Lebensgefühl Rockmusik HH aus EE
Taddeus Punkt, Struppi & ich                                                                                                   11.02.2016 Vorn   an   der   Ecke   der   Breitscheidstraße   zur   Berliner   Straße   gab   es   einen   Laden,   wo   man   Lebensmittel   kaufen   konnte.   Über der   Tür   stand   „Menten“   geschrieben   und   zu   Opa   Menten   ist   jeder   Dreikäsehoch   gegangen,   wenn   er   Bobons,   Zuckstangen oder   Waffeln   kaufen   wollte.   Die   Bonbons   holte   Opa   Menten   mit   einer   kleinen   Schaufel   aus   einem   großen   runden   Glas   und füllte   sie   dann   in   eine   Tüte   aus   Papier.   Wenn   ich   vor   zu   Mentens   ging,   um   mir   Gewürzgurken   einzukaufen,   wurden   sie   stets in   Zeitungspapier   eingepackt.   Dass   man   später   zum   Ein-   und   Verpacken   Beutel   aus   Plaste   nutzen   würde,   hatte   sich   noch nicht      herumgesprochen   und   gefallen   will   mir   das   bis   heute   nicht.   Wer   noch   nie   aus   einer   Papiertüte   Pfefferminz-   oder Malzbonbons   gegessen   hat,   weiß   auch   nichts   von   dem   Genuss,   der   sich   ganz   unten   in   der   Spitze   einer   Papiertüte   verkleben kann.   So   große   Bonbonklumpen   gibt   es   heute   nirgends   mehr   zu   kaufen   und   Papier   schwimmt   auch   nicht   über   Jahrhunderte im    Ozean    herum.    Aber    erzähle    das    mal    einem    der    heutigen    Wachstumsfetischisten    und    Verpackungsneurotikern! Wahrscheinlich   glauben   die   bis   heute,   dass   Bonbons   mit   Bonus-Zahlungen   gleichzusetzen   sind   und   da   reicht   natürlich,   nach deren Erfahrungen, eine Papiertüte nicht aus.  Also   Opa   Menten,   der   mit   Vornamen   übrigens   Peter   hieß,   war   eine   Institution   als   privater   Händler   und   außerdem   eine   Seele von Mensch. Manchmal war auch Frau Menten da, eine kleine freundliche Dame, doch Opa Menten war einfach lustiger und hat   gerne   auch   mal   einen   Spaß   gemacht.   Die   Wohnung   der   beiden   konnte   man   durch   eine   Tür   im   Laden   betreten.   Dort ging   er   manchmal   hinein,   wenn   ein   Kunde   etwas   Besonderes   kaufen   wollte.   Bei   Mentens   gab   es   keine   Bückwaren,   er   ging einfach   nebenan   in   die   Wohnung.   Das   war   dann   Ware   von   nebenan,   könnte   man   vielleicht   sagen.   Außerdem   konnte   man dort   selbst   dann   einkaufen,   wenn   das   Geschäft   schon   längst   geschlossen   hatte.   Man   klopfte   einfach   an   die   Tür   und   dann wurde   sie   von   Opa   Menten   noch   einmal   aufgeschlossen.   Ich   kann   mich   nicht   erinnern,   dass   er   jemals   mit   uns   Kindern geschimpft hätte, wenn wir geklopft haben. Oma   und   Opa   Menten   hatten   einen   Sohn.   Der   hieß   auch   Peter   und   wohnte   direkt   über   dem   Geschäft.   Zu   ihm   sagten   wir immer   Herr   Menten,   weil   er   noch   kein   Opa   war.   Um   alle   völlig   zu   verwirren,   hatte   Herr   Menten   seinen   einzigen   Sohn   auch Peter   genannt.   In   dem   großen   Haus   von   Mentens   wohnten   noch   mehr   Kinder   und   wir   haben   meist   alle   gemeinsam   auf   der Straße   oder   in   den   Höfen   gespielt.   Im   Winter   war   das   auch   so,   aber   zur   Weihnachtszeit   saßen   wir   oft   bei   Mentens   in   der ersten   Etage   und   dort   im   Wohnzimmer   vor   einer   großen   Eisenbahnanlage   mit   einer   Piko-Eisenbahn.   Peter,   der   Jüngste, hatte   die   größte   und   schönste   Eisenbahnplatte,   die   ich   als   Kind   jemals   gesehen   habe.   Daran   war   auch   der   ehemalige Schulfreund   von   Herrn   Menten,   namens   Heinz,   schuld,   denn   Heinz   konnte   prima   malen.   