Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Trinken vom Regenbogen - Tanita Tikaram im Konzert                                            19.05.2013 Ist   es   wirklich   schon   wieder   mehr   als   20   Jahre   her,   dass   sich   dieser   Ohrwurm   mit   der   Oboe   und   der   warmen   rauchigen Stimme   von   TANITA   TIKARAM   überall   -   über   Radio,   TV,   Platten   und   CD’   –   in   die   Herzen   vieler   Fans   und   Musikliebhaber schlich?   Von   diesem   Song   an   war   sie   darauf   „abonniert“,   in   genau   diesem   Stil   weiter   zu   machen   und   keiner   fragte danach,   ob   die   junge   Dame,   sie   war   damals   gerade   einmal   19   Jahre   jung,   so   unverändert   bleiben   wollte.   Das   Album „Ancient   Heart“   (1988)   wurde   ein   Millionenerfolg   und   der   Song   „Twist   In   My   Sobriety“   stürmte   die   Charts.   Da   wurde Plattenindustrie   gierig   und   die   Fans   wollten   mehr.   Sie   aber   hatte   irgendwann   die   Nase   voll   davon,   weil   Musik   für   sie eben   mehr   als   „Wirbeln   im   Einfachen“   sein   sollte   und   die   Kunst   in   seichte   Routine   auszuarten   drohte.   Sie   machte   sich rar   in   Deutschland,   fand   weniger   Beachtung,   sie   produzierte   aber   weiter   Platten   und      blieb   nicht   an   ihren   schönen   alten Liedern   kleben.   Es   geht   ihr   wie   jedem   Künstler,   der   sich   entwickeln   möchte   und   deshalb   nach   vorn   schaut   und   „nicht zurück   gehen   kann“,   so   der   Titel   ihres   derzeit   letzten   Albums   „Can’t   Go   Back“   (2012).   Mainstream   ist,   so   mein   ganz persönlicher   Eindruck   von   ihr,   ganz   und   gar   nicht   ihr   Wollen   und   nebenbei   bemerkt,   passt   das   Schwimmen   mit   dem Strom schon rein optisch nicht zu dieser charismatischen und charmanten Künstlerin. In   den   vergangenen   zwei   Dekaden   hat   sie   sich   (natürlich)   weiter   entwickelt   und   mit   ihr   hat   sich   auch   ihre   Musik verändert.   Sie   hat   sich   mit   ihrer   Mischung   von   Folk-   und   Bluesinspirationen,   vermengt   mit   Jazz-   und   Soul-Anleihen, weiter   Richtung   Zukunft   bewegt,   um   dennoch   mit   ihrem   typischen   rauchigen   Timbre   immer   noch   sie   selbst   zu   sein   und sofort   wiedererkannt   zu   werden.   Heute   in   Dresden   scheint   sich   also   etwas   nicht   Alltägliches   anzubahnen.   Das   liegt   nicht am   Dixieland   in   der   Elbemetropole   und   auch   nicht   am   schönen   Wetter.   Es   ist   der   Name   TANITA   TIKARAM,   der Bewunderer   ihrer   Musik   aus   allen   Himmelrichtungen   vor   die   TANTE   JU   in   Dresden   lockt.   An   den   Kennzeichen   der   Autos ist   das   gut   ablesbar   und   am   Altersdurchschnitt,   der   sich   versammelt,   natürlich   auch.   Wir   sind   alle   in   die   Jahre gekommen   und   auch   irgendwie   reifer   geworden.   Die   einen   im   pickfeinen   weißen   Zwirn   und   der   Mann   von   nebenan noch    immer    in    Jeans    und    Baumwollhemd    darüber.    Ein    kleines    buntes    Völkchen,    das    die    gleichen    gehaltvollen Erwartungen an Musik mit sich herum trägt. Der   Bauch   der   alten   TANTE   JU   füllt   sich   langsam.   