singt   sie   von   ihren   Beobachtungen   („Hidden“),   von   Freunden („Be   Alright“)   und   Gedanken   („Give   Me   Time“),   die   sie   bewegen.   Natürlich   drängen   sich   Vergleiche   zu   populären Interpreten   auf,   die   ihr   vielleicht   als   Vorbild   dienen   könnten.   Mein   erster   Gedanke   jedoch   ist   der   an   Hanna   Rautzenberg, die   ich   vor   zwei   Jahren   in      vergleichbarer   Situation   live   erleben   durfte   ( HIER ).   Ganz   so   ausgeprägt   ist   die   Ausstrahlung von   SARAH   noch   nicht,   aber   es   gebührt   ihr   Respekt,   sich   mit   einer   Gitarre   vor   ein   unbekanntes   Publikum   zu   setzen   und zu   singen.   Vielleicht   tun   sich   ja   die   beiden   jungen   Ladies   zusammen,   um   gemeinsam   ihre   Stärken   und   ihr   Profil   zu schärfen. Es könnte eine Gemeinschaft zum beiderseitigen Vorteil werden, denke ich mir. Wenig   später   steht   ein   Trio   auf   der   Bühne:   Gitarre,   Schlagzeug,   Bass.   Schon   mit   den   ersten   Akkorden   von   „(Run)   Away“ werfe   ich   alles   über   Bord,   was   ich   mir   eingebildet   hatte.   Dieser   Sound   klingt   anders,   etwas   ungewohnt   für   meine Hörgewohnheiten,   aber   interessant.   Ich   lehne   mich   zurück   und   höre   mich   in   die   Melodien   von   „Freaky“   und   „Slide“ hinein.   Der   langsame   Groove   ist   mit   etwas   Blues   versetzt,   der   den   Songs   einen   eigenartigen   Reiz   verleiht   und   eine warme   Stimme   mit   einem   Timbre   von   Soul   dringt   in   meine   Ohren.   Dass   man   nach   diesen   Klängen   wunderbar   tanzen kann,   demonstriert   vor   der   Bühne,   völlig   selbstvergessen,   eine   attraktive   Lady   im   langen   Sommerkleid.   Für   so   eine filigrane   Performance   bin   ich   leider   nicht   geschaffen,   aber   für’s   Hinsehen   kann   ich   mich   allemal   begeistern.   Es   liegt   eine knisternde   Atmosphäre   in   der   Luft   über   dem   Platz,   obwohl   die   Gewitterwolken   noch   weit   weg   sind.   Das   kann   nur   an   den     groovend erdigen Klängen von OAK liegen. Die   drei   „Harzer   Eichen“   erzählen   uns   mit   ihren   Liedern   kleine   Geschichten   aus   dem   prallen   Leben.   In   „Picture“   besingen sie   eine   Person,   die   man   irgendwann   verlassen   musste,   aber   einfach   nicht   aus   dem   Kopf   heraus   bekommt.   Dazu   zupft JENNIFER   FULTON   eine   simple   Melodieschleife   auf   der   Gitarre,   die   von   einem   treibenden   Blues   unterstützt   wird.   Für „Outside   In   Summer“   verlässt   CONNY   RICHTER   das   Schlagzeug   und   präsentiert   uns   mit   ihrer   Gitarre   das   bezaubernd klingende   Kleinod   „The   Girl   In   The   Smarty   Pants“,   einen   echten   „Klugscheißer“,   wie   sie   selbst   verrät.   Die   zierliche   Lady ist   mir   durch   ihre   Wandlungsfähigkeit   schon   bei   The   Moo   aufgefallen   und   unterstreicht   diesen   Eindruck   heute   erneut und   sehr   eindrucksvoll.   Chapeau   Madame!   Mit   „Finsterwald“   lassen   die   drei   Musiker   ihre   „inoffizielle   Harzhymne“,   eine dunkle   Beschreibung   vom   Wald,   folgen:   „Der   Boden   friert,   die   Äste   starr,   die   Augen   weit,   ich   seh’   glasklar,   von   Bäumen umrundet   im   Finsterwald.“,      klingt   es   von   der   Bühne   über   den   Beton   des   Parkplatzes.   In   deutscher   Lyrik   entwickelt   diese Melodie eine eigenartig anders faszinierende Stimmung, die sich von den englisch gesungenen abhebt, so mein Gefühl. OAK   lassen   mittels   spartanischer   Instrumentalbegleitung   und   ihrer   drei   Stimmen   atmosphärisch   treibende   Klangbilder entstehen.   Man   kann   sich   träumend   oder   tanzend,   je   nach   Lust   und   Laune,   von   ihnen   inspirieren   oder   treiben   lassen.   Je mehr   die   Dämmerung   das   Areal   einhüllt,   desto   mehr   lockt   es   Fans   und   Freunde   des   Trios   vor   die   Bühne.   Ich   genieße das   Geschehen   und   manche   Melodie   lieber   mit   Abstand   und   sitzend.   So   erfahre   ich   auch,   dass   im   September   mit „Poems   For   Her   Chamber“   (Gedichte   für   ihre   Kammer)   ein   neues   Album   von   OAK   erscheinen   wird,   von   dem   wir   zu Beginn   mit   „Picture“   schon   mal   eine   aktuellere   Version   zu   hören   bekamen,   denn   der   Song   gehört   zu   den   frühen   Werken der   Band.   Mit   „Dirty   Vibrations“   und   „Poker   Face“   klingt   letztlich   dieser   Abend   mitten   in   der   Woche   zwei   Stunden   vor Mitternacht   aus.   Die   rockige   Zugabe   „Mystic   Lady“   entlässt   eine   fröhliche   Besucherschar   in   die   Nacht   und   alle   anderen zu einem abschließenden Getränk. Mit   einer   weiteren   Erfahrung   und   neuen   Kontakten   bereichert,   packe   ich   meine   Utensilien   zusammen   und   lasse   mir   noch ein   gemopstes   Poster   signieren.   Wat   mut,   dat   mut!   Beim   Gang   hinaus   zum   Gefährt   überlege   ich   schon   mal,   wohin   es mich wohl zum nächsten (Corona)-Konzert treiben könnte. *) Knüpflied auf eine Unruhestifterin“; (Paul Wien/Perry Friedman)