Deshalb   hat   Heinz   Fülfe,   der   aus Berlin   kam,   um   seinen   Schulfreund   in   Elsterwerda   zu   besuchen,   stets   in   der   Vorweihnachtszeit   zusammen   mit   Peters   Vater, den   Hintergrund   der   Eisenbahnplatte   mit   einer   wunderschönen   Landschaft   bemalt.   Wir   Kinder   saßen   davor   und   haben manchmal   vor   lauter   Staunen   die   Züge   falsch   gefahren.   Auf   diese   Weise   habe   ich   Heinz   Fülfe   kennengelernt,   den   damals alle Kinder als TADDEUS PUNKT aus dem Fernsehen kannten. Heinz   Fülfe   war   in   Elsterwerda   zur   Oberschule   gegangen   und   hatte   bei   Hans   Nadler,   der   als   Lehrer   an   der   Oberschule wirkte   und   heute   als   Schradenmaler   in   den   Geschichtsbüchern   verewigt   ist,   das   Malen   gelernt,   ehe   er   mit   seiner   Frau Ingeborg   an   die   Elbe,   genauer   auf   die   Festung   Königstein,   gezogen   ist.   Von   dort   aus   hat   er   viele   Kindersendungen   mit   dem Puppenpaar   Flax   und   Krümel   sowie   deren   Hund   Struppi   gemacht.   Das   begann   im   Jahre   1955   und   viele   Kinder   von   damals haben   jeden   Sonntag   diese   Sendungen   im   Fernsehen,   übrigens   in   schwarz   und   weiß,   nicht   verpasst.   Damals   war   ich   sechs Jahre   jung   und   meine   Favoriten   waren   Flax   &   Krümel,   Struppi,   Meister   Nadelöhr   mit   dem   Meister   Briefmarke   sowie Professor   Flimmerich.   Die   beiden   Puppenkinder   Flax   und   Krümel   haben   wir   alle   gern   gesehen   und   den   Hund   Struppi   haben wir   alle   geliebt,   weil   er   auch   singen   konnte:   „Stimmt   es   Struppi?“.   So   ist   Heinz   Fülfe   berühmt   geworden   und   zwar   nicht   nur in der DDR, sondern auch im Nachbarland Polen, in der CSSR, in Finnland und noch in anderen Ländern. Erst   als   Schüler   in   der   Unterstufe   habe   ich   bemerkt,   dass   Taddeus   Punkt,   also   der   Mann   „der   mit   dem   Struppi   malte“   und einen   Zauberbleistift   benutzte,   regelmäßig   nach   Elsterwerda   zu   Mentens   kam,   um   seinen   Schulfreund   Peter,   die   Schule   und auch   die   Familie   Nadler   in   Gröden   zu   besuchen.   Bei   so   einer   Gelegenheit   habe   ich   von   ihm,   mit   Hilfe   meines   Vaters,   ein signiertes   Foto   bekommen.   Heute   würde   man   Autogrammkarte   dazu   sagen.   Jedenfalls   war   es   das   erste   Mal,   dass   ich   ein Bild   mit   Unterschrift   erhalten   habe.   Vielleicht,   so   denke   ich   heute,   war   dieser   Moment   auch   die   Initialzündung   für   meine spätere(n) Sammelleidenschaft(en). Mehr   als   zwanzig   Jahre   danach   führte   mich   meine   berufliche   Laufbahn   in   das   Rathaus   von   Elsterwerda   und   dort   in   die Einmannabteilung   Kultur.   Hier   durfte   ich   viele   meiner   Ideen   umsetzen,   so   auch   einen   Kindheitstraum.   Im   Pionierhaus   hatte ich   die   Gelegenheit,   das   Ehepaar   Fülfe   für   eine   Veranstaltung   zu   gewinnen.   Der   Saal   war   mit   begeisterten   Kindern proppevoll,   während   auf   der   Bühne   Flax   und   Krümel   mit   Struppi   ihre   Abenteuer   erlebten   und   Taddeus   Punkt   auf   ein übergroßes   Stück   Papier   ein   Bild   von   Struppi   Bild   malte.   Dieses   Bildnis   hat   noch   viele   Jahre   im   Kinderzimmer   meiner   beiden Kinder   an   der   Wand   gehangen.   Leider   hat   es   einen   der   Umzüge   in   eine   neue   Wohnung   nicht   überstanden.   Aber   die   Fotos von   jenem   Ereignis   im   Pionierhaus   existieren   noch.   Ein   Selfi   mit   Struppi   und   Taddeus   Punkt   kam   leider   nicht   zustande,   da muss einer wie ich schon seine eigene Erinnerung und Fantasie bemühen. Doch   die   Geschichte   ist   noch   nicht   am   Ende.   