Manche   Besucher   nehmen   auf   einem   der   alten   Sitze   des   Fliegers Platz.   Die   Halle   ist   fast   noch   leer   und   in   der   Mitte   steht,   einsam   und   verlassen,   ein   leerer   Tisch.   Während   die   Luft   hier drinnen    schon    jetzt    langsam    den    Schweiß    aus    allen    Poren    treibt,    stellen    sich    die    Lokalmatadoren    namens KLANGTEPPICH   den   freundlichen   Leuten   vor   der   Bühne   als   Support.   Die   Band   hat   mit   Anja   Riedel   eine   Frohnatur   am Mikro   dort   oben   zu   stehen   und   genau   so   locker   und   unkompliziert   meistert   sie   ihre   Aufgabe   mit   ihren   Liedern.   Die schweben   irgendwo   zwischen   Pop   und   Melancholie,   zwischen   Liebe   und   Sehnsüchten,   die   man   haben   kann.   Die Stimmung   kommt   am   besten   über   die   Rampe,   wenn   sich   die   Sängerin,   so   wie   bei   „Ans   Meer“   und   „Ich   halt’   dich   fest“ ihrer   eigenen   Muttersprache   bedient.   Da   wirken   die   Emotionen   und   die   Klang(Teppich)Bilder   für   mein   persönliches Gefühl   am   intensivsten   und   wer   noch   niemals   miterlebt   hat,   wie   ein   „Beat-Box-ender“   seine   Beats   mit   dem   Mund erzeugt,   der   sollte   sich,   aber   nicht   nur   deswegen,   einen   Besuch   der   Kapelle   aus   Dresden   unbedingt   mal   antun. Kompliment   auch   der   Mannschaft   der   TANTE   JU,   die   es   immer   wieder   schafft,   lokalen   Künstlern   solche   Möglichkeiten einzuräumen. Inzwischen   ist   der   beliebte   Live-Club   fast   bis   unter   die   Hutkrempe   gefüllt,   die   Luft   beinahe   wie   in   einer   Sauna,   als   sich die   Sängerin,   begleitet   von   lautem   Klatschen,   ihren   Weg   durch   die   Massen   bis   vor   zur   Bühne   bahnt.   Plötzlich   ist   sie   da und   in   das   Toben   vieler   begeisterten   Fans   hinein   erklingen   die   ersten   Akkorde,   zu   denen,   mit   der   Gitarre   in   den   Händen, die   kleine   zierliche   Person   über   die   Bühne   tänzelt   und   „Good   Tradition“   (1988)   singt.   Es   ist   fast   schon   wie   eine   Erlösung, so   kommt   es   mir   jedenfalls   vor,   dass   die   weltberühmte   Künstlerin   dort   oben,   frei   und   losgelassen,   ihre   Musik   lebt.   Mit Leichtigkeit   spannt   sie   den   Bogen   von   ihrem   ersten   Album,   aus   dem   „Good   Tradition“   stammt,   zu   ihrer   aktuellen Scheibe   mit   „Dust   On   My   Shoes“,   ein   Song   über   das   „frei   sein“,   darüber,   sich   als   freier   Mensch   überall   den   Straßenstaub auf   seine   Schuhe   holen   zu   dürfen.   Der   Song   ist   im   gleichem   Stil   gehalten   wie   auch   die   frühen   und   dennoch   merkt   man deutlich,   dass   er   auf   sonderbare   Weise   „reifer“   klingt.   Für   „Make   The   Day“   vom   gleichen   Album   setzt   sich   die   zierliche Dame   direkt   vor   mich   an   ihr   Piano,   um   diesen   und   noch   einen   weiteren   („Play   Me   Again“),   sich   selbst   begleitend,   zu singen.   Da   stehe   ich   einfach   nur   fasziniert   daneben   und   staune,   wie   TANITA   TIKARAM   Stimmungen   modelliert   und   so Bilder   entstehen   lässt   und   das   alles   mit   einer   dunklen,   rauchigen   Alt-Stimme,   die   manches   Stimmchen   von   heute   richtig schlicht   alt   aussehen   lässt.   Sie   wird   begleitet   von   Kontrabass,   Gitarre   und   wahlweise   Saxophon   oder   Klarinette.   Gespielt von   exzellenten   Musikern,   die   sich   eher   sehr   zurückhalten,   um   diese   einzigartige   Stimme   in   ihrer   Wirkung   noch   zu unterstützen. Als   sie   „He   Likes   The   Sun“   von   ihrem   Debut   singt,   drängelt   sich   mir   der   stimmungsvolle   Vergleich   zum   „Smooth Operator“    einer    gewissen    Sade    auf,    so    lasziv    kommt    das    Stück    daher,    um    dann    doch    für    ein    paar    Sekunden zwischendurch,   krachend   und   frei   auszubrechen.   Zur   Abwechslung   singt   sie   mit   ihrem   Gitarristen   im   Duett   „Every   Day Is   New“   (Jeder   Tag   ist   neu),   um   dann   eines   ihrer   ersten   Liebeslieder,   wie   sie   selbst   sagt,   vom   Hin   und   Her   und   vom Verliebtsein,   wie   ein   Blick   von   einer   hohen   Kathedrale,   im   „Cathedrale   Song“,   förmlich   zur   Gitarre   zu   hauchen,   dass   es einfach   unter   die   Haut   gehen   muss.   Dabei   findet   sie   immer   wieder   wunderschöne   sprachliche   Bilder,   die   sie   mit   ihrer, fast   geheimnisvollen   Art   zu   singen   in   unsere   Köpfe   malt.   Besonders   fällt   mir   das   das   bei   „To   Drink   The   Rainbow“   (Vom Regenbogen   trinken)   auf.   Dabei   wird   ihre   Stimmung   mit   dem   Klang   einer   swingenden   Klarinette   noch   zusätzlich verfeinert und das Gefühl, etwas in sich aufzusaugen nahezu spürbar. Inzwischen   ist   die   Luft   beinahe   erotisch   schwül,   wie   der   swingenden   Sound   der   Band,   von   der   warmen   Stimme,   die verführen,   locken   und   betören   kann,   ohne   dabei   irgendwelche   Posen   zu   benutzen.   Diese   TANITA   TIKARAM   ist   nur   sie selbst,   sonst   nichts.   Sie   spannt   den   Bogen   von   „Valentine   Heart“   bis   hin   zu   „(All   That   I   Know)   About   Rock’n’Roll“   (Alles, was   ich   über   Rock’n’Roll   weiß)   und   grinst   dabei   wie   ein   kleiner   Lausejunge,   wenn   das   Saxophon   locker   und   flockig   aus alten   Rock’n’Roll   -   und   Blues-Standards   zitiert.   Mit   einem   Mal   ist   die   Stimmung   wie   in   einer   Dance-Hall   der   1950er Jahre,   es   knallt   Rockabilly   von   der   Rampe   und   mit   „All   Things   To   Go“   blitzt   sogar   der   Twist   durch   die   Saiten   vom Kontrabass. Für mich denke ich, jetzt müsste man Platz und Mut haben, um eine kesse Sohle auf das Parkett zu legen. Dann   ganz   leise,   lasziv,   beinahe   kriechend,   zupft   sie   eine   Akkordfolge   aus   ihren   Gitarrensaiten   und   mit   einem   Aufschrei nimmt   die   Masse   Anlauf,   endlich   die   Live-Version   von   „Twist   In   My   Sobriety“   tief   zu   inhalieren.   Darauf   hatten   wir   alle gewartet,   aber   so,   wie   sie   das   mit   ihrer   Band   macht,   ist   die   Nummer   noch   einmal   einen   Zacken   erotischer,   als   das Original   ohnehin   schon   in   den   Ohren   klingt.   