In   Elsterwerda   stand   viele   Jahre   ein   altes   und   verfallenes   Fachwerkhaus   hinter brüchigen   Mauern   und   schlief   in   einem   denkmalgeschütztes   Wachkoma   vor   sich   hin.   Irgendwann   zu   Beginn   der   1970er Jahre   wurde   es,   obwohl   anders   geplant,   doch   nicht   abgerissen.   Engagierte   Bürger   der   Stadt,   unter   ihnen   auch   der   Sohn des   Malers   Hans   Nadler,   kümmerten   sich.   Sie   machten   Druck   und   entwickelten   eine   Idee,   das   unter   Denkmalschutz stehende    Haus    zu    restaurieren    und    einer    neuen    Nutzung    als    kleine    Galerie    zuzuführen.    Letztlich    gelang    es,    mit Unterstützung   vieler   kommunaler   Betriebe,   diese   Idee   Realität   werden   zu   lassen.   Nach   Abschluss   aller   Arbeiten   wurde   das Schmuckstück   im   April   1980   der   Ortsgruppe   des   Kulturbundes   übergeben   Die   kleine   Galerie   erhielt   am   22.   Mai   1982   den Ehrennamen   „Hans   Nadler“.   Als   Gast   waren   der   Sohn   des   Heimatmalers,   Prof.   Hans   Nadler   aus   Dresden,   und   Heinz   Fülfe, der    bei    dessen    Vater    gelernt    hatte,    anwesend.    In    diesem    kleinen    Fachwerkhaus    befand    sich    außerdem    über    den Galerieräumen   das   Büro   des   Kulturbundes,   in   dem   ich   meine   letzten   Berufsjahre   in   der   DDR   verbringen   musste   –   ohne richtige   Heizung,   ohne   Toilette   und   mit   einer   alten   Dame   gegenüber   als   Mitarbeiterin.   So   einzigartig   schön   die   Galerie   im Erdgeschoß   auch   war,   mein   Büro   darüber   war   ein   toter   Ort   der   Verbannung   und   das   im   wortwörtlichen   Sinne.   Doch   das   ist schon   ein   völlig   anderes   Kapitel   meines   Lebens,   an   das   ich   mich   nicht   so   gern   erinnere,   obwohl   es   auch   Teil   des   realen Lebens war. Der   Sohn   des   Heimatmalers   Hans   Nadler,   bei   dem   Heinz   Fülfe   gelernt   hatte,   war   Honorarprofessor   für   Denkmalpflege   an der   TU   Dresden   und   hat   sich   in   diesem   Amt   für   den   Erhalt   des   Trümmerberges   der   Frauenkirche   und   für   deren   späteren Wiederaufbau   sowie   den   der   Semperoper   engagiert.   Wenn   ich   von   meiner   neuen   Heimat   Halberstadt   aus   auf   mein   Leben in   Elsterwerda   zurück   schaue,   dann   ist   die   Begegnung   mit   dem   Mann,   der   Flax,   Krümel,   Struppi,   Herr   Fuchs   und   Taddeus Punkt   in   einer   Person   war,   eine   von   jenen   wichtigen   Episoden   am   Rande,   die   mich   geprägt   haben.   Heute   wäre   Struppi   auch schon   über   sechzig   Jahre   alt.   Doch   so   etwas   bemerkt   man   wirklich   erst   Jahre   später   mit   dem   Blick   auf   die   Tage,   die   am schnellsten vergehen und unwiederholbar sind. Deshalb sind sie auch so wertvoll. Heute   habe   ich   Enkelkinder   und   ich   möchte   gern,   dass   sie   sich   später   nicht   nur   an   ihren   Opa   und   die   Oma   erinnern, sondern   auch   an   solche   Episoden   im   Leben,   die   unmerklich   und   nachhaltig   dem   Fühlen   und   Denken   eine   gedankliche   Form geben   und   so   die   eigene   Fantasie   beflügeln.   Wer   schon   früh   und   spielerisch   lernt,   mit   anderen   oder   fremden   Menschen umzugehen,   sie   zu   achten   und   auf   sie   neugierig   zu   sein,   der   wird   von   diesen   Erkenntnissen   auch   als   Erwachsener   nicht mehr   abrücken.   Er   wird   dem   vertrauen,   was   er   einst   spielerisch   von   Freunden   und   kleinen   Puppen   gelernt   hat.   Völlig   egal ob   durch   TADDEUS   PUNKT,   Struppi,   Pittiplatsch   oder   den   Traumzauberbaum.   Wichtig   ist   eigentlich   nur,   dass   sie   die   Fantasie und Urteilsvermögen unserer Kinder positiv beflügeln. Davon wünschte ich mir heute viel mehr.