Ich   könnte   dahin   schmelzen,   stattdessen   perlt   mir   der   Schweiß   aus   all meinen   Poren,   was   überhaupt   nichts   daran   ändert,   dass   ich   diesen   magischen   Song   mit   allen   Sinnen   verschlinge.   Mann oh   Mann,   ist   das   einfach   nur   wunderschön,   denke   ich,   und   dann   folgt   der   Titelsong   „Can’t   Go   Back“   des   aktuellen Albums,   der   vom   Leben   handelt,   wie   sie   meint,   das   mal   süß   und   auch   mal   bitter   sein   kann,   „a   little   bit   bittersweet“.   Wie recht sie doch hat! Und dann will sie uns einfach wieder in dieses Leben entlassen, will Goodbye sagen. Geht   natürlich   so   überhaupt   nicht   und   sie   weiß   das.   „All   The   Things   You   Are“   hat   den   Bee-Bop   in   den   Noten   und   den Swing   im   Rhythmus.   Hier   haben   der   Mann   am   Bass   und   der   mit   dem   Saxophon   noch   einmal   Gelegenheit,   nach   einem Break,   ihren   Instrumenten   die   Leine   locker   zu   lassen.   Bei   denen   vor   der   Rampe   kommt   das   an,   nur   Platz   zum   Tanzen hat   hier   keiner.   TANITA   TIKARAM   hat   den   ganzen   Abend   ihre   eigenen   Lieder   erklingen   lassen   und   uns   mit   ihrer   Stimme berührt.   Ich   brauche   nur   links   und   rechts   sowie   hinter   mich   zu   sehen.   Überall   vor   Glück   strahlende   Augen.   Sollte jemand   unbedingt   wissen   wollen,   wo   irgendwo   sich   diese   Künstlerin   selbst   sehen   könnte,   bekommt   mit   „Love   Is   In   The Air“   (1978),   der   einzigen   Cover-Version   des   Abends,   einen   dezenten   Hinweis   darauf,   dass   es   nicht   die   Charts   sind,   nach denen   sie   schielt,   sondern   die   besonderen   Momente   des   Lebens,   die   sie   für   sich   einzufangen   sucht.   Dieser   alte   Song von   John   Paul   Young   ist   so   eine   Momentaufnahme,   die   sie   auf   ihre   eigene   Weise   und   ganz   in   ihrem   Stil   interpretiert. Das   hatte   wirklich   etwas   von   Magie,   von   „Liebe   in   der   Luft“   zu   singen   und   als   leisen   Ausklang   noch   „My   Love“,   ganz allein   zur   Gitarre   gesungen   und   solo   im   Spot   zu   stehen,   hinten   dran   zu   hängen.   Anschließend   fiel   wohl   jedem   der   Gang nach draußen, zumal in den prasselnden Regen, unheimlich schwer. Es   war   ein   wenig   Folk,   ein   wenig   Soul,   vielleicht   eine   Prise   vom   Americana   und   dazu   etwas   Swing   und   Rock’n’Roll.   Zu beschreiben   ist   das   schwierig,   diese   Musik   zu   erleben   aber,   ein   Hörgenuss   von   ganz   besonderer   Güte.   Eine   vor   Magie strotzende   Stimme   spielt   Melodien   und   die   Sinne   der   Zuhörer   tanzen   und   träumen   dazu.   Das   mit   den   Träumen   im   Kopf, dieses   „schwach   sein“,   braucht   man   ab   und   an,   um   die   Realität   wieder   fassen   zu   können.   Danach   hat   mir   der   Regen draußen   nichts   anhaben   können   und   von   der   Magie   habe   ich   mir   so   viel,   wie   irgend   möglich,   mitgenommen,   um   sie   bei Bedarf   auspacken   zu   können.   Dann   werde   ich   ein   wenig   „vom   Regenbogen   trinken“,   um   danach   wieder   stärker   sein   